Juli 27, 2021

„ZEIT Camp(us)“: Sind deine Eltern mit uns etwa nicht einer Meinung? Wie krank!

„Weil sie in der Pandemie zu Querdenkern geworden sind, an Verschwörungsmythen glauben und jedes Gespräch zur Belastung wird? Schreib uns gerne deine Geschichte.“

Quelle: Leseraufruf: Drehen deine Eltern durch? | ZEIT Campus

Liebe Volksgenossinnen und Volksgenossen! Wir vom Wahrheitsministerium von „ZEIT Camp(us)“ wenden uns heute mit einem dringenden Appell an euch! Doch vorab möchten wir darauf hinweisen, daß wir unter einem krassen Gottkomplex leiden und uns deshalb einbilden, wir wüßten alles besser und verfügten stets über alle nötigen Informationen, um absolut zuverlässig und jenseits jeden Zweifels entscheiden zu können, was ein „Verschwörungsmythos“ oder eine „-theorie“ überhaupt ist. Auf die Idee, daß wir deshalb womöglich stark behandlungsbedürftig sein könnten, also psychiatrisch, kommen wir natürlich nicht. Man könnte auch sagen, wir projizieren unser eigenes mentales Unvermögen auf Andere. Hier der Beweis (Hervorhebung der in psychotherapeutischer Hinsicht unfreiwillig traurigen Stellen durch mich):

„Der Vater, eigentlich am Weltgeschehen eher uninteressiert, sieht eine globale Verschwörung im Gang. Die Schwester teilt bei Instagram Zitatkarten von Philosophen in bizarr falschen Kontexten [1]. Sehr viele Menschen kennen jemanden aus ihrem Umfeld, der in der Pandemie plötzlich an Verschwörungsmythen glaubt. Sie sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dahinter steht, angefeuert durch Telegram-Gruppen und YouTube-Videos, ein Universum an Verschwörungstheorien, das so verästelt ist, das man von außen den Überblick verliert [2].

[1]: Welch ein Glück, daß falsche Zuordnungen den Zitatpäpsten von „ZEIT Camp(us)“ nie unterlaufen könnten. Deshalb nennt man sie ja auch unfehlbar. Götter machen keine Fehler, da allwissend. Außerdem wäre es eine russische Verschwörungstheorie, zu behaupten, daß Erkenntnishorizonte sich auch mal ändern bzw. verschieben können. Ein Zitat, das früher einem bestimmten Philosophen oder sonst irgendeiner Persönlichkeit aus der Geistesgeschichte zugeordnet oder auf eine bestimmte Weise interpretiert wurde, steht bekanntermaßen für alle Zeiten fest. Weiß doch jeder. Der unter einem Gottkomplex leidet. Dazu ein ganz aktuelles Beispiel: Es ist noch gar nicht allzu lange her, da jeder, der die Ansicht vertrat, das SARS-CoV-2-Virus könnte aus einem Labor stammen, als Verschwörungsspinner verleumdet wurde. Bald darauf wurde diese Frage aber plötzlich „hoffähig“, weil selbst die hartnäckigsten Realitätsleugner des Mainstreams die Tatsache nicht länger zu unterdrücken vermochten, daß selbst kluge Köpfe, darunter einige angesehene Wissenschaftler, über einen möglichen Laborursprung sprachen.

[2]: Ja nun. Als jemand, der sich seit 26 Jahren intensiv und professionell mit solchen „Verschwörungsmythen“ befaßt, kann ich zumindest bestätigen, daß man sich dabei durch eine atemberaubende Menge an Informationen wühlen muß. Vor allem muß man viel lesen. Zur Erklärung: Lesen nennt man es, wenn man diese seltsamen, kleinen schwarzen Zeichen, die auf Papierseiten gedruckt werden, welche dann in größerer Zahl zu einem Buch gebunden werden, zu entziffern und ihnen einen Sinn zu entlocken versucht. Für ein besseres Verständnis, wie unsere Welt so im Allgemeinen funktioniert, wer sie wirklich regiert (also nicht die lächerlichen Politmarionetten aus der Baalburger Puppenkiste wie Merkel, Makron, Johnson, Biden usw. – wie jeder wirklich gut informierte, gebildete Mensch weiß), wie die real existierende „Machtpyramide“ aufgebaut ist und und und, muß man ganz doll viele Bücher lesen – so viele, daß man sich schonmal überfordert fühlen kann. Deshalb kann ich durchaus Verständnis aufbringen, wenn Leute, die Angst vor, naja, „verästeltem“ Wissen haben, sich lieber in simplizisstische, zuweilen infantile Erklärungsmuster flüchten, also auf gut Deutsch: sich den Daumen in den Mund stecken und stets nach „einfachen Lösungen für komplexe Probleme“ suchen, wie man in in der Failstream-Presse so schön sagt. Sich weiterzubilden und eigenständig zu denken, ist nunmal nicht jedermanns Sache.

Wie dem auch sei: Wenn ihr feststellt, daß eure Eltern nicht mit der politmedial verordneten, unfehlbaren Volkseinheitsmeinung übereinstimmen und sie mit kruden Theorien zu zersetzen trachten, worunter sogar familiäre Gespräche leiden können, braucht ihr euch nicht zu schämen, sämtliche Erkenntnisse der Geschichte hinsichtlich der schlimmen Folgen totalitärer Systeme einfach in den Wind zu schreiben und sie zu melden! Sprecht über eure Erfahrungen mit solchen Fremdkörpern, durch deren Adern noch immer kein reines Gates’sches Impfblut fließt!

Und vergeßt nicht: Der Feind lauert nicht immer nur draußen, dort, wo der Wolf Rotkäppchen nachstellte. Manchmal sogar in der eigenen Familie! If you see or hear something, say something!

Schreibe einen Kommentar