Juni 24, 2021

Coronavirus Fakten-Check Nr. 11: Ist Sars-Cov-2 eine Biowaffe? – OffGuardian

In den Mainstream-Medien wird heiß diskutiert, ob das Sars-Cov-2-Virus von einem Laborunfall, einer Biowaffe oder einer Fledermaus stammt … aber ist das bei einer Überlebensrate von 99,8 % wirklich wichtig?

Quelle: Coronavirus Fact-Check #11: Is Sars-Cov-2 a bioweapon? – OffGuardian

Anmerkung meinerseits: Wie im Artikel richtig festgestellt wird, wäre „SARS-CoV-2“, sollte es wirklich in einem Labor gezüchtet worden sein, „eine miserable“ Biowaffe. Der Artikel weist außerdem darauf hin, daß das gesamte „Pandemie“-Narrativ in erstaunlicher Weise der „Deep State“-Agenda dient. Der Begriff „Deep State“ gefällt mir nicht, da er meiner Meinung nach erstens unzureichend ist und zweitens insofern ein wenig unglücklich gewählt ist, da er gewissermaßen suggeriert, es gäbe in einem an sich „intakten Staat“ einen „tiefen“, also – um in der Sprache der „Pandemie“ zu bleiben – eine Art „Infektion“, eine Art Wucherung, die sich in seinem Inneren breitgemacht hätte. Ich sehe das anders: Der Staat IST der „tiefe“. Insofern, als daß er das Werkzeug eben derjenigen Machteliten ist, die sich die „gewählten“ „Vertreter des Volkes“ bekanntlich „kaufen“: sei es ganz buchstäblich durch Bestechung, sei es, daß diese „Volksvertreter“ aus den diversen „Denkschulen“ dieser Eliten stammen, also Mitglieder der einschlägigen „Think Tanks“ sind wie z.B. der Atlanikbrücke, des ECFR, der Trilateralen Kommission usw., sei es, daß sie, wie Friedrich Merz, für ihre größten Konzerne tätig waren oder sind (in Merz‘ Fall ist es der Vermögensverwalter „Blackrock“, ein Finanzgigant, der durch seine zahlreichen finanziellen Beteiligungen über ungeheure Macht verfügt) usw. usf. Coudenhove-Kalergi beschrieb die Situation einmal wie folgt (und seit Publikation seines Buches hat sich daran leider nichts geändert, bis heute nicht):

„Die Verfassungsform, die Feudalismus und Absolutismus ablöste, war demokratisch; die Herrschaftsform plutokratisch. Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. […] Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“ (Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, „Praktischer Idealismus – Adel, Technik, Pazifismus“, Paneuropa-Verlag, 1925, S. 39. Hervorhebungen durch mich).

Jedenfalls dient das gesamte Narrativ der „Great Reset“-Agenda, dem „Building Back Better“, dem „Postindustriellen Nulllwachstumstheorem“, der „Vierten Industriellen Revolution“, den „Neuen Normal“, der „Neuen Weltordnung“ usw. – völlig richtig. Es erinnert mich an ein Zitat eines ehemaligen Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF), Jacques le Leroisère, der im Jahre 1979 mit Blick auf die Zukunft sagte, es ginge um „… die Neuordnung der Welt auf Kosten einer Schrumpfung des Arbeitsniveaus und des Lebens in den westlichen Industrienationen“ (E.R. Carmin, „Das Schwarze Reich“, S. 382).

Ob diese Agenda wirklich von Erfolg gekrönt sein wird – auch das wird im Artikel richtig festgestellt – steht allerdings in den Sternen, da die Widerstände gegen die offizielle Erzählung immer stärker wurden; die Stimmen aus der Welt der Wissenschaft, die diesem Narrativ wiedersprachen, wurden immer lauter und für jeden, der seine Informationen nicht nur aus der gekauften und korrupten Mainstreampresse bezieht, unüberhörbar.


Was ist die Covid-Biowaffentheorie?

Irgendwann im Winter 2019/2020, als die Coronavirus-„Pandemie“ noch in den Kinderschuhen steckte, machte die Theorie die Runde, dass das angebliche „neuartige Coronavirus“ tatsächlich in einem Labor gezüchtet und entweder versehentlich freigesetzt oder absichtlich als Biowaffe eingesetzt worden sei.

Es als „Theorie“ zu bezeichnen, ist eigentlich eine falsche Bezeichnung. Es war eher eine Sammlung von Theorien mit demselben Kerngedanken. Variationen zu einem Thema, wenn man so will.

Wer verantwortlich war und warum, wurde nie wirklich geklärt. In einigen Artikeln hieß es, es sei versehentlich aus einem chinesischen Labor entkommen. Andere sagten, es sei absichtlich von den USA freigesetzt worden, um China zu schwächen.

Gab es jemals Beweise für diese Behauptungen?

Kurz gesagt, nicht wirklich. Es gibt ein Labor in Wuhan, das Wuhan Institute of Virology, das tatsächlich an Coronaviren forscht. Es stimmt auch, dass etwa 300 US-Soldaten Ende 2019 in Wuhan bei den Military World Games waren.

Die beiden Hauptzweige der Theorie haben also eine vage Basis in den Fakten, die sie hypothetisch möglich macht, aber nicht viel mehr als das.

Wie war die Reaktion der Mainstream-Medien?

Das ist eine interessante Frage.

Zuerst, im letzten Frühjahr, wurde es allgemein als „Fehlinformation“ verspottet. Eine Mainstream-Publikation nach der anderen gluckste über die Verschwörungstheoretiker, die ihren „verrückten Blödsinn“ verbreiteten. Einige Leute sagten, sie seien Rassisten, weil sie China beschuldigten. Der „Guardian“ beschuldigte Russland – wie sie es normalerweise tun.

Auf diese Weise diente die Theorie einem Zweck für die Mainstream-Erzählung – sie wurde benutzt, um alle Covid-Skeptiker durch Assoziation anzugreifen. Noch im Februar dieses Jahres wurden Forschungsarbeiten veröffentlicht, die diese „Verschwörungstheorie“ „entlarvten“.

Aber das war damals, und heute sieht es anders aus. Die Dinge ändern sich.

In letzter Zeit haben sich Mainstream-Medien ernsthaft mit der sogenannten „Laborleck-Theorie“ auseinandergesetzt. Der „New Yorker“ hat vor nur zwei Tagen einen Artikel veröffentlicht, in dem es heißt:

Wissenschaftler und politische Kommentatoren schließen die Möglichkeit nicht mehr aus, dass COVID-19 aus einem chinesischen Labor hervorging.

Die BBC hat ihre eigene Version:

Covid-Herkunft: Warum die Wuhan-Labor-Leck-Theorie ernst genommen wird

Die Veränderung findet nicht nur in der Mediensphäre statt, sondern auch in der politischen. Die Regierung von Joe Biden ordnete eine Untersuchung der „Lab Leak“-Theorie an.

Es sind auch nicht nur die USA.

Letztes Jahr hat der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, ein Untersuchungsteam beauftragt, einen Bericht über die Herkunft des Virus zu schreiben. Deren Bericht, der vor einigen Wochen veröffentlicht wurde, hält einen Laborursprung für „extrem unwahrscheinlich“. Aber Ghebreyesus akzeptierte die Ergebnisse seines Teams nicht einfach, sondern erklärte, dass weitere Untersuchungen notwendig seien. Das hält die Laborleck-Theorie in der öffentlichen Meinung am Leben.

Nirgendwo ist die Kehrtwende der Establishment-Stimmen offensichtlicher als bei Dr. Anthony Fauci, der die Laborleck-Theorie völlig umgedrehte, nachdem er sie im letzten Jahr abgewunken hatte.

Warum der plötzliche Wechsel?

Das ist eine sehr gute Frage. Und eine, die wir nicht beantworten können, bis die aktuelle Verrücktheit eine Richtung wählt und dieser weiter geht. Es genügt zu sagen, dass es letztes Jahr der Agenda des Establishments diente, die Labor-Leck-Theorie zu verwerfen, und dieses Jahr dient es ihrer Agenda, sie zu unterstützen.

Dies könnte ein Versuch sein, ein „Pandemie“-Narrativ zusammenzukratzen, das noch nie viel Sinn gemacht hat, es könnte ein Zeichen dafür sein, dass die einheitliche „Great Reset“-Politik bröckelt und China zum Sündenbock gemacht werden soll. Es könnte nichts als Lärm und Chaos sein, um die Menschen abzulenken.

Wie üblich hat das, was der Mainstream und die Politiker sagen, absolut keinen Einfluss auf die Realität der Situation und kann uns nichts sagen – außer ihrer aktuellen Agenda.

Jedoch dient die Laborleck-Theorie der Deep State Agenda in einer bestimmten Weise: Sie verstärkt die Vorstellung, das Virus sei ein echtes Problem, das gelöst werden müsse – und verdrängt damit ein auf Angst basierendes Kontrollnarrativ.

Angst ist Angst, und unabhängig davon, ob diese sich auf ein zoonotisches Virus oder eine Biowaffe stützt, kann sie verwendet werden, um eine Bevölkerung dem eigenen Willen zu unterwerfen.

Doch ernsthaft, könnte Covid eine Biowaffe sein?

Nun, offensichtlich könnte dies der Fall sein. Wir wissen nicht genug, um zu sagen, es sei unmöglich. Aber es ist nicht sehr wahrscheinlich.

Zum einen ist da die Frage der Wirksamkeit.

Es ist immer noch umstritten, ob das Sars-Cov-2-Virus so weit isoliert wurde, dass seine Existenz überhaupt bewiesen ist. Angenommen, es existiert definitiv als eigenständige Entität, dann hat es zum jetzigen Zeitpunkt die Koch’schen Postulate noch nicht so weit erfüllt, dass nachgewiesen ist, dass es Krankheiten verursacht.

Aber selbst wenn Sie diese beiden Fragen als geklärt akzeptieren: Das Virus existiert, und es verursacht Covid19. Nun, Sie haben es immer noch mit einer Krankheit zu tun, die bei der Mehrheit der Menschen, die ihr ausgesetzt sind, symptomlos ist, bei der großen Mehrheit der Menschen, die krank werden, nur einen leichten Verlauf nimmt und eine Überlebensrate von 99,8 % hat.

Wenn Covid eine Biowaffe ist, dann ist es eine miserable.

Zweitens ist da die Frage der Effizienz und der Kosten.

Was genau wäre der Sinn einer Biowaffe, die nicht tödlicher ist als gewöhnliche Grippeviren? Warum sollte man sich die Mühe machen, einen ziemlich harmlosen Virus in einem Labor zu erzeugen?

Angenommen, Sie wären daran interessiert, eine Pandemie zu erzeugen – wäre das ein guter Weg, dies zu tun? Wäre es den Aufwand wert? Wäre es nicht einfacher, durch Angstmacherei und statistische Taschenspielertricks eine Pandemie vorzutäuschen?

Schließlich kann eine imaginäre Pandemie infizieren, wen man will, verschonen, wen man will, beginnen und aufhören, wann man will, allen Regeln gehorchen, die man sich ausdenkt, und sofort geheilt werden, solange jeder für seinen „Impfstoff“ bezahlt.

Zusammenfassung: Es gibt keinen direkten Beweis, dass das angebliche Sars-Cov-2-Virus in einem Labor erstellt wurde. Es ist nicht annähernd so virulent, wie man es von einer Biowaffe erwarten würde, und logischerweise würde ein tatsächliches Virus der Deep State Agenda nicht so gut dienen wie ein imaginäres.

Vielleicht wurde das Virus in einem Labor gezüchtet, vielleicht ist es einfach von Fledermäusen auf Menschen übergesprungen. Da alle Beweise darauf hindeuten, dass es nicht sehr gefährlich ist, ist es nicht wirklich wichtig.

Die Debatte lenkt aber sicher gut ab.

1 thought on “Coronavirus Fakten-Check Nr. 11: Ist Sars-Cov-2 eine Biowaffe? – OffGuardian

Schreibe einen Kommentar