E. Howard Hunts Anwesenheit in Dallas am 22. November 1963 – und die Wahrhaftigkeit seiner Bekenntnisse mehr als vierzig Jahre später – LewRockwell

Quelle: E. Howard Hunt’s Presence in Dallas on Nov 22, 1963 — and the Veracity of His Confessions Forty+ Years Later – LewRockwell

Teilkopie der Zeitung vom 20.8.1978

Fünfzehn Jahre nach der Ermordung von JFK erwachte die Welt durch die Nachricht des „House Selection Committee on Assassinations“ (HSCA), dass der Mann, der „mitten“ im Watergate-Einbruchsskandal steckte, nun verdächtigt wurde, auf mysteriöse Weise auch an der Ermordung von JFK beteiligt gewesen zu sein. E. Howard Hunt hatte eine lange Geschichte bei der CIA und vielen der anderen Agenten, die unter James Jesus Angleton und Cord Meyer arbeiteten; der nächsthöhere in der Hierarchie war Bill Harvey von der „Operation Mongoose“. Harvey hatte 1961-63 versucht, den kubanischen Präsidenten Fidel Castro zu neutralisieren, und war wohl der größte Hasser der beiden Kennedys, insbesondere von Robert, der die mit der Überwachung dieser Operation beauftragte „Sondergruppe“ übernommen hatte. Unter den anderen waren eine Reihe von geborenen Abtrünnigen, allesamt Mithasser der Kennedys – David Morales, Rip Robertson und Antonio Veciana, der skrupellose Anführer von Alpha 66. Vecianas CIA-Handlanger war David Atlee Phillips, ein wichtiger Planer/Supervisor, der vor seinem eigenen Tod seinem Bruder im Wesentlichen seine Rolle „gestand“. Morales war einer von mehreren Männern, die auf mysteriöse Weise starben, kurz bevor er 1978 vor dem HSCA aussagen sollte.

Eines der bedeutenderen Ergebnisse des „House Select Committee on Assassinations“ (HSCA) in den Jahren 1977-78 war die angebliche Entdeckung eines geheimen CIA-Memorandums von 1966, das angeblich die Tatsache enthüllte, dass E. Howard Hunt am 22. November 1963 in Dallas gewesen sein soll. Doch so schnell, wie es am 20. August 1978 in der Schlagzeile der Zeitung (oben) erschien, verschwanden in der Folge alle Hinweise darauf.

Viele gingen davon aus, dass dieser Artikel auf der Veröffentlichung eines Essays mit dem Titel „CIA TO ADMIT HUNT INVOLVEMENT IN KENNEDY SLAYING“ nur sechs Tage zuvor, am 14. August 1978, basierte. Er war von der konservativen, rechtsgerichteten „Liberty Lobby“ in ihrer Zeitschrift „The Spotlight“ veröffentlicht worden und von dem pensionierten CIA-Veteran Victor Marchetti verfasst worden, der später zu einem ihrer prominentesten Kritiker wurde. Dieser Originalartikel, der viel provozierender war als der obige Zeitungsartikel, wurde in Mark Lanes „Plausible Denial“ wiedergegeben und wird auf den Seiten 4-7 unten vorgestellt.1 Die beiden Artikel waren jedoch nicht miteinander verwandt, sie waren getrennt voneinander aus irgendeiner Quelle von dritter Seite hervorgegangen, denn, wie Mark Lane feststellte, hatten sich die beiden Autoren nie getroffen und wussten kaum von der Existenz des anderen, und als Joe Trento am 20. August seinen Artikel schrieb, hatte er keine Kenntnis von der Existenz von Marchettis Artikel, der am 14. August veröffentlicht wurde: Tatsächlich erfuhr er davon erst Mitte 1984, als Lane ihn darüber informierte.2

Wie Lane ebenfalls herausfand, hatte Marchetti das CIA-Memo von 1966 nicht wirklich selbst gesehen, sondern gab an, dass ihm William R. Corson, ein Armee-Veteran und später Lieutenant Colonel im United States Marine Corps, der den größten Teil seiner Karriere als Geheimdienstoffizier im Sonderauftrag der CIA diente, davon erzählt hatte. Er war auch Autor mehrerer Bücher, vor allem von „The Betrayal“ (1968). Corson bestritt, Marchetti davon erzählt zu haben, obwohl die vollständige Wahrheit darüber, wie sowohl Marchetti als auch Joe Trento (der laut Lane auch Corson gekannt habe), beide unabhängig voneinander von dem geheimen CIA-Memo erfahren hatten, das angibt, dass Hunt in Dallas gewesen sei, als JFK ermordet wurde, wahrscheinlich nie bekannt werden wird.

Als Richard Helms – der angebliche Verfasser des Memorandums von 1966 – unter Eid befragt wurde: „Haben Sie jemals von früheren oder gegenwärtigen Mitarbeitern gehört, dass die Agentur beschlossen hatte, Hunt zu opfern, um ihre Interessen zu schützen“, antwortete er: „Ich kann mich nicht erinnern“.3

Es ist sachdienlich, darauf hinzuweisen, dass es nach dem Watergate-Skandal im Jahre 1978 – mit dem Ansturm einer Reihe hochrangiger Untersuchungen der so genannten „Geheimdienstgemeinde“, beginnend mit der Rockefeller-Untersuchung, gefolgt vom „Church Committee“ und dann vom „House Select Committee on Assassinations“ (HSCA) -, die zu den Enthüllungen der „Familienjuwelen“ der CIA unter William Colby führten, eine große Untertreibung sein könnte, anzudeuten, es habe eine Menge hochrangiger Leute gebeben, die sehr verärgert über E. Howard Hunt waren. Und das wirft die Frage auf, ob von diesen sehr hochrangigen Beamten durch ihren Mann Bill Corson den Herren Marchetti und Trento ein geheimnisvolles „Leak“ genehmigt worden sein könnte, indem sie den Namen von E. Howard Hunt als aufopferungsvolles „Limited Hangout“ nannten. Das könnte sogar erklären, warum Richard Helms eine solche Behauptung nicht kategorisch dementiert hat.

Fotografische Beweise: CIA-Personal auf dem Dealey Plaza?

Mehrere Fotos (z.B. Rickerby, Altgens 4 unter zahllosen anderen) sollten angeblich ein halbes Dutzend oder mehr CIA-Beamte zeigen, darunter – nach der fachkundigen Meinung vieler langjähriger Forscher – Edward Lansdale, Lucien Conein, Grayston Lynch, Ted Shackley, Tracy Barnes und William „Rip“ Robertson. Der altgediente Forscher Edgar F. Tatro hat festgestellt, dass auf der Liste der verdächtigen Schaulustigen auch eine Person stand, die „Joseph Milteer bemerkenswert ähnlich sah“, dem rechten Reaktionär, der auf Tonband aufgenommen wurde, als er über das geplante Attentat in Miami in der Woche vor dem „Großereignis“ auf der Dealey Plaza sprach.4

Chauncey Marvin Holt, der CIA-Agent und Mafia-Mitarbeiter, von dem viele glauben, dass er einer der „Landstreicher“ war (obwohl dies von Tatro angezweifelt wird, der ausgiebig mit ihm korrespondierte und, nachdem 1994 Holt ein Wochenende in seinem Haus verbrachte, wo er ihn persönlich kennen lernte, später erklären würde, dass Holt zwar wie dieser Landstreicher aussah, aber seiner Meinung nach trotz der damaligen Ähnlichkeit dreißig Jahre früher auch anders hätte aussehen können), gab zu, dass er fünfzehn Sätze gefälschter Geheimdienstausweise zur Verwendung auf und um den Platz herum vorbereitet hatte. Holt erklärte, er habe „mehr Söldner und Attentäter auf der Dealey Plaza gesehen, als man auf einem ‚Soldiers of Fortune‘-Kongress finden würde“. Die wahrscheinlichste Erklärung dafür war, wie Holt erklärte, eine Menge „Ablenkungsmanöver“ zu veranstalten, wenn eine Untersuchung diejenigen verfolgen sollte, die sich dort aufhielten, was für die Ermittler oder Forscher, die jemals versuchen könnten, diese Spuren aufzuspüren, viel „Kaninchenbau“-Verwirrung stiften würde.

All dies wirft die Frage auf: Was taten an diesem Tag so viele Menschen, die wie bekannte „Spione“ aussahen, auf der Dealey Plaza? Und wenn sie die waren, die sie angeblich waren, ist es sehr wahrscheinlich, dass diejenigen, die angeblich CIA-Beamte waren, sich wahrscheinlich dort aufhielten, um einem Mann die „letzte Ehre“ zu erweisen, dessen Tod sie mit geplant hatten oder von dem sie sich zumindest lange gewünscht hatten, dass er sterben würde. Die Ermordung eines Präsidenten war schließlich ein historisches Ereignis, dessen Zeuge sie werden wollten. Diese Rückschlüsse auf die Motive so vieler Männer auf Basis dieses gemeinsamen, aber unwahrscheinlichen Nenners sind zwar etwas spekulativ, aber angesichts der vielen anderen Anzeichen für eine Zusammenarbeit mit der CIA auch plausible Vermutungen. Doch ungeachtet der Wahrheit in dieser Sache folgt daraus nicht, dass der Ursprung der Verschwörung in irgendeinem Gebäude in Langley, Virginia, lag.

E. Howard Hunt – dessen markantes Äußeres beweist, dass er mit ziemlicher Sicherheit dort war – wurde auf dem obigen Rickerby-Foto eingefangen; sein Sohn, Saint John Hunt, sagte mir persönlich, er stimme mir zu, dass der Mann in einem dreiviertellangen Trenchcoat und Fedora-Hut, der kurz nach dem Attentat mit vielen anderen die Elm Street überquerte, „seinem Gesamterscheinungsbild ähnelt“, und glaubt aus diesem und anderen Gründen, dass es sein Vater ist, obwohl er dafür keinen absoluten „Beweis“ hat.

Ed Tatro kommentierte mir gegenüber den Charakter von Howard Hunt mit den Worten: „Die Schlüsselfrage ist seine Glaubwürdigkeit. Hunt war als pathologischer Lügner bekannt, der sich aus verschiedenen und trügerischen Gründen und Motiven seine konspirative Verschwörerpyramide zusammenbasteln konnte, aber er war auch so positioniert, dass seine Behauptungen vielleicht die Wahrheit waren“.

Der ursprüngliche „Rolling Stone“-Artikel vom 5. April 2007, in dem die Lebensgeschichte von Saint John’s beschrieben wird und wie er zur Erkenntnis der Rolle seines Vaters bei der Ermordung von JFK kam – einer der faszinierendsten Artikel, die je unter diesem Banner veröffentlicht wurden – kann hier gefunden werden.

Die Spekulationen über Hunts Motiv, dort zu sein, reichten von einer bloßen „Vorladungs“-Zeugenschaft über eine Aufsichtsfunktion bis hin zu einer „Zahlmeisterfunktion“ für die zahlreichen Scharfschützen, die eine sofortige Zahlung erwarten würden, um ihre Flucht zu erleichtern, und schließlich der Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Lee H. Oswald den Tatort aus eigener Kraft niemals verlassen würde (wenn das wahr sein sollte, wäre dies ein großer Fehler seinerseits gewesen).

Es folgt eines der mehreren Videos von E. Howard Hunts Geständnis, in denen er die Beteiligung, Motive und Ziele von LBJ näher erläutert:

Wie Billie Sol Estes in seinen Bemühungen, „reinen Tisch zu machen“ und die Erlösung für seine früheren Sünden und Verbrechen in seinen letzten Lebensjahren zu suchen, so hatte auch E. Howard Hunt in seinen klagenden Bitten an seinen Sohn Saint John den Wunsch, die Absolution auf persönlicher Ebene zu erlangen – für ihn war das eindeutig wichtiger als ein Appell an die Öffentlichkeit.

Wenn man sich in dieses Thema im Internet weiter vertieft, wird schnell klar, daß die üblichen „Verdächtigen“ – deren Wunsch, das „Vermächtnis“ von Lyndon B. Johnson zu schützen und jeden in die Richtung der CIA zu weisen, und nur der CIA, wohlwissend, dass dies zu tausend Kaninchenlöchern im Land von Oz führen wird – Hunts Geständnis schonungslos angegriffen haben: Erstens, und das ist das Merkwürdigste, wies er darauf hin, dass es keine „Totenbett“-Situation war, da er 2004/2005 aussagte, aber erst 2007 starb – als hätte er sein späteres Date mit dem Schicksal genau voraussehen können. Und dann beklagte er sich darüber, dass er keine bessere Dokumentation vorlegte, die jede seiner Behauptungen untermauern würde, von denen natürlich vieles bis heute in – raten Sie mal wo? – verschlossen ist. IN DEN GEHEIMSTEN TRESOREN DER CIA! (Man beachte den eklatanten Gebrauch von „Zirkelschluss“-Ablenkungstechniken durch den Kritiker).

Dieser Text könnte um weitere 500+ Worte erweitert werden, aber diese beiden Beispiele machen den Punkt deutlich genug: Howard Hunt umriss lediglich die wesentlichen Elemente der umfassenderen Aspekte der Handlung, während er versuchte, Saint John etwas Trost zu spenden, indem er behauptete, seine eigene Rolle sei lediglich die eines „Benchwarmer“, um anzuerkennen, was seinem Sohn schmerzlich klar geworden war – dass er in die Operation „einbezogen“ wurde, wenn auch nicht als aktiver Teilnehmer. Zur Veranschaulichung der Gesamtausmaße der Verschwörung zur Ermordung von Präsident Kennedy zeichnete Hunt eine „Org. Chart“ mit den Namen der wichtigsten Schlüsselfiguren:

Howard Hunts handgezeichnetes Diagramm der Attentatsplaner

Hätte E. Howard Hunt in seinem Geständnis die „Top Box“ mit der Aufschrift „LBJ“ weggelassen, hätten die Leute, die seinen Appell ablehnen, sie stattdessen vielleicht angenommen.

Quellen/Verweise

1] Lane, Mark, „Plausible Denial“, Thunder’s Mouth Press, 1991, S. 129-132 (Siehe beigefügte Seiten 4-7)

2] Ebd., S. 155-156

3] Ebd., S. 219

4] In Bezug auf die Identifizierung dieser und einer Reihe anderer Personen, die bestimmten anderen, der CIA, dem FBI, der Mafia oder den vielen rechtsextremen Eiferern, die die verschiedenen bestehenden Listen bevölkern, stark ähneln, hat Tatro seit langem die Idee der Verwendung von derzeit verfügbarer Gesichtserkennungs- und/oder fotografischer Verbesserungssoftware gefördert, um es spezialisierten Forschern zu ermöglichen, die zahlreichen Beispiele dieses Dilemmas, die es gibt, mit einem gewissen Grad an Sicherheit zu beweisen oder zu widerlegen. Jede zukünftige ehrliche „offizielle Untersuchung“ dieses nicht abgeschlossenen Falles (keine Entschuldigung an Posner, der etwas anderes behauptet) sollte zu den ersten Aktionspunkten auf dieser Tagesordnung gehören.

5] Hunt, Saint John, „Bond of Secrecy“, S. 133

Anhänge

Seite 2: Erste Seite des „Sunday News Journal“

Seite 3: Zweite Seite des SNJ

Seite 4: Victor Marchettis Originalartikel (erste Seite)

Seite 5: V.M.-Artikel Seite 2

Seite 6: V.M.-Artikel Seite 3

Seite 7: V.M.-Artikel Seite 4

Schreibe einen Kommentar