Soros: Milliardenschwerer Ideologe, der gesellschaftszerstörende Anarchie finanziert

Es ist kein Mythos, daß George Soros „Black Lives Matter“ finanziert hat, wohl wissend, daß es dem „Depolicing“ in städtischen Gebieten mit hoher Kriminalität gewidmet war und damit Anarchie förderte. Technokraten fördern die Zerstörung der Gesellschaft, damit die Technokratie für den „Big Reset“ sorgen kann.

Quelle: Soros: Billionaire Ideologues Who Finance Society-Destroying Anarchy

Als der Staub weggefegt und der Schutt abgeräumt war, stand er als Hillary Clintons großzügigster Milliardenspender da. Dennoch tauchte sein Name während des Präsidentschaftswahlkampfes nur selten auf – und das ist im Allgemeinen genau so, wie er es mag. „Dark Money“, Jane Mayers Buch über verdeckte politische Finanzierung, bezieht sich in seiner Abscheu vor der „radikalen Rechten“ mehr als 300 Mal auf die Koch-Brüder, erwähnt aber die progressive Ikone George Soros nur sechs Mal; drei davon sind Fußnoten.

Der 86-jährige Milliardär ist einer der reichsten Männer der Welt, seine Vergangenheit ist von Verbrechen und Vergehen geprägt. Vor mehr als einem Jahrzehnt verlegte er seinen Finanzhauptsitz nach Curaçao, eine steuerfreie Oase in der Karibik für geldgierige Heuchler, die von einem Spiel reden und ein anderes spielen. Der Ort ist nicht kugelsicher; gelegentlich wurde Soros des Insiderhandels beschuldigt – und sogar verurteilt. Ein französisches Gericht befand ihn dieses Verbrechens für schuldig und verhängte eine Geldstrafe von 2,3 Millionen Dollar. Im Jargon des Milliardärsclubs war das Kleingeld. Investigative Journalisten – heute eine aussterbende Spezies – zeigen wenig Interesse an ihm. Sie ziehen es vor, sicherere, weichere Ziele unter die Lupe zu nehmen.

Würden sie auch nur oberflächlich hinsehen, würden sie jedoch erkennen, daß Soros‘ globale Reichweite und sein Einfluss weit über die der Koch-Brüder oder anderer liberaler Buhmänner hinausgeht – und daß hinter all dem eine sowohl dystopische als auch opportunistische Vision steckt. „Das Haupthindernis für eine stabile und gerechte Weltordnung“, hat Soros erklärt, „sind die Vereinigten Staaten“. Ergo müssen die konstitutionelle Republik geschwächt und ihre Verbündeten degradiert werden. Die sorosianische Weltordnung – eine Weltordnung mit offenen Grenzen und globaler Regierungsführung, die im Gegensatz zu den Idealen und Erfahrungen des Westens steht – könnte dann das Kommando übernehmen.

George Soros ist ein Entfesselungskünstler seit seiner Jugend in Budapest, als ihm die Nazi-Besatzer seine ersten Lebenserfahrungen gaben. Bis dahin lebte die Familie Schwartz in einem großen Haus auf einer Insel in der Donau. Györgys Mutter, Elisabeth, war die Tochter wohlhabender Seidenhändler. Sein Vater, Tivadar, war ein prominenter Anwalt und Exzentriker; bei gutem Wetter pendelte er mit einem Ruderboot zu seinem Büro.

Aber es war nicht alles so, wie es aussah, auch nicht vor den Raubzügen des Dritten Reiches. Der Antisemitismus war in Osteuropa weit verbreitet, und die ungarischen Juden lebten von der Hand in den Mund, egal wie groß ihre Bankkonten waren. Der säkularistische Tivadar besuchte nie eine Synagoge, aber er glaubte fest an Esperanto, die künstliche Sprache, von der er und andere Jünger glaubten, daß sie schließlich die Sprache der Welt werden würde. Der Turmbau zu Babel würde abgerissen werden, und der Nationalismus würde verschwinden, zusammen mit Dialekten, lokalen Einstellungen und nationalen Grenzen. Aber diese Welt lag in der Zukunft. Für die Gegenwart müsste die jüdische Identität übermalt werden.

Dementsprechend änderte die Familie ihren Namen in Soros – „um aufzusteigen“, auf Esperanto. 1944 kam die Personifizierung des Holocaust, Adolf Eichmann, ins deutsch besetzte Ungarn, um die Endlösung zu verwalten. Aber Tivadar hatte ihn vorhergesehen. Bis dahin hatte er gefälschte Ausweispapiere für sich und die Familie gekauft. Er bestach einen Regierungsbeamten, damit er György „adoptierte“ und vor den Ermittlern aussagte, der Junge sei sein christlicher Patensohn.

Jetzt kam der Dreh- und Angelpunkt von Soros‘ Leben und Karriere. Der Bürokrat, der den jugendlichen György beherbergte, wurde mit der Aufgabe betraut, jüdisches Land und Eigentum zu konfiszieren. Mit dem Jungen im Schlepptau ging er von Haus zu Haus und machte Inventuren für Nazi-Offiziere. Es ist unfair, jene Personen, Juden wie Nichtjuden, pauschal zu verurteilen, die, freiwillig oder unfreiwillig, manchmal am Bösen teilnahmen, um zu überleben. Dennoch wurden die meisten derjenigen, die dem Holocaust entkommen sind, von Gewissensbissen und Schuldgefühlen der Überlebenden gequält.

Nicht Soros. 1998 wurde in 60 Minutes ein Profil des Mannes erstellt, dessen Börsenmanipulationen für Schlagzeilen sorgten. Der CBS-Interviewer Steve Kroft befragte ihn zu seinen Kriegserfahrungen:

„KROFT: Sie haben miterlebt, wie viele Menschen in die Vernichtungslager verschleppt wurden.

SOROS: Ja, richtig. Ich war 14 Jahre alt. Und ich würde sagen, das war, als meine Figur entstand.

Inwiefern?

SOROS: Daß man vorausdenken sollte. Man sollte die Ereignisse verstehen und vorhersehen, wenn man bedroht wird. Es war eine ungeheure Bedrohung durch das Böse. Ich meine, es war eine sehr persönliche Erfahrung des Bösen… . .

KROFT: Ich meine, das klingt nach einer Erfahrung, die viele Menschen für viele, viele Jahre auf die psychiatrische Couch schicken würde. War es schwierig?

SOROS: Ganz und gar nicht. Ganz und gar nicht. Vielleicht sehen Sie als Kind den Zusammenhang nicht. Aber es war überhaupt kein Problem.

KROFT: Kein Schuldgefühl?

SOROS: Nein.

KROFT: Zum Beispiel, daß „ich Jude bin und hier bin ich und sehe zu, wie diese Leute gehen. Ich könnte genauso gut dort sein. Ich sollte dort sein.“ Nichts davon?

SOROS: Nun, natürlich könnte ich auf der anderen Seite sein oder ich könnte derjenige sein, dem das Ding weggenommen wird. Aber es gab kein Gefühl, daß ich dort sein sollte, denn das war – na ja, eigentlich auf eine seltsame Art und Weise, es ist genau wie auf Märkten – daß, wenn ich nicht dort wäre, ich es natürlich nicht tun würde, aber jemand anderes würde es sowieso wegnehmen. Und es war dieser Gedanke – ob ich nun dabei war oder nicht, ich war nur Zuschauer, das Eigentum wurde mir weggenommen. Ich hatte also keinen Anteil daran, daß dieses Eigentum weggenommen wurde. Ich hatte also keine Schuldgefühle.“

Nach dem Krieg, als er die London School of Economics besuchte, wurde Soros, dessen Name nun anglisiert ist, durch die Schriften von Karl Popper (1902-94) betört. Der in Wien geborene Professor widmete sein Leben und Werk dem, was er die Offene Gesellschaft nannte – ein Ort, der frei von „Stammesverwandtschaften“ wie Religion, Nationalismus und traditionellen Wirtschaftsformeln ist. Aber er prangerte auch Platons Konzept des Philosophenkönigs als „Monument der menschlichen Kleinheit“ an. „Welch ein Gegensatz“, schrieb Popper, „zwischen ihm und der Einfachheit der Menschlichkeit des Sokrates, der den Staatsmann vor der Gefahr warnte, sich von seiner eigenen Macht, Vortrefflichkeit und Weisheit blenden zu lassen. . . . Welch ein Abstieg aus dieser Welt der Ironie und der Vernunft . . . . hinunter in Platons Reich des Weisen, dessen magische Kräfte ihn hoch über die gewöhnlichen Menschen erheben; wenn auch nicht hoch genug, um auf den Gebrauch von Lügen zu verzichten oder den traurigen Handel eines jeden Schamanen zu vernachlässigen – den Verkauf von Zaubersprüchen . . . im Tausch gegen Macht über seine Mitmenschen.

Begann Soros, sich mit den Auswirkungen dieser großen Ideen auseinanderzusetzen? Niemand wusste es – vielleicht nicht einmal Soros selbst, als er sich um einen Platz im Nachkriegs-Britannien bemühte. Leider erwies sich die Finanzwelt für den neuen Absolventen als eine geschlossene Gesellschaft. Niemand schien sich für seinen Schafspelz oder seine mehrsprachigen Fähigkeiten zu interessieren. Schließlich fand er Arbeit bei der in London ansässigen Handelsbank Singer and Friedlander, weil, wie er in einem seltenen Moment der Selbsterniedrigung erklärte, der Geschäftsführer ein ungarischer Kollege war.

Im Hollywood der 1930er Jahre, als ehemalige Magyaren wie Alexander Korda, Peter Lorre, Leslie Howard und Bela Lugosi im Rampenlicht standen, bewarben sich so viele ihrer Landsleute um Stellen, daß ein Filmstudio ein Schild aufhängte: „Es reicht nicht, Ungar zu sein, man muss auch Talent haben.“ Das zeigte sich im London der 1950er Jahre, wo sich der Neuzugang nicht auf seinen Verbindungen nach Budapest ausruhen konnte. Er musste seine Gabe unter Beweis stellen, Einnahmen zu schaffen – und das tat er auch. Innerhalb weniger Jahre hatte er das Handwerk der Arbitrage beherrscht – Gewinne durch den Handel mit verschiedenen Währungen zu erzielen. Wie es sich für einen Mann mit seinem Hintergrund ziemt, warb er auch für europäische Aktien und gewann dann die Gunst US-amerikanischer institutioneller Anleger. Durch Soros erhielten sie Chancen in der neuen Kohle- und Stahlgemeinschaft, die bald der gemeinsame Markt werden sollte.

Bis 1959 war Soros nach New York City, dem finanziellen Knotenpunkt des Westens, umgezogen. Er war zwar weiterhin angestellt, aber auf hoher Ebene. Er erzählte seinen Kollegen, dass er plante, noch drei weitere Jahre zu arbeiten – genug, um ein persönliches Vermögen von 500.000 Dollar anzusammeln. Danach würde er nach England zurückkehren, um Philosophie zu studieren. Dieses Ereignis ist nie eingetreten. Sein Ego kam ihm immer wieder in die Quere. „Ich gebe zu, dass ich immer eine übertriebene Sichtweise meiner Selbstherrlichkeit gehegt habe“, gab er später zu. „Um es ganz offen zu sagen, ich stellte mir vor, eine Art Gott zu sein.“

In den 1960er Jahren stellte der eingebildete Gott seine Theorie der Reflexivität vor. Trotz seiner einsteinischen Obertöne hatte das Konzept viel Hokuspokus. Im Wesentlichen hieß es darin, daß diejenigen, die ein Phänomen – wie Wirtschaft oder Politik – beobachten, ein Teil dessen werden, was sie beobachten, und damit Gefahr laufen, ihre Objektivität zu verlieren. Wirtschaftliche Arenen – zum Beispiel die Wall Street – sind besonders anfällig für Kräfte, die wenig mit empirischen Beweisen oder historischen Präzedenzfällen zu tun haben. Wenn der gerissene Zeitzeuge dies weiß, kann er einen verdammt guten Gewinn erzielen, wenn er über dem Streit, den Tippgebern und dem „schlauen Geld“ bleibt.

Die Rezession von 1973 war eines von vielen Beispielen. Nach Jahren wilder, bullischer Aufstiege schien der Markt unempfindlich gegenüber Konjunkturzyklen zu sein. Dann stürzte er ab. Die Anleger warteten auf den vorhergesagten Aufschwung und warteten fünf Jahre später immer noch. Der Rücktritt von Richard Nixon, die Ölknappheit, die Ergreifung amerikanischer Geiseln im Iran und die ungeschickte Reaktion von Jimmy Carter machten die guten Zeiten zunichte. Und doch profitierten einige wenige Spekulanten von diesen Katastrophen; Soros war einer von ihnen.

Soros feierte noch viele andere Triumphe, und keiner hat mehr für sein Image getan als ein Mord, der zwei Jahrzehnte später über den großen Teich geschossen wurde. Bis dahin war er auf sich allein gestellt. Da er sich bewusst war, dass die britische Regierung das Pfund Sterling unterstützte, erwarben er und seine Mitarbeiter Millionen von Pfund und legten dann die Währung in Trümmer, weil sie darauf wetteten, dass ihr Wert sinken würde. Nach einiger schlechter Presse und einigen blutigen politischen Machtkämpfen gab Premierminister John Major nach und zog das Pfund aus dem Europäischen Wechselkursmechanismus (WKM) heraus. Das Pfund stürzte ab, und Soros kassierte mehr als 1 Milliarde Dollar. Rentnern mit festen Einkommen wurden ihre Pensionen gekürzt und ihre Ersparnisse vernichtet. Aber die menschlichen Folgen hatten keine Auswirkungen auf Soros; er gewann sogar an Statur. In Kreisen der Hochfinanz war er der „Mann, der die Bank von England zerschlagen hat“.

Die Subprime-Hypothekenkrise der 2000er Jahre bot eine weitere Gelegenheit. Häuser waren überbewertet und unterfinanziert worden. Der Tag der Abrechnung fiel in das Jahr 2008. Er führte zum Untergang von Lehman Brothers, zum Scheitern von Fannie Mae und Freddie Mac und zum Beinahe-Zusammenbruch des gesamten globalen Finanzsystems. Wieder kam Soros lächelnd durch. „Ich habe hier eine sehr gute Krise“, sagte er einem Reporter.

Soros war längst über Geiz hinaus wohlhabend geworden. Zwei große Unterhaltszahlungen (er heiratete 2013 zum dritten Mal) und die Ausbildung seiner Erben (wie Donald Trump hat er fünf Kinder) sowie üppige Häuser in Westchester und auf Long Island trugen kaum zu dem weiter wachsenden Familienvermögen bei. Doch auf dem Weg dorthin kam Soros, wie schon vielen anderen Finanzriesen vor ihm, in den Sinn, dass bloßes Besorgen und Ausgeben für einen Mann mit seiner kolossalen Selbstbemessung nicht genug waren. Er übertrug seinen Söhnen und anderen Geschäftsführern die Verantwortung für seine Unternehmen und Hedge-Fonds. Danach widmete er sich wie der Besitzer einer Strandpromenade, deren Landschaft von Bäumen verbaut wird, der Abholzung dessen, was sein Weltbild blockierte.

Sein Präsidentschaftskandidat verlor 2016, aber dieser Rückschlag wird Soros wahrscheinlich nicht aufhalten. Sein politisches Aktivismus-Portfolio ist gut diversifiziert. Durch die Unterstützung von Organisationen, die sich der sozialen Agitation und dem Wandel um des Wandels willen verschrieben haben, hat Soros in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt Tsunamis des Umbruchs verursacht.

Ein paar Beispiele: Letzten August gelangte DC Leaks, eine Gruppe geschickter Hacker, an die Soros-Akten und gab sie frei. Die vielleicht berüchtigtste der Enthüllungen betraf die Open Society Foundations von Soros, die zu Ehren von Sir Karl Popper benannt wurden. Unter ihrer erhabenen Rhetorik widmete sich die Organisation eindeutig der Ausrottung der nationalen Souveränität. Ein wichtiges Open Society-Papier, das in seiner Gesamtheit gehackt wurde, beschrieb die syrische Flüchtlingskrise als eine Gelegenheit, „Gespräche über ein Überdenken der Migrationsregierung zu gestalten“. Übersetzung: Agitprop einsetzen, um Europa und die USA mit Evakuierten (darunter einige wahrscheinliche Terroristen) zu überschwemmen, die alten Grenzen und Institutionen irrelevant zu machen und dabei eine Welt zu schaffen, die von den Zwängen des Konstitutionalismus, des amerikanischen Exzeptionalismus, des Kapitalismus des freien Marktes und anderen überholten Ismen befreit ist.

Eines der langjährigen Ziele von Soros ist der Staat Israel. Die Bereitstellung von Mitteln für Gruppen, die sich dem BDS (Boykott, Desinvestition, Sanktionen) gegen den jüdischen Staat widmen, ist nur ein Teil der Gleichung. Laut DC Leaks gab Soros mehr als 2 Millionen Dollar an Adalah, eine „unabhängige Menschenrechtsorganisation“. Aus politischer Sicht fordert Adalah, dass die Regierungen die diplomatischen Beziehungen mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten abbrechen. Soros spendete auch mehr als 1 Million Dollar an das palästinensische Medienzentrum I’lam, das Israel regelmäßig der ethnischen Säuberung beschuldigt. Obwohl die Voreingenommenheit der Open Society Foundations offensichtlich ist, arbeiten ihre Mitglieder lieber im Verborgenen, wie in einem der durchgesickerten Dokumente beschrieben wird. „Aus einer Vielzahl von Gründen wollten wir ein diversifiziertes Portfolio von Zuschüssen aufbauen, das sich mit Israel und Palästina befasst … sowie ein Portfolio von palästinensischen Zuschüssen und in allen Fällen ein niedriges Profil und eine relative Distanz aufrechterhalten – vor allem an der Advocacy-Front.“

Print-Reporter wurden für die Verbreitung der Soros-Mentalität angeworben. Wie WikiLeaks berichtet, wurden die Soros-Mitarbeiter, die entschlossen waren, die Medienberichterstattung über die Ereignisse in der Ukraine zu gestalten, angewiesen, „Journalisten aus den fünf Zielländern (Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland) auszuwählen und ihnen Langzeit-Berichterstattungsreisen in die Ukraine anzubieten“. Statt zu spezifizieren, worüber sie schreiben sollten, sollten sie Vorschläge für Artikel machen; wir behalten ein Vetorecht bei Geschichten, die wir für kontraproduktiv halten. Vorschlag, daß wir uns direkt mit Journalisten in Verbindung setzen, um das Interesse festzustellen“.

In den Vereinigten Staaten finanziert Soros ein breites Spektrum politischer und kultureller Anliegen. Eine davon ist die Destabilisierung der römisch-katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2015 stellte er 650.000 Dollar für die Gestaltung des USA-Besuchs von Papst Franziskus zur Verfügung, wobei er sich linker katholischer Gruppen bediente, um die Homo-Ehe, Abtreibung und ärztlich unterstützten Selbstmord zu fördern. Angeführt wurden die Bemühungen von Hillary Clintons Wahlkampfleiter John Podesta, einem bekennenden Katholiken. Bill Donohue, der freimütige Präsident der katholischen Liga, forderte vergeblich die Entlassung von Podesta. „Er schürt die Revolution in der katholischen Kirche, verursacht Meuterei und ist völlig unethisch“, sagte Donohue. „Er ist der Frontmann für George Soros, der eine Menge falscher antikatholischer Gruppen schafft. Dies sind nicht nur schlechte Kommentare, wie einige gesagt haben. Seine Worte sind orchestriert, kalkuliert und dazu bestimmt, Risse in der katholischen Kirche zu schaffen.“

Ein weiterer Soros-Favorit ist Black Lives Matter, die radikale Protestgruppe, die sich der Behauptung verschrieben hat, die Polizei sei von Natur aus rassistisch. BLM arbeitet auf den Straßen mit aufrührerischer Rhetorik, die im Widerspruch zur Wahrheit über Verbrechen von Schwarzen gegen Schwarze steht, und hat dazu beigetragen, „Depolicing“, wie Heather MacDonald es beschreibt, in städtischen Gebieten mit hoher Kriminalität zu fördern. Im Jahr 2015, nach tagelangen Unruhen in Baltimore als Reaktion auf den Tod von Freddie Gray in Polizeigewahrsam, kommentierte ein Memo der Open Society Foundations aufgeregt, daß „die jüngsten Ereignisse eine einzigartige Gelegenheit bieten, den Abbau struktureller Ungleichheit zu beschleunigen, die von den örtlichen Strafverfolgungsbehörden erzeugt und aufrechterhalten wird, und die Bewohner, die in der Vergangenheit in der Stadt Baltimore entrechtet waren, in die Gestaltung und Überwachung der Reform einzubinden“. Drei direkte Freisprüche von Polizeibeamten, die in die Angelegenheit verwickelt waren, ließen den Fall der Staatsanwaltschaft in Fetzen liegen, machten aber für die Open Society Foundations keinen Unterschied. Sie hat mindestens 650.000 Dollar für Black Lives Matter gespendet und den Anti-Polizei-Fraktionen im ganzen Land mehr Unterstützung zugesagt. Diese Aktivitäten veranlassten den Vater eines der Polizeibeamten aus Dallas, der während eines Black Lives Matter-Protestes getötet wurde, Soros (zusammen mit anderen Einzelpersonen und Gruppen) zu verklagen, weil er einen „Krieg gegen die Polizei“ inspiriert hatte.

Schreibe einen Kommentar