Juli 27, 2021

Bilden Sie sich weiter – Jeff Thomas

Wie Albert Einstein einmal sagte: „Bildung ist nicht das Lernen von Fakten, sondern die Schulung des Geistes zum Denken.“

Quelle: Get an Education – Doug Casey’s International Man

In den 60er Jahren fragte ein Interviewer den „King of Folk Music“, Bob Dylan, was sein Lebensziel sei. Bob antwortete in etwa so:

„Ich will genug Geld verdienen, um aufs College zu gehen, damit ich eines Tages jemand sein kann.“

Bob hatte einen guten Sinn für Ironie. Und sicherlich war er immer eher geneigt, über den Tellerrand zu schauen, als den ausgetretenen Pfaden zu folgen. Das war Teil dessen, was ihn so interessant und auch so erfolgreich machte. Ein ähnliches Gefühl drückte sein Altersgenosse Paul Simon in einem Song aus:

„Wenn ich an den ganzen Mist zurückdenke, den ich in der Highschool gelernt habe, ist es ein Wunder, dass ich überhaupt denken kann.“

Damals wie heute war die übliche Vorstellung von Erfolg, dass man ein paar Jahre die Universität besuchte, einen Abschluss machte und dann einen Job bekam, bei dem man eine Krawatte tragen konnte und ein Gehalt mit einer zusätzlichen Null dahinter bekam.

Damals wie heute gilt das für jeden, der eine Karriere in den Bereichen Ingenieurwesen, Medizin, Jura usw. anstrebt, aber weniger für praktisch alle anderen. Wer ein Studium der Geschlechterforschung oder der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts absolviert, wird nach seinem Abschluss wahrscheinlich feststellen, dass er wenig oder nichts gelernt hat, was sich in einem möglichen Einkommen niederschlägt.

Natürlich schätzen die Universitäten solche Kurse hoch ein und die Professoren lieben es, sie zu unterrichten. Schließlich haben sie selbst die Schule nie wirklich verlassen. Sie sind direkt vom Studenten zum Lehrer geworden und mussten nie lernen, in der großen Welt produktiv zu sein. Als solche sind sie die schlechtesten Berater für Studenten, die sich fragen, welche Kurse sie belegen sollen, um eines Tages einen Arbeitsplatz zu finden.

Das soll nicht heißen, dass solche Fächer uninteressant sind; es ist nur so, dass Arbeitgeber Leute nicht einstellen, weil sie sich für ihre Kurse interessieren. Sie stellen sie ein, weil sie Kenntnisse erworben haben, die für ihr Unternehmen von Nutzen sind.

Es wird immer einen Bedarf an Ingenieuren, Ärzten und Anwälten geben, aber die Verfolgung von Studien, die wenig Aussicht auf eine Rendite haben, kann eine Verschwendung eines beträchtlichen Teils (oder aller) der Ersparnisse Ihrer Eltern sein, oder kann zu jahrelanger Verschuldung in Form eines College-Kredits führen. Außerdem könnten Sie einen erheblichen Teil Ihrer besten Jahre vergeuden, in denen Ihre Energie und Phantasie auf einem Höhepunkt sind.

Kürzlich wurde ich von einer jungen Frau um meine Meinung gebeten, die ein Studium in Erwägung zog. Sie ist nicht nur klug, sondern auch vernünftig und für ihr Alter erstaunlich organisiert. Mein Vorschlag war, dass sie an einer Universität in einem anderen Land (weit weg von ihren Eltern) studieren und einige Grundkurse in Betriebswirtschaft, Buchhaltung, Wirtschaft usw. belegen sollte. Nach einem Jahr sollte sie planen, das Studium abzubrechen und ein Jahr lang mit einem Rucksack durch die Welt zu reisen. Ihre Eltern sollten ihr genug Geld mitgeben, damit sie bei unvorhergesehenen Problemen über die Runden kommt, aber abgesehen davon sollte sie versuchen, sich mit verschiedenen Jobs in der Welt durchzuschlagen. Dabei sollte sie ihre eigenen Entscheidungen treffen und ihrem eigenen Zeitplan folgen.

Wenn sie das tun würde, glaube ich, dass sie nach den zwei Jahren mit dem Selbstvertrauen, der Selbstständigkeit und der Anpassungsfähigkeit nach Hause zurückkehren würde, um praktisch alles zu übernehmen. Ihre „Bildung“ aus dieser Zeit würde sie für den Rest ihres Lebens begleiten. Wie Albert Einstein sagte:

„Bildung ist nicht das Lernen von Fakten, sondern die Ausbildung des Geistes zum Denken.“

Heutzutage gibt es, besonders in den USA, einen Vorstoß in Richtung des Konzepts, dass jeder auf eine Universität gehen sollte, wobei einige Führer und Möchtegern-Führer vorschlagen, dass die Universitätsausbildung für alle verfügbar sein sollte, und zwar kostenlos. Sie erwähnen nicht, wie es möglich sein sollte, dass der ohnehin schon belastete Steuerzahler für diese enormen zusätzlichen Kosten aufkommen soll, außer „die Reichen noch mehr zu besteuern“ (das ist nicht gerade das, was einen tragfähigen Geschäftsplan ausmacht).

Auch bieten sie keine Meinung dazu an, was passiert, wenn die große Mehrheit der Menschen einen Universitätsabschluss hat, aber die große Mehrheit der Jobs diesen nicht voraussetzt (könnte es sein, dass sie sich eine Gesellschaft vorstellen, in der niemand den Job der Müllabfuhr annimmt; in der niemand eine Karriere als Feuerwehrmann, Mechaniker oder Schreiner anstrebt?)

In meinem eigenen Land habe ich oft gehört, wie Eltern ihre Kinder tadelten: „Du musst mehr lernen – willst du auf dem Bau enden?“ (hier werden die Kinder im Allgemeinen ermutigt, eine Karriere in der Rechts- oder Finanzbranche anzustreben).

Eine gute Faustregel in Bezug auf Bildung ist, dem zu folgen, worin man am besten zu sein scheint. Die meisten von uns sind am besten in den Dingen, die wir interessant finden. Wenn wir mit einem ausgezeichneten Gedächtnis ausgestattet sind und es lieben, Bücher zu studieren, sind wir vielleicht gute Kandidaten für einen Abschluss in Medizin oder Jura. Wenn nicht, ist es unwahrscheinlich, dass wir uns in einem dieser Bereiche auszeichnen werden, selbst wenn wir es schaffen, einen Abschluss zu machen.

Und es gibt noch eine andere Sorge, die in den Ivy-Hallen nur selten diskutiert wird – die Zukunft.

Wir treten in eine Zeit ein, die meiner Meinung nach die dramatischsten wirtschaftlichen Veränderungen mit sich bringt, die wir in unserem Leben erleben werden. Es gibt viele Berufsbezeichnungen, die heute viele Studenten anziehen, die in wenigen Jahren vielleicht weniger werden oder sogar ganz verschwinden.

Wir stehen derzeit vor einer Wirtschaftskrise, die der von 1929 ähnelt, aber weitaus verheerender ist, da die Bedingungen, die ihr vorausgehen, so viel schlechter sind. Nach einem Crash werden Banker, Broker und andere Fachleute der Finanzindustrie arbeitslos sein. Viele dieser Jobs werden in absehbarer Zeit nicht wieder besetzt werden. Neue Absolventen, die auf einen Einstieg in die Branche hoffen, werden feststellen, dass sie keine Chance haben, auch nur eine Einstiegsposition zu bekommen.

Nach dem unmittelbaren Verlust dieser Arbeitsplätze wird ein wirtschaftlicher Abschwung eintreten, der auch in den meisten anderen Bereichen Arbeitsplätze abbauen wird.

In einem solchen wirtschaftlichen Klima können einige neue Arbeitsplätze als Folge der veränderten wirtschaftlichen Landschaft entstehen. Autohäuser könnten schließen, während Mechanikerwerkstätten weiterhin beschäftigt sind. Große Supermärkte haben es vielleicht schwer, während neue Straßenverkaufsstände mit geringem Aufwand besser abschneiden.

Im Allgemeinen ist es jedoch in einem Land, das in einer Depression steckt, wahrscheinlich schwierig, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, besonders für diejenigen, die gerade erst die Universität verlassen haben.

Der große Vorteil von Hochschulabsolventen ist, dass sie in der Regel unverheiratet sind, keine Hypothek haben und frei reisen können – notfalls auch mit wenig Geld. Und immer, wenn es in einigen Ländern eine Depression gibt, gibt es andere Länder, die von der Depression weitgehend verschont bleiben oder sogar von ihr profitieren.

In solchen Ländern gibt es immer eine Nachfrage nach einer Ausweitung von Waren und Dienstleistungen und der Bereitstellung neuer. Die wenigsten, die einen Abschluss in Soziologie oder Modedesign haben, werden in einer solchen Situation eine Fülle von Möglichkeiten vorfinden. Und in ähnlicher Weise wird es für diejenigen, die Kalkül und analytische Geometrie studiert haben, schwierig sein, eine Beschäftigung zu finden (Geständnis: Ich habe diese Kurse belegt und nie von ihnen profitiert).

Aber für diejenigen, die einige Grundkurse in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre belegt haben, kann das Gelernte auf praktisch alle zukünftigen Unternehmungen übertragen werden. Wer eine wachsende Wirtschaft objektiv beobachtet, wird wahrscheinlich jede Menge unternehmerischer Möglichkeiten erkennen.

Und an dieser Stelle wenden wir uns wieder unserem Freund Albert Einstein zu. Diejenigen, die ihre Ausbildung genutzt haben, um ihre Denkfähigkeit zu erweitern, werden diejenigen sein, die sich an der Spitze einer expandierenden Wirtschaft wiederfinden. In einem solchen wirtschaftlichen Umfeld ist der Erfolg wahrscheinlicher als in einem kollabierenden, weshalb in ersterem Fehler leichter verziehen werden. Und wenn man keine Fehler macht, wird man um ein Vielfaches belohnt.

Wie schon immer gilt: Bildung kann der Schlüssel sein, der die Zukunft eröffnet. Ob sie das tut, hängt zu einem großen Teil davon ab, was man als Bildung definiert.

Schreibe einen Kommentar