Briten werden zu einem langsamen, qualvollen Tod verurteilt… durch die Paniktruppe von Nr. 10, Downing Street | Daily Mail Online

Number 10 Downing Street is the headquarters and London residence of the Prime Minister of the United Kingdom.

Eine der schmutzigsten Taktiken der Panikmacher ist die Behauptung, dass jeder, der sich ihrer Erdrosselung des Landes widersetzt, gefühllos sei und sich nur um Geld, nicht aber um Leben kümmere.

Quelle: PETER HITCHENS: Britons are being sentenced to a slow, agonising death… by No 10’s panic squad | Daily Mail Online

Eine der schmutzigsten Taktiken der Panikmacher ist die Behauptung, dass jeder, der sich ihrer Erdrosselung des Landes widersetzt, gefühllos sei und sich nur um Geld, nicht aber um Leben kümmere.

Andersdenkende wurden von Boris Johnson, dem Mann, der Großbritannien ruiniert hat, und von seinem Handlanger Hancock – vielleicht der erste Gesundheitsminister in der Geschichte, der nicht weiß, dass Malaria durch Moskitos verbreitet wird – mit solchem Schleim beworfen. Sie sagen uns, wir „wollten das Virus wüten lassen.“

Nun, Johnson und Hancock, wenn Ihnen das Leben so wichtig ist, dann setzen Sie sich mit Lisa King in Verbindung, so wie ich es getan habe. Bitten Sie sie, Ihnen zu erzählen, wie ihr Mann Peter, ein pensionierter Taxifahrer im Alter von 62 Jahren, gestorben ist.

Es ist eine schreckliche, aufwühlende Geschichte, in der ein erwachsener Mann vor Schmerzen schreit. Und meiner Ansicht nach ist sie eine absolut direkte Folge von Hancocks Umwandlung des NHS in einen National Covid Service, der alles andere als lästig behandelt.

Peter King wurde widerwillig (wie so viele heute) eine Fernbehandlung bei einem Allgemeinmediziner gewährt, der, da er ihn nicht treffen konnte und offenbar nichts von seinen Aufzeichnungen wusste, seine schweren Beschwerden in der Brust als Reflux diagnostizierte. Ich bin nicht besonders daran interessiert, diesem Arzt die Schuld zu geben. Unter den von Hancock geschaffenen Bedingungen hat er vermutlich sein Bestes getan.

Aber es war nicht gut genug. Eigentlich war das Problem viel gravierender – ein Stein, der in seiner Gallenblase eingeklemmt war – und die daraus resultierende Verzögerung führte dazu, dass er einige Tage später unbeschreibliche Schmerzen hatte.

Peter wurde notoperiert, um die Qualen zu lindern, benötigte aber eine radikalere Operation. Dafür wurde er auf die Dringlichkeitsliste gesetzt. Doch dafür war es immer noch zu spät.

Er erkrankte erneut schrecklich, und trotz der heroischen Bemühungen der Sanitäter starb er. Die vielen Jahre glücklichen Lebens, die Peter und Lisa King sonst hätten haben können, waren für immer ausgelöscht.

Dies ist kein Einzelfall. Etwa 25 Millionen Termine bei Hausärzten sind als Folge der Panik der Regierung Johnson verloren gegangen (nicht als Folge von Covid, wie die hoffnungslos regierungsfreundliche BBC immer sagt. Die Regierung hatte die Wahl, wie sie reagieren wollte, und ging den falschen Weg).

Millionen von Menschen haben keine Überweisungen für Diagnosen wie Krebs und Herzkrankheiten erhalten. Einige von ihnen werden wie Peter King mit der Sense niedergemäht worden sein. Andere werden unnötigerweise auf kleinere, langsamere Weise geschädigt worden sein.

Aber das ist es, was Johnson und Hancock haben „wüteen“ lassen – unnötigen Schmerz, unnötigen Tod. Sie sollten es nie wieder wagen, so zu tun, als ob ihr ursprünglicher Pfusch und die späteren Monate, in denen sie versucht haben, sich vor der verdienten Schande zu retten, der einzige Weg gewesen wären, um Leben zu retten.

Ich vermute, dass ihre Panik am Ende vielleicht mehr töten wird, als Covid je hätte umbringen können. Wir sind in den Händen von Narren, die nicht zugeben wollen, dass sie einen schrecklichen Fehler gemacht haben.

Diejenigen, die immer noch von dem kuscheligen, fürsorglichen „Boris“-Image von Premierminister Johnson eingenommen sind, sollten vielleicht seine ungeduldige, gefühllose Antwort auf eine beunruhigende Frage im Unterhaus letzte Woche über die absurden Maskierungsregeln studieren, die Tausende daran hindern, nach Hause zu ziehen, oft zu schrecklichen persönlichen Kosten.

Die Dulwicher Abgeordnete Helen Hayes fragte nach einem Wähler, Luke Thomas, bei dem kürzlich Krebs im Endstadium diagnostiziert wurde. Er muss dringend näher zu seiner Familie ziehen, um Unterstützung zu erhalten, kann aber seine Wohnung nicht verkaufen, da sie nicht über das verfluchte EWS1-Formular verfügt (das letzte Woche hier erwähnt wurde), das so viele sinnlos am Umzug hindert.

Herr Thomas hat keine Zeit, auf Erleichterung zu warten. Frau Hayes fragte: „Wann wird der Premierminister diesen Skandal beenden?“ Er bürstete dies ab und verwies sie auf eine ebenso nutzlose Antwort, die er zuvor gegeben hatte. Sollte ihn sowas wirklich kümmern, zeigt er es nicht.

Wenn dieser düstere Alptraum doch nur Fiktion wäre

Bisher ist die neue Sky-TV-Version von Aldous Huxleys schöner neuen Welt nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Es ist schwer, dieses brillante, bittere Buch auf die Leinwand zu bringen. So viel von Huxleys Fantasie wurde vor dem Zeitpunkt wahr, für den er es vorhersagte, so dass vieles davon einfach nicht mehr schockierend ist.

Als Huxley es in den 1930er Jahren schrieb, war die lebenslange Ehe normal und es sah so aus, als würde es so bleiben; Kinder waren die erwartete Folge von Sex, und Drogenkonsum wurde verachtet.

Seine vorausschauende Vorstellung, dass eine zukünftige Gesellschaft die Promiskuität aktiv fördern, Elternschaft und Privatsphäre abschaffen und den Drogenkonsum zur Pflicht machen würde, war eine zu gute Prophezeiung. Es ist fast alles passiert. Und, wie Huxley befürchtete, haben wir unsere eigene Versklavung durch Vergnügen lieben gelernt.

Ich war immer der Meinung, dass Huxley völlig Recht hatte und dass George Orwells alternativer Alptraum von einem Überwachungsstaat, der auf Terror, Geheimpolizei-Spionen und Folter basiert, falsch gewesen war. Aber vor kurzem bin ich zu der düsteren Schlussfolgerung gelangt, dass wir am Ende eine Mischung aus beidem haben werden.

In einer Sache waren sich beide einig. Die Hölle, egal welche Sorte wir am Ende bekommen, wird das metrische System verwenden.

Sir Keir zeigt sein wahres Gesicht: tiefstes Rot

Der vermeintlich gemäßigte Labour-Führer Sir Keir Starmer hat sich endlich als der Fanatiker entpuppt, der er in Wirklichkeit ist, mit seinen wilden Rufen nach noch mehr Massenvernichtung von Arbeitsplätzen und Existenzgrundlagen der Labour-Wähler in einem so genannten „circuit-breaker“.

Ich bin nicht überrascht. Die meisten Leute, die über die Politik in diesem Land berichten, verstehen das Thema nicht, da ihnen die marxistische Ausbildung fehlt, die ich in meiner fernen Jugend hatte. Sie nennen Sir Keir „gemäßigt“, weil er nicht Jeremy Corbyn ist. Die wissen gar nichts.

Jeremy Corbyn ist natürlich ein wilder Linker, ein Mann mit geballter Faust, Straßenprotesten und roten Transparenten, der wahrscheinlich davon träumt, an der Spitze einer Rotgardistentruppe den Buckingham-Palast zu stürmen.

Aber er ist einer der offensichtlichen, altmodischen, dampfbetriebenen, kohlebefeuerten Typen. Man kann ihn aus einer Meile Entfernung sehen und ihn mit Leichtigkeit besiegen. Sir Keir ist viel gefährlicher. Sein Fanatismus ist so sanft wie die Feuchtigkeitscreme, die er täglich auf sein hübsches Gesicht aufträgt. Er ist für das Zeitalter des Internets konzipiert.

Aber Sie werden hart suchen müssen nach jeder größeren medialen Erwähnung seiner Tätigkeit Mitte 20 in der Redaktion einer trotzkistischen Zeitschrift mit dem Titel „Socialist Alternatives“. Ihre wenigen Ausgaben können immer noch im Internet gelesen werden. Ich habe sie gelesen, obwohl die meisten Artikel von Sir Keir mit dem Vorschlaghammer geschrieben wurden und schwer zu lesen sind.

Man könnte sich damit trösten, dies sei nur jugendlicher Leichtsinn gewesen. Menschen verändern sich. Er ist sogar in den Ritterstand erhoben worden. Nur hat Sir Keir sich leider nicht viel verändert. Dies ist das Zeitalter, für das er geboren wurde.

In einem Interview mit dem New Statesman sagte er kürzlich: „Ich glaube nicht, dass es große Themen gibt, bei denen ich meine Meinung geändert habe… Das große Thema, mit dem wir uns damals auseinandersetzten, war die Frage, wie die Labour Party, oder die Linke im Allgemeinen, die breitere Bewegung und ihre Stränge der Gleichberechtigung – feministische Politik, grüne Politik, LGBT – zusammenbindet, was ich für unglaublich spannend, unglaublich wichtig hielt. Im Großen und Ganzen denke ich, dass die Labour Party das sehr erfolgreich getan hat.“

Die Sekte, mit der er in den 1980er Jahren verbandelt war, half der Neuen Linken – Grün vermischt mit Rot, radikale Sexualpolitik – den Weg zu bereiten. „Rot muss zu Grün gemacht werden, und Grün muss zu Rot gemacht werden“, sagten sie. Diese Denkweise hat keine Zeit für das klapperige Geschrei und Getue der Corbyniten.

Sie will eine Kulturrevolution, die alle Gebäude stehen lässt, aber alles verändert, was sich in ihnen abspielt. Sie könnte eine gewaltige wirtschaftliche und soziale Erschütterung, wie Johnson sie uns zugemutet hat, für diesen Zweck sehr günstig finden.

Schreibe einen Kommentar