Oktober 22, 2021

Warum Gina Carano wirklich rausflog – OffGuardian

Glauben Sie nicht die Lügen über „Rassismus“ – die Schauspielerin und ehemalige Sportlerin wurde für schuldig befunden, falsch zu denken. Mehr nicht.

Quelle: What REALLY Got Gina Carano Cancelled – OffGuardian

Wir kommentieren die Popkultur nicht oft, aber da die unglaublich feine Linie zwischen Politik und Unterhaltung immer mehr verschwimmt, wird es immer schwieriger, die Überschneidung zu ignorieren.

Außerdem ist etwas manchmal einfach so unfair, dass man sich einen Moment Zeit nehmen muss, um es richtig zu stellen.

Die Schauspielerin und ehemalige MMA-Kämpferin Gina Carano hat ihre Rolle in Disneys erfolgreichem Star Wars-Spin-Off „The Mandalorian“ verloren, ihre eigene Spin-Off-Serie wurde gecancelt und sie wurde von ihrem Agenten fallen gelassen.

All dies ist das Ergebnis einer Reihe von Social-Media-Posts, die in einer Pressemitteilung von LucasFilm als „abscheulich“ beschrieben werden:

Gina Carano ist derzeit nicht bei Lucasfilm angestellt und es ist auch nicht geplant, dass sie es in Zukunft sein wird. Dennoch sind ihre Social-Media-Posts, in denen sie Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität verunglimpft, abscheulich und inakzeptabel.

Aber was hat Carano eigentlich gesagt?

Nun, der Beitrag ist gelöscht, aber es sind Screenshots verfügbar. Hier ist der „abscheuliche“ Text:

„Weil Geschichte bearbeitet wird, wissen die meisten Menschen heute nicht, dass die Regierung, um an den Punkt zu gelangen, an dem Nazi-Soldaten leicht Tausende von Juden zusammentreiben konnten, zuerst ihre eigenen Nachbarn dazu brachte, sie zu hassen, einfach weil sie Juden waren. Wie unterscheidet sich das davon, jemanden wegen seiner politischen Ansichten zu hassen?“

Ist dies „verabscheuungswürdig“? Ist das eine „Verunglimpfung“ von „Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität“?

Offensichtlich nicht. Es ist eine historisch völlig korrekte Aussage, die auf die Gefahren der Entmenschlichung großer Gruppen von Menschen aufmerksam macht.

Es ist nicht rassistisch. Es ist nicht rassistisch, die moderne Gesellschaft mit Nazi-Deutschland zu vergleichen. Es ist nicht rassistisch, vor dem zu warnen, was man als aufkeimenden Faschismus wahrnimmt.

Es ist. Nicht. rassistisch.

Mehr als das, es ist sogar antirassistisch.

Aber wenn „in Frieden und Liebe nach Hause gehen“ zur „Aufstachelung zur Gewalt“ werden kann, oder das Pessachfest mit der „falschen Art von Juden“ zu verbringen „Antisemitismus“ sein kann, dann schätze ich, dass „Hey, du solltest Menschen nicht dafür hassen, dass sie anders sind“ ebenfalls rassistisch sein kann.

Wie ich gestern schrieb, ist die Realität selbst einem anhaltenden Angriff ausgesetzt, und wir müssen dafür kämpfen, für das einzustehen, was Worte bedeuten. Für das, was real ist.

Aber, wenn Carano nichts Rassistisches gesagt hat, warum wurde sie dann eigentlich gefeuert?

Nun, das ist nicht das erste Mal, dass sie in den sozialen Medien für Kontroversen gesorgt hat. Sie hat viele kritische Beiträge zur Maskenpflicht gepostet, den Covid Impfstoff in Frage gestellt, angedeutet, die Wahl von 2020 könnte manipuliert worden sein und daß man der Pandemie-Hysterie nicht auf den Leim gehen solle (erst gestern hat sie gepostet, dass Epstein sich nicht umgebracht habe. Was er offensichtlich auch nicht tat).

Laut dem „Hollywood Reporter“ hat LucasFilm „seit Monaten nach einem Grund gesucht, sie loszuwerden“. Was ein noch stärkerer Beweis dafür ist, dass dies nichts mit angeblichem „Rassismus“ zu tun hat, sondern mit der rigiden Durchsetzung eines Konsenses.

Gina Carano hat nichts Rassistisches gesagt, sie wurde nicht deshalb gefeuert. Sondern weil sie eine Außenseiterin war. Dafür, dass sie ein wenig für sich selbst denkt und diese Gedanken auch ausdrückt.

Das ist ein weiteres Beispiel für den wahren Zweck der Identitätspolitik und ihren Einsatz als „Stempelkultur“. Es geht darum, echte, ehrliche Diskussionen zu unterdrücken. Das Oberton-Fenster zuzuschlagen. Alles, was auch nur ansatzweise kontrovers ist, als „anstößig“ zu brandmarken, egal wie unlogisch, unsinnig oder rückständig es erscheinen mag. Darum, den Menschen Angst zu machen, sich ehrlich zu äußern – aus Angst vor dem Mob.

Zum Abschluss wollen wir noch einmal Gina Caranos „abscheulichen“ sozialen Medien einen Besuch abstatten und etwas zitieren, das sie vor einigen Monaten auf Instagram geteilt hat. Ein weiteres Beispiel für die Art des Denkens, die das wahre Ziel der „Absage“ ist:

„Wenn Sie in die südwestliche Wüste gehen und 100 rote Feuerameisen sowie 100 große schwarze Ameisen fangen und sie in ein Glas geben, wird zunächst nichts passieren.

Wenn man jedoch das Glas heftig schüttelt und sie wieder auf den Boden wirft, werden die Ameisen kämpfen, bis sie sich schließlich gegenseitig umbringen.

Die Sache ist die, dass die roten Ameisen die schwarzen Ameisen für den Feind halten und umgekehrt, während der wahre Feind in Wirklichkeit die Person ist, die das Glas geschüttelt hat.

Das ist genau das, was heute in der Gesellschaft passiert:

Links gegen Konservativ
Schwarz gegen Weiß
Maske gegen Anti-Maske

Die wirkliche Frage, die wir uns stellen sollten: Wer schüttelt das Glas und warum?

Schreibe einen Kommentar