Die totalitäre Zukunft, die sich die Globalisten für die ganze Welt wünschen, wird enthüllt – LewRockwell

In der ganzen westlichen Welt gab es seit 9/11 sukzessive Schritte hin zu dem, was viele Verfechter der Freiheit einen „Polizeistaat“ nennen würden; ein System, in dem Regierungen nicht mehr durch die Grenzen bürgerlicher Freiheiten eingeschränkt werden und die Macht erhalten, im Namen der öffentlichen Sicherheit so ziemlich alles zu tun, was sie wollen. Die Verwendung des „Gesetzes“ als Mittel, um einer Kultur Tyrannei einzuflößen, ist die erste Taktik aller Totalitaristen. Die Idee dahinter ist, dass, wenn man einfach nur die Regierungskriminalität in die Gesetzesbücher schreibt, diese Kriminalität irgendwie durch die rechtliche Anerkennung gerechtfertigt wird. … Weiterlesen →

Quelle: The Totalitarian Future the Globalists Want for the Entire World Is Being Revealed – LewRockwell

In der ganzen westlichen Welt gab es seit 9/11 sukzessive Schritte hin zu dem, was viele Verfechter der Freiheit einen „Polizeistaat“ nennen würden; ein System, in dem Regierungen nicht mehr durch die Grenzen bürgerlicher Freiheiten eingeschränkt werden und die Macht erhalten, im Namen der öffentlichen Sicherheit so ziemlich alles zu tun, was sie wollen. Die Verwendung des „Gesetzes“ als Mittel, um einer Kultur Tyrannei einzuflößen, ist die erste Taktik aller Totalitaristen.

Die Idee dahinter ist, dass, wenn man einfach nur die Regierungskriminalität in die Gesetzesbücher schreibt, diese Kriminalität irgendwie durch die rechtliche Anerkennung gerechtfertigt wird. Das ist ein Teufelskreis. Wann immer ein Missbrauch des Volkes durch die Regierung initiiert wird, geschieht dies immer im Namen dessen, was „das Beste für die Gesellschaft als Ganzes“ ist. Um die Gesellschaft zu retten, müssen die Individuen, aus denen eine Gesellschaft besteht, unterworfen oder zerstört werden. Diese Mentalität ist das genaue Gegenteil von dem, wofür die Gründerväter in Amerika kämpften und starben, aber wie Thomas Jefferson einmal sagte:

„Rechtmäßige Freiheit ist ungehindertes Handeln nach unserem eigenen Willen innerhalb der Grenzen, die durch die Gleichberechtigung der anderen um uns herum gezogen werden. Ich füge nicht hinzu ‚innerhalb der Grenzen des Gesetzes‘, denn das Gesetz ist oft nur der Wille des Tyrannen, vor allem immer dann, wenn es die Rechte des Einzelnen verletzt.“

In Ländern wie Australien, die den Anspruch erheben, westliche demokratische Prinzipien der Freiheit und Herrschaft des Volkes zu schätzen, herrscht die Auffassung vor, dass die Bürgerrechte ebenso wie in den USA im Rechtsrahmen kodifiziert sind. Es gibt jedoch einige eklatante Unterschiede und Probleme; insbesondere haben australische Staatsbürger (wie viele europäische Bürger) absolut keine Möglichkeit, ihre Regierung oder die Eliten, die ihre Regierung beeinflussen, zu zwingen, sich selbst einzuschränken. Es sind diese Nationen, in denen die Bevölkerung größtenteils entwaffnet und befriedet worden ist, in denen jede Agenda für Tyrannei zuerst festgelegt wird. Aber dazu werden wir gleich kommen…

Täuschen Sie sich nicht, es gibt eine sehr offene und leicht erkennbare Agenda seitens der Globalisten, ein stark zentralisiertes Polizeistaatssystem in jedem Land zu etablieren – wozu sie auch in der Lage sind. Das ist keine „Verschwörungstheorie“, das ist eine Verschwörungstatsache.

Seit vielen Jahren gibt es zahlreiche Analytiker, Ökonomen und geopolitische Experten in den alternativen Medien, die die Öffentlichkeit vor der globalistischen Strategie der „Ordnung aus dem Chaos“ [„Ordo Ab Chao“, Anm. d. Übersetzers] gewarnt haben. Mit anderen Worten, die überaus wohlhabenden Machtmakler, die Einfluss auf die meisten Regierungen auf der Erde haben, versuchen, die bestehende Gesellschaftsordnung durch die Schaffung von Krisen und Katastrophen „umzugestalten“. Indem sie die öffentliche Verzweiflung herbeiführen, hoffen sie, uns dazu verleiten zu können, Einschränkungen unserer Freiheiten zu akzeptieren, die wir sonst nie in Betracht gezogen hätten.

Von dem Ziel einer einheitlichen globalen Wirtschaft und Regierung wurde von den Eliten immer wieder gesprochen, dennoch wird es bis heute als „Verschwörungstheorie“ oder „paranoider Wahn“ bezeichnet. Ich könnte diese Eliten und ihre Organisationen den ganzen Tag lang zitieren, aber ich werde ein paar ausgewählte Aussagen anführen, um meinen Standpunkt zu verdeutlichen.

Als ehemaliger stellvertretender Außenminister unter Clinton und Mitglied des Council on Foreign Relations schrieb Strobe Talbot 1992 in einem Artikel für das Time Magazine mit dem Titel „Amerika im Ausland“: Die Geburt der globalen Nation“:

„Im nächsten Jahrhundert werden die Nationen, wie wir sie kennen, obsolet sein; alle Staaten werden eine einzige, globale Autorität anerkennen. Nationale Souveränität war doch keine so tolle Idee“.

Als Elitist und Fabian-Sozialist skizziert HG Wells in seinem Sachbuch mit dem Titel „Die neue Weltordnung“:

„… Wenn der Kampf definitiv in Richtung einer Weltsozialdemokratie zu driften scheint, kann es immer noch sehr große Verzögerungen und Enttäuschungen geben, bevor sie zu einem effizienten und wohltätigen Weltsystem wird. Unzählige Menschen … werden die neue Weltordnung hassen … und bei ihrem Protest dagegen sterben. Wenn wir versuchen, die Verheißung dieser Weltordnung zu bewerten, müssen wir die Not ungefähr einer Generation von Unzufriedenen bedenken, von denen viele recht galante und anmutig aussehende Menschen sind“.

Und wie wäre es mit einem meiner liebsten aufschlussreichen Zitate des Mitglieds der Trilateralen Kommission, Richard N. Gardner, des ehemaligen stellvertretenden Staatssekretärs für Internationale Organisationen unter Kennedy und Johnson? Er schrieb in der April-Ausgabe 1974 der Zeitschrift Foreign Affairs (CFR) des Council on Foreign Relation (CFR) (S. 558) in einem Artikel mit dem Titel „Der harte Weg zur Weltordnung“:

„Kurz gesagt, das ‚Haus der Weltordnung‘ muss von unten nach oben und nicht von oben nach unten gebaut werden. Es wird wie eine große ‚dröhnende, brummende Verwirrung‘ aussehen, um William James‘ berühmte Beschreibung der Realität zu verwenden, aber ein Endspurt in Sachen nationaler Souveränität, der sie Stück für Stück untergräbt, wird viel mehr erreichen als der altmodische Frontalangriff.“

Mitglieder von globalistischen Stiftungen und Think-Tanks wie dem CFR haben in den vergangenen Jahrzehnten fast jedes Büro der US-Regierung und des Präsidialkabinetts besetzt. Dazu gehören auch die etwa zwei Dutzend CFR-Mitglieder im Kabinett von Donald Trump. Den Sumpf trockenlegen? Das wird nicht geschehen.

Wie das Harpers Magazine 1958 in einer Enthüllung mit dem Titel „Schule für Staatsmänner“ freimütig enthüllte:

„Die mächtigste Clique in diesen (CFR-)Gruppen haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen die Aufgabe der Souveränität und der nationalen Unabhängigkeit der USA herbeiführen. Sie wollen die nationalen Grenzen und die rassischen und ethnischen Loyalitäten beenden, vorgeblich, um den Handel zu steigern und den Weltfrieden zu sichern. Was sie anstreben, würde unweigerlich zu einer Diktatur und zum Verlust der Freiheiten des Volkes führen. Der CFR wurde zu dem Zweck gegründet, „die Abrüstung und die Unterwerfung der US-Souveränität und nationalen Unabhängigkeit unter eine allmächtige Eine-Welt-Regierung zu fördern“.

Die einfachste Methode für die Globalisten, das zu bekommen, was sie offen sagen, ist, entweder eine Krise heraufzubeschwören oder eine bestehende Krise auszunutzen, um „die Souveränität zu untergraben“. Die aktuelle Pandemie passt perfekt in diesen Plan, aber bevor die Souveränität auf nationaler Ebene beseitigt werden kann, müssen sie zunächst die Souveränität auf individueller Ebene untergraben.

Aktionen innerhalb der USA und mit den USA verbündeter Nationen deuten darauf hin, dass ein beschleunigter Angriff auf die persönlichen Freiheiten bevorsteht.

Es gibt in vielen anderen Ländern Schwesterstiftungen des CFR. In Australien zum Beispiel haben sie das hochgradig eingebettete und einflussreiche „Strategic Policy Institute“, das sich nach der Coronavirus-Pandemie konsequent für eine vollständige Zentralisierung der Regierungsgewalt eingesetzt hat. Ihr erklärter Plan besteht darin, die Politikverwaltung in den Händen einer neuen „Kommission“ oder „Abteilung“ zu konzentrieren, die sich aus den „klügsten Köpfen“ zusammensetzt. Diese Kommission hätte nicht die Aufgabe, Australien wieder zur Normalität zurückzubringen, sondern die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, die „neue Normalität“ nach der Pandemie zu akzeptieren.

Das ASPI verkündet diese Idee enthusiastisch in einem Artikel mit dem Titel „Coronavirus Response: A Chance To Reimagine Future For Australia“:

„Die Agenda einer solchen Abteilung besteht jetzt nicht darin, Australien nach der Pandemie wieder in den Normalzustand zu bringen. Es geht darum, sich wieder vorzustellen, was Australien sein kann und wie wir in unserer Zukunft jenseits des Coronavirus und angesichts von Dürre, Buschfeuern und Klimawandel gedeihen können. Denken Sie über die Art der neuen Wirtschaft nach, die wir nach der erzwungenen, schnellen Einführung von Heimarbeit und Schulbildung mit digitalen Mitteln haben können. Wir können die führende digitale Wirtschaft sein, die sich der Premierminister vor der Pandemie wünschte, nicht bis 2030, sondern viel früher“.

Das erinnert mich sofort an den Vorstoß nach 9/11, den verfassungsmäßigen Schutz rasch aufzuheben, während die Öffentlichkeit von Angst und Verwirrung geblendet war. Wie der US-Globalist Rahm Emanuel sagen würde:

„Man will nie, dass eine ernste Krise verpufft. Und was ich damit meine, ist eine Gelegenheit, Dinge zu tun, von denen man glaubt, dass man sie vorher nicht tun konnte.“

Das ASPI enthüllt die wahre Agenda, nämlich die vollständige Föderalisierung und einseitige Umsetzung von Gesetzen ohne öffentliche Zustimmung. Geplant ist, dies durch eine vollumfängliche Nutzung der Pandemie zu erreichen und dann die gewünschten gesellschaftlichen Veränderungen durch die Regierung umsetzen zu lassen. Dies wird dann lange nach dem Verschwinden des Coronavirus im Namen der Wirtschaft, der Wohlfahrtsprogramme und der so genannten „globalen Erwärmung“ weitergeführt werden. Die Reaktion auf die Pandemie ist nur ein Mittel zum Zweck, und das Endspiel ist die totale Kontrolle der Bevölkerung.

Ich konzentriere mich besonders auf Australien und die umliegenden Regionen, weil dies der Ort zu sein scheint, an dem die Globalisten zuerst eine technokratische Politik durchsetzen. Oder zumindest testen sie ihre Strategie und benutzen die Australier als Versuchskaninchen. Wenn das ASPI sagt, dass sie planen, die Pandemieveränderungen noch lange nach dem Ausbruch des Virus aufrechtzuerhalten, dann meinen sie damit nicht nur den Übergang zu einer digitalen Wirtschaft.

Im Moment belasten Australien und Neuseeland die Bürger mit den vielleicht drakonischsten Maßnahmen, die es in der westlichen Welt bisher gegeben hat. Das sind Maßnahmen, die die Eliten überall einführen wollen, aber in Australien laufen sie auf Hochtouren, und es wird immer schlimmer.

In verschiedenen Gebieten Australiens wurden zumindest in den letzten sechs Wochen Maßnahmen der „Stufe 4“ durchgesetzt, darunter Ausgangssperren, strenge Maskenvorschriften sowie das Tragen von Masken auch im Freien (im Gegensatz zu allem, was Wissenschaft und Virologie über die geringe Möglichkeit einer Übertragung bei Sonnenlicht und im Freien zu sagen hat), die Bewohner dürfen sich nicht weiter als 3 Meilen von ihrem Wohnort entfernen, und nur eine Person aus einem Haushalt darf zu einem bestimmten Zeitpunkt das Land verlassen. Bürger, die gegen diese Regeln verstoßen, müssen mit einer Geldstrafe von 10.000 Dollar oder einer Verhaftung rechnen. Und ja, Menschen werden verhaftet, einfach weil sie keine Maske tragen oder zu weit von zu Hause entfernt sind.

In Neuseeland ist die Situation überaus düster geworden, und ich denke, es sollte als Warnung an die Amerikaner betrachtet werden, insbesondere im Hinblick auf unsere mögliche Zukunft, sofern wir zulassen, dass das Narrativ von der „Sicherheit der öffentlichen Gesundheit“ zu einem Vehikel für Tyrannei wird.

Während Australien die Quarantäneeinrichtungen genutzt hat, um Menschen, die als hohes Risiko gelten, zur Isolierung zu zwingen, sind die Quarantänelager in Neuseeland jetzt vollständig unter der Kontrolle des Militärs, und ALLE Bürger, die einen positiven Test haben oder bei denen der Verdacht besteht, dass sie Covid haben, können von ihren Familien getrennt und in die Lager verbracht werden, die im wesentlichen Hotels sind, die in Gefängnisse umgewandelt wurden.

Es handelt sich um die vollständige Auslöschung der persönlichen Freiheiten, und das alles aufgrund einer Zunahme der Fälle, die in Australien lediglich 525 Todesfälle und in Neuseeland 22 Todesfälle ausmachte.

Ich glaube, der Grund dafür, dass Australien und Neuseeland mit diesem Grad an Einschränkungen ins Visier genommen wurden, liegt zunächst einmal darin, dass sie fast vollständig entwaffnet wurden und keine Möglichkeit haben, sich gegen Übergriffe durch die Regierung zu verteidigen. Dennoch sehe ich Anzeichen dafür, dass ähnliche Maßnahmen auch in den USA versucht werden. In Staaten wie New York gibt es nur wenige Programme zur Einrichtung von Covid-Kontrollpunkten, um Fahrzeuge, die in den Staat kommen, anzuhalten und zu kontrollieren. Hier beginnen strengere Beschränkungen.

Zunächst werden Kontrollpunkte eingerichtet, um Infizierte von einem Staat oder einer Stadt fernzuhalten. Dann werden dieselben Kontrollpunkte verwendet, um Menschen daran zu hindern, einen Staat oder eine Stadt zu verlassen. Dann werden nach dem Zufallsprinzip Kontrollpunkte eingerichtet, um die Menschen auf Fieber oder Krankheitssymptome zu testen. Wenn man sie weiterlaufen lässt, wird die Bevölkerung durch den Ausbau der Kontrollpunkte so verängstigt, dass sie aus irgendeinem Grund nirgendwohin reisen kann. Wie in Australien und Neuseeland werden die Menschen effektiv in ihren Häusern eingesperrt. In diesem Stadium wird es einfacher sein, Gesetze oder Durchführungsverordnungen einzuführen, die die Menschen dafür bestrafen, dass sie ihr Zuhause verlassen haben; sie werden sich ohnehin schon daran gewöhnt haben, zu Hause gefangen zu sein.

Darüber hinaus fordern Eliten und Globalisten innerhalb der USA harte Lockdowns für mindestens sechs Wochen, genau wie die Lockdowns der Stufe 4 in Australien. Neel Kashkari, Mitglied der US-Notenbank, versicherte kürzlich, dass die Amerikaner mehr sparen und deshalb harte Lockdowns verhängen sollten, „weil sie es sich leisten können“.

Virginia plant obligatorische Covid-Impfungen, obwohl es sich in der Vergangenheit als unmöglich erwiesen hat, Impfstoffe gegen Viren wie SARS zu entwickeln, und im Eilverfahren durchgewunkene Impfstoffe haben in der Vergangenheit Menschen eher geschädigt oder getötet, als sie zu schützen. Unnötig zu erwähnen, dass es unmoralisch ist, der Regierung die Macht zu geben, die Bürger dazu zu zwingen, sich etwas in den Körper injizieren zu lassen.

Wie geht es weiter? Covid-Camps? Vielleicht – es sei denn, Amerikaner beziehen endlich klar Stellung dazu. Die Mainstream-Medien schlagen diese Strategie seit Monaten vor. Die Washington Post applaudierte dem Einsatz von Zwangsisolationslagern in anderen Nationen und fragt, warum die USA diese noch nicht jenseits von Häfen für ausländische Reisende genutzt hätten. Der Grund dafür ist folgender: Viele Amerikaner werden solche Maßnahmen nicht mitmachen und Gewalt gegen jeden anwenden, der versucht, sie wegen eines Virus einzusperren, der allenfalls für einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung eine moderate Bedrohung darstellt.

Gehen Sie jedoch lieber nicht davon aus, dass das Establishment es nicht auch hier bei uns versuchen wird. Das werden sie. Seien Sie bereit, wenn sie es tun. Schauen Sie sich das Vorgehen an Orten wie Australien und Neuseeland an und fragen Sie sich: Bin ich bereit, mich dem anzuschließen? Und wenn ja, für wie lange? Denn die Globalisten wollen, dass diese Einschränkungen zur „neuen Normalität“ werden. Sie wollen, dass dieser Alptraum ewig währt.

Schreibe einen Kommentar