April 14, 2024

H.G. Wells‘ Revolution des prädiktiven Programmierens: UFOs, Weltregierung und das große Narrativ – Matthew Ehret

0

Quelle: H.G. Wells’ Predictive Programming Revolution: UFOs, World Government and the Great Narrative

Anmerkung meinerseits: Ein gewohnt gut recherchierter Artikel von Matthew Ehret. Leider kann er aber immer noch nicht die Finger von der falschen, bereits widerlegten Behauptung lassen, Franklin D. Roosevelt sei ein „Anti-Establishment“-Kandidat gewesen, dessen „New Deal“ die Banker angeblich verhindern wollten. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Gerade der „New Deal“ war Teil einer technokratischen Agenda zur fortschreitenden Kontrolle und Überwachung der Bevölkerung: Durch die bewußt ausgelöste „Große Depression“ (eine dialektische Nutzkrise) wollte man den Menschen u.a die Notwendigkeit eines zentralisierten Datenbanksystems („Sozialversicherung“) zur genaueren Erfassung aller Bürger schmackhaft machen. Unter demselben Vorzeichen – und nicht umsonst einem sehr ähnlichen Namen – nämlich dem „Green New Deal“, versucht man heute, auf demselben Wege ein „ökologisches Sozialkreditsystem“ oder auch „Klimakreditsystem“ einzuführen (ESG-Scores). Bei Antony C. Sutton findet man mehr zu Franklin D. Roosevelts Hintergründen („Wall Street and FDR“).

Leider ist auch Ehrets Lobpreisung des „Glass-Steagal-Act“ veraltet. Bei James Corbett findet man weiterführende Informationen, die dieses Bild korrigieren.


Natürlich ist die Welt seit den ersten Tagen des Kalten Krieges von UFO-Themen in der Popkultur überschwemmt worden.

Sogar Laurence Rockefeller selbst (4. Enkel von John D. Rockefeller) stieg 1992 in das Spiel ein, indem er das „Disclosure Project“ gründete und einen Bodybuilding-Militärarzt namens Stephen Greer finanzierte, während er die Clintons und John Podesta für die Sache der „UFO-Wahrheit“ rekrutierte … aber erst in den letzten Jahren sind die offiziellen Untersuchungen des Kongresses, des Pentagons und der NASA „über außerirdische Vehikel, die nicht auf dieser Erde hergestellt wurden„, Area 51, Roswell-Abstürze und Kornkreise Teil des offiziellen Mainstream-Diskurses der Nation geworden.

Das Pentagon, das nicht gerade für seine Transparenz bekannt ist (es hat seit 2001 sechs Überprüfungen nicht standgehalten und nach einigen Schätzungen über 21 Billionen Dollar verloren), hat es für angemessen gehalten, öffentlich zuzugeben, dass „außerirdische Vehikel, die nicht auf dieser Erde hergestellt wurden“, seit Jahrzehnten im Besitz von Regierungsbehörden wären.

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter wie David Grusch und Commander David Fravor wurden als mutige Whistleblower gefeiert, weil sie zu Protokoll gaben, dass das US-Militär mit Außerirdischen spreche, seit ein interstellares Raumschiff, das schneller als die Lichtgeschwindigkeit reise, 1947 in Roswell in der Wüste abgestürzt sei. Grusch und Co. zufolge sind diese außerirdischen Wesen so schlechte Piloten, dass es in den letzten 70 Jahren zu Dutzenden von Abstürzen und Zusammenstößen mit US-Kampfpiloten gekommen sei.

Auf die Frage des Abgeordneten Jared Moskowitz, wie diese geheimen Regierungsprogramme finanziert werden, erklärte Grusch, dass sie sich „der Aufsicht des Kongresses entziehen“ und „durch Veruntreuung von Geldern“ finanziert werden. Wir kennen also nicht nur die Wahrheit über Außerirdische, sondern wissen auch endlich, wohin die fehlenden 20 Billionen Dollar an Pentagonausgaben geflossen sind … wir können also aufhören, darüber nachzudenken …

Eine Sache, die Grusch und andere „Whistleblower“ selbstbewusst verkünden können: Diese außerirdischen Wesen seien nicht unbedingt freundlich, und die Menschheit sollte sich fürchten.

Wie ein anderer Whistleblower, Commander David Fravor, während der Anhörungen erklärte: „Wenn man eines [dieser Verhikel, Anm. d. Übersetzers] in Besitz genommen und es durch Reverse Engineering zum Laufen gebracht hätte, dann könnte es in den Weltraum fliegen, irgendwohin, in Sekundenschnelle wieder herunterkommen, tun, was es will, und dann wieder verschwinden – und wir könnten nichts dagegen tun. Nichts.“

Grusch ging in einem Interview mit „Sky News“ noch weiter und beschrieb Angriffe von Außerirdischen, die zur Ermordung von menschlichen Piloten geführt hätten:

Der ehemalige NRO- und NGA-Offizier David Grusch hat ein Dokument verfasst, das offenbar auf Absprachen zwischen den Regierungen der Welt und der nicht-menschlichen Intelligenz hinter den UFOs anspielt. #ufotwitter #uaptwitter pic.twitter.com/KSnBUDIgrv

ᴋʟᴀᵾs (@tinyklaus) June 12, 2023

Ach ja, übrigens haben auch China und Russland außerirdische Technologie per Reverse Engineering entwickelt, aber im Gegensatz zu den USA auf unethische Weise …

Natürlich deckt sich Gruschs Aussage mit seltsamen Geschichten, die in ALLEN Mainstream-Medien als „Nachrichten“ verbreitet werden, in denen US-Kampfjets erfolgreich UFOs abgeschossen hätten, die von Kanada aus in die unteren 48 Staaten eingedrungen seien. Wie lange müssen wir noch warten, bis die holografische Technologie anfängt, Bilder von Außerirdischen über die Städte der Welt zu projizieren, um die Welt im Hinblick auf eine gemeinsame Bedrohung zu vereinen (oder vielleicht ein paar neue UFO-gesteuerte Religionen in diesem Prozess zu schaffen)?

Predictice Programming 101

Auch wenn man meinen könnte, dass diese Flut von UFO-Wahrheiten aus dem Nichts käme, wurde ihre Wirksamkeit nur durch jahrzehntelange prädiktive Programmierung ermöglicht, die in Form von dystopischen Höllenlandschaften, außerirdischen Invasionen und Geschichten über UFO-Enthüllungen in die Vorstellungskraft der Öffentlichkeit eingebettet wurde, finanziert von Unternehmen wie Netflix (das von Edward Bernays‘ Großneffen geleitet wird) und Tom DeLonges CIA-geführter „To The Stars Academy“. Es hat sich nicht nur herausgestellt, dass die CIA hinter der Überprüfung, Finanzierung und Produktion von Tausenden von Filmen über die Jahrzehnte hinweg steckt, sondern sie hat auch aggressiv mit anderen integrierten Geheimdienstnetzwerken unter Londons riesiger Five Eyes-Krake zusammengearbeitet, um psychologische Kriegsführung gegen die Bevölkerung in den transatlantischen Nationen unter der Leitung von Projekten wie „MK Ultra“ und seinen unzähligen angegliederten Programmen zu betreiben.

Doch bevor in der Küche der CIA UFO-Geschichten gekocht wurden, um die große Enthüllung einer unvermeidlichen außerirdischen Invasion vorzubereiten, die die Welt zu einer gemeinsamen Front vereinen würde, hatte ein führender Mitarbeiter des britischen 12-Mann-Propagandabüros während des Ersten Weltkriegs die Blaupause entworfen. Der Name dieses Mitarbeiters war Herbert George Wells, und sein Science-Fiction-Klassiker „Krieg der Welten“ (geschrieben 1897) wurde zum Treibstoff, der am 30. Oktober 1938 in New York eine Massenpanik auslöste – gerade als jenseits des Atlantiks ein neuer Weltkrieg begann. An diesem Abend finanzierte die „Rockefeller Foundation“ eine zweistündige Nachrichtensendung über H.G. Wells‘ Geschichte über eine außerirdische Invasion und gab sie den Zuhörern als tatsächliche Nachrichtensendung aus, wobei die Grenze zwischen Fantasie und Realität verwischt wurde. Hunderte von verwirrten Radiohörern stürmten auf die Straßen und glaubten, die Erde werde angegriffen, und die Sozialingenieure, die den menschlichen Zoo beobachteten, lernten etwas Nützliches über Massenhysterie und Alien-Geschichten.

H.G. Wells ist vor allem für belletristische Werke wie „Der Krieg der Welten“, „Die befreite Welt“, „Der unsichtbare Mann“, „Die Insel des Doktor Moreau“ und „Die Zeitmaschine“ bekannt.

Wells‘ weniger bekannte Sachbücher wie „The Open Conspiracy“, „The New World Order“, „The Outline of History“, „The Science of Life“ und „The World Brain“ dienten jedoch als richtungsweisende strategische Entwürfe für den gesamten Krieg des 20. Jahrhunderts gegen souveräne Nationalstaaten und die Idee einer Gesellschaft, die auf der Prämisse beruht, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. Bevor wir den von Wells in Gang gesetzten großen Plan verstehen können, müssen wir zunächst einen Blick auf Wells‘ Mentor Thomas Huxley werfen.

Thomas Huxleys Revolution

Die Mitglieder der in London ansässigen Oligarchie, der sich Wells in jungen Jahren verschrieben hatte, steckten um die Wende zum 19. Jahrhundert in einer Sackgasse. Diese Inzuchtfamilien und Gefolgsleute, die das sterbende britische Empire verwalteten, waren längst von den Lastern der Dekadenz verkrustet, als in den Londoner Ghettos ein junger Mann von niedriger Herkunft und hohem Talent auftauchte, der als Assistent eines Chirurgen Syphilis-Patienten behandelte. Der Name dieses jungen Chirurgen war Thomas Huxley.

Huxley besaß einen sardonischen Witz, eine tiefe Misanthropie und eine Intelligenz, die bald von einflussreichen Mäzenen entdeckt wurden, und mit Mitte 20 war dieser junge Mann ein aufsteigender Stern in der britischen „Royal Academy of Science“. Hier wurde er schnell zu einer führenden kreativen Kraft und prägte den mächtigen britischen „X-Club“. Er diente als „Darwins Bulldogge“ und förderte populäre Debatten, in denen er selbst gegen schriftgläubige Mitglieder des Klerus antrat. In diesen Debatten argumentierte er für Darwins chaotische Interpretation der Evolution. Er gründete auch die Zeitschrift „Nature“ als Propagandainstrument, das bis heute zur Durchsetzung eines wissenschaftlichen Konsenses zugunsten eines Weltreichs eingesetzt wird.

Huxley wählte seine Gegner sorgfältig aus, um sicherzustellen, dass er die Argumente einfältiger anglikanischer Geistlicher leicht und öffentlich auslöschen und so alle Zuschauer davon überzeugen konnte, dass die einzige Möglichkeit, die Evolution neuer Arten zu erklären, entweder der biblische Kreationismus oder seine Art der darwinistischen Evolution war. Die vielen alternativen wissenschaftlichen Theorien des 19. Jahrhunderts (z. B. in den Werken von Karl Ernst von Baer, Georges Cuvier, Lamarck und James D. Dana), die sowohl die Evolution der Arten als auch die Harmonie aller Teile zu einem Ganzen sowie schöpferische Sprünge erklärten, wurden inmitten dieser falschen Dichotomie vergessen.

Wells nimmt Huxleys Fackel auf

In seinen späteren Jahren war Huxley Mentor eines jungen Herbert George Wells und einer ganzen Generation neuer imperialer Praktiker der Sozialtechnik (und des Sozialdarwinismus). Diese Sozialtechnik nahm bald die Form von Galtons Eugenik an und wurde schnell zu einer anerkannten Wissenschaft, die in der gesamten westlichen Welt praktiziert wurde.

Wells war selbst der Sohn eines einfachen Gärtners, verfügte aber wie Huxley über einen ausgeprägten misanthropischen Witz, eine Leidenschaft und eine Kreativität, die dem Hochadel fehlten, und so wurde er in den 1890er Jahren aus den unteren Rängen der Gesellschaft in die Ordnung der oligarchischen Verwaltung erhoben. In diesem Moment des enormen Potenzials wirkte die oligarchische Ordnung, die während der mehr als 200 Jahre andauernden Hegemonie übermütig geworden war, wie versteinert, als sie sah, wie sich die Nationen der Erde dank der internationalen Ausbreitung von Lincolns Amerikanischem System über Deutschland, Russland, Japan, Südamerika, Frankreich, Kanada und sogar China mit Sun Yat-sens republikanischer Revolution 1911 rasch von dieser Hegemonie lösten.

Wie im ersten Band von „The Clash of the Two Americas“ beschrieben, schien die Oligarchie einfach nicht mehr über die kreative Vitalität und Raffinesse zu verfügen, die erforderlich waren, um diese revolutionären Flammen zu ersticken.

Wells beschrieb dieses Problem mit folgenden Worten:

Die unbestreitbare Schrumpfung der britischen Aussichten im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts hat mich sehr beunruhigt … Allmählich wurde der Glaube an die mögliche Weltherrschaft Englands durch die wirtschaftliche Entwicklung Amerikas und die kämpferische Kühnheit Deutschlands entkräftet. Die lange Regentschaft von Königin Victoria, die so wohlhabend, fortschrittlich und mühelos war, hatte Gewohnheiten politischer Trägheit und billiger Sicherheit hervorgebracht. Als Volk waren wir aus der Übung gekommen, und als die Herausforderung durch diese neuen Rivalen offenkundig wurde, verschlug es uns sofort den Atem. Wir wussten nicht, wie wir ihr begegnen sollten …

Die von Huxley, Galton, Wells, Mackinder, Milner und Bertrand Russell entwickelte Wissenschaft der Bevölkerungskontrolle war die Grundlage für eine neue wissenschaftliche Priesterschaft und eine „Weltregierung“, die dem erschreckenden Ungleichgewicht Einhalt gebieten sollte, das durch die rasche Ausbreitung souveräner Nationalstaaten, den Protektionismus und das Engagement für den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt ausgelöst worden war.

Fabians, Round Tablers und Koeffizienten: Neue Denkfabriken entstehen

H.G. Wells, Russell und andere frühe Sozialingenieure dieser neuen Priesterschaft organisierten sich in mehreren miteinander verbundenen Denkfabriken, bekannt als 1) die „Fabian Society“ von Sidney und Beatrice Webb, die über die „London School of Economics“ operierte, 2) die „Round Table“-Bewegung, die durch das Vermögen, das der rassistische Diamantenmagnat Cecil Rhodes der Nachwelt hinterlassen hatte, ins Leben gerufen wurde und aus der auch der „Rhodes Trust“ und die Rhodes-Stipendienprogramme hervorgingen, die zur Indoktrination junger Talente in den Hallen von Oxford eingerichtet wurden, und schließlich 3) der „Co-Efficients Club of London“.

Wells beschrieb den Aufstieg dieser originären Denkfabriken und dokumentierte die Unfähigkeit der inneren Elite, sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen:

Unsere herrschende Klasse, die in ihren Vorteilen durch einen allgemeinen Snobismus geschützt war, war weitherzig, leichtlebig und zutiefst faul … Unser Liberalismus war nicht länger ein größeres Unternehmen, er war zu einer großzügigen Trägheit geworden. Aber die Köpfe wachten auf. An unserem Tisch im St. Ermin’s Hotel zankten Maxse, Bellairs, Hewins, Amery und Mackinder, alle von der kleinen, aber demütigenden Geschichte der Katastrophen im südafrikanischen Krieg gezeichnet, alle empfindlich gegenüber der drohenden Rezession in der Wirtschaft und alle zutiefst beunruhigt durch die maritime und militärische Aggressivität Deutschlands.

Aus Furcht vor der Aussicht auf ein amerikanisch-russisch-deutsches Fortschrittsbündnis, das von den Fabian/Roundtable-Mitgliedern Halford Mackinder und Lord Alfred Milner eingehend beschrieben wurde, war die Lösung einfach: das Schachbrett umwerfen und alle dazu bringen, sich gegenseitig abzuschlachten.

Im Gefolge der Zerstörung, die neun Millionen Tote auf allen Seiten hinterließ und unzählige Leben ruinierte, wurden Wells, Russell und der Milner-Roundtable zu führenden Stimmen für eine Weltregierung im Rahmen des Völkerbundes (um 1919), die für einen „aufgeklärten Kosmopolitismus“ eintraten, der die Ära der „egoistischen Nationalstaaten“ ablösen sollte.

Der Kampf um die Weltregierung

Ein Jahrzehnt nach ihrer Gründung war die Liga weniger erfolgreich, als Wells und seine Mitdenker es sich gewünscht hätten, denn Nationalisten aus aller Welt erkannten die böse Hand des Imperiums, die hinter der scheinbaren Sprache von „liberalen Werten und Weltfrieden“ lauerte. Sun Yat-sen gehörte neben vielen anderen zu den Stimmen, die sich gegen Wells wandten, und warnte seine chinesischen Landsleute 1924 mit den Worten, sie sollten nicht in diese Falle tappen:

Die Nationen, die sich des Imperialismus bedienen, um andere zu erobern, und die versuchen, ihre bevorzugte Stellung als souveräne Herren der ganzen Welt aufrechtzuerhalten, befürworten den Kosmopolitismus [aka: Global Governance/Globalisierung, Anm. d. Autors des Artikels] und wollen, dass die Welt sich ihnen anschließt … Der Nationalismus ist der kostbare Besitz, durch den die Menschheit ihre Existenz erhält. Wenn der Nationalismus verfällt, werden wir, wenn der Kosmopolitismus aufblüht, nicht überleben können und vernichtet werden.

Als Antwort auf diesen patriotischen Widerstand musste eine neue Strategie ausgearbeitet werden. Dies geschah in Form von H.G. Welles‘ 1928 erschienenem Buch „The Open Conspiracy: Blueprint for a World Revolution“. Dieses wenig bekannte Buch diente als Leitfaden für die imperiale Großstrategie des nächsten Jahrhunderts, die eine neue Weltreligion und eine neue Gesellschaftsordnung vorsah. In Wells‘ Worten:

Der alte Glaube ist nicht mehr überzeugend, substanzlos und unaufrichtig, und obwohl es in der Welt deutliche Anzeichen für einen neuen Glauben gibt, wartet er noch auf seine Verkörperung in Formeln und Organisationen, die ihn zu einer wirksamen Reaktion auf die menschlichen Angelegenheiten als Ganzes bringen werden.

In seinem Buch skizziert Welles die Notwendigkeit eines neuen wissenschaftlichen Evangeliums, das den jüdisch-christlichen Glauben der westlichen Welt ablösen sollte. Dieses neue Evangelium bestand aus einer Reihe von Büchern, die er und sein Kollege Julian Huxley verfassten, mit den Titeln: 1) „The Outline of History“ (1920), in dem Wells die gesamte Geschichte umschrieb und mit dieser Analyse das Buch Genesis ersetzen wollte, 2) „The Science of Life“ (1930), das er gemeinsam mit Sir Julian Huxley verfasste, und 3) „The Work, Wealth and Happiness of Mankind“ (1932).

Teil dieses immensen Projekts, eine neue kohärente synthetische Religion zu schaffen, um die Menschheit neu zu organisieren, war die Neuverpackung des Darwinismus, der bei vielen Wissenschaftlern der 1920er Jahre in Ungnade gefallen war. Sie erkannten, dass dieser nicht in der Lage war, offensichtliche Merkmale der Natur zu erklären, wie z. B. die Gerichtetheit der Evolution, den Geist, die Absicht, die Ideen und das Design.

Diese Neuverpackung nahm die Form der „Neuen Evolutionären Synthese“ an, die versuchte, Darwins Theorie und ihre eugenischen Begleiterscheinungen mit Hilfe der Lehre des Jesuitenpaters Pierre Teilhard de Chardin vom „Omega-Menschen“ zu retten. De Chardins System verband die Grundlagen der Darwinschen Annahmen mit der Anerkennung der evolutionären Gerichtetheit, der Möglichkeit des Geistes und der Existenz des Geistes als einer Naturkraft. Der destruktive Trick von Chardin bestand darin, dass alle diese „transzendenten“ Merkmale des Designs – Geist, Verstand, Vernunft usw. – 1) an einen endlichen zukünftigen Punkt der Unveränderlichkeit gebunden waren, der alle scheinbaren Veränderungen in der lebendigen Raumzeit beherrschte und lenkte, und 2) die Welt des Geistes und der Seele an die Kräfte der materiellen Welt banden. Durch den Remix von Chardin, Huxley und Wells blieben Darwins Gesetze relevant und die Wissenschaft mit den imperialen Formen der sozialen Organisation vereinbar.

Die Ziele von „The Open Conspiracy“ umreißend, schreibt Wells: „Erstens, die völlig provisorische Natur aller existierenden Regierungen und daher auch die völlig provisorische Natur aller damit verbundenen Loyalitäten; zweitens, die überragende Bedeutung der Bevölkerungskontrolle in der menschlichen Biologie und die Möglichkeit, die sie uns bietet, uns vom Druck des Existenzkampfes zu befreien; und drittens, die dringende Notwendigkeit eines schützenden Widerstands gegen das gegenwärtige traditionelle Abdriften in Richtung Krieg.

1933 stand die geplante Diktatur der Banker, die die vier Jahre andauernde große Depression lösen sollte und während der monatelangen Londoner Konferenz organisiert wurde, kurz davor, von dem gerade gewählten amerikanischen Präsidenten Franklin Delano Roosevelt sabotiert zu werden [2]. Zu diesem Zeitpunkt veröffentlichte Wells ein neues Manifest in Form eines fiktiven Buches mit dem Titel „Shape of Things to Come: The Ultimate Revolution“. Dieses Buch (aus dem bald ein Hollywood-Film unter der Regie des Wells-Schülers Alexander Korda wurde) diente als frühes Instrument der Massenvorhersageprogrammierung, das eine Welt zeigte, die durch Jahrzehnte globaler Kriege, Pandemien und Chaos zerstört wurde – alles verursacht durch … souveräne Nationalstaaten.

Die „Lösung“ für dieses dunkle Zeitalter nahm die Form einer freimaurerischen Gesellschaft von Sozialingenieuren an, die aus Flugzeugen herabstiegen (Wells‘ „Wohlwollende Diktatur der Lüfte“), um die Ordnung unter einer Weltregierung wiederherzustellen. Wells lässt seine Hauptfigur (einen Sozialpsychologen) sagen: „Während der Weltrat für den vereinigten Weltstaat kämpfte und ihn leitete und durchführte, formte die Erziehungskontrolle die Menschheit neu„. Die Sozialpsychologen, die die Weltregierung leiteten, wurden „zur gesamten Literatur, Philosophie und zum allgemeinen Denken der Welt … die denkende Seele im Körper der Rasse„.

Das größte Problem, das es zu überwinden galt, so Wells, war „die Variabilität des geistigen Widerstands gegen die Richtung und die Grenzen, die die Natur dem Ideal einer duldsamen, kooperativen Welt setzt„.

Wells‘ Held in dem Buch, Gustave de Windt, war „mit seinen gigantischen Plänen für die Weltorganisation beschäftigt, hatte den ‚Geist der Opposition‘ als rein böse behandelt, als ein Laster, vor dem man sich hüten muss, als eine Störung in der Maschinerie, die so vollständig wie möglich zu minimieren war.

Durch seine „fiktiven Charaktere“ vertrat Wells die Ansicht, dass die Gesellschaft gemäß einer wissenschaftlichen Priesterschaft, die „harte“ Entscheidungen zu treffen weiß, für die die schmutzigen Massen niemals den Verstand haben werden, neu gestaltet werden muss. Das Thema der Weltregierung und der Kollektivierung des Reichtums unter einem zentralen Kommando waren ebenfalls Themen, die Wells in seinem Werk von 1940 vertrat:

Kollektivierung bedeutet die Regelung der gemeinsamen Angelegenheiten der Menschheit durch eine gemeinsame, der gesamten Gemeinschaft verantwortliche Leitung. Es bedeutet die Unterdrückung des Beliebigkeitsprinzips in sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten ebenso wie in internationalen Angelegenheiten. Es bedeutet die offene Abschaffung des Gewinnstrebens und aller Mittel, mit denen die Menschen ihre Mitmenschen schmarotzen lassen. Es ist die praktische Verwirklichung der Brüderlichkeit der Menschen durch eine gemeinsame Kontrolle.

Das Propagandaorgan der „Fabian Society“, „The New Statesman“, schrieb 1931: „Die legitimen Ansprüche der Eugenik sind nicht von Natur aus unvereinbar mit den Ansichten der kollektivistischen Bewegung. Im Gegenteil, man würde erwarten, dass sie ihre unnachgiebigsten Gegner unter denjenigen finden, die an den individualistischen Ansichten über Elternschaft und Familienwirtschaft festhalten.

Während echte Sozialisten, die sich wirklich für die Rechte der Arbeiter im Gegensatz zu den oligarchischen Kräften einsetzten, im Allgemeinen nicht gut mit den Faschisten auskamen, war die eigentümliche Spezies der fabianischen Sozialisten immer mit der faschistischen Sache verbunden und stets bestrebt, die echten Arbeiterbewegungen in jeder Nation, die sie durchdrangen, zu zerstören. Wenn diese Faschisten nur von ihrem Nationalismus geheilt werden könnten, schrieb Wells, dann würde er sich gerne für das Hakenkreuz einsetzen, sagte er 1932: „Ich verlange nach liberalen Faschisten, nach aufgeklärten Nazis„.

Das war nicht paradox, wenn man bedenkt, dass der Aufstieg des Faschismus niemals ein „nationalistisches“ Phänomen war, wie die populären Geschichtsbücher jahrzehntelang behauptet haben, sondern vielmehr die künstliche Folge einer supranationalen Finanzoligarchie von oben, die ihre Gesellschaften mit Hilfe von „Vollstreckern“ einem höheren Willen unterwerfen wollte.

Das Weltgehirn

Als der Zweite Weltkrieg begann, hatten Wells‘ Ideen neue, heimtückische Komponenten entwickelt, aus denen später Mechanismen wie Wikipedia und Twitter hervorgingen, und zwar in Form von „The World Brain“ (1937), in dem Wells dazu aufruft, die englische Sprache auf ein „Basis-Englisch“ von 850 akzeptierten Wörtern zu reduzieren, die eine Weltsprache bilden würden. In diesem Buch stellt Wells fest, dass „Denker des vorausschauenden Typs, deren Ideen wir jetzt betrachten, zu erkennen beginnen, dass die hoffnungsvollste Linie für die Entwicklung unserer rassischen Intelligenz eher in der Richtung der Schaffung eines neuen Weltorgans für die Sammlung, Indexierung, Zusammenfassung und Freigabe von Wissen liegt, als in jeder weiteren Bastelei an dem höchst konservativen und widerständigen Universitätssystem, lokal, national und traditionell in seiner Beschaffenheit, das bereits existiert. Diese Innovatoren, die heute vielleicht noch Träumer sind, die aber hoffen, morgen sehr aktive Organisatoren zu werden, planen ein einheitliches, wenn auch nicht zentralisiertes Weltorgan, das den Geist der Welt zusammenführt.

1940 schrieb Wells das Buch „The New World Order“, in dem er seine Botschaft noch einmal bekräftigte. Dabei koordinierte er seine Bemühungen mit den vielen Fabians und Rhodes Scholars, die die westlichen außenpolitischen Einrichtungen infiltriert hatten, um den Krieg, aber vor allem die globale Nachkriegsstruktur zu gestalten. Dies waren die Netzwerke, die Franklin Roosevelt, Vizepräsident Henry Wallace, Harry Hopkins und andere echte „New Dealers“ hassten, die nach dem Krieg nichts anderes wollten, als den Kolonialismus ein für alle Mal zu zerstören.

Nachkriegsfaschismus: Damit das Undenkbare denkbar wird

Nach Wells‘ Tod 1946 setzten andere Fabians und Sozialingenieure seine Arbeit während des Kalten Krieges fort. Eine der führenden Persönlichkeiten in diesem Bereich war Wells‘ Mitarbeiter Lord Bertrand Russell, der 1952 in seinem Werk „The Impact of Science on Society“ schrieb:

Ich denke, das Thema, das politisch am wichtigsten sein wird, ist die Massenpsychologie …. Ihre Bedeutung hat durch die Entwicklung moderner Propagandamethoden enorm zugenommen. Die einflussreichste davon ist das, was man „Erziehung“ nennt. Die Religion spielt eine Rolle, wenn auch eine abnehmende; die Presse, das Kino und das Radio spielen eine zunehmende Rolle … es ist zu hoffen, dass mit der Zeit jeder in der Lage sein wird, jeden von irgendetwas zu überzeugen, wenn er den geduldigen jungen Menschen fangen kann und vom Staat mit Geld und Ausrüstung versorgt wird. […] Das Thema wird große Fortschritte machen, wenn es von Wissenschaftlern unter einer wissenschaftlichen Diktatur aufgegriffen wird. Die Sozialpsychologen der Zukunft werden eine Reihe von Schulklassen haben, an denen sie verschiedene Methoden ausprobieren werden, um die unerschütterliche Überzeugung zu erzeugen, dass Schnee schwarz ist. Man wird bald zu verschiedenen Ergebnissen kommen. Erstens, dass der Einfluss des Elternhauses hinderlich ist. Zweitens, dass nicht viel getan werden kann, wenn die Indoktrination nicht vor dem zehnten Lebensjahr beginnt. Drittens, dass vertonte und wiederholt vorgetragene Verse sehr wirksam sind. Viertens, dass die Meinung, Schnee sei weiß, von einem krankhaften Hang zur Exzentrik zeugen muss. Aber ich nehme es vorweg. Es ist Sache künftiger Wissenschaftler, diese Maximen zu präzisieren und herauszufinden, wie viel es pro Kopf kostet, Kinder glauben zu lassen, Schnee sei schwarz, und wie viel weniger es kosten würde, sie glauben zu lassen, er sei dunkelgrau.

Russells dystopische Vision wurde 1946 von seinem Freund Sir Julian Huxley (dem Gründer der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) aufgegriffen, der im Gründungsmanifest der UNESCO schrieb:

Die Moral für die UNESCO ist klar. Die ihr gestellte Aufgabe, Frieden und Sicherheit zu fördern, kann mit den ihr zugewiesenen Mitteln – Bildung, Wissenschaft und Kultur – niemals vollständig erfüllt werden. Sie muss irgendeine Form von weltpolitischer Einheit ins Auge fassen, sei es durch eine einzige Weltregierung oder auf andere Weise, als einziges sicheres Mittel zur Vermeidung von Kriegen … In ihrem Bildungsprogramm kann sie die letztendliche Notwendigkeit einer weltpolitischen Einheit betonen und alle Völker mit den Auswirkungen der Übertragung der vollen Souveränität von einzelnen Nationen auf eine Weltorganisation vertraut machen.

Welchem Zweck sollte diese „weltpolitische Einheit“ dienen? Einige Seiten später wird Huxleys Vision in all ihren verdrehten Details dargelegt:

Gegenwärtig ist es wahrscheinlich, dass die indirekte Wirkung der Zivilisation eher dysgenetisch als eugenisch ist, und in jedem Fall scheint es wahrscheinlich, dass das tote Gewicht der genetischen Dummheit, der körperlichen Schwäche, der geistigen Instabilität und der Krankheitsanfälligkeit, die bereits in der menschlichen Spezies vorhanden sind, sich als zu große Last erweisen wird, um einen wirklichen Fortschritt zu erreichen. Obwohl es also stimmt, dass eine radikale eugenische Politik auf viele Jahre hinaus politisch und psychologisch unmöglich sein wird, ist es wichtig, dass die UNESCO dafür sorgt, dass das eugenische Problem mit größter Sorgfalt untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen informiert wird, damit vieles, was heute undenkbar ist, zumindest denkbar wird.

Die wirtschaftliche Rekolonisierung der Welt

Während viele denken, dass die Nachkriegsjahre in erster Linie vom Kalten Krieg geprägt waren, ist die Realität, dass der Eiserne Vorhang immer nur ein Deckmantel war, um eine vollständige Infiltration und Kolonisierung der Köpfe der Bürger in der transatlantischen Gemeinschaft durchzusetzen, die so viel dafür gegeben hatte, den Aufstieg des Faschismus zu stoppen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der jungen „Babyboomer“-Generation, die die intensivste Konditionierung aller Generationen in der Geschichte erfahren sollte. Die Bevölkerung wurde während des Zeitalters des ständigen nuklearen Terrors, der asymmetrischen Kriege im Ausland und der Revolutionen der Drogen-Sex-Rock’n’Roll-Gegenkultur im Inland in den Wahnsinn getrieben.

Als Bobby Kennedy ermordet und de Gaulle abgesetzt wurde, war die Bühne frei für eine neue Phase der Kolonialisierung der westlichen Nationalstaaten durch die Freigabe des US-Dollars und die Zerstörung des Goldreservesystems, das als Grundlage des Bretton-Woods-Systems nach 1945 gedient hatte. Solange die Wechselkurse fest waren, war ein Wirtschaftskrieg gegen die Nationen durch kurzfristige Spekulationen (die immer ein Instrument der Londoner City waren) nicht möglich. Darüber hinaus ermöglichte die durch feste Wechselkurse gewährleistete Stabilität langfristiges Denken und Planen, das für den Aufbau großer Infrastrukturen und anderer wissenschaftlicher Projekte erforderlich war, die die Art von Geduld und Voraussicht erforderten, die kurzfristiges, marktorientiertes Denken niemals zuließ.

In diesem neuen Zeitalter der Deregulierung nach 1971 wurde die Menschheit weiter um eine neue Idee von „Wert“ herum atomisiert, die von der Vorstellung angetrieben wurde, dass individuelle Wünsche, die nicht durch Vorschriften eingeschränkt sind, kreative Veränderungen innerhalb der angeblich selbstregulierenden Kräfte des Marktes „verursachen“. Je mehr sich die Formel „Gier=Gut“ im Betriebssystem der westlichen Staaten verankerte, desto mehr wurden die breiteren Strukturen dieser Staaten von privaten Unternehmen und Banken übernommen, die im Zeitalter des darwinistischen „Überlebens des Stärkeren“ immer mehr miteinander verschmolzen und fusionierten. Je mehr diese miteinander verflochtenen supranationalen Gebilde fusionierten, desto mehr wurden die Hebel der wirtschaftlichen Macht den souveränen Nationalstaaten entrissen und in die Hände der privaten Finanzwirtschaft gelegt, die sich den der Menschheit feindlich gesinnten Kräften verpflichtet fühlt. Während dieses Prozesses verkümmerten die ehemals produktiven Wirtschaftssektoren, die den Nationen Lebenskraft verliehen, und wurden ins Ausland verlagert.

Normale Investitionen in die Instandhaltung und Verbesserung der kapitalintensiven Infrastruktur wurden eingestellt, und Industriesektoren wurden stillgelegt und in Billiglohnsektoren im Ausland verlagert, die ihrerseits zu neuen Zonen moderner Sklavenarbeit wurden, die den westlichen Konsum mit „billigen Waren“ aus China und billigen, aus dem globalen Süden gestohlenen Ressourcen versorgen.

Während das Geldmengenwachstum früher an das Wachstum der Industrieproduktion gekoppelt war, hat das Paradigma nach 1971 das Geldmengenwachstum an immer höhere Raten von unbezahlbaren Schulden und spekulativem Kapital gebunden, das von der realen Welt abgekoppelt ist.

Zwei Gesichter des Bösen: WEF und Inter-Alpha-Gruppe

Im selben schicksalhaften Jahr 1971 wurden zwei weitere ominöse Einrichtungen geschaffen.

Im Januar 1971 wurde in der Schweiz von einem Protegé Henry Kissingers namens Klaus Schwab eine Organisation mit dem Namen „Weltwirtschaftsforum“ gegründet. Ein prominentes Gründungsmitglied war Maurice Strong, ein mit Rockefeller verbundener kanadischer Oligarch, der zu einem der Gründerväter der modernen Umweltbewegung und zum Mitarchitekten des „Club of Rome“ geworden war. Eine der Initiativen, die Strong 1970 mit aufgebaut hatte, war der „1001 Nature Trust“, ein Projekt, das der Kapitalbeschaffung für den „World Wildlife Fund for Nature“ und die neue Umweltbewegung diente. Einer der Mitbegründer des WWF war Sir Julian Huxley.

Das andere ominöse Gebilde, das 1971 gegründet wurde, war die Rothschild-„Inter-Alpha Group“ von Banken unter dem Dach der „Royal Bank of Scotland“. Die erklärte Absicht dieser Gruppe findet sich in einer Rede von Lord Jacob Rothschild aus dem Jahr 1983: „Zwei große Typen von Rieseninstitutionen, die weltweite Finanzdienstleistungsgesellschaft und die internationale Geschäftsbank mit globaler Handelskompetenz, können sich zu einem ultimativen, allmächtigen, vielköpfigen Finanzkonglomerat zusammenschließen.“

Worauf Lord Rothschild sich bezog, war die Zerstörung der Glass-Steagall-Bankentrennungsgesetze jenseits des Transatlantiks, die seit dem Zweiten Weltkrieg das Geschäftsbank-, das Investmentbank- und das Versicherungsgeschäft in getrennten Welten untergebracht hatten. Diese Zerstörung der Trennwände im Bankwesen begann 1986 mit Margaret Thatchers Big Bang, dem bald darauf die Zerstörung der vier Säulen in Kanada folgte. Obwohl es weitere 14 Jahre dauerte, wurde der letzte Nagel in den Glass-Steagall-Sarg geschlagen, als Clinton das Gesetz als eine seiner letzten Amtshandlungen zerstörte. Ab diesem Zeitpunkt stiegen die Derivatkontrakte, die 1991 nur 2 Billionen Dollar und 1999 80 Billionen Dollar ausgemacht hatten, auf über 650 Billionen Dollar an, als der Immobilienmarkt in den USA 2007 zusammenbrach.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde 1992 von Laurence Rockefeller und seiner Nichte Anna Bartley (damals Präsidentin des „Rockefeller Brothers Fund“) das „Rockefeller Disclosure Project“ ins Leben gerufen, das in Zusammenarbeit mit Bill Clinton 1993 die erste und größte Welle von freigegebenen UFO-Berichten in der Geschichte der USA einleitete. Laurence hatte die 1980er Jahre damit verbracht, die Karriere und die Forschung des Psylocibin-Gurus Terence McKenna zu finanzieren, der ebenfalls Pionierarbeit für die populäre Vorstellung leistete, dass alte Zivilisationen mit Hilfe von Psychedelika mit interdimensionalen Außerirdischen in Verbindung standen. Der Neffe von Laurence Rockefeller, Stephen Rockefeller, arbeitete gleichzeitig hart an der Überwachung des Erdcharta-Projekts, das eine neue Grundlage des internationalen Rechts schaffen sollte, die auf der Ablehnung des souveränen Nationalstaatssystems und dem Vorrang der Rechte der Erde vor den Menschenrechten beruhte. Zu den anderen führenden Autoren dieser Charta gehörten keine geringeren als der ehemalige sowjetische Premierminister Michail Gorbatschow und Maurice Strong. Was die Ursprünge des Erdcharta-Projekts betrifft, so gab Steven Rockefeller (Treuhänder des „Rockefeller Brothers Fund“ und Theologe am Middleburgy College) zu, dass es den Auftrag erfüllte, der 1948 von der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur formuliert wurde … gegründet von keinem Geringeren als Sir Julian Huxley.

Maurice Strongs Schützling Klaus Schwab und andere gruselige Kerkermeister, die versuchen, das Zeitalter nach dem Großen Reset mit „Neuen Narrativen“ zu managen, sind nicht zufrieden mit den unbefriedigenden Geschichten, Drehbüchern und Erzählungen, die unseren ungeordneten Zeitgeist seit zweitausend Jahren prägen, sondern wollen unser 21. Jahrhundert und die Zeit danach gestalten. Schwab beschrieb die „Great Narrative Initiative“ des Weltwirtschaftsforums, die am 11. November 2021 angekündigt wurde, als eine „gemeinsame Anstrengung der weltweit führenden Denker, um längerfristige Perspektiven zu entwickeln und gemeinsam ein Narrativ zu schaffen, das die Schaffung einer widerstandsfähigeren, inklusiveren und nachhaltigeren Vision für unsere kollektive Zukunft anleiten kann.

Was werden diese neuen organisierenden Mythen und neuen Werte sein, die das „überholte“ Zeitalter des Christentums ersetzen sollen, das davon ausging, dass jedes menschliche Leben heilig und die Freiheit unveräußerlich sei? Was auch immer es sein wird, Sie können sich wahrscheinlich denken, dass es nach Außerirdischen, Hologrammen, psychedelischen Drogen, Naturanbetung und einer Art Wiederbelebung alter heidnischer Drogenkulte riechen wird, die das babylonische und das römische Reich in einer hedonistischen dionysischen Orgie für den Plebs organisierten, der auf seine staatlich geförderte Euthanasie wartet, um der Realität zu entkommen.

Schreibe einen Kommentar