April 17, 2024

Geldwäsche mit Immunität: Der Kontrollrahmen, Teil 3 – Das geschützte Weltwirtschaftsforum – Corey’s Digs

0

Das Weltwirtschaftsforum ist durch Immunitäten und Privilegien geschützt, ebenso wie die UN, die OAS, GAVI, die BIZ, die Zentralbanken und Dutzende anderer Organisationen.

Quelle: Laundering with Immunity: The Control Framework Part 3 – World Economic Forum Protected – coreysdigs.com

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist durch Immunitäten und Privilegien in Genf, Schweiz, geschützt, wo die Flure seines Hauptsitzes mit Blick auf den Genfer See in Cologny von Geheimhaltung geprägt sind. Obwohl das WEF Büros in New York und San Francisco unterhält, genießt es in den USA keine Immunität nach dem „International Organizations Immunities Act“, und auch in seinen Büros in Peking, Tokio oder Mumbai scheint es keine Immunität zu genießen. Gemäß ihrem Abkommen mit der Schweizer Regierung scheinen ihre Archive unantastbar zu sein, was ihnen die Möglichkeit gibt, die Bewegung von Geldern innerhalb ihres Netzwerks ohne Transparenz zu planen und zu organisieren. Nebst anderen Privilegien, die unten erwähnt werden.

Es ist sehr wichtig, darauf hinzuweisen, da dies in Teil 1 von „Geldwäsche mit Immunität: Der Kontrollrahmen“ behandelt wurde, der neben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und ihren 63 Zentralbanken sowie GAVI und CERN 76 internationale Organisationen umfasste. Die 76 internationalen Organisationen in Teil 1 bestehen aus den von den USA gewährten Immunitäten und Privilegien, obwohl die meisten dieser Organisationen auch von zahlreichen anderen Ländern Immunitäten und Privilegien erhalten, und natürlich ist die UNO durch ihre Verträge mit 193 Mitgliedsstaaten eingebunden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Menschen nach den internationalen Organisationen suchen, die in ihren Ländern Immunitäten und Privilegien besitzen, denn so entsteht eine umfassende Karte des Kontrollsystems, das bis ins Jahr 1945 zurückreicht.

Kurz gesagt, das WEF wurde 1971 von Klaus Schwab gegründet, um ein Imperium reicher Männer aufzubauen, die eines Tages die Welt kontrollieren wollten. Das WEF, das vor allem für seine Agenda des „Großen Reset“ bekannt ist, dient als Treffpunkt, um Strategien zu entwickeln, Initiativen und Verhandlungen durchzuführen, Budgets und Zuweisungen zu überwachen, jüngere Generationen zu erziehen und Regierungen zu beeinflussen. Es gibt viel über ihre ruchlosen Machenschaften zu sagen, von denen viele in zahlreichen Berichten auf „Corey’s Digs“ abgedeckt wurden. Der hier vorliegende Bericht aber soll die Schutzmaßnahmen aufzeigen, die sie haben, und die Vereinbarungen, die unterzeichnet wurden.

Die Immunitäten und Privilegien wurden am 23. Januar 2015 in Kraft gesetzt. Die Ankündigung der Schweizer Regierung lautet wie folgt:

Am 23. Januar 2015 fand am Rande der Jahrestagung des WEF in Davos ein Treffen zwischen dem Vorsteher des EDA, Didier Burkhalter, und dem Exekutivpräsidenten des WEF, Klaus Schwab, statt, bei dem eine Vereinbarung unterzeichnet wurde, die den Status des WEF in der Schweiz in Übereinstimmung mit dem Gaststaatgesetz vom 22. Juni 2007 (GSG, SR 192.12) bestätigt.

Auf seiner Sitzung vom 17. Dezember 2014 hat der Bundesrat das WEF als „andere internationale Organisation“ im Sinne des Gaststaatgesetzes anerkannt und die Vereinbarung genehmigt, mit der der Stiftungsstatus des World Economic Forum in der Schweiz bestätigt werden soll. Dieser Status beruht auf der wichtigen Rolle des WEF für die Schweiz und sieht eine engere Zusammenarbeit zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem WEF in seinem Tätigkeitsbereich vor. Der Inhalt des Abkommens entspricht den Abkommen, die der Bundesrat bereits mit anderen Organisationen dieser Art abgeschlossen hat, und sieht beispielsweise Erleichterungen bei der Personalrekrutierung vor.

„Mit dieser Anerkennung hat die Schweiz nicht nur ihre volle Unterstützung für die Mission des Weltwirtschaftsforums gezeigt, sondern auch ihr Engagement, die Rolle der Schweiz und insbesondere Genfs als Zentrum für internationale Zusammenarbeit weiter zu stärken“, so Schwab in einer Pressemitteilung des WEF.

Das Gaststaatengesetz der Schweiz

Das Gaststaatgesetz ist dem US-Gesetz über die Immunität internationaler Organisationen sehr ähnlich und gewährt der Organisation Immunitäten und Vorrechte. Das Gesetz wurde am 22. Juni 2007 verabschiedet und ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten. Einzelheiten zum Host Act können hier nachgelesen werden. Die vollständige PDF-Liste der Organisationen, die Abkommen mit der Schweiz geschlossen haben, ist unten auf der Seite des Gaststaatengesetzes verlinkt und ist hier einsehbar. Dies ist die aktuellste Liste, datiert auf den 16. Oktober 2023 am Ende der Webseite. Beachten Sie, dass GAVI, der Globale Fonds, das CERN, die UNO und ihre zahlreichen Unterorganisationen sowie mehrere andere Organisationen, die ebenfalls auf dieser Liste stehen, aufgrund ihrer Immunität in den USA und zahlreichen anderen Ländern bereits im ersten Teil dieses Berichts behandelt wurden.

Zu den Immunitäten und Vorrechten gehören:

a. Unverletzlichkeit der Person, der Räumlichkeiten, des Eigentums, der Archive, der Dokumente, der Korrespondenz und des Diplomatengepäcks;
b. Immunität von Gerichtsverfahren und der Vollstreckung von Urteilen;‘
c. Befreiung von direkten Steuern;
d. Befreiung von indirekten Steuern;
e. Befreiung von Zöllen und anderen Einfuhrabgaben;
f. Freiheit des Erwerbs, der Entgegennahme, des Besitzes, der Übertragung und des Umtauschs von Geldern, Währungen, Bargeld und anderen beweglichen Gütern;
g. Kommunikations-, Bewegungs- und Reisefreiheit;
h. Befreiung vom schweizerischen System der sozialen Sicherheit;
i. Befreiung von den schweizerischen Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen;
j. Befreiung von allen persönlichen Dienstleistungen, von allen öffentlichen Diensten und von allen militärischen Pflichten oder Verpflichtungen jeglicher Art

Eine genauere Aufschlüsselung finden Sie hier.

Die Vereinbarung des Weltwirtschaftsforums vom 23. Januar 2015 kann hier eingesehen werden.

Darin heißt es: „Die Aufgabe des Weltwirtschaftsforums besteht darin, führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft in eine Gemeinschaft einzubinden, die sich für eine Verbesserung des Zustands der Welt einsetzt.“

Die ins Englische übersetzte Vereinbarung scheint dieselben Immunitäten und Vorrechte zu beinhalten, wie sie oben dokumentiert sind, ist aber in einigen Fällen etwas anders formuliert. Die Formulierung „garantierte Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit“ würde beispielsweise bedeuten, dass sie gegen Gerichtsverfahren und die Vollstreckung von Urteilen immun sind, wie es in den Standardimmunitäten und -privilegien, die internationalen Organisationen gemäß dem Gaststaatengesetz gewährt werden, angegeben ist.

Immunitäten und Vorrechte, die dem WEF in seinem Abkommen gewährt werden:

1. garantierte Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit
2. absolute Versammlungsfreiheit, einschliesslich Diskussions-, Entscheidungs- und Publikationsfreiheit auf schweizerischem Staatsgebiet
3. befreit von der direkten Bundessteuer
4. Die Pensionskasse ist von der direkten Bundes-, Kantons- und Gemeindesteuer befreit, auch von der Erbschafts- und Schenkungssteuer
5. kann alle Gelder jeglicher Art, alle Währungen, alles Bargeld, Gold und andere übertragbare Wertpapiere entgegennehmen, halten, konvertieren und transferieren und sowohl innerhalb der Schweiz als auch in ihren Beziehungen zum Ausland frei darüber verfügen
6. von den Zulassungsbedingungen für Ausländerinnen und Ausländer nach dem Bundesgesetz über Ausländerinnen und Ausländer befreit
7. Das Weltwirtschaftsforum und die schweizerischen Behörden werden jederzeit zusammenarbeiten, um die ordnungsgemäße Rechtspflege zu erleichtern, die Einhaltung der polizeilichen Vorschriften zu gewährleisten und jeglichen Missbrauch der in diesem Abkommen vorgesehenen Befreiungen und Erleichterungen zu verhindern.
8. Das Weltwirtschaftsforum kann bei Bedarf die Unterstützung der diplomatischen und konsularischen Vertretungen der Schweiz im Ausland in Anspruch nehmen.

Das Abkommen kann von jeder Partei mit einer Frist von sechs Monaten schriftlich gekündigt werden.

Im Abkommen ist von „auf Schweizer Territorium“ die Rede, was die Frage aufwirft, ob Dokumente, die von anderen Standorten zum und vom Genfer Hauptsitz transportiert werden, unter diese Immunität fallen oder ob alle „geheimen“ Diskussionen und Dokumente am Genfer Standort bearbeitet werden.

Das Abkommen zum Gaststaatgesetz sieht auch vor, dass es ein separates Abkommen zwischen dem WEF und dem EDA geben wird, um die Zusammenarbeit mit der Eidgenossenschaft zu stärken.

Am 21. Januar 2020 unterzeichnete Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum ein Abkommen mit der Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), das die Zusammenarbeit ausweitet, um das WEF in das „Internationale Genf“ zu integrieren und es als strategischere Plattform zu nutzen. Diese Vereinbarung gilt für vier Jahre und kann überarbeitet, verlängert oder gekündigt werden.

Die wichtigsten Punkte:

  • Als Plattform für die Wissenschaftsdiplomatie und das Interesse der Schweiz an der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen in Genf und anderswo in der Welt dienen
  • Zusammenarbeit bei den Zielen für nachhaltige Entwicklung
  • Neue Multi-Stakeholder-Partnerschaften zur Entwicklung von Technologien und Vorschriften, die das digitale Vertrauen stärken
  • Partnerschaften mit Wirtschaftsakteuren zur Förderung eines Paradigmenwechsels auf globaler Ebene in Bezug auf die nachhaltige Entwicklung, wobei der Schwerpunkt auf „verantwortungsvollem Konsum und verantwortungsvoller Produktion“ liegt
  • Zusammenarbeit zwischen allen Interessengruppen, um neue Technologien im Finanzsektor voranzutreiben, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte in Geschäfts- und Investitionsentscheidungen integrieren
  • Internationale Zusammenarbeit und Governance im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung
  • Stärkung der Rolle des internationalen Genfer Ökosystems als „Zentrum der Gouvernanz und der globalen Zusammenarbeit“.
  • Beteiligung der Schweiz an Projekten und Initiativen des WEF, darunter das Zentrum für die vierte industrielle Revolution
  • Nachhaltige Entwicklung der Städte

Im Jahr 2015, nur neun Monate nachdem das WEF in Genf Immunitäten und Privilegien im Rahmen des Gaststaatgesetzes erhalten hatte, verabschiedete die UNO die Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Am 13. Juni 2019 unterzeichneten das WEF und die Vereinten Nationen einen „Strategischen Partnerschaftsrahmen“, um „gemeinsam die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen“, mit sechs Schwerpunkten in den Bereichen Finanzierung, Klimawandel, Gesundheit, digitale Zusammenarbeit, Geschlechtergleichstellung und Bildung.

Im darauffolgenden Jahr unterzeichnete das WEF das Abkommen mit dem Schweizer EDA, um unter anderem bei den Zielen für nachhaltige Entwicklung zusammenzuarbeiten, wie oben dokumentiert.

Über 400 zivilgesellschaftliche Organisationen und 40 internationale Netzwerke waren nicht glücklich über diese Vereinbarung zwischen dem WEF und den Vereinten Nationen. Sie sahen in dem Abkommen eine „beunruhigende Vereinnahmung der UN durch Unternehmen, die die Welt auf gefährliche Weise in Richtung einer privatisierten und undemokratischen Global Governance bewegt“ und forderten den UN-Generalsekretär auf, das Abkommen zu beenden. Think Tanks und die Öffentlichkeit sehen die Zeichen der Zeit – dies ist ein Staatsstreich zur Übernahme der Regierungsführung.

Um zu verstehen, worum es bei den nachhaltigen Entwicklungszielen wirklich geht, lesen Sie „17 Ziele auf dem Weg zur Versklavung: Wie man die wahren Absichten hinter der Agenda 2030 aufdeckt“ von Corey Lynn.

Unabhängig davon wurde das Schweizer Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) am 1. September 2023 revidiert, um eine Änderung aufzunehmen, die „die Bearbeitung von Personendaten durch Institutionen, die von der Immunität von der Gerichtsbarkeit nach Art. 2 Abs. 1 des Bundesgesetzes über die von der Schweiz als Gaststaat gewährten Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen sowie finanziellen Beiträge“ ausschließt. Es hat also den Anschein, als ob es ihnen freisteht, Daten zu sammeln, und daß sie nicht dem DSG unterliegen – was schon immer der Fall war, aber die Änderung soll dies klarstellen.

Die WEF-Strategen

Die Mitgliedschaft in diesem „Club“ ist nur auf Einladung möglich und umfasst laut ihrer Charta derzeit etwa 1.000 Mitglieder, die sie als „Partner“ bezeichnen. Die vollständige Liste der Partner kann hier eingesehen werden. Laut ihrer Website umfasste die Mitgliedschaft im Januar 2016 Mitglieder aus über 390 Firmen in über 60 Ländern. In der Charta heißt es, dass die Mitglieder aus den führenden Unternehmen der Welt stammen, die die Weltwirtschaft vorantreiben, und dass sie „nicht an politische, parteipolitische oder nationale Interessen gebunden sind“.

Die Mitgliedschaft kostet zwischen 60.000 und 600.000 Dollar jährlich, je nach „Partnerschafts“-Stufe. Das WEF hält jährliche Treffen ab, bei denen führende Politiker und Milliardäre aus aller Welt zusammenkommen, um ihre Ansichten und Wünsche für eine vierte industrielle Revolution auszutauschen, bei der die Menschen als Bauern betrachtet werden, die nichts besitzen, glücklich sein und Insekten essen werden, um zu überleben. Zu den jährlichen Treffen in Davos werden Polizei und bis zu 5.000 Soldaten für Sicherheitsmaßnahmen eingesetzt, um diese Mitglieder der Gesellschaft zu schützen, die die Welt regieren wollen und sich selbst für eine Elite halten.

Im Jahr 2021 gab es einen Aufschrei von Politikern und zivilgesellschaftlichen Gruppen über die Höhe der Mittel, die die Schweizer Regierung für die Sicherheit der jährlichen Treffen in Davos bereitstellte. Daraufhin reduzierte die Regierung ihre Finanzierung von 3,65 Mio. Schweizer Franken (4,02 Mio. USD) auf 2,55 Mio. Franken jährlich von 2022 bis 2024.

Seit 2004 hat die US-Regierung das Weltwirtschaftsforum mit über 55 Millionen Dollar durch Auslandshilfe unterstützt, wobei fast der gesamte Betrag in „Grow Africa“ und die „Alliance for Trade Facilitation“ floss. Zumindest ist dies dokumentiert.

Während es schwierig ist, den Geldbetrag zu ermitteln, der durch das WEF fließt, ist es wahrscheinlicher, dass es sich um die großen Planer, Strategen, Verhandlungsführer und Einflussnehmer handelt, die Anreize schaffen und Budgets für Pläne und Agenden verwalten, die große Mengen an Geldern erfordern, die durch Zentralbanken und andere Finanzinstitute fließen.

Es lohnt sich, die Tatsache zu wiederholen, dass die USA über 21 Billionen Dollar an fehlenden und undokumentierten Geldern haben, die mit mehreren Agenden übereinstimmen, die in den letzten zwei Jahrzehnten umgesetzt wurden – mit satten 6,5 Billionen Dollar allein im Jahr 2015. Wo sind all diese Gelder geblieben? Die Covid-Pandemie bleibt hier nicht unbemerkt.

Beispiel für eine neue WEF-Initiative: „Helfen Sie mit, die 3 Billionen Dollar freizusetzen, die jährlich für Klima und Natur benötigt werden“

Dabei handelt es sich um eine neue Initiative, die in diesem Jahr unter dem Namen „Giving to Amplify Earth Action“ (GAEA) ins Leben gerufen wurde und deren Ziel es ist, über 45 Partner philanthropisches Kapital zu mobilisieren, um jährlich 3 Billionen Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels und des Verlusts der Natur zu generieren und bis 2050 ein Netto-Null-Wachstum zu erreichen. Aber täuschen Sie sich nicht: Ihr Ziel ist es, „staatliche Mittel freizusetzen“.

Die Liste der philanthropischen Partner umfasst die üblichen Verdächtigen wie „Bezos Earth Fund“, „BMW Foundation“, „IKEA Foundation“, „Open Society Foundations“, „Temasek Trust“, „Rockefeller Foundation“, „United Nations Foundation“, „Wellcome Trust“ und viele mehr.

Zu den Einzelpersonen, akademischen Einrichtungen, Unternehmen und Organisationen des öffentlichen Sektors gehören auch die üblichen Verdächtigen wie das Cambridge Institute, die Columbia University, die University of Cambridge, die ägyptische Regierung, McKinsey, Salesforce, die Singapore University, die Stanford University, die UN und zahlreiche andere.

Ihr angebliches Ziel ist es, Führungspersönlichkeiten zusammenzubringen, die Lösungen identifizieren können, die eine katalytische Rolle spielen, Finanzierungsmodelle zu erproben und zu verfeinern und „erfolgreiche Ansätze auf neue Sektoren, Regionen und Akteure auszuweiten und zu replizieren“.

Dies ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sie strategisch vorgehen, um Gelder für fiktive Notfälle zu mobilisieren und gleichzeitig Agenden zu fördern, die die Menschheit unter dem Deckmantel von „Sicherheit, Schutz und Bequemlichkeit“ versklaven würden. Es ist der am längsten laufende Betrug, und mit jedem Monat, der vergeht, kommen mehr und mehr Menschen dahinter.

Aufruf zum Handeln

Dieses gesamte Netzwerk hat diese Infrastruktur eines Kontrollnetzes seit den 1940er Jahren aufgebaut und dabei außerhalb des Gesetzes operiert. Es ist wichtig, dass die Leute in ihrem eigenen Land nach der Liste der „Immunitäten und Privilegien“ internationaler Organisationen suchen und diese Links in den Kommentaren unten posten [auf der Webseite von „Corey’s Digs“ unter dem Artikel, Anm. d. Übersetzers], damit wir eine umfassende Karte des globalen Netzwerks zusammenstellen können. Teil 1 enthält eine ausführliche Liste für die USA und einige Organisationen, die in jedem Land auf der Liste stehen werden.

Es ist ebenso wichtig, dass die Menschen diese Informationen weitergeben, andere darauf aufmerksam machen und – was am wichtigsten ist – sich an Ihre Vertreter wenden und sie darüber informieren, dass diese Immunitäten und Privilegien abgeschafft werden müssen, denn sie sind das Werkzeug, das es ihnen ermöglicht, außerhalb des Gesetzes zu operieren, ohne Rechenschaftspflicht oder Transparenz, und sie wurden als Waffe gegen die Bürger auf der ganzen Welt eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar