Es geht um Ihren Wahlfetisch – L. Reichard White

Quelle: It’s About Your Voting Fetish – LewRockwell

Die gute und die schlechte Nachricht ist dieselbe: Ihre Stimme wird absolut keinen Unterschied im Ergebnis des bevorstehenden Rituals der nationalen Wahlen in den USA machen.

Das ist eine gute Nachricht, denn man kann Ihnen vernünftigerweise nicht die Schuld für das geben, was nach dem Ritual passiert. Es sind nur dann schlechte Nachrichten, wenn Sie unter dem Wahn gelitten haben, dass Ihre Stimme eine Rolle spiele.

Okay, es ist wichtig, aber nur für Sie.

Aber es gibt noch mehr schlechte Nachrichten: Sie können sich in der Tat die Schuld für das geben, was als nächstes passiert, und wenn Sie wählen, sollten Sie es vielleicht tun. Wie der Aphorismus sagt: „Eine Stimme für einen Kandidaten ist eine Stimme für das System“.

Gefällt Ihnen Das System?

Und überraschenderweise gefällt nicht nur der Mehrheit von uns Bewohnern Zentralnordamerikas das System nicht – dieses System ist „unsere Demokratie“, von der „nur 15% sagen, dass sie extrem oder sehr gut funktioniert“ – sondern „wir“ sehen sowohl Trump als auch Biden als mental ungeeignet an, Präsident zu werden. Das ist ganz klar eine Wahl zwischen „dem kleineren von zwei Übeln“.

Und Ihre machtlose Stimme abzugeben, vor allem, wenn es um das kleinere Übel geht – nun, das ist für Sie von Bedeutung auf eine Art und Weise, die Sie vorher vielleicht nicht in Betracht gezogen haben. Etwa so:

„… Die Teilnahme [am Wahlprozess] ist ein Instrument der Eroberung, weil sie die Menschen dazu ermutigt, ihre Zustimmung zu geben, vom Staat regiert zu werden. Aus einem Gefühl des Fairplay, das tief in der menschlichen Psyche verankert ist, gehorchen die Menschen im Allgemeinen dem Prinzip, dass diejenigen, die das Spiel spielen, das Ergebnis akzeptieren. … Deshalb fordern Politiker wenig überraschend alle dazu auf, wählen zu gehen … Auch wenn es sich um eine minimale Beteiligung handelt, reicht es aus, alle Wähler zu verpflichten, sich regieren zu lassen, unabhängig davon, wer gewinnt.

Dieses Schema der Politik ist bemerkenswert genial in der Art und Weise, wie es die natürliche Neigung der Menschen zu Fair Play, Loyalität und Kooperation ausnutzt, um sie Eroberungen zu unterwerfen. Diese Art der Unterwerfung der Massen ist keine neue Entdeckung. Etienne de la Boetie beschrieb dieses Phänomen vor mehr als zweihundert Jahren als ‚freiwillige Knechtschaft‘, lange bevor die Mystik der Mehrheitsherrschaft zur unterschwelligen Botschaft raffinierter, sättigender Propagandakampagnen wurde, die von einem Massenkommunikationsmittel instrumentiert wurden.“Alvin Lowi, Jr., ursprünglich für Economic.net

Und so verbringen Sie vielleicht eine halbe Stunde damit, freiwillig Ihre Stimme für Ihre eigene Knechtschaft abzugeben, und dann übernehmen die Psychopathen und Lügner, die Sie wählen – und die Sonderinteressen, die sich riesige Wahlkampfbestechungsgelder und mindestens einen Lobbyisten, der sie kontrolliert, leisten können – für die nächsten vier Jahre oder so die Macht.

Aber jetzt, da Sie wissen, dass Ihre Stimme für niemanden außer Ihnen selbst irgendeinen Unterschied macht, müssen Sie nicht mehr für das „kleinere von zwei Übeln“ stimmen. Selbst wenn Sie „Bugs Bunny“ oder „Megatron“ eintragen, wird das nichts ändern. Außer vielleicht, was Sie für sich selbst empfinden.

Sie könnten sogar Libertäre wählen!

Bevor die Mächte des Bösen und der Dummheit ernsthafte Erfolge bei der Umwandlung der zumeist wohlwollenden Republik, die die Gründer für uns geschaffen haben, in die unvermeidlich korrupte Demokratie, zu der sie sich entwickelt hat, erzielten, war das Wählen zum größten Teil sicher irrelevant. Und zwar deshalb:

„Wenn sich das Gesetz auf seine eigentlichen Funktionen beschränken würde, wäre das Interesse aller an dem Gesetz dasselbe. Ist es nicht klar, dass unter diesen Umständen diejenigen, die gewählt haben, nicht diejenigen belästigen könnten, die nicht gewählt haben?“Frederick Bastiat, „Das Gesetz“

Wenn es also richtig gemacht wird – d.h. wenn die Regierung „auf ihre eigentlichen Funktionen beschränkt ist“ -, spielt die Abstimmung wirklich keine Rolle, denn wer auch immer gewinnt, die politischen Lakaien bleiben unter Kontrolle. Es gibt keine Zwangsdemokratie, die den Sieger zwingt, „das Volk will es so“ als Scheinausrede zu benutzen, um uns mit 40.000 neuen Gesetzen pro Jahr zu „belästigen“ und uns mit der eskalierenden Steuergesetzgebung zu belasten. Oder die Kinder, Enkel und Ungeborenen mit der so genannten „Staatsverschuldung“ und den Kosten für die soziale „Sicherheit“ und die Krankenversicherung zu belasten.

Schonmal was von „Kriegsführung zwischen den Generationen“ gehört?

Wie Mark Twain vor weit über 100 Jahren warnte: „Niemandes Leben, Freiheit oder Eigentum sind sicher, solange die Legislative tagt.“ Sind unsere gewählten Lügner und Psychopathen seitdem ehrlicher und vertrauenswürdiger geworden?

Und seien wir ehrlich, wie einer meiner wirklich klugen Freunde seiner Frau erklärte: „Wir wissen nicht einmal genug, um einen dieser Politiker allein bei uns zu Hause fuhrwerken lassen, geschweige denn, ihm die Kinder, unsere Kreditkarten – und Atomwaffen anzuvertrauen.“

Die Gründer haben uns vor der Demokratie gewarnt, und wir haben es eindeutig vergessen. Die Quintessenz ist, dass in einer Demokratie – im Gegensatz zur Republik, der viele von uns die Treue geschworen haben – das Wählen ein Schema ist, das einem vorgaukelt, man habe etwas darüber zu entscheiden, was einem angetan wird. Und was man mit Ihren Kindern, Enkeln und Ungeborenen macht.

Das Positive daran ist, dass die Mehrheit von uns so tut, als wüssten wir, dass Wählen heutzutage eine unappetitliche Aktivität ist, die das System unterstützt.

Das sieht man daran, dass die U.S. League of Non-Voters jede Wahl gewinnt … Tatsächlich gewinnt die Liga – mit Ausnahme der US-Präsidentschaftswahlen von Zeit zu Zeit – jedes Rennen mit mehr Nichtwählerstimmen als die Gesamtsumme aller abgegebenen Stimmen für alle Kandidaten in jedem Rennen.

Wenn Sie also sicher sein wollen, in der wirklichen Mehrheit zu sein, wissen Sie jetzt, was Sie tun – oder nicht tun sollten.

Für diejenigen, die den Wahlfetisch einfach nicht abschütteln können – und immer noch das Gefühl haben, sie müssten das System einfach nur unterstützen – gibt es jedoch eine Taktik, die Ihrer Selbstachtung am wenigsten schadet: Wählen Sie nie jemanden, dessen Namen Sie mal gehört haben, es sei denn, es handelt sich um jemanden, den Sie persönlich von Angesicht zu Angesicht oder zumindest durch den lokalen Leumund kennen, den er sich bei jemandem erwarb, der ihn kennt. Am liebsten jemanden, dem Sie allein zu Hause mit den Kindern, Ihren Kreditkarten – und Atomwaffen – vertrauen würden. Und Ihrer Frau.

Die Publicity, die es Ihnen ermöglicht, die Namen von Politikern wiederzuerkennen, kostet viel Geld – was bedeutet, dass sie jemandem/irgendwas eine Menge politischer Gefälligkeiten schulden – und sie werden diese auch einlösen. Sind Sie sicher, daß Sie derjenige sind?

Und natürlich steht am Schluß die große Frage: „Was werden Sie dagegen unternehmen?“

Schreibe einen Kommentar