Juli 24, 2024

Quelle: This Easter in the New Normal – OffGuardian

1. Jacinda Arderns Belohnungen

Ein kleiner Einblick in die Quid-pro-Quo-Natur der Politik, um uns auf den Weg zu bringen.

Diese Woche wurde bekannt gegeben, dass die frisch pensionierte neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern nicht nur eine, sondern gleich ZWEI bequeme neue Aufgaben erhalten wird. Erstens wird sie nationale Regierungen, internationale Organisationen und Social-Media-Unternehmen zum Thema „Bekämpfung des Online-Extremismus“ „beraten“. Zweitens wird sie zur neuesten Treuhänderin des „Earthshot Prize“ von Prinz William ernannt, der Stipendien und anderen Unsinn an Menschen vergibt, die „den Klimawandel bekämpfen“.

Ich habe einige Stimmen in den alternativen Medien vernommen, die sich besorgt darüber äußerten, dass dieselbe Frau, die die neuseeländische Ned Flanders-Dystopie entworfen hat, nun eine gewisse Autorität in der globalen Umwelt- und Zensurpolitik haben wird.

Diese Befürchtungen sind unangebracht. In Zukunft wird Ardern die gleiche funktionale Macht haben, die sie immer hatte: keine.

Sie hatte kein Mitspracherecht bei der neuseeländischen Lockdownpolitik, sie war nur das Maskottchen. Etwas anderes zu glauben ist so, als würde man Ronald MacDonald die Schuld daran geben, dass der Burger zu durchgebraten ist.

Dies ist kein neuer Job – oder zwei neue Jobs – es ist nur ein wichtiger Titel und ein paar Schmiergeldzahlungen. Ein schicker goldener Hut dafür, dass sie ein braves kleines Mädchen ist und immer tut, was man ihr sagt.

2. 2+2 =/= 4

Nun, sie haben es endlich geschafft. Die letzte grundlegende Binsenweisheit der Welt ist gefallen, in echter Orwellscher Manier … mit einer modernen Wendung.

Die „National Review“ veröffentlichte diese Woche einen Artikel mit der Überschrift „2 + 2 = White Supremacy: How Woke Ideologues Corrupted Canada’s Math Curriculum“ [Wie woke Ideologen Kanadas Mathe-Lehrplan korrumpiert haben, Anm. d. Übersetzers] und befasst sich mit einer Präsentation, die der kanadische Mathematiklehrer Jason To vor der „Ontario Mathematics Coordinators Association“ (OMCA) gehalten hat.

In der Präsentation wurde unter anderem diese Folie verwendet, auf der „2+2=4“ unter „verdeckte weiße Vorherrschaft“ aufgeführt ist:

Es geht nicht darum, dass 2+2 nicht gleich vier ist, es geht nur darum, dass die Behauptung, es sei so, potenziell rassistisch ist, oder vielleicht auch potenziell transphob.

Wie auch immer, manchmal können einfache Tatsachenbehauptungen schädlich sein, und wir müssen sie stoppen.

3. Die nächste Pandemie-Saison ist da

Man merkt, dass Frühling ist, denn alle Eichhörnchen, Igel und Krankheiten sind aus dem Winterschlaf erwacht.

Nachdem sie im letzten Sommer lautstark als „nächste Pandemie“ gepriesen wurden, haben sich die Affenpocken über die kalten Wintermonate in eine Höhle verkrochen und ein langes Nickerchen gemacht. Aber jetzt sind sie wieder da, mit neuen Clustern, die in Frankreich gemeldet wurden, und mit Befürchtungen über eine neue Mutation … Gerade jetzt, wo neue Versuche für den „Affenpocken-Impfstoff“ beginnen.

Oh, falls Sie sich wundern, man hat sich schließlich doch für eine Namensänderung entschieden, es heißt jetzt einfach „mpox“. Es hat buchstäblich Monate gedauert, bis sie sich dazu entschlossen haben.

Die Tiere sind auch an der Seuchenfront vertreten.

Die Vogelgrippe ist immer noch in vollem Gange und erhielt diese Woche einen neuen Schub, als berichtet wurde, dass ein Hund in Kanada an der Vogelgrippe starb, nachdem er infiziertes Gänsefleisch gegessen hatte.

Derweil berichtet „Time“, dass in Japan „das Land für die Beerdigung toter Hühner knapp wird“, was herrlich absurde Bilder von winzigen weißen Kreuzen hervorruft.

„Hier liegt Federlein, 2023-2023“.

Die Geschichte passt nicht so recht zusammen. Denn die Logik der Keulung besagt, dass man kranke Tiere verbrennt und nicht vergräbt. Wenn man sie vergräbt, verrotten sie einfach in der Erde oder werden ausgegraben und von wilden Tieren gefressen …., aber die Geschichte mit der Vogelgrippe hat ja von Anfang an keinen Sinn ergeben.

Zum Glück müssen wir nur ein paar Milliarden Dollar pro Jahr für Tests und Impfungen unserer Hühner, die Bevorratung von Impfstoffen für Menschen und andere „Pandemievorbereitungsmaßnahmen“ ausgeben, um einen weiteren Covid zu vermeiden. Puh.

BONUS: Widerliche Heuchelei der Woche

Als jüngstes Beispiel für die Normalisierung der Idee, die Realität für den menschlichen Konsum zu bearbeiten, weigerte sich „MSNBC“, Trumps Pressekonferenz nach seiner Anklageerhebung am Dienstag zu übertragen.

Das ist weder neu noch überraschend, aber was einem wirklich aufstoßen wird, ist, dass Rachel Maddow – Rachel Freakin‘ Maddow – dies mit den Worten rechtfertigte:

„Es kostet uns als Nachrichtenorganisation etwas, wenn wir wissentlich Unwahrheiten verbreiten.“

BONUS II: Entlarvendes Zitat der Woche

Die neueste Folge von „High Wire“ mit Del Bigtree ist ein Gespräch mit Neil deGrasse Tyson, dem Medienmaskottchen „der Wissenschaft“™ in allen Formen und Ausprägungen. Während eines Austauschs über Meinungsverschiedenheiten wegen Covid-Impfstoffen innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft ließ er dies vom Stapel:

Eine Aussage, die so bemerkenswert antiwissenschaftlich und so offensichtlich absurd ist, dass ich sie einfach so stehen lassen werde.

Es ist nicht alles schlecht …

Die guten Nachrichten mit Vorbehalt zuerst. In dieser Woche gab es einen möglichen Fortschritt in den USA, wo der Senat für die Beendigung des Covid-„Ausnahmezustands“ stimmte. Wenn ein nationaler Notstand tatsächlich aufgehoben wird, ist das eine gute Nachricht, denn die meisten dieser Notstände sind immer noch in Kraft.

In einer ebenfalls vorsichtig optimistischen Entwicklung hat die WHO ihre „Covid-Impfempfehlung“ für Kinder überarbeitet und erklärt, es sei nicht mehr notwendig, Kinder unter 18 Jahren zu „impfen“. Es handelt sich dabei aber nur um Gesichtswahrung und Arschkriecherei (so wie bei allem anderen auch), und die nationalen Regierungen werden es trotzdem weiterhin tun – wie die britische Regierung diese Woche erklärte.

Gestern stürmten Demonstranten in Frankreich den Hauptsitz von „BlackRock“:

Bob Morans Cartoon, in dem Piers Morgan und Julia Hartley-Brewer für den Versuch kritisiert werden, ihre jahrelange Covid-Kollaboration zu revidieren, ist lustig und angesichts der Jahreszeit thematisch aktuell:

Oster-Filmempfehlung

Das Filmprogramm, das die Leute am langen Osterwochenende sehen, hat sich seit Jahrzehnten nicht wirklich verändert – viel Sand, viele Sandalen, zehn Minuten interessantes Wagenrennen und vier Stunden langweiliger Rest.

Wer Lust auf Abwechslung hat, dem empfehle ich „Risen“ von 2016, eine Nacherzählung der Ostergeschichte aus der Sicht des römischen Hauptmanns, der die Kreuzigung beaufsichtigen soll.

Er ist nicht perfekt, er ist nicht einmal durchgehend gut, aber er ist ein interessanter neuer Blickwinkel auf eine sehr alte Geschichte und hat einige sehr gute Momente. Ohne viel zu verraten, ist die erste Hälfte sehr gut … die zweite Hälfte etwas langweilig. Aber er ist kürzer als „Ben Hur“, besser als „Quo Vadis“ und frischer als „Prince of Egypt“. Wenn Sie in der Stimmung für etwas Neues sind, sollten Sie es sich ansehen.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass die EU anonyme Kryptotransaktionen verbieten will oder dass die größte britische Lehrergewerkschaft Drag Queens unterstützt, die in Schulen auftreten.

Schreibe einen Kommentar