September 28, 2021

„Banalität des Bösen“ in der „Welt“: Ungeimpfte sind bereits Geschichte, kein Teil der Gesellschaft mehr und können getrost ignoriert werden

„Fußball-Bundesligist Köln macht es vor: Ins Stadion dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene. Der Verein kann damit zum Vorbild für die Privatwirtschaft werden, die Impfkampagne voranbringen – und dennoch die Freiheitsrechte aller Beteiligten wahren.“

Quelle: 1. FC Köln: So kann der Markt das Problem der Impfverweigerer lösen – WELT

Fällt Ihnen am obigen Zitat aus dem Artikel „Der Markt kann das Problem der Impfverweigerer lösen“ von Anette Dowideit etwas auf? Richtig:

Impfverweiger/-skeptiker/-„leugner“, wie auch immer, sind längst nicht mehr Teil der Gesellschaft. Man kann sie getrost ignorieren. Sie gehören nicht mehr zu den „Beteiligten“. Ihre Stimme hat keinerlei Gewicht mehr, so gut sie ihre Argumente auch begründen mögen.

Denn genau das ist es, was die Formulierung Dowideits impliziert. Schließlich spricht sie von „allen Beteiligten“. Deren – meint die das eigentlich ernst? – „Freiheitsrechte“ dadurch „gewahrt“ werden, daß sie nur noch geimpft oder „genesen“ ins Stadion dürfen. Also durch Ausübung indirekten Zwangs. Es handelt sich hier de facto um eine indirekte Impfpflicht.

Wie „vorbildlich“. Für eine Diktatur. Für Totalitarismus. Und völlig vorbei an der wissenschaftlichen Faktenlage. Geehrte Frau Dowideit, verwechseln Sie bitte nicht den freien Markt mit Mao.

Die „Banalität des Bösen“ feiert fröhlich Urständ. In einem Nebensatz, der eine ziemlich große Gruppe von Menschen – schließlich gibt es mehr als nur eine Handvoll „Impfverweigerer“ – einfach ausschließt. Macht aber nichts, denn die „Science“ dahinter ist ja „settled“. Nö. Ist sie nicht. Punkt. Aber jetzt versuchen Sie mal, diesen Umstand den Bildungsverweigerern der Qualitätspresse klarzumachen. Toi, Toi, Toi.

Oder habe ich da vielleicht was falsch verstanden? Ach so?

Oh. Jetzt muß ich mich entschuldigen, da ist mir ein Denkfehler unterlaufen. Frau Dowideit meinte mit „allen Beteiligten“ vielleicht doch alle Mitglieder der Gesellschaft. Also auch mich als „Impfverweigerer“ oder „Impfmüden“. Puh. Dann habe ich ja nochmal Glück gehabt, daß meine Freiheitsrechte gewahrt werden:

„Du läßt dich impfen, sonst! – kommst du bald nirgendwo mehr rein. Es ist deine, hust, ‚freie‘ Wahl.“

Ganz ehrlich: Ich weiß einfach nicht mehr, was ich solchen Menschen eigentlich noch sagen soll. Ab einer bestimmten Intelligenz aufwärts sollten einem solche krassen Logikbrüche selber auffallen. Unfassbar. Ganz offen und im „besten“ Orwell’schen Sinne wird indirekter Zwang, der obendrein jeder medizinischen/wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, mit der „Wahrung“ von „Freiheitsrechten“ gleichgesetzt.

Wer ein solches Verständnis von „Freiheit“ oder „Freiheitsrechten“ hat, braucht keine Feinde mehr. Auch keine islamistischen Terroristen.

Also dann: Impfschallah! Und vergessen Sie nicht: Im „Neuen Normal“ warten 72 jungfräuliche Krankenschwestern mit Auffrischungsimpfungen auf Sie!

Update: Entschuldigen Sie die Ausdrucksweise, aber: Fuck me sideways. Das habe ich ja jetzt erst gelesen. Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen sein sollte: Die Dame, die allen Ernstes schreibt, die Freiheitsrechte „aller Beteiligten“ könnten dadurch „gewahrt“ werden, daß man sie einem indirekten Impfzwang aussetzt, ist – Tusch, Trommelwirbel, Tadaaaa und Fanfaren aus hundert Posaunen – „Ressortleiterin Investigativteam„. I shit you not. Sie ist Leiterin eines „Investigativteams„.

Gute Nacht, Mainstream, es wird Zeit für dich, zu geh’n
Was ich dir noch gerne sagen würde, wäre eine justiziable Bürde,
daher laß dich jetzt lieber untergeh’n …

Schreibe einen Kommentar