NEJM nutzt COVID für rein politische Agenda | Association of American Physicians and Surgeons

Anmerkungen von AAPS-Präsident Paul Kempen, MD, PhD

Quelle: NEJM Exploits COVID for Purely Political Agenda – AAPS | Association of American Physicians and Surgeons

Heute habe ich mit großer Bestürzung einen Leitartikel im New England Journal of Medicine (NEJM) gelesen, der offenbar von allen (über 30) Mitgliedern der Redaktion unterzeichnet wurde. Die Redakteure haben eine einhellige politische Meinung vertreten, wonach die bevorstehenden Wahlen es den Amerikanern erlauben werden, gefährlich inkompetente Politiker aufgrund der COVID-19-Krise aus ihren Jobs zu jagen. Wo war diese einhellige medizinische Meinung in den vergangenen Monaten, die so dringend benötigt wurde, um den Flächenbrand zu stoppen, der zu diesem Führungsvakuum wegen COVID führte?

Die redaktionelle politische Meinung erscheint jetzt im Namen der Zeitschrift und ihrer medizinischen Führung, aber ihre politische Botschaft als Herausgeber übersteigt ihre Autorität als Ärzte oder Experten. Als medizinische Zeitschrift erscheint eine solche politische Botschaft unangemessen, da sie den Eindruck erweckt, dass die gesamte Ärztegemeinschaft mit ihrer persönlichen politischen Orientierung übereinstimmt. Seltsamerweise sind die medizinischen Führungskräfte, die für die aktuelle COVID-Krise am erkennbarsten und direkt verantwortlich sind, ernannte und nicht gewählte Personen (Abteilungsleiter und Experten). Sie haben es zugelassen, dass zahlreiche Fehler und Versäumnisse das medizinische Problem von COVID mehr als jeder andere in einem politischen Amt verschlimmert haben. Jeder und jede ist zu einem Experten mit einer Agenda geworden, und nicht nur Ärzte. Einige dieser ernannten Ärzte sind durch Macht, Ämter und finanzielle Gewinne eindeutig für die Wahrheit blind geworden und genießen vor allem ihre Medienpräsenz als politisch ausgewählte Experten.

Die Medien überschwemmen die Öffentlichkeit mit Meinungen gleichgesinnter Fachleute und Experten. Jetzt stürzt sich auch das NEJM in diese Auseinandersetzung.

Doch was bleibt von der NEJM ungesagt? Fakten wie z.B. die Tatsache, dass die FDA KEINE medizinische Therapie für COVID genehmigt hat. Und mehrere hochkarätige ernannte Führungspersönlichkeiten haben in der Frage der Schutzausrüstung geschwankt: Erst hieß es, tragen Sie keine Schutzausrüstung (sparen Sie sich diese für Mitarbeiter des Gesundheitswesens) – dann hieß es, tragen Sie alles, was Sie auch zu Hause herstellen können, und nennen Sie es eine Maske. Wenn Masken so wichtig sind, sollte die Landesregierung die Herstellung, Verteilung und kostenlose Bereitstellung von Masken für alle sicherstellen. Selbstgemachte Geräte sind ohne Bewertungen von fragwürdiger Wirksamkeit.

Die NEJM ignoriert auch die Tatsache, dass verfassungswidrige Einschränkungen der Bürger im Namen der sozialen Distanzierung ohne Rücksicht auf unbeabsichtigte Folgen auferlegt werden. Auch die Testempfehlungen für Tests mit oft fragwürdiger Genauigkeit schwankten wöchentlich. Und natürlich wird die eigentliche Definition von „COVID-Tod“ oder „Fall“ ohne logische Definition weitergeführt, während Anreize für die Zahlung und buchstäbliche Hochrechnung von Covid-Todesfällen weit verbreitet sind und die hohen Zahlen wirksam erklären könnten. Dies sollten keine politischen Entscheidungen sein, sondern Entscheidungen der medizinischen Führungskräfte. Der NEJM-Vorstand lebt offenbar nicht nach der Maxime: Wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen.

Während Gesetze und Notstandsverordnungen von nicht-medizinischen Behörden, Gouverneuren und Senatoren – nicht nur vom Präsidenten – erlassen wurden, haben viele „Versorger“ ebenso wie die NEJM-Redakteure versucht, politische Agenden zu forcieren, indem sie nach dem nächstbesten Sündenbock suchten, und sich dabei oft den Ärzten an vorderster Front in den Weg gestellt, die sich um einzelne Patienten bemühen.

Da es keine „von der FDA genehmigte Therapie“ für COVID gibt, habe ich erlebt, dass die Anwendung von Hydroxychloroquin eingeschränkt wurde, trotz biologischer Beweise dafür, dass es wirken könnte, und trotz der Tatsache, dass unser Präsident Zugang zu diesem Medikament hatte. Ärzten wurde mit der Sanktionierung durch meine Ärztekammer gedroht, sollten sie es verschreiben, und Apotheker haben sich geweigert, das Medikament herauszugeben, das für andere Erkrankungen von der FDA zugelassen ist und seit vielen Jahrzehnten sicher bei Milliarden von Patienten weltweit eingesetzt wird. Es ist skrupellos, preiswerte verfügbare Medikamente von Patienten einzuschränken und Ärzte zu bedrohen, die ZUSAMMEN einen vernünftigen Behandlungskurs wählen – angesichts der potentiellen Todesgefahr durch diese Krankheit und des völligen Fehlens jeder anderen von der FDA genehmigten Alternative. Bedenken Sie auch, dass der Präsident im Marinekrankenhaus eine experimentelle und teure Behandlung mit mehreren NICHT zugelassenen Medikamenten erhielt. Warum sollte es der gesamten US-Bevölkerung aktiv verboten werden, ein Medikament zu verwenden, das sie und ihr Arzt als persönliche Option gewählt haben? Dies sind Fragen, die für den NEJM-Redaktionsausschuss relevant sein sollten, aber stattdessen sind sie politische Heuchler.

Sie malen ein Zerrbild der USA als Negativbeispiel mit schlechteren Ergebnissen als Länder der Dritten Welt. Aber sie werfen keinen ehrlichen Blick auf das Warum. Sie schlagen ihre Hände über dem Kopf zusammen, weil die USA angeblich eine höhere Rate positiver Tests haben. Nach einer beträchtlichen Zeit mit unzulänglichen Tests werden wir nun mit anderen Tests überflutet und uns wird versprochen, sie wären „die Lösung“. In der Zwischenzeit ließen uns angesehene Presseformate wie „60 Minutes“ wissen, dass diese Tests ohne angemessene Validierung vermarktet wurden, und einige einzelne Tests gaben 100 % aller Tests als „positiv“ an. Es gibt auch finanzielle Anreize, um die Positivraten hier in den Staaten aufzublähen. Krankenhäuser werden dafür bezahlt, alles Mögliche als COVID-Fall zu deklarieren. Es überrascht daher kaum, dass die USA so hohe Raten mit diesen einzigartigen und absurden Anreizen zur Diagnosestellung haben. Ganz zu schweigen davon, dass andere Länder andere Meldestrukturen haben und möglicherweise nicht unterschiedslos für das „Aufbrezeln“ der COVID-Versorgung zahlen. Der Impfstoff wird jetzt als die Antwort angepriesen, aber wir wissen, dass andere nicht neuartige COVID-Infektionen selbst innerhalb eines Jahres bei derselben Person wieder auftreten können. Über eine Reinfektion mit Covid wurde bereits berichtet.

Als ich zum ersten Mal von COVID-19 hörte und kurz darauf den Beginn des „Krieges gegen COVID“ miterlebte, kaufte ich zwanzig N95-Masken online und riet meinen achtzigjährigen Eltern, zu Hause zu bleiben und uns für sie einkaufen zu lassen. Als Anästhesist gehe ich täglich ins Krankenhaus und kümmere mich um die Atemwege – einer der grössten Risikofaktoren für die Ansteckung mit COVID. Die Bevölkerung verlangt, dass ich zur Arbeit gehe und mein berufliches „akzeptables Risiko“ eingehe. Was vernachlässigt das NEJM sonst noch bequemerweise? Die Infektionskrankheiten zugrunde liegende Tatsache ist, dass die persönliche Gesundheit auch ein persönliches Engagement dafür erfordert. Genau das habe ich aber noch nirgendwo im Zusammenhang mit Covid gehört. Zigaretten, Heroin, Alkohol und vor allem Fettleibigkeit sind in den USA große Killer, haben aber noch nie dazu geführt, dass denjenigen, die sich dieser Laster enthalten, die verfassungsmäßigen Rechte entzogen wurden. Ich bin der festen Überzeugung, dass die überhöhten Sterberaten – wenn sie denn real sind – durchaus auch auf die inhärente Ungesundheit der US-Bürger gegenüber dem Rest der Welt zurückzuführen sein könnten. Die Intubation und Beatmung krankhaft adipöser und lungenkranker Menschen wird bei gesunden Erstpatienten mit diesen „Komorbiditäten“ einfach nur schlecht vertragen, erst reicht bei einer COVID-Infektion, und das ist eine bekannte Wahrheit, die auch für andere nicht-covide Lungenkrankheiten gilt.

Es ist an der Zeit, sich der Tatsache zu stellen, dass der Staat uns nicht schützen kann, nur WIR können uns schützen, indem wir gesund leben und angemessene Vorsichtsmassnahmen treffen. Tatsache ist, dass 80% der COVID-Todesfälle bei Personen über 65 Jahren auftreten. Lassen Sie die Kinder und Erwachsenen mit geringem Risiko wieder arbeiten und zur Schule gehen. Jeder soll persönliche Verantwortung übernehmen. Es ist viel billiger, allen, die sich schutzbedürftig fühlen, eine wirksame und vernünftige persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen. Universelle Vorsorge und Eigenverantwortung war die Botschaft in den 1980er Jahren zur Bekämpfung der AIDS-Epidemie, deren Lösung weitgehend in Sichtweite zu sein scheint. Ja, jeder Todesfall ist tragisch. Doch in jedem Krieg ist es unmöglich und unplausibel, die Verluste auf Null zu reduzieren. Es ist an der Zeit, Eigenverantwortung, Wahlfreiheit und FREIHEIT zu fördern, gemeinsam voranzuschreiten und nur die Kranken und Gefährdeten zu isolieren. Wir haben im Oktober 2020 vernünftige Präventivmaßnahmen und Behandlungen. Es ist eine Schande für die NEJM, die COVID-Krise für eine rein politische Agenda zu nutzen. Während sie mit dem Finger auf andere zeigte, wurde eine Gelegenheit verpasst, tatsächliche Lösungen voranzubringen, die den Patienten zugute kommen.

Schreibe einen Kommentar