Schock: Harvard-Professor spricht vernünftig über Lockdowns und das Virus – LewRockwell

Quelle: Pixabay. Freie kommerzielle Nutzung.

Quelle: Shock: Harvard Prof Talks Sense About Lockdowns and Virus – LewRockwell

Inzwischen kennen Sie sicher Dr. Scott Atlas aus Stanford, der der Staatsfeind Nr. 1 der COVID-Sekte ist, weil er realitätsnah an das Virus herangeht. Er ist jetzt auch ein Berater des Präsidenten.

Nun, eine Reihe seiner Kollegen, die in diesem politischen Klima nicht gerade etwas riskieren, haben kürzlich einen Brief veröffentlicht, in dem sie ihn angreifen. (Die überwiegende Mehrheit dieser Kollegen hat für demokratische Kandidaten oder andere linke Zwecke gespendet, wie wir jetzt wissen).

Wie kann er es wagen zu sagen, Kinder seien im Grunde genommen nicht gefährdet! (Ähm, weil Kinder offensichtlich im Grunde genommen kein Risiko haben?)

Wie kann er es wagen, vorzuschlagen, dass wir die Schwachen schützen und alle anderen am Leben lassen? Warum, alle sollten gleich bestraft werden!

Jetzt kommt Martin Kulldorff, ein Professor an der Harvard Medical School, um Atlas zu verteidigen.

„Während sich jeder infizieren kann, gibt es einen tausendfachen Unterschied im Sterblichkeitsrisiko zwischen Alt und Jung, und das Risiko für Kinder ist geringer als bei der jährlichen Grippe. Mit einer altersgerechten Strategie will Atlas Personen mit hohem Risiko besser schützen und gleichzeitig Kinder und junge Erwachsene ein normaleres Leben führen lassen. Dies steht im Gegensatz zu allgemeinen altersbedingten Lockdowns, die Studenten mit niedrigem Risiko und junge Berufstätige, die von zu Hause aus arbeiten, schützen, während ältere Menschen aus der Arbeiterklasse mit höherem Risiko die unvermeidliche Herdenimmunität erzeugen“.

Im Gegensatz zu den Unterzeichnern des Briefes, so Kulldorff weiter, ignoriert Atlas nicht die „Kollateralschäden, die durch Lockdowns verursacht werden“.

Kulldorff fährt fort: „Unter den Experten für den Ausbruch von Infektionskrankheiten plädieren viele von uns seit langem für eine altersgerechte Strategie, und ich würde mich freuen, dies mit einem der 98 Unterzeichner zu diskutieren.

Und dann, da er genau die richtige Sprache kennt, um sie zu treffen, kommt er zum Schluss:

„Zu den Unterstützern gehört Professorin Sunetra Gupta von der Universität Oxford, die weltweit führende Epidemiologin für Infektionskrankheiten. Da ich keine Voreingenommenheit gegenüber farbigen Wissenschaftlerinnen annehme, fordere ich die Fakultät und die Studenten in Stanford auf, ihre Argumente zu lesen.“ [Hervorhebung hinzugefügt.]

Hahahahahahaha!

Ausgezeichnet.

Nun, das ist saftig und so, aber die Nachricht, die mich in den letzten 24 Stunden am glücklichsten gemacht hat, ist diese:

Der Präsident der Universität Princeton sprach kürzlich über „systemischen Rassismus“ an seiner Universität. Nun klagt das Bundesbildungsministerium also auf Rückerstattung seines Geldes, da eine der Voraussetzungen für den Erhalt von Bundesmitteln die Zusage der Nichtdiskriminierung ist.

Nun, das ist urkomisch.

Offensichtlich weiß der Präsident von Princeton, dass seine Hochschule ausgerechnet für Nicht-Weiße eine der entgegenkommendsten Institutionen der Welt ist. Er weiß sehr wohl, dass es keinen „systemischen Rassismus“ gibt, aber alle anderen im Hochschulbereich schrieben damals einen solchen Brief, also schrieb er auch einen.

Und jetzt muss er sich entscheiden.

Entweder gibt er zu, dass das Zeug mit dem „systemischen Rassismus“ Quatsch ist, oder er sagt: Ja, wir waren rassistisch, also hier sind Ihre 75 Millionen Dollar zurück.

Zu gut.

Schreibe einen Kommentar