September 28, 2021

Warum hassen Journalisten die Wahrheit über 9/11? – Philip Kraske, The Unz Review

Quelle: Why Do Journalists Hate 9-11 Truthers?, by Philip Kraske – The Unz Review

Am zwanzigsten Jahrestag des 11. September scheint es keine Gegenstimmen geben zu dürfen. Selbst der Filmregisseur Spike Lee sah sich aufgrund des Medienechos gezwungen, die halbe Stunde, die den Skeptikern der offiziellen Version des Ereignisses gewidmet war, aus seiner Dokumentar-Miniserie herauszuschneiden. Auf diese Weise wurden die Bürger vor „einem Sumpf von abscheulich gefährlichen Ideen“ bewahrt.

Dieser Satz stammt von dem Slate.com-Kolumnisten Jeremy Stahl, für den die alternativen Theorien zum 11. September „Argumente sind, die schon tausendmal entlarvt wurden“. Das ist natürlich Blödsinn. Die Debatte tobt bis zum heutigen Tag. Aber wie bei der Frage der Impfung gegen das Coronavirus dulden die Mainstream-Medien nicht den geringsten Widerspruch. Stahl legt zum Beispiel großen Wert auf die „dreijährige, 16 Millionen Dollar teure Untersuchung des Einsturzes des World Trade Centers für das National Institute of Standards and Technology“, als ob diese Zahlen und ein feierlich klingender Titel der Behörde nicht in Frage gestellt werden könnten. Es scheint ihm nicht in den Sinn zu kommen, dass die US-Regierung hier selbst die beschuldigte Partei ist und unter ähnlichen Umständen beim Fälschen von Fakten ertappt wurde. Der NIST-Bericht wurde von den „Architects and Engineers for 9-11 Truth“ [Architekten und Ingenieure für die Wahrheit über den 11. September, Anm. d. Übersetzers], der wichtigsten Gruppe, die alternative Theorien über den Anschlag vertritt, heftig kritisiert.

Warum bevorzugen Journalisten die Regierungsversion so vehement? Die schiere Heftigkeit ihrer Angriffe auf die Wahrheitsverfechter spiegelt eine tiefe persönliche Wut wider; offensichtlich steht kein Meister des Tiefen Staates über ersteren und diktiert ihre Artikel. Theoretisch sollten die schwerwiegenderen Entdeckungen der 9/11-Ermittler – das Vorhandensein von explosivem Material in dem Staub, der sich in Manhattan ausbreitete, die dubiosen Handyanrufe, die von den entführten Flugzeugen aus getätigt wurden, die unmöglich hohen Geschwindigkeiten im Tiefflug von drei der Flugzeuge – den Reportern ein Dorn im Auge sein. Aber all das wird ignoriert, wenn nicht sogar lächerlich gemacht. Was ist aus dieser „fünften Säule“ der Demokratie geworden?

Bevor das Fernsehen aufkam, waren Reporter Schreiberlinge: Typen aus der Arbeiterklasse, die ihre Anzüge schlecht trugen und zu viel rauchten. Heutzutage sind sie Hochschulabsolventen mit Master-Abschluss und großen Ambitionen. Ihre Vorbilder sind die millionenschweren Stimmen von CNN und die Moderatoren von „Eyewitness News“. Die Internet-Knirpse, die alle drei Monate um Spenden betteln müssen, haben keine Drei-Auto-Garagen und machen nicht jeden Sommer einen schönen Urlaub. Sie kommen vielleicht näher an die Wahrheit heran, aber sie essen nicht auf Firmenkosten zu Mittag.

Journalisten brauchen nicht lange, um zu verstehen, auf welcher Seite des Brotes sich die Butter befindet. Sie stürzen sich auf die gut bezahlten Jobs, und langsam wächst der Widerstand gegen jede Art von „Verschwörungstheorie“. Sie lehnen die Arbeit der Sessel-Detektive instinktiv ab, und zwar auf mehreren Ebenen.

Die erste ist die theoretische Ebene: Reporter sollten in der Lage sein, den Schmutz aufzuspüren, wo immer sie ihn sehen. Aber sie merken schnell, dass sie das nicht können: Manche Geschichten sind einfach tabu. Stellen Sie sich die Journalisten vor – und das müssen sehr viele sein, vor allem in den Regionen New York und Washington – die nach dem 11. September tolle Tipps bekamen und Pulitzer-Preise in Aussicht hatten. Aber ihre Chefredakteure haben ihnen den Hals umgedreht und ihnen gesagt: Wir sind nicht in der Verschwörungsbranche tätig. Es gibt einfach Nachrichten, die man nicht drucken kann, und die Reporter müssen am Zaun stehen und diejenigen beneiden, die ihn zu den fruchtbaren Feldern dahinter überqueren dürfen.

Als Nächstes kommt die professionelle Ebene: Die Sesselpupser sind ihnen auf die Schliche gekommen. Sie sind diejenigen, die die erste Hypothese der Regierung entlarvt haben, dass die Zwillingstürme in sich zusammenfielen; die herausgefunden haben, dass der Hubschrauber von Fox News das Bild des zweiten Flugzeugs, das in den Südturm einschlug, verfälscht hatte; die die Reporter beschimpft haben, weil sie behaupteten, dass Gebäude 7 eingestürzt sei, bevor es tatsächlich eingestürzt war.

Dann die soziale Ebene. Journalisten erlangen durch ihre Arbeit eine gewisse Berühmtheit. Sie sind die Art von Menschen, in deren Nachbarschaft zu wohnen ein Grund fü andere Leute ist, damit anzugeben. Fernsehjournalisten werden im Supermarkt erkannt, Printjournalisten veröffentlichen ihre hochtrabenden Meinungen vor Tausenden von Lesern. Sie sitzen bei politischen Kampagnen in der ersten Reihe, und ab und zu treffen sie auf Filmstars und Milliardäre. Reporter sind keine Schreiberlinge mehr und würden sich über die Unterstellung ärgern, sie seien welche.

Die patriotische Ebene. Der Krieg bringt das Schlimmste in Journalisten zum Vorschein. Zu den vielen entmutigenden Geschichten in Seymour Hershs Memoiren-Buch „Reporter“ gehört, dass er allein ausführlich über den Befehl eines amerikanischen Generals berichtete, sich zurückziehende Iraker am Ende des Golfkriegs anzugreifen – und das, obwohl den Irakern eine sichere Rückreise aus Kuwait in ihr Land versprochen worden war. Das Ergebnis war ein regelrechtes Massaker an unbewaffneten Männern. „Das erinnerte an die MGR (Mere Gook Rule) aus dem Vietnamkrieg“, schrieb Hersh: „Wenn es sich um ein ermordetes oder vergewaltigtes Schlitzauge handelt, liegt kein Verbrechen vor.“ Schon Wochen vor seinem Artikel bekam der General Wind von Hershs Untersuchung und stellte seine Integrität in Frage; seine Kommentare wurden weithin veröffentlicht. Reporter halten sowohl die Fahne als auch die offizielle Darstellung hoch, und sie mögen es nicht, wenn beides zerknittert wird.

Selbst zwanzig Jahre nach dem 11. September stürzten sich die patriotischen Medien auf Spike Lee wegen seiner mageren halben Stunde Skepsis, deren Grundaussagen längst von jedem, der sich für das Thema interessiert, verbreitet und verdaut worden sind. In seinem Artikel befürchtet Stahl, dass der Leiter der Organisation „Architects and Engineers for 9/11 Truth“, Richard Gage, „noch nie ein solches Publikum hatte, wie es HBO bietet“. Er schickte sogar einen Brief an HBO, in dem er sich gegen Gages Auftritt aussprach.

Damit sind wir bei der obersten Ebene, der Gedankenpolizei, deren Symbol das „White House Correspondents‘ Dinner“ ist, bei dem sich Experten, Reporter und Filmstars gleichermaßen über den Insider-Humor des Präsidenten amüsieren. Die Journalisten betrachten sich selbst als eine Art lockeren Club, dessen Aufgabe es ist, ein glattes Narrativ zu präsentieren und die Öffentlichkeit von „gefährlichen Ideen“ abzulenken. Und die Vorstellung, dass Sprengstoffe, die Wochen vor dem 11. September in den Gebäuden platziert wurden, die Zwillingstürme und Gebäude Sieben zum Einsturz brachten, ist in der Tat sehr gefährlich.

Der Journalist stellt sich also auf die Seite der Regierung, die ihrerseits in der Außen- und Sicherheitspolitik den Heimvorteil genießt: Die Amerikaner, die sich für beides kaum interessieren, akzeptieren ohne weiteres die Regierungsversion der Ereignisse. Der Journalist macht die Rechnung auf: Wenn er oder sie sich der offiziellen Version widersetzt, werden seine/ihre Geschichten sofort aufgespießt und sein/ihr Job wird schnell weg sein; oder er/sie kann sich nicht widersetzen, gleichzeitig seinen/ihren Job behalten und nützliche Beiträge in anderen Bereichen leisten, die ihn/sie besonders interessieren. Ich würde wetten, dass Spike Lee eine ähnliche Rechnung aufstellte, als er in seinen Schneideraum zurückkehrte.

Daher bleibt die Wahrheit über den 11. September, wie viele andere Wahrheiten auch, auf der Strecke. Und wenn dann jemand daherkommt, der sie aufgreift und einen Kreuzzug beginnt, wird er von den Journalisten verabscheut. „Gage ist für die Verbreitung einiger der schädlichsten und am längsten anhaltenden Lügen über die Anschläge vom 11. September verantwortlich“, schreibt Stahl. Sein Artikel strotzt nur so vor Wut, wie es für Kommentatoren typisch ist, die es in Amerikas angespannter journalistischer Landschaft zu etwas gebracht haben.

Und da sie es zu etwas gebracht haben, werden sie nicht sagen, dass das System, das ihnen Prestige, Ruhm und einen schönen Lebensstil beschert hat, voller Kompromisse ist.

Journalisten sind konservativ. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass sie, wie CNN-Reporter in ihren selbstbeweihräuchernden Anzeigen ekelhaft betonen, „unter die Oberfläche einer Geschichte gehen“ und „die Schichten abziehen“. In außen- und sicherheitspolitischen Fragen kleben sie wie Kletten an der Oberfläche der Geschichte – und sie hassen und verachten diejenigen, die frei sind, tiefer zu graben – und sie als Betrüger entlarven.

Alles Gute zum zwanzigsten Jahrestag, allerseits.

Schreibe einen Kommentar