Oktober 16, 2021

Werden globale COVID-Hilfsmaßnahmen den Einfluss der USA und Europas erneuern? – Doug Casey’s International Man

Quelle: Will Global COVID Relief Efforts Renew the US and European Influence?

International Man: Es ist kein Geheimnis, dass die Medien den Ländern applaudiert haben, die die strengsten Lockdowns vorgenommen haben. Als Belohnung für ihren Gehorsam gegenüber den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden ihren Regierungen großzügige IWF-Kredite und Konjunkturpakete versprochen. Denken Sie, dass dies ein neues System für die US-Regierung ist, um Einfluss und Kontrolle über fremde Länder auszuüben?

Jeff Thomas: Ja, obwohl ich das nicht als eine Anstrengung sehe, die nur die USA betrifft. Ich sehe es eher als eine von vielen Bemühungen der Länder, die im Mittelpunkt der Neuen Weltordnung stehen. Sicherlich ist es interessant, dass der Ausbruch von COVID in mehreren Ländern der Kabale gleichzeitig stattfand, Anfang 2020, im Gegensatz zu einer langsamen Ausbreitung von seinem vermeintlichen Ursprung aus, wie es Viren normalerweise tun. Die Tatsache, dass dies geschah – eine Reihe von Ländern in Nordamerika und Europa, die alle innerhalb von zwei Wochen eine Pandemie erlebten – hatte einen enormen Schockwert. Und da all diese Länder mehr oder weniger unisono mit Lockdowns und anderen Einschränkungen reagierten und alle falsche Fall- und Todeszahlen bekannt gaben, ist es nicht überraschend, dass der Rest der Welt innerhalb von ein oder zwei Monaten nachzog und die Maßnahmen der Kabalenländer nachahmte.

Die ersten Monate waren eine gut koordinierte Übernahme von wesentlichen Freiheiten. Aber seltsamerweise hat die Kabale in den letzten Monaten diese Konsequenz nicht beibehalten, und das hat dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen fragen, ob es sich um eine echte Pandemie handelt oder nur um eine weitere saisonale Grippe, die von den wichtigsten Ländern übertrieben wurde. In der Tat beginnen wir, einige echte Risse im Deich zu sehen.

International Man: Fast jedes Land hat während der Pandemie irgendeine Art von Beschränkungen eingeführt. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft, die lokalen Unternehmen und das tägliche Leben waren beträchtlich, besonders in den Entwicklungsländern. Welche Auswirkungen zweiter und dritter Ordnung sehen Sie?

Jeff Thomas: Der COVID-Betrug basiert auf Angst. Selbst diejenigen, die glauben, dass es sich wahrscheinlich nur um einen saisonalen Virus handelt, den die Regierungen und die Medien übertrieben haben, sind verunsichert, sodass die Angst sie dazu bringt, dem geforderten erheblichen Verlust von Freiheiten nachzukommen. Aber in den letzten Monaten ist diese Angst in den Hintergrund getreten, und die Mächtigen beginnen, ihren Einfluss auf die Bevölkerungen in der gesamten Ersten Welt zu verlieren. Bei diesem Tempo werden sie bis zum Herbst ein echtes Problem haben, wenn sie nicht eine Variante erfinden, die Gerüchten zufolge noch schlimmer ist als das Original. Wenn sie nicht eine Nagasaki-Bombe schaffen, die der Hiroshima-Bombe folgt, werden die Bürger weltweit die drakonischen Forderungen ihrer Regierungen zunehmend ablehnen.

International Man: Inwiefern wird sich das von dem ersten Schreck Anfang 2020 unterscheiden?

Jeff Thomas: Nun, in den USA gibt es jetzt einen demokratischen Präsidenten, der die Rechte der Bundesstaaten wohl eher nicht achten wird. Eine präsidiale Notstandserklärung würde es der jetzigen Regierung erlauben, die Entscheidungsfindung zu übernehmen, die derzeit in den Händen der Gouverneure der Bundesstaaten liegt. Das würde einen nationalen Plan zur Kontrolle herbeiführen und unabhängige Aktionen der Bundesstaaten beseitigen. Es gäbe also keine Staaten mehr, die die Bundesregierung in Verlegenheit bringen würden dadurch, dass ihre Beibehaltung der Freiheit zu weniger Positivergebnissen und weniger Todesfällen führt. Es würde ihnen auch erlauben, die Bewegung von Menschen von Ort zu Ort einzuschränken, insbesondere von solchen, die nicht geimpft wurden. Es wäre nicht überraschend, wenn die Bundesregierung sagen würde: „Diese zweite Welle ist schlimmer als die erste, also werden wir zwar nicht verlangen, dass alle Personen geimpft werden, aber im öffentlichen Interesse können wir nur denjenigen, die geimpft wurden, erlauben, zur Arbeit zu gehen, einzukaufen, zu reisen oder anderweitig ihr Haus zu verlassen.“ Das wäre eine Freiheitsberaubung, die nur dann durchgesetzt werden kann, wenn die Bevölkerung durch die Behauptungen ausreichend verängstigt wird, sollte es eine zweite große „Pandemie“ geben.

International Man: Vor der Pandemie gab es in einer Reihe von Mitgliedsländern der Europäischen Union wachsende Bewegungen, die EU zu verlassen. Glauben Sie, dass sich dieser Trend weiter verstärken wird? Oder hat COVID ihn ausgelöscht?

Jeff Thomas: Da es in der menschlichen Natur liegt, glaube ich, dass sich die europäischen Bürger noch mehr als bisher in zwei Lager spalten werden. Diejenigen, die vor allem Sicherheit suchen und hoffen, dass ihre Regierung diese bietet, werden den weiteren Abbau von Freiheiten törichterweise begrüßen. Auf der anderen Seite werden diejenigen, die schon vor COVID die Nase voll hatten vom Verlust der Freiheiten, ihren Zorn verdoppeln.

Aber das grundlegende Problem wird bleiben. Da nur vier der EU-Mitglieder Nettoanbieter waren, während die anderen 24 Nettoempfänger waren, ist der Austritt eines Nettoanbieters – Großbritannien – einfach untragbar. Die verbleibenden drei werden letztlich nicht in der Lage sein, die EU-Titanic nach der Kollision mit dem Brexit-Eisberg am Tuckern zu halten.

International Man: Was denken Sie, wird als nächstes mit EU-Mitgliedsländern wie Griechenland, Zypern und anderen passieren, die bereits ständige Rettungsaktionen benötigten?

Jeff Thomas: Ihre Situation wird sich verschlimmern, sehr zum Ärger der Bevölkerungen der Nettozahler, insbesondere der hart arbeitenden Deutschen, die zunehmend die Rechnung für eine vergleichsweise faule mediterrane Masse bezahlen. Die Frage ist nicht, ob die EU nachhaltig ist – sie ist es nicht. Die Frage wird sein, wie lange sie sich noch durchschlagen kann, bevor sie zersplittert oder ganz auseinander fällt.

International Man: Das wirtschaftliche Kartenhaus stand schon lange auf sehr wackeligen Beinen. Die Reaktion der Regierung auf COVID hat das Problem noch verschlimmert. Gibt es eine Chance, dass sich die Regierungen aus der kommenden Wirtschaftskrise „herausdrucken“ können?

Jeff Thomas: Langfristig nicht, obwohl sie weiterhin Taschenspielertricks wie die Einführung digitaler Landeswährungen und IWF-Währungen anwenden können, die ihnen ein wenig Zeit verschaffen könnten. Aber letztendlich wird das Schiff untergehen.

International Man: Wie wirkt sich das auf die geopolitische Landschaft aus? Werden die USA und die westeuropäischen Regierungen ihren Einfluss beibehalten und ausbauen?

Jeff Thomas: Nur kurz. So sieht der Zusammenbruch eines Imperiums aus. Es ist beileibe nicht das erste Mal in der Geschichte, dass so etwas passiert. Wir sehen alle klassischen Symptome, die frühere Imperien gezeigt haben, als sie sich selbst zerstörten. Es wird wahrscheinlich eine lange, langwierige Angelegenheit werden. Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass sich der Staub des Zusammenbruchs bis 2030 größtenteils gelegt haben wird. Natürlich ist es immer unklug, eine Vorhersage mit einem Datum zu versehen, da Ereignisse die unangenehme Tendenz haben, sich länger hinzuziehen als erwartet, aber ich denke, im Jahr 2030 wird es offensichtlich sein, wie die andere Seite dieser Krise aussehen wird.

Schreibe einen Kommentar