5 Wege, wie man Sie dazu bringen will, den Covid-„Impfstoff“ zu nehmen – OffGuardian

In den besten Traditionen des Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit wird bei der Einführung des Impfstoffs jede nur erdenkliche Strategie angewandt. Die Verzweiflung ist spürbar.

Quelle: 5 ways they’re trying to trick you into taking the Covid “vaccine” – OffGuardian

Die Impfstoffeinführung ist jetzt in vollem Gange, die Tagesticker haben „geimpfte Personen“ zu ihren roten Zählern hinzugefügt und die unwahrscheinlich große Zahl wird jeden Tag unwahrscheinlicher.

Der Ausverkauf des Jahrhunderts ist in vollem Gange. Die Machthaber wollen, dass jeder einzelne Mensch geimpft wird, und sie ziehen alle Register, um sicherzustellen, dass dies geschieht.

Hier sind die fünf Hauptmöglichkeiten, mit denen das Establishment Ihre Zustimmung zu produzieren versucht.

1. Bestechung

Es wird berichtet, dass die Impfung eines jeden Menschen der einzige Weg sei, um „zurück zur Normalität“ zu gelangen.

Wollen Sie nicht wieder in die Kneipe gehen? Oder ins Fitnessstudio? Oder Oma sehen? Oder Leute umarmen?

Dann lassen Sie sich doch einfach impfen. Nehmen Sie die Spritze, und all diese Abriegelung und soziale Distanzierung, der wirtschaftliche Zusammenbruch und die wachsende Armut, all das wird einfach verschwinden.

Das ist ein weit verbreiteter Refrain, der mit der „neuen Normalität“, von der wir seit über einem Jahr hören, ziemlich kollidiert.

In der Tat sieht es so aus, als ob „zurück zur Normalität“ mit einem qualifizierenden Sternchen kommen könnte. Zum Beispiel hat der umstrittene New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo gesagt, dass Impfstoffe dem Staat helfen werden, „zur Normalität zurückzukehren*“…

…wobei „normal“ einen „Excelsior Pass“ beinhaltet.

Sie brauchen mich nicht, um die „Komplexität“ dieser Technik zu erklären. Es ist einfache Nötigung. „Tu, was wir sagen, und du bekommst eine Belohnung.“

Wichtig zu wissen: „Zurück zur Normalität“ ist eine Lüge. So sehr die Leute das Mantra in O-Tönen und Social-Media-Posts wiederholen, die „Experten“ sind klarer – viele haben gesagt, dass wir NIE wieder zur Normalität zurückkehren werden, und andere haben gesagt, dass wir die Anti-Covid-Maßnahmen bis mindestens 2022 beibehalten müssen. Der „Impfstoff“ selbst behauptet nicht einmal, die Übertragung einzuschränken, selbst die Geimpften werden immer noch angewiesen, die Einschränkungen zu befolgen.

2. Prominente Fürsprache

Einer der ältesten und am weitesten verbreiteten Marketing-Gimmicks. Zum Teil, weil es funktioniert, aber vor allem, weil es billig und einfach ist: Man sucht sich einfach einen Haufen Werkzeuge und setzt sie ein.

Der NHS war nicht schüchtern bei diesem Ansatz und behauptete, sie planten, „vernünftige Prominente“ einzusetzen, die „bekannt und beliebt“ sind, um die Anti-Impf-Stimmung zu bekämpfen.

Zum Beispiel Patrick Stewart:

Oder Elton John und Michael Caine:

Oder sogar Ihre Majestät:

Wichtig zu wissen: Prominente – insbesondere Schauspieler und TV-Persönlichkeiten – werden einfach dafür bezahlt, Sätze zu wiederholen. Selbst wenn ihre Absichten aufrichtig sind, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass einer von ihnen versteht, wovon sie sprechen. Und keiner dieser Menschen hat etwas zu verlieren, sollten Sie oder ein geliebter Mensch durch die Einnahme eines ungetesteten Impfstoffs Schaden erleiden.

3. Erzwungene „Knappheit“

Seit Wochen sehen wir Schlagzeilen über „schwindende Vorräte“ an Impfstoffen. Wie die Menschen in Europa verzweifelt nach Impfdosen suchen oder einige Staaten gegenüber anderen bevorzugt werden. Es geht weiter und weiter und weiter.

Jeder, der schon einmal in einem Geschäft war, kennt diesen Trick. „Solange der Vorrat reicht“, „zeitlich begrenztes Angebot“ oder tausend andere Varianten, die den Eindruck erwecken sollen, dass Sie Ihre Chance verpassen, wenn Sie Produkt X nicht jetzt sofort erwerben.

Eine Folge davon ist die vorgetäuschte Exklusivität, die Art und Weise, wie Kreditkartenunternehmen absolut jedem, den sie anrufen, erzählen, dass sie sich „für unseren exklusiven Einführungspreis qualifiziert haben“.

Indem sie den Eindruck erwecken, dass der Impfstoff schwer zu bekommen ist, erwecken sie auch den Eindruck, dass jeder, der eine Dosis in die Hände bekommt, Glück hat oder de facto Mitglied in einem besonderen Club sei.

Wichtig zu wissen: Das ist alles totaler Blödsinn. Sie sind nicht in Gefahr, dass ihnen die Impfstoffe „ausgehen“. Und selbst wenn es so wäre, ist Knappheit ein Marketing-Trick, kein Argument.

4. Gefälschte „Popularität“

Man darf die Idee des Gruppendrucks nicht unterschätzen, wenn es um Marketing geht. Einer der ältesten Tricks in der Kiste ist die Kultivierung von Popularität durch die Idee, dass Popularität bereits existiert. Das ist der Grund, warum Leute Likes und Views auf Youtube kaufen und Konzerte Sitzplatzfüller haben.

Und es ist der Grund, warum Matt Hancock dies gesagt haben soll:

Ist das wahr? Es wird keine Quelle zitiert, also ist es schwer zu sagen. Sie könnte komplett erfunden sein, das sind schließlich viele Statistiken. Selbst wenn die Zahl technisch real ist, ist sie wahrscheinlich nur von einer Meinungsumfrage. Und, wie uns „Yes Minister“ gelehrt hat, sind Umfragen völlig bedeutungslos.

Um (ironisch genug) Peter Hitchens zu zitieren:

Meinungsumfragen sind ein Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung, keines, um sie zu messen.

Großbritannien meldet, dass 1/3 der Bevölkerung bereits mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten hätte, eine Zahl, die sehr hoch erscheint (sie entspricht etwa 250.000 Impfungen pro Tag seit der ersten Impfung am 8. Dezember); dies folgt frühen Berichten, dass die Impfstoffaufnahme „besser als erwartet“ verlaufen sei.

Selbst wenn das der Fall sein sollte – und das vergangene Jahr hat bewiesen, dass es nie einen Grund gibt, den Zahlen der Regierung zu trauen – scheint es sehr unwahrscheinlich, dass Hancocks „94%“ irgendeinen Bezug zur Realität haben, wenn man die Anzahl der Berichte über eine geringe Inanspruchnahme bedenkt – besonders in ärmeren Regionen, unter ethnischen Minderheiten und NHS-Mitarbeitern.

Wichtig zu wissen: Eine Meinungsumfrage ist kein Maßstab für die Realität, Popularität ist kein Maßstab für Qualität, und es liegt im Interesse des Establishments, allen Andersdenkenden das Gefühl zu geben, sie seien in einer winzigen Minderheit.

5. „Widerstand ist zwecklos“

Das ist ein interessanter Punkt. Es wurde in letzter Zeit viel über Impfpässe gesprochen, und vielleicht werden sie eine große Sache werden, aber die breite Mehrheit des öffentlichen Diskurses verbreitet die Vorstellung, sie seien „unvermeidlich“.

Nun ist die Idee der Unvermeidbarkeit ein mächtiges Werkzeug. Man kann sie fördern, um den Boden für eine politische Rolle zu bereiten, sicher, aber man kann sie auch benutzen, um Gefühle der Niederlage bei der Opposition zu erzeugen und so ihre Zustimmung ohne Gewalt zu gewinnen.

Sie können sehen, wie sich diese defätistische Sprache bei einigen bisher überzeugten Covid-Skeptikern durchsetzt.

Peter Hitchens kündigte kürzlich an, sich impfen zu lassen und behauptete, er sei besiegt und Impfpässe seien unvermeidlich:

Ich habe das starke Gefühl, dass jede Art von Reisen und viele andere Dinge unmöglich sein werden, wenn ich nicht den notwendigen Impfpass habe.

Gerade heute hat Lord Sumption im Wesentlichen in genau der gleichen Frage in einer sehr ähnlichen Sprache nachgegeben:

Desmond Swayne MP, ein weiterer Langzeit-Lockdown-Skeptiker, hat heute ebenfalls kapituliert:

„Lassen Sie sich jetzt impfen, denn Sie werden es wahrscheinlich irgendwann müssen“, lautet die Botschaft, und es ist nicht schwer, den Nutzen davon zu erkennen.

Aus rein logistischer Sicht ist es viel, viel einfacher (und billiger), die Leute glauben zu machen, dass es Impfpässe geben wird, als sie tatsächlich einzuführen.

Wie ein Follower zu uns auf Twitter sagte:

Werden sie irgendwann Impfpässe ausstellen? Vielleicht.

Vielleicht werden all diese Tricks scheitern und sie werden gezwungen sein, weniger Zuckerbrot und mehr Peitsche einzusetzen. Aber es scheint ebenso möglich, dass man sie – zumindest im Moment – über den Leuten baumeln läßt, um Defätismus bei denen von uns zu fördern, die sich wehren, und dadurch die Impfstoffaufnahme zu erhöhen.

Wichtig zu wissen: Impfpässe werden erst dann „unumgänglich“, wenn die große Mehrheit der Menschen geimpft worden ist. Wenn genügend Menschen die Teilnahme verweigern, wird das Programm niemals funktionieren.

So, das ist die Aufschlüsselung aller breiten Marketing-Kategorien, die verwendet werden, um diesen Impfstoff zu verkaufen. Aber was ist die letzte Erkenntnis?

Ehrlich gesagt, keine unbedingt negative, würde ich sagen. Denn was all diese Strategien gemeinsam haben, ist der zunehmend hysterische Anflug von Verzweiflung.

Wenn die Durchimpfungsrate wirklich bei 94% läge, gäbe es keinen Grund, den Impfstoff so sehr zu verkaufen. Wenn ihnen wirklich die Impfstoffe ausgingen, würden die Zeitungen nicht damit werben, sondern den Leuten sagen, dass sie nicht in Panik geraten sollen.

Sie haben mehrere namhafte Anti-Lockdown-Stimmen für diese Kampagne mobil gemacht – das sind Schlüsselkarten, die sie auf einmal gespielt haben. Das ist ein verzweifelter Schachzug.

Kurz gesagt, es gibt guten Grund zu der Annahme, dass der Widerstand gegen die „neue Normalität“ viel weiter verbreitet ist, als das Establishment es jemals erwartet hat.

Man setzt die Königin nicht auf einen Zoom-Anruf, wenn man die besseren Argumente hat.

Schreibe einen Kommentar