„Tu, was du willst, sollte das ganze Gesetz sein“

Dieses satanische Mantra wurde vom Okkultisten Aleister Crowley in den frühen 1900er Jahren geschaffen, der wohl einer der bösartigsten Männer des 20. Jahrhunderts war. Während die Welt sich der egozentrischen Gesetzlosigkeit zuwendet, kann es nicht schockieren, daß das satanische Chaos die Oberhand gewinnt, während der Mob Amerika zerstört.

Quelle: ‚Do What Thou Wilt Shall Be The Whole Of The Law‘

Francis Schaeffer, christlicher Philosoph des 20. Jahrhunderts, bemerkte 1978, daß das Chaos, das entsteht, wenn der natürliche Zusammenhalt des christlichen Konsenses in der Gesellschaft verschwindet, letztlich die Auferlegung einer externen Kontrolle durch eine manipulative Elite erfordern wird. Und ja, er benutzte den Begriff „Technokrat“, um eine solche Elite zu beschreiben. ⁃ TN Herausgeber

Wir befinden uns mitten im ersten Akt des 2. amerikanischen Bürgerkriegs: Der zweite Akt könnte unmittelbar bevorstehen.

„Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts geschieht, und es gibt Wochen, in denen Jahrzehnte geschehen“. – Wladimir Lenin, russischer Kommunist

„Die alte Welt stirbt, und die neue Welt kämpft darum, geboren zu werden: jetzt ist die Zeit der Monster“. – Antonio Gramsci, Vater des kulturellen Marxismus

Was wir in den letzten zwei Wochen auf den Straßen der amerikanischen Städte beobachtet haben, sind lehrbuchmäßige revolutionäre Taktiken. Das Problem ist, daß zu wenige Amerikaner das Schulbuch gelesen haben.

Es ist wichtig, zu verstehen: Die Szenen, die sich auf der ersten Bühne abspielen, auf den Straßen von Seattle, Minneapolis, Portland, Atlanta und vielen anderen Städten, so hässlich sie auch sein mögen, sind nur die erste Phase der Revolution. Dies ist der Auftakt, der dazu dient, zu stören und abzulenken. Es ist nur der Eröffnungsakt für das, was als Nächstes kommt.

Es steht nicht von vornherein fest, daß wir zum zweiten Akt übergehen werden, der viel gewalttätiger und hässlicher sein wird als der erste. Aber im Moment sieht es aus meiner Sicht nach einer 50:50-Chance aus, daß wir es tun werden.

Aktivistische Rädelsführer von Black Lives Matter und der Antifa wurden angeheuert, um die Rolle des „Störers“ zu spielen. Die Black Lives Matter-Bewegung macht aus ihrer Rolle als kommunistischer Agitator, die nur am Rande mit dem Leben der Schwarzen zu tun hat, gar keinen Hehl.

Unter dem Reiter „Was wir glauben“ auf ihrer Website nennt die BLM, die die geballte kommunistische Faust zeigt und sich wiederholt auf ihre „Genossen“ beruft, offen das Hauptziel ihrer Zerrüttung, wenn sie sagt:

„Wir stören die vom Westen vorgeschriebene Forderung nach einer Kernfamilienstruktur, indem wir uns gegenseitig als Großfamilien und Dörfer unterstützen, die gemeinsam füreinander sorgen, insbesondere für unsere Kinder, und zwar in dem Maße, wie sich Mütter, Eltern und Kinder wohlfühlen.“

Mit anderen Worten, ihr Mütter und Eltern, gebt uns eure Kinder.

Das sollte nicht verwundern, denn die Familie ist der Grundbaustein der westlichen Zivilisation, genau das, wogegen BLM und Antifa Krieg führen.

Ohne Gott und ohne starke Familien ist die westliche Zivilisation nicht mehr wiederzuerkennen. Sie versinkt im Chaos und löst sich auf.

An ihre Stelle werden jene Vorbilder von Tugend und Freiheit treten, wie die „Capitol Hill Autonomous Zone“, auch CHAZ genannt, die sich in Seattle niedergelassen hat und staatliche Souveränität und keine Polizeipräsenz beansprucht. Dies ist vielleicht der kühnste Schritt in der Geschichte der USA, wenn eine marxistische Gruppe den Anspruch auf einen separaten und souveränen Status neben den Vereinigten Staaten erhebt.

Wenn sich diese autonomen Zonen auf andere Städte ausdehnen, ist Vorsicht geboten. Wir könnten auf eine tiefere, umfassendere Revolution zusteuern, die in die nächste Phase eintritt – in einen umfassenden Bürgerkrieg.

Neben Seattle sind die Städte, die am reifsten für den Sprung in getrennte marxistische Zonen sind, die Hochburgen der Demokraten Portland, San Francisco und Los Angeles an der Westküste, Minneapolis und Chicago im Landesinneren, gefolgt von den vorhersehbaren Schuldigen an der Ostküste. Dies würde das bestätigen, was wir jahrelang vermutet haben, nämlich daß wir nicht mehr ein Amerika haben, sondern zwei Amerikas – eines, das auf den Prinzipien des Privateigentums und der individuellen Freiheit basiert, wie sie in der US-Verfassung zu finden sind, und das andere, das auf einer neomarxistischen utopischen Idee von Kollektivismus, streng reglementierter Rede und keiner Religionsfreiheit oder dem Recht, Waffen zu tragen, beruht.

Die Agenten dieses anderen, abtrünnigen Amerikas scheinen Präsident Trump, der im Moment das traditionelle freie Amerika vertritt, eine Falle zu stellen.

Trump kann mit dieser Rebellion auf eine von zwei Arten umgehen. Er kann sich zurückhalten und sie hoffentlich in ihrer eigenen Unfähigkeit ertrinken lassen, oder er kann das Militär einschalten, um sie gemäß dem Aufstandsgesetz zu zerschlagen. Beide Möglichkeiten bergen ihre eigenen Risiken und möglichen Vorteile.

Jeder Tag, an dem diese autonome Zone zur Freude der Stadtregierung von Seattle existiert, zwingt die Demokraten dazu, sie für sich zu gewinnen und im Vorfeld der Wahlen im November wie Idioten dazustehen.

Aber täuschen Sie sich nicht, es ist riskant, einem solch unverhohlenen marxistischen Aufstand zu erlauben, auf amerikanischem Boden Wurzeln zu schlagen.

Wir müssen uns davor hüten, diese autonomen Zonen oder die Forderung nach Abschaffung der Polizei als bloße utopische Phantasien der Linken abzutun.

Diese polizeifreien „No-go-Zonen“ innerhalb der Vereinigten Staaten haben das Potenzial, sich zu etwas Gefährlicherem zu entwickeln.

Das Gerede von der Abschaffung der Polizei klingt auf den ersten Blick lächerlich, aber ich halte es für eine clevere marxistische Falle.

Die Geschichte zeigt uns, dass Linke und Kommunisten nicht polizeifeindlich sind und es nie waren.

Marxisten lieben die Polizei und sind in der Tat dafür bekannt, Polizeistaaten zu errichten.

Aber sie wollen, dass ihre Polizei die Straßen Amerikas kontrolliert und nicht die Polizei der alten Ordnung, wie sie in der Verfassung der USA geregelt ist.

Was soll sie also davon abhalten, in ihren autonomen Zonen oder möglicherweise in einer ganzen US-Stadt, die unter dem Schutz radikaldemokratischer Gouverneure, Bürgermeister und Stadträte steht, die Polizei, die einen Eid geschworen hat, die Verfassung der Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten, hinauszuwerfen und sie durch ihre eigenen Milizen zu ersetzen, die einen Eid schwören, die marxistischen Prinzipien der abtrünnigen marxistischen Stadtstaaten aufrechtzuerhalten?

Was wäre, wenn sich die Stadt nicht zur Republik der Vereinigten Staaten von Amerika bekennen würde, sondern zu den Vereinten Nationen und der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer Neuen Städtischen Agenda? Wir könnten eventuell mit abtrünnigen Stadtstaaten, mit Nationen innerhalb einer Nation enden (ist es reiner Zufall, dass die Familie von George Floyd die Vereinten Nationen aufgefordert hat, in den Strafprozess wegen des angeblichen Mordes an ihrem Sohn einzugreifen?).

Die neue Weltpolizei würde dann mit Zustimmung der Vereinten Nationen, der NATO oder eines anderen globalen Gremiums ankommen. Oder die neue Polizei könnte eine Ansammlung von Schlägern bilden, die aus linken paramilitärischen Organisationen innerhalb der Vereinigten Staaten rekrutiert werden – Gruppen wie die New Black Panthers, Nation of Islam oder Jumaat al-Fuqra.

Wie dem auch sei, so können Sie darauf wetten, daß die Hauptakteure der blühenden amerikanischen Revolution nicht die nützlichen Idioten wie Black Lives Matter und Antifa sein werden, denen wir in den nächtlichen Nachrichten dabei zusehen, wie sie Gebäude niederbrennen.

Wie Antonio Gramsci, der italienische Kommunist des 20. Jahrhunderts und Vater des modernen kulturellen Marxismus, sagte:

„Die alte Welt stirbt, und die neue Welt kämpft darum, geboren zu werden: jetzt ist die Zeit der Monster“.

Die Rolle der Ungeheuer ist die Bildung des Pöbels. Anarchie ist immer der Auftakt, der Eröffnungsakt der Revolution, nicht die Hauptattraktion oder das Endspiel.

Dieser Mob schwillt in den Reihen des Volkes an, übernimmt Teile ehemals großer Städte und behauptet, etwas zu sein, was er nicht ist – die eigentlichen Herrscher über Teile amerikanischer Immobilien.

Dies ist nur zur Schau. Die Rolle des Pöbels besteht darin, die Bevölkerung zu destabilisieren und Angst und Verwirrung in der Bevölkerung zu stiften, um sie für das Hauptereignis zu erweichen. Sie werden nicht lange anhalten, aber sie schaffen ein Problem, das auf die eine oder andere Weise angegangen werden muss.

Die Illusion des Friedens in unseren Innenstädten war immer eine Fata Morgana. Wie wir gesehen haben, braucht es nur ein einziges virales Video, das immer wieder kontextlos in den Propagandamedien abgespielt wird, und, bumm, stürzen die Dämonen herein. Gute Menschen fliehen auf sichereren Boden.

So wie die wirtschaftliche Verwüstung von COVID-19 hätte vermieden werden können, wenn die Menschen die Medienpropaganda der Globalisten über die Notwendigkeit von Abriegelungen nicht gekauft hätten, hätte die physische Verwüstung unserer Städte nach dem tragischen Tod von George Floyd vermieden werden können.

Anstatt schnell zu handeln, um den Mob aufzulösen, sahen wir, wie Bürgermeister und Gouverneure es ermöglichten. Sie erlaubten es den Scheinmedien, den Pöbel, der die Gesetzlosigkeit ausnutzt, zu legitimieren. Bürgermeister wie Bill de Blasio in New York, Jacob Frey in Minneapolis, Keisha Lance Bottoms in Atlanta und Jenny Durkan in Seattle haben die Störer als „Demonstranten“ gekrönt und versuchen nun, mit ihnen zu verhandeln.

Wie Oberst Allen West am Samstag, dem 13. Juni, in den Fox News sagte, ist es nie klug, mit einem Mob zu verhandeln. „Es endet nie gut.“

Aber das setzt voraus, daß diese Bürgermeister wollen, daß es gut ausgeht. Was, wenn sie einen Hintergedanken haben, in dem der Mob im andauernden politischen Krieg der Marxisten-Demokraten gegen den Präsidenten zur Waffe wird? Ah, dann macht es durchaus Sinn, den Mob zu verhätscheln und intakt zu halten; Lebensmittel und Vorräte in die neue Nation CHAZ zu schicken.

Achten Sie darauf, daß dieser Mob weiterhin in einer Weise instrumentalisiert wird, die Trump vor der Wahl schlecht aussehen lässt, und auf eine mögliche Eskalation nach der Wahl hinausläuft, sollte Trump eine zweite Amtszeit gewinnen.

Die Gesetzlosen wollen die US-Grenzen abschaffen, Polizeiabteilungen, Gerichte, das Militär – sie wollen alles, was für Recht und Ordnung steht, auflösen.

Das sind Monster, die alles, was zivilisiert ist, entweihen und zerstören wollen. Und warum? Weil sie von denselben dämonischen Geistern der Zerstörung inspiriert sind, die Karl Marx heimgesucht haben.

Die Tatsache, daß diese Anarchisten nun mutig genug sind, ihr Handwerk offen auszuüben, ist bezeichnend.

Sie würden in unserem Land keine Hilfe und keinen Trost finden, wenn wir nicht bereits der geistlichen Anarchie erlegen wären. Wir haben Gott schon vor Jahrzehnten aus unseren Schulen, Universitäten, Gerichtsgebäuden und anderen öffentlichen Räumen hinausgeworfen, und wir haben eine spirituelle Anarchie angenommen, die den Weg für die physische Anarchie geebnet hat, die jetzt ihre Hand zeigt. Der schwere Boden ist bereits gepflügt.

Dämonen stürmen herein, um die Leere zu füllen. Die Moral wird verdreht und neu definiert, und die Dinge können sich schnell bewegen.

Wie Wladimir Lenin sagte: „Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts geschieht, und es gibt Wochen, in denen Jahrzehnte geschehen.

Tatsächlich geschah in diesen ruhigen Jahrzehnten hinter den Kulissen eine Menge, ungefähr in der Zeit vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute. Der Feind schob seine Kulturkrieger in einflussreiche Positionen, während die Kirche schlief und sich auf andere Bereiche konzentrierte.

Nu ist die Zeit der Ernte. Sie überfallen Polizeibeamte aus dem Hinterhalt, stürzen historische Denkmäler, zensieren historische Bücher und Filme aus der Vergangenheit Amerikas. Die Anarchisten auf den Straßen, denen die Moral der Menschlichkeit fehlt und die sich wie Tiere benehmen, genießen die volle Unterstützung der Milliardäre in den Medien und der Unterhaltungsindustrie sowie des korporativen Amerikas, das ganz auf sich selbst hereinfällt, um zu signalisieren, diese neue Moral sei „tugendhaft“.

Polizisten und sogar Nationalgardisten fielen auf die Knie und verbeugten sich in Unterwerfung vor dem Mob. Sportlegenden wie der NFL-Quarterback Drew Brees haben sich dafür entschuldigt, daß sie für die amerikanische Flagge aufgestanden sind. NFL-Kommissar Roger Goodell entschuldigte sich dafür, daß er die Spieler während der Nationalhymne in der vergangenen Saison nicht knien ließ, und die National Soccer League sagt, sie werde ihren Spielern erlauben, auch die Flagge nicht zu respektieren.

Nun werden Spieler, die nicht auf die Knie gehen, als Bösewichte angesehen, die ihr Schicksal durch die Hände der Twitter-Rüpel „verdient“ haben, ebenso wie die Firmen-Rüpel, die sie von lukrativen Sponsorengeldern ausschließen werden.

HBO Max hat den klassischen Film Vom Winde verweht von 1939 „vorübergehend“ gestrichen und behauptet, es sei rassistisch, den Film ohne Erläuterungen zu zeigen. Wir einfachen Leute können nicht länger darauf vertrauen, daß wir einen alten Film ohne ihre Warnhinweise und Filter sehen.

Im vielleicht lächerlichsten Beispiel dafür, wie tollwütig diese Anarchisten der Antifa/Black Lives Matter sein können, haben sie das Denkmal für die Einheit der 54. Armee verunstaltet, die als erstes schwarzes Regiment im Bürgerkrieg für ihre Freiheit kämpfte [wie in dem ausgezeichneten Film „Glory“ dargestellt].

In Philadelphia besprühten die selbsternannten Kämpfer für soziale Gerechtigkeit ein Denkmal für den Abolitionisten Mathias Baldwin.

Das beweist nur, daß ihre Sorgen nichts mit George Floyd, schwarzen Leben oder Rassengerechtigkeit zu tun haben. Es hat alles mit der Zerstörung einer Nation zu tun. Man tut das, indem man ihre Geschichte auslöscht. Lenin hat das verstanden. Mohammed hat das verstanden. Die Radikalen von heute dienen im ersten Akt der zweiten amerikanischen Revolution und des kommenden Bürgerkriegs.

Wenn der zweite Akt kommt, werden die Wegwerf-Radikalen, die wir heute auf den Straßen sehen und die mit Soros- und Rockefeller-Geldern bezahlt werden, zusammengetrieben und weggeworfen. Sie werden ihren Zweck erfüllt haben. Und eine neue Autorität, entweder von den Vereinten Nationen oder einer anderen Einheit des antiamerikanischen Globalismus, wird entsandt werden, um die Ordnung wiederherzustellen.

Beten wir, daß es nie so weit kommt. Lasst uns um mehr Zeit beten – Zeit, um die Ordnung wiederherzustellen, indem wir uns mit der Ursache dieser Rebellion befassen. Die Grundursache ist nichts anderes als die spirituelle Anarchie, die unter der Oberfläche und außerhalb der Sichtweite der gewöhnlichen Amerikaner gedeihen durfte. Wir saßen in unseren Kirchen und sangen schön klingende Hymnen, während die spirituellen Anarchisten jeden Teil unserer Kultur infiltrierten und übernahmen. Wir knieten gewißermassen nieder, als wir uns weigerten, unser Christentum auf das Leben außerhalb der Kirchenmauern anzuwenden. Manche sagen, dass Gott eine solche Nation richtet. Aber ich glaube nicht, daß das der Fall ist. Er wendet sich einfach von einer Nation ab, die ihn nicht mehr als die zentrale Figur ihres nationalen Lebens willkommen heißt.

Schreibe einen Kommentar