September 29, 2022

Rückblende: Der Wiederaufbau von Babel – Auf dem Weg zum Endspiel der Technokratie – Patrick M. Wood

Quelle: Rückblende: Rebuilding Babel – Toward The Endgame of Technocracy

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 24. Februar 2015 auf der Seite „Technocracy News“ gepostet.

Anmerkung meinerseits: Sieben Jahre liegt dieser Text nun also schon zurück. Er ist deshalb so wichtig, weil er die faule Ausrede widerlegt, „niemand“ habe wissen können, was auf die Menschheit zukommt. Autoren wie Wood und andere haben jahrelang auf die drohende Gefahr hingewiesen. Sie wurden nicht nur nicht ernstgenommen, sondern in gewohnter Manier totgeschwiegen. Oder haben Sie jemals einen Artikel von Wood in den Matrixmedien gelesen? Sollte also irgendwann in naher Zukunft jemand wieder mal behaupten, „das hätten wir doch nicht ahnen können“, halten Sie ihm bitte diesen Artikel vor die Nase. Es gibt im „Informationszeitalter“ keinerlei Entschuldigung mehr, es nicht „besser gewußt“ haben zu können.


Als ich 1978 ein junger Finanzanalyst war, traf ich Antony Sutton auf einer Goldkonferenz in New Orleans. Wir brauchten etwa 30 Minuten, um zu erkennen, dass die Trilaterale Kommission dabei war, die gesamte Regierung des neu gewählten Präsidenten James Earl Carter zu kidnappen.

Die von David Rockefeller und Zbigniew Brzezinski gegründete Kommission erklärte offen und wiederholt, sie wolle eine „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ schaffen.

Weder Sutton noch ich sind auf den Gedanken gekommen, dass es sich bei diesem großen Kidnapping nicht um einen politischen, sondern um einen wirtschaftlichen Coup von Brzezinski und Rockefeller handelte. Es ist nur so, dass sie die Hilfe der Exekutive unserer Regierung brauchten, um es durchzuziehen.

Infolgedessen haben sie die gesamte handels- und wirtschaftspolitische Maschinerie, die die Welt in ein scheinbar kaputtes internationales Finanz- und Wirtschaftssystem getrieben hat, in einem eisenharten Griff gehalten. Kaputt ist eine Untertreibung: Vielleicht ist „aus dem Ruder gelaufen“ eine bessere Beschreibung.

Aber es gibt noch eine andere Seite der Geschichte, die viel dunkler ist und eine klare und gegenwärtige Gefahr für unsere Republik darstellt. Das ist die Technokratie.

Heute, nach 40 Jahren historischer Untersuchung, ist es offensichtlich, dass die „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ wirklich „neu“ war und die historische Technokratie den Kapitalismus vollständig ersetzen sollte. Die Technokratie basierte auf Energie und nicht auf Geld und ihrem System von Angebot und Nachfrage, das die Preisbildung regelt.

Einige Besonderheiten der Technokratie sind:

  • Abschaffung des Privateigentums und der Anhäufung von Vermögen
  • Ersetzen der traditionellen Bildung durch die Ausbildung von Arbeitskräften
  • Mikromanagement der gesamten Energieverteilung und des Energieverbrauchs
  • die Menschen dazu bringen, in einer begrenzten Anzahl von Städten zu leben und das Land zu verlassen
  • Erzwingen eines Gleichgewichts zwischen den Ressourcen der Natur und dem Verbrauch durch den Menschen.

Kommt Ihnen diese Liste vage bekannt vor? Das sollte Sie, denn sie stellt die moderne Manifestation von Programmen wie Agenda 21, nachhaltige Entwicklung, intelligentes Wachstum, intelligentes Stromnetz, Cap and Trade, Klimawandel, Common Core, massive Überwachungsmaßnahmen und vieles mehr dar. All dies wurde uns durch die Machenschaften der Trilateralen Kommission und ihrer Mitglieder seit 1973 beschert, und es ist alles Teil ihres Masterplans, den Kapitalismus vollständig durch die Technokratie zu ersetzen. Dies ist ihre „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“!

Was hat „Smart Grid“ mit „Common Core“ zu tun? Sie sind beide Elemente der Technokratie. Was hat nachhaltige Entwicklung mit intelligentem Wachstum gemeinsam? Technokratie. Klimawandel und totale Überwachung? Sie haben es erraten.

All das ist Teil desselben Wirtschaftsputsches, der 1973 begann und der uns, wenn er unangefochten bleibt, geradewegs in eine wissenschaftliche Diktatur führen wird, von der wir uns nicht mehr erholen können.

Wenn ich mit meiner Analyse auch nur im Entferntesten richtig liege, dann sollten wir besser herausfinden, wer der wahre Feind der amerikanischen Republik ist.

Unwissenheit ist nicht der Feind; Unwissenheit verbirgt lediglich den Feind und seine Absichten, aber sie kann mit ausreichender Aufklärung und Wissen schnell beseitigt werden.

Politiker sind nicht der Feind, ob liberal oder konservativ. Technokraten hassen Politiker, weil sie nicht in der Lage sind, eine technologische Gesellschaft zu leiten, aber sie benutzen Politiker, wann immer sie damit ihre Agenda voranbringen können.

Die Regierung selbst ist nicht der Feind, aber die Technokraten kontrollieren bestimmte Teile der Regierungsmaschinerie, um ihre Technokratie-Agenda umzusetzen.

In der Tat ist der Feind die Technokratie. Technokraten sind menschlich, eingebettet, haben sich eingegraben, sie sind zielstrebig, amoralisch, hoch ausgebildet, abgehärtet und verfügen über unbegrenzte finanzielle Mittel. Sie sind meisterhafte Strategen, meisterhafte Propagandisten, vollständig vernetzt und sorgen für eine ständige Vertuschung ihrer Handlungen. Sie haben sich in das Gefüge unserer Gesellschaft eingearbeitet, von den höchsten Ebenen der Exekutive bis hinunter zu den untersten Ebenen der Kommunalverwaltung.

Die Hardcore-Technokraten in der Regierung haben praktisch jedes gewählte Gremium in unserer Nation kastriert, vom Kongress bis hinunter zu den staatlichen Gesetzgebern. Selbst wenn der Kongress Gesetze verabschiedet, die Obama und seiner Regierung direkte Marschbefehle erteilen, werden diese einfach ignoriert. Wenn Obama etwas unternehmen will, ohne den Kongress zu passieren, erlässt er einfach Exekutivbefehle, Memoranden oder Unterschriftenerklärungen.

Um Obama gegenüber fair zu sein: er ist kein Technokrat, sondern nur eine ihrer Marionetten. Alle Puppenspieler der Technokratie lauern hinter den Kulissen und führen ihre Anordnungen aus.

Nehmen Sie zum Beispiel John Podesta, Mitglied der Trilateralen Kommission. Podesta ist leitender politischer Berater Obamas für den Klimawandel. In den 1990er Jahren, unter Clinton, erfand und perfektionierte Podesta die Politik des Regierens durch Executive Orders, und jetzt coacht er Obama. Kurz bevor er diese Position im letzten Jahr übernahm, hatte Podesta gerade seine Arbeit mit einer hochrangigen Planungsgruppe für den Klimawandel bei den Vereinten Nationen beendet, die globale Reformen und neue Initiativen forderte.

Sogar die „New York Times“ räumt ein: „Der Architekt von Obamas Plan zum Klimawandel ist kein anderer als sein leitender Berater John D. Podesta.“ Im selben NYT-Artikel wird der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, mit den Worten zitiert: „Diese Ankündigung ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der Präsident beabsichtigt, seine arbeitsplatzvernichtende Politik fortzusetzen, ganz gleich, wie verheerend die Auswirkungen für das amerikanische Kernland und das ganze Land sind.“

Abgesehen vom Jammern ist der Kongress völlig machtlos, Podesta oder seinen Schützling Obama zu stoppen oder auch nur zu bremsen. So funktioniert die Technokratie: Im Namen der (falschen) Wissenschaft sagen sie dir, was du tun sollst, und du tust es.

Bitte seien Sie sich darüber im Klaren – Leute wie John Podesta sind keine Sozialisten, Marxisten, Kommunisten oder Faschisten. Sie sind Technokraten, die darauf aus sind, eine Technokratie einzuführen, die letztendlich den Kapitalismus zerstören und sich selbst als nicht gewählte und nicht rechenschaftspflichtige Führer der neuen internationalen Wirtschaftsordnung installieren wird.

Es ist eine wissenschaftliche Diktatur.

Wer das für unvorstellbar hält, dem sei gesagt, was Christiana Figueres am 3. Februar 2015 erklärte:

Es ist das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass wir uns die Aufgabe stellen, das seit mindestens 150 Jahren, seit der industriellen Revolution, vorherrschende wirtschaftliche Entwicklungsmodell innerhalb eines bestimmten Zeitraums bewusst zu verändern … Das wird nicht über Nacht geschehen und auch nicht auf einer einzigen Konferenz zum Klimawandel. Es ist ein Prozess, weil der Wandel so tiefgreifend ist. [Hervorhebung hinzugefügt]

Figueres ist die Exekutivsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention und die unbestrittene globale treibende Kraft bei der Umsetzung von Maßnahmen zum Klimawandel und zur nachhaltigen Entwicklung.

Vielleicht verstehen Sie, warum ich mein neuestes Buch, „Technocracy Rising“, mit dem Untertitel „Das trojanische Pferd der globalen Transformation“ versehen habe. Genau das ist es. Überall auf der Welt beeilen sich die Menschen, auf dieses „grüne“ Pferd aufzuspringen, aber das Produkt, das geliefert wird, ist pure Zerstörung. Sie werden wie Geigen in einem Sinfonieorchester gespielt. Ihnen wird kollektiv vorgegaukelt, dass die Utopie direkt vor ihnen liege – aber statt Utopie werden Sie eine Diktatur bekommen.

Es ist in der Tat an der Zeit für eine nationale Diskussion über die Technokratie. Die Technokraten, die Amerika umgestalten wollen, müssen identifiziert, herausgefordert und gestoppt werden. Vielleicht ist es das, was Sie wollen. Ich nicht. Verstehen Sie jedoch, dass wir die Technokratie nicht ausrotten werden, solange wir glauben, wir würden Kommunisten, Sozialisten, Marxisten und Faschisten bekämpfen. Das ist der falsche Feind, und während Sie sie alle in die Vergessenheit stürzen können, werden die Technokraten in aller Stille ihrem Ziel, die Welt in eine Technokratie zu verwandeln, näher kommen.

Schreibe einen Kommentar