Oktober 5, 2022

„Operation Thermostat“: Energie-Rationierung und der Schwenk von der Ukraine zum Klima? – Kit Knightly

Quelle: “Operation Thermostat”: Energy rationing & the pivot from Ukraine to climate? – OffGuardian

Italien ist das erste Land, das offiziell mit der Rationierung von Energie beginnt, nachdem es seine Lieferungen von russischem Gas und Öl gekappt hat.

Ab nächstem Monat bis mindestens März 2023 ist es in öffentlichen Gebäuden im ganzen Land verboten, die Klimaanlage auf weniger als 25 Grad oder die Heizung auf mehr als 19 Grad zu stellen.

Der Plan, der in der Presse als „Operation Thermostat“ bezeichnet wird, wird als eine Möglichkeit für normale Menschen verkauft, „Solidarität“ mit dem ukrainischen Volk zu zeigen, wie der italienische Premierminister Mario Draghi sagte:

Wollen wir Frieden haben oder wollen wir die Klimaanlage einschalten?

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie das Einstellen des Thermostats zum „Frieden“ beitragen soll, aber wir leben im Zeitalter der sentimentalen Manipulation statt der Vernunft, also – glauben Sie’s einfach.

Der „Guardian“ zum Beispiel illustriert die Geschichte mit friedensfreundlichen Kunstwerken, die angeblich von italienischen Schulkindern angefertigt wurden (aus irgendeinem Grund auf Englisch).

Noch ist nicht die Rede davon, dass diese Art der Energierationierung auf Privatunternehmen oder Haushalte ausgedehnt wird, aber es wurde ein Zeichen gesetzt. Es ist zu erwarten, dass andere Länder diesem Beispiel folgen werden.

Danach werden natürlich Meinungsartikel kommen, in denen Fragen gestellt werden wie: „Wir haben Gas rationiert, um Putin zu bekämpfen, warum nicht auch den Klimawandel?“, und Schlagzeilen, in denen es heißt: „Die europaweite Gasrationierung war gut für den Planeten“ oder etwas Ähnliches.

… Oh, Moment, das passiert ja schon.

Ehrlich gesagt hatte ich, als ich den obigen Absatz schrieb, keine Ahnung, dass der „New Yorker“ diesen Meinungsartikel zum „Tag der Erde“ unter der Überschrift veröffentlicht hatte:

An diesem Tag der Erde könnten wir der Umwelt helfen – und der Ukraine

Darin wird argumentiert, dass die Rationierung von Energie im Kampf gegen Putin genauso gut ist wie die Suche nach dem Sieg im Kampf gegen Hitler, und – wie ich es vorausgesagt habe – auch gut für den Planeten wäre:

Während des Zweiten Weltkriegs verlangte der Sieg nach mehr Öl […] In den Kriegen, die heute den Globus beherrschen – Putins Landraub in der Ukraine und der globale Landraub, der durch den steigenden Meeresspiegel und die sich ausbreitenden Wüsten verursacht wird – verlangt der Sieg, dass wir so schnell wie möglich von fossilen Brennstoffen wegkommen.

Es wird sogar ein Quasi-Lockdown angedeutet – dieses Mal, um Putin zu schlagen und den Klimawandel zu bekämpfen:

Alle, die von zu Hause aus arbeiten können, könnten dies auch weiterhin tun, zumindest montags, so dass der nationale Pendlerverkehr um einen Tag verkürzt wird. Es könnten Fahrgemeinschaften gebildet werden, wobei die Tatsache, dass inzwischen zwei Millionen Elektroautos unterwegs sind, besonders genutzt werden könnte. Es könnten mehr Fahrradwege zur Verfügung gestellt werden, und wenn die Klimatisierungssaison beginnt, könnten die Amerikaner ihre Thermostate ein Grad höher drehen.

Erinnern Sie sich daran, dass die Lockdowns fast von Anfang an als planetenschonend vermarktet wurden, obwohl sie so gut wie keinen Sinn machten. Die Absicht war von Anfang an ziemlich offensichtlich.

Es ist interessant, dass die „Operation Thermostat“ am 22. April – dem Tag der Erde – angekündigt wird, obwohl sie nichts mit dem Klimawandel zu tun hat. Bemerkenswert ist auch, dass die Klimaprotestgruppen die Idee aufgegriffen haben, um zu einem EU-weiten Boykott der fossilen Brennstoffe Russlands aufzurufen.

Wir wissen bereits, dass sie einen „Schwenk von Covid zum Klima“ geplant haben, und Schritte wie dieser bedeuten, dass sie auch leicht „von der Ukraine zum Klima“ schwenken können.

Schreibe einen Kommentar