April 17, 2024

Barbara Malthusian Hubbard: Von den Grenzen des Wachstums zur UN-Agenda 2030 – John Klyczek

0

Hat Barbara Marx Hubbard zur Ausmerzung eines Viertels der menschlichen Bevölkerung aufgerufen? John Klyczek untersucht die Wahrheit über die malthusianische Tendenz von Hubbards „co-kreativem“ Evangelium der „bewussten“ transhumanen Evolution.

Quelle: Barbara Malthusian Hubbard: From Limits to Growth to UN Agenda 2030

Jahrzehntelang predigte die New-Age-Führerin Barbara Marx Hubbard ein futuristisches Evangelium der „bewussten Evolution“, die von „Liebe und Licht“ geleitet wird. Doch in krassem Gegensatz dazu propagierte Hubbard gleichzeitig auch die malthusianische Bevölkerungskontrolle. Hätte Hubbard dazu aufgerufen, die menschliche Bevölkerung auszurotten, wie hätte sie dann ihre Träume von einer bewussten Evolution aufrichtig auf die Mantras der „Selbstverwirklichung“ der Human-Potential-Bewegung oder das Ethos der „Co-Kreation“ in ihren New-Age-Predigten stützen können?

Während Hubbards Befürwortung der Bevölkerungskontrolle der wohlwollenden Rhetorik ihres New-Age-Spiritualismus widerspricht, steht ihr Malthusianismus im Einklang mit ihrem Eintreten für den Transhumanismus. Wie ich in einem früheren Artikel mit dem Titel „Barbara Marx Hubbard: Godmother of Transhumanism and Synthetic Spirituality“ dargelegt habe, wurde der Transhumanismus von Julian Huxley als zweite Phase der Eugenik konzipiert, die die darwinsche Evolution durch die Verschmelzung der menschlichen Biologie mit Maschinen künstlich verstärken sollte. Laut Darwins Autobiografie war seine Theorie der Evolution durch natürliche Auslese, die seinen Cousin Francis Galton zur Entwicklung der Pseudowissenschaft der Eugenik inspirierte, als biologische Konsequenz wachsender Populationen konzipiert, die in einer malthusianischen Ökologie um begrenzte Ressourcen konkurrieren:

Ich [Darwin] las zufällig zum Vergnügen „Malthus über die Bevölkerung“, und da ich durch lange Beobachtung der Lebensgewohnheiten von Tieren und Pflanzen gut vorbereitet war, den überall stattfindenden Kampf ums Dasein zu begreifen, fiel mir sofort auf, dass unter diesen Umständen günstige Variationen dazu neigen würden, erhalten zu bleiben, und ungünstige zerstört werden. Die Folge davon wäre die Bildung neuer Arten. Hier hatte ich also endlich eine Theorie, nach der ich arbeiten konnte.“

Kurz gesagt, der Malthusianismus ist das Fundament des Darwinismus, der wiederum die Grundlage der Eugenik bildet, die wiederum der Eckpfeiler des Transhumanismus ist. Anders ausgedrückt, der Transhumanismus umfasst sowohl die malthusianisch-nachhaltige Kontrolle der Bevölkerungsquantität als auch die darwinistisch-eugenische Kontrolle der Bevölkerungsqualität mittels Technokratie.

Im ersten Teil meiner Serie habe ich dokumentiert, wie Hubbard, die von der Rockefeller-„Philanthropie“ finanziert wurde, sich mit Abraham Maslows eupsychischem Netzwerk, einschließlich des Esalen-Instituts, zusammengetan hat, um die trans-eugenische Evolution durch Partnerschaften mit dem „HeartMath“-Institut voranzutreiben, das transhumanistische Neurofeedback-Wearables propagiert, die so programmiert sind, dass sie synthetische spirituelle Glückseligkeit hervorrufen. In dieser aktuellen Folge werde ich erklären, wie Hubbards Vision einer „bewussten“ transhumanen Evolution untrennbar mit ihrer malthusianischen Sichtweise des menschlichen Bevölkerungswachstums und der nachhaltigen Ökologie verbunden ist. Genauer gesagt, werde ich aufzeigen, wie:

1. Hubbard sich für eine malthusianische Bevölkerungskontrollpolitik einsetzte, die von den umweltpolitischen Prognosen der „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ und den Initiativen für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) gefördert wurde.

2. Hubbard mit Maurice Strong, dem Globalisten des Weltwirtschaftsforums (WEF), zusammenarbeitete, der das Programm für nachhaltige Entwicklung der Agenda 21 der Vereinten Nationen anführte, und mit Michail Gorbatschow, Mitglied des „Club of Rome“, der gemeinsam mit Strong die Erdcharta-Initiative für „nachhaltige Entwicklung“ ins Leben rief.

In künftigen Teilen dieser Serie werde ich aufzeigen, wie Hubbards malthusianischer Umweltschutz von ihrer spirituellen Muse Pierre Teilhard de Chardin, ihrem verwandten „psychologischen Mutanten“ Jonas Salk [2] und ihrem langjährigen finanziellen Gönner Laurance Rockefeller geprägt wurde. Ich werde auch enthüllen, wie Hubbards Verbindungen mit der „World Future Society“, dem „Human Potential Movement“ und der „Foundation for Conscious Evolution“ mit Netzwerken von angeblichen Pädophilen und sexuellen Missbrauchskulten verbunden waren.

Hubbard und die „Reiter des fahlen Pferdes“

Das folgende Zitat, das als angeblicher Auszug aus Hubbards „Book of Co-Creation“ von 1993 in Umlauf gebracht wurde, erklärt, dass „ein Viertel“ der Menschheit ausgemerzt werden müsse, um eine utopische Neue Weltordnung einzuführen:

Vom gesamten Spektrum der menschlichen Persönlichkeit ist ein Viertel zur Transzendenz auserwählt und ein Viertel sind destruktive, defekte Samen. In der Vergangenheit ließ man sie eines natürlichen Todes sterben. Nun, da wir uns dem Quantensprung vom Geschöpf-Menschen zum mitschöpferischen Menschen nähern – dem Menschen, der gottähnliche Kräfte geerbt hat -, muss das destruktive Viertel aus dem sozialen Körper entfernt werden. Glücklicherweise sind Sie für diesen Akt nicht verantwortlich. Sondern wir. Wir sind für Gottes Auswahlverfahren für den Planeten Erde verantwortlich. Er wählt aus – wir zerstören. Wir sind die Reiter auf dem fahlen Pferd, dem Tod.

Allerdings findet sich diese Passage nicht auf den Seiten von Hubbards „Book of Co-Creation“. „The Mail Archive“, das „archivierte Postings“ und „aktive Mailinglisten“ aufzeichnet, protokolliert jedoch einen E-Mail-Austausch, in dem Hubbard angeblich bestätigte, dass diese Passage „aus einem Manuskript, das nicht veröffentlicht wurde“, entnommen wurde. Laut dem Mailarchiv antwortete Hubbard am „Donnerstag, den 04. November 1999“ auf eine E-Mail von Dave Hartley, der die falsch zugeordnete Passage an seine E-Mail-Liste weitergegeben hatte:

Lieber Dave: Wer auch immer Sie sind, dieses Zitat ist völlig aus dem Zusammenhang gerissen und stammt aus einem Manuskript, das nicht veröffentlicht wurde. Die Passage, auf die du dich beziehst, bezieht sich auf den Gedanken, dass wir das in der Offenbarung vorhergesagte Armageddon-Szenario nicht durchlaufen müssen. Der ganze Zweck des Buches der Schöpfung [sic] ist es zu sagen, dass die menschliche Spezies die Freiheit hat, die vorhergesagte massive Zerstörung zu vermeiden. Die Bedeutung dieser speziellen Passage, die ich nie veröffentlicht habe, weil ich überhaupt nicht daran glaube, ergab sich aus der Möglichkeit [sic], dass, wenn es eine weitere massive Zerstörung auf dieser Erde geben sollte, diese nicht von Menschen, sondern von einer anderen Kraft verübt werden wird.

Ich persönlich glaube das nicht, habe es nicht veröffentlicht und werde es nie veröffentlichen. Mein ganzes Leben ist dem Ziel gewidmet, der menschlichen Rasse mehr Frieden und Sanftmut zu bringen.

Dieses Zitat wurde von einer kleinen Minderheit von Menschen benutzt, um den Ruf vieler Menschen zu schädigen, und ich bitte Sie, es loszulassen, es zu zerreißen. Es ist nicht haltbar. Ich weise es entschieden zurück und bitte Sie, das Gleiche zu tun.

Mit Dank für Ihr Interesse, Barbara Marx Hubbard

E-Mail von Barbara Marx Hubbard an Dave Hartley, The Mail Archive

Dieser E-Mail zufolge machte sich Hubbard die berüchtigte Passage zu eigen, während sie sie gleichzeitig verleugnet. Obwohl sie das Zitat „vollständig widerlegte“ und betonte, dass sie es „nie veröffentlicht“ habe, leugnete sie nicht, es jemals geschrieben zu haben; vielmehr gab sie zu, dass sie es in „einem Manuskript geschrieben hatte, das nicht veröffentlicht wurde“. Sie versuchte sogar, „die Bedeutung dieser speziellen Passage“ zu retten, indem sie behauptete, die Passage betone, dass die malthusianische „Zerstörung“ der menschlichen Bevölkerung „nicht von den Menschen, sondern von einer anderen Kraft verübt werden würde“, und zwar nur, wenn die Menschheit ihre „Freiheit aufgibt, um die vorhergesagte massive Zerstörung zu vermeiden“. Dem widerspricht natürlich Hubbards Verwendung des Personalpronomens „wir“ in der Aktiv-Konstruktion der letzten Sätze, die verkünden: „[W]ir sind für Gottes Auswahlverfahren für den Planeten Erde verantwortlich. Er wählt aus – wir zerstören. Wir sind die Reiter auf dem fahlen Pferd, dem Tod“.

Man beachte, dass sie auch die Prämisse nicht rundweg ablehnt, dass eine Form der malthusianischen Entvölkerung, sei es freiwillig oder durch „eine andere Kraft“, eine notwendige Voraussetzung für die bewusste Evolution der menschlichen Spezies wäre. Dieses theoretische Dilemma, das besagt, dass die Menschen das Bevölkerungswachstum eindämmen müssen, um nicht durch „andere Kräfte“ einer ökologischen Katastrophe „massiv zerstört“ zu werden, ist der Kern der malthusianischen Theorie. In der 1803 erschienenen Ausgabe von „An Essay on the Principle of Population“ führte der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Malthus aus, dass „(1) die Bevölkerung notwendigerweise durch die Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts begrenzt ist. (2) Die Bevölkerung nimmt unweigerlich zu, wenn die Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts zunehmen, es sei denn, dies wird durch einige sehr mächtige und offensichtliche Kontrollen verhindert.“ Auf der Grundlage dieser „Bevölkerungsprinzipien“ forderte Malthus „präventive Kontrollen“ der Überbevölkerung, um „massive Zerstörungen“ durch „andere Kräfte“ der ökologischen Katastrophe, einschließlich „Hungersnot“, „Pest“ und „Seuchen“, zu verhindern.

Allerdings kann dieser E-Mail-Austausch zwischen Hubbard und Hartley nicht verifiziert werden. Unter der Überschrift „Originalnachricht“ sind die E-Mail-Adressen „geschützt“: „From: [EMAIL PROTECTED] [mailto: [EMAIL PROTECTED]] . . . To: [EMAIL PROTECTED]“. Außerdem steht ganz oben im E-Mail-Thread die Überschrift „Caveat Lector“, was so viel wie „Leser, gibt acht!“ bedeutet und darauf hinweist, dass die darin enthaltenen Informationen möglicherweise nicht korrekt sind.

Wenn diese E-Mail nicht gefälscht ist und Hubbard diese Passage tatsächlich geschrieben hat, dann lässt sich ihre völkermörderische Vision einer malthusianisch-eugenischen Bevölkerungsreduzierung, selbst wenn sie nur in einem unveröffentlichten Manuskript niedergeschrieben wurde, mit keiner noch so wohlwollenden Rhetorik, die sie anpries, in Einklang bringen. Die Tatsache, dass sie einen solchen völkermörderischen Vorschlag überhaupt formulierte, auch wenn sie ihn später ablehnte, offenbart einen Einblick in die dunkleren Unterströmungen hinter ihren Träumen von einer bewussten Evolution, zumal sie die Notwendigkeit der Entvölkerung nie offen anprangerte.

Es ist erwähnenswert, dass sie in „The Revelation: Our Crisis Is a Birth (The Book of Co-Creation)“ – dem Buch, das das berüchtigte Zitat enthalten soll – eine Passage enthalten ist, die sich so liest, als könnte es sich um eine überarbeitete Version des berüchtigten Zitats vom „fahlen Pferd“ handeln:

In einer Zeit der Quantentransformation zwingt die Dynamik vergangener Aktivitäten diese dazu, über das Ziel hinauszuschießen. „Seid fruchtbar und vermehrt euch“ geht zu weit und führt zu Überbevölkerung. „Das menschliche Leben bewahren“ geht zu weit und führt zu einer unerwünschten Verlängerung der Existenz von Kreaturen/Menschen. „Gebt den Menschen Nahrung und Obdach“ wird zur Überindustrialisierung, Umweltverschmutzung, Inflation und Ausbeutung der Ressourcen durch die entwickelte Welt …

Aus „Seid fruchtbar und mehret euch“ wird nun „Bringt bewusst Kinder zur Welt, die die Chance auf eine optimale Entwicklung erhalten.“

Aus „Bewahrt alles Leben“ wird nun „Nehmt die Möglichkeit eines selbst gewählten Todes und eines selbst gewählten längeren Lebens wahr“. Thanatologie und Gerontologie treten auf den Plan. Der Tod kann von denen gewählt werden, die ihre Arbeit auf der Erde beendet haben. Der Zweck fortschrittlicher medizinischer Technologien besteht nicht darin, den Körper von Lebewesen/Menschen in einem semivegetativen Zustand zu erhalten. Sie sollen von denjenigen genutzt werden, die motiviert sind, auf der Erde und vor allem in den neuen Umgebungen des Weltraums neue Arbeit zu leisten, um das Leben zu verlängern, die Körper zu verändern und schließlich neue Körper zu schaffen, die an die neuen Bedingungen des universellen Lebens gewöhnt sind, wie auch immer diese aussehen mögen. …

Aus „Gebt den Menschen Nahrung und Unterkunft“ wird jetzt „Aktiviert die schöpferische Revolution – baut neue Welten auf der Erde und im Weltraum“ – eine Umgebung mit Ressourcen, die die Bedürfnisse aller Mitglieder dieses Körpers befriedigen können. Das Bevölkerungswachstum auf der Erde muss aufhören. Nur diejenigen, die sich entscheiden, auf der Erde zu leben, werden dies tun. Die anderen werden sich freiwillig zur Ruhe begeben. Dies ist der neue Zustand, zu dem euch die großartigen Errungenschaften der Vergangenheit geführt haben. [1]

Barbara Marx Hubbard, „The Revelation: Our Crisis Is a Birth (The Book of Co-Creation)“ (Sonoma, CA: Foundation for Conscious Evolution, 1993).

Beachten Sie, dass diese Passage aus dem „Book of Co-Creation“ von einer „Quanten-Transformation“ spricht, während die unveröffentlichte Passage von einer „Quanten-Verschiebung“ spricht. Beachten Sie auch, dass beide Passagen dazu aufrufen, die menschliche Bevölkerung auszumerzen; die unveröffentlichte Passage verkündet, dass „ein Viertel [der Menschheit] aus dem sozialen Körper eliminiert werden muss“, während das Buch der Co-Schöpfung erklärt, dass „das Überwuchern der Bevölkerung auf der Erde aufhören muss. Nur diejenigen, die sich entscheiden, weiterzuleben, sollen es tun“. Der einzige wirkliche Unterschied zwischen diesen Passagen ist, dass der unveröffentlichte Auszug verherrlicht, wie Hubbard und ihre evolutionären „Reiter des fahlen Pferdes“ die Bevölkerung selektiv ausmerzen werden, während das Buch der Co-Schöpfung prophezeit, dass die „Untauglichen“ sich freiwillig aus der menschlichen Bevölkerung entfernen werden. Obwohl die Rhetorik im „Buch der Schöpfung“ weniger bedrohlich ist als die Rhetorik in dem unveröffentlichten Auszug, behauptet Ersteres dennoch die malthusianische Prognose, dass die menschliche Bevölkerung ausgemerzt werden muss, damit sich die menschliche Spezies bewusst in das Neue Zeitalter entwickeln kann.

Um fair zu sein, ist es möglich, dass die unveröffentlichte Passage tatsächlich eine Fälschung ist. Aber selbst wenn es sich um eine Fälschung handelt, gibt es, wie Sie sehen werden, mehrere andere Auszüge aus Hubbards Schriften, in denen sie malthusianische Mittel der Bevölkerungskontrolle propagiert.

Die malthusianischen Grenzen des Wachstums: Hubbard und der Club of Rome

Hubbards malthusianische Überbevölkerungstheorien wurden teilweise von den „Limits of Growth: A Report for the Club of Rome’s Project on the Predicament of Mankind“ inspiriert. Tatsächlich gibt es in Hubbards „Book of Co-Creation“ mehrere Passagen, die vor den malthusianischen „Grenzen des Wachstums“ warnen, die zu ökologischen Katastrophen führen könnten [1]. Sie traf sich auch persönlich mit dem Mitbegründer des „Club of Rome“, Aurelio Peccei [2], der das Weltwirtschaftsforum dazu veranlasste, die malthusianischen Lehren der Grenzen des Wachstums auf der dritten Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums 1973 anzunehmen.

Der 1968 gegründete „Club of Rome“ ist eine globalistische Nichtregierungsorganisation (NGO), die Treffen zwischen Staatsoberhäuptern, Mitgliedern königlicher Familien, Wirtschaftsführern, internationalen Finanziers, Akademikern, Laborwissenschaftlern und Verwaltern globaler Regierungsinstitutionen wie den Vereinten Nationen, der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einberuft. Nach dem Vorbild der „Round-Table“-Struktur der Bilderberg-Gruppe, des „Royal Institute for International Affairs“ (RIIA) und des „Council on Foreign Relations“ (CFR) veranstaltet der „Club of Rome“ Treffen, bei denen die Delegierten die Weltwirtschaft durch eine öffentlich-private Verwaltung der natürlichen und menschlichen Ressourcen der Welt im Einklang mit der malthusianischen Ökologie der nachhaltigen Entwicklung planen. André Hoffmann, Mitglied des „Club of Rome“, ist auch Treuhänder einer anderen Nichtregierungsorganisation des Runden Tisches, dem WEF, das den „Großen Reset“ vorantreibt, um die öffentlich-private Nachhaltigkeit für die technokratische vierte industrielle Revolution einzuleiten.

1972 veröffentlichte der „Club of Rome“ in seinem Buch „Grenzen des Wachstums“ die Ergebnisse von Computersimulationen, die von einem Team von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) berechnet worden waren. Das MIT-Team des „Club of Rome“ wurde von Dennis Meadows geleitet, der auch Mitglied des WEF ist. Ein weiterer zentraler Architekt des Projekts des „Club of Rome“ zur Lage der Menschheit war MIT-Professor Jay W. Forrester, der vom „Club of Rome“ beauftragt wurde, seine Theorie der Systemdynamik anzuwenden, um Computermodelle zu entwerfen, die Prognosen zum Bevölkerungswachstum, zum Ressourcenverbrauch und zur Umweltverschmutzung darstellen sollten, die allesamt die Grundlage für die malthusianische These der Grenzen des Wachstums bilden. Während seiner Arbeit am MIT programmierte Forrester den Computer „World One“, der den malthusianischen Zusammenbruch der Zivilisation im Jahr 2040 vorhersagte. Laut „Big Think“ „ist 2020 der erste Meilenstein, den World One anvisiert. … Um das Jahr 2020 herum wird der Zustand des Planeten höchst kritisch.“ In mehreren Veröffentlichungen und Reden stimmte Hubbard mit den Computerprognosen von „World One“ überein, als sie vorhersagte, dass 2020 der „Wendepunkt“ für eine „neue Norm“ sein würde.

Gleichzeitig beruft sich Hubbard in ihrem „Book of Co-Creation“ ausdrücklich auf die malthusianische „Grenzen des Wachstums“-Rhetorik des „Club of Rome“. In einem Kapitel mit dem Titel „Die Reise“ schreibt sie: „Eine weitere Verdoppelung der Weltbevölkerung wird unser Lebenserhaltungssystem zerstören. Unsere Mutter wird uns nicht mehr versorgen, wenn wir weiterhin zahlenmäßig wachsen! Wir müssen aufhören … Die so genannte ‚Bevölkerungskrise‘ ist eine Krise unserer planetarischen Geburt. Die Grenzen des Wachstums auf der Erde verlagern uns von der Fortpflanzung zur Co-Kreation“ [1]. Beachten Sie hier, wie Hubbard behauptet, dass die menschliche Bevölkerung eine malthusianische „Wachstumsgrenze“ erreicht habe, die „Mutter Erde“ unfähig machen wird, Leben zu erhalten, wenn wir nicht kollektiv die „Fortpflanzung“ einschränken.

Die „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ sind nicht nur im Prinzip malthusianisch, sondern ein Blick in die Bibliographie zeigt, dass sie auch durch umfangreiche Zitate einer Reihe von Malthusianern und Eugenikern sowie angeschlossener Institutionen, die sich der Bevölkerungskontrolle verschrieben haben, gestützt werden. Dazu gehören:

Jospeh J. Spengler: ein Eugeniker, der an der Weltbevölkerungskonferenz des Völkerbundes mitwirkte, die unter der Leitung der malthusianischen Eugenikerin Margaret Sanger organisiert wurde.

Frank Notestein: Mitglied der „American Eugenics Society“ (AES), Gründungsdirektor der Bevölkerungsabteilung der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (UN DESA), „Organisator“ der zweiten UN-Weltbevölkerungskonferenz und Präsident der „Population Association of America“ und des „Population Council“.

Alexander Morris Carr-Saunders: Sekretär des Forschungsausschusses der britischen „Eugenics Education Society“ und Schützling des Eugenikers Karl Pearson, der seinerseits ein Schützling des Gründervaters der Eugenik, Francis Galton, war.

Population Reference Bureau: eine internationale NGO, die durch Partnerschaften mit dem UN-Fonds für Bevölkerungsaktivitäten (UNFPA), der „Bill and Melinda Gates Foundation“, dem „Population Council“ und der „Population Association of America“, die von AES-Präsident Henry Pratt Fairchild und AES-Mitbegründer Frederick Osborn, der auch Präsident des „Population Council“ war, gegründet wurde, malthusianische Bevölkerungskontrollprogramme vorantreibt.

Ecoscience: Bevölkerung, Ressourcen, Umwelt: ein Buch von Paul Ehrlich (Autor des Buches „Die Bevölkerungsbombe“) und John P. Holdren (Wissenschaftszar von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus), die beide eine malthusianische Bevölkerungskontrollpolitik postulierten, einschließlich der Verseuchung des Trinkwassers mit Sterilisierungsmitteln und der Einführung einer von der Regierung ausgegebenen „Langzeitsterilisierungskapsel, die unter die Haut implantiert werden könnte … und mit behördlicher Genehmigung entfernt werden könnte“.

Reinventing Prosperity: Managing Economic Growth to Reduce Unemployment, Inequality, and Climate Change (Vancouver: Greystone Books, 2016).

Im Jahr 2016 war Jørgen Randers, ein weiterer Kapitän des MIT-Teams, das „Grenzen des Wachstums“ erstellte, Mitautor eines weiteren malthusianischen „Bericht des Club of Rome“. Unter dem Titel „Reinventing Prosperity: Managing Economic Growth to Reduce Unemployment, Inequality, and Climate Change“ [Wirtschaftswachstum steuern, um Arbeitslosigkeit, Ungleichheit und Klimawandel zu verringern, Anm. d. Übersetzers], erklärte dieser „Bericht“, der die malthusianischen Prognosen von „Limits to Growth“ (Grenzen des Wachstums) bekräftigte, dass „die arme Welt versuchen sollte, das Los ihrer Bevölkerung mit allen notwendigen Mitteln zu verbessern“, einschließlich „dem Beispiel Chinas zu folgen und zu versuchen, ihre Bevölkerung zu begrenzen – nicht unbedingt durch eine Ein-Kind-Politik, sondern durch verbesserte Bildung und Gesundheit, leichter zugängliche Verhütungsmittel – und idealerweise durch die Zahlung eines Bonus an jene Familien, die weniger als zwei Kinder haben“ [3].

Barbara Marx Hubbard machte sich die malthusianische Eugenik der „Grenzen des Wachstums“ nicht nur rhetorisch zu eigen, sondern traf auch persönlich mit dem Mitbegründer des „Club of Rome“ zusammen. In ihrer 1989 erschienenen Autobiografie „The Hunger of Eve“ berichtet Hubbard, wie sie „Aurelio Peccei, den Leiter des Clubs [von Rom], 1972 in Bukarest auf einem Weltkongress der Futuristen getroffen hatte“ [2]. Hubbard stimmte nicht mit Pecceis Ansichten über das Ausmaß überein, in dem das zivilisatorische Wachstum eingeschränkt werden muss, um eine ökologische Katastrophe zu vermeiden. Dennoch stimmte sie mit Peccei darin überein, dass der Verbrauch von Umweltressourcen zumindest bis zu einem gewissen Grad eingeschränkt werden müsse, um die in „Grenzen des Wachstums“ prognostizierten ökologischen Katastrophen zu vermeiden.

Tatsächlich förderte Hubbard die „Choiceful Future“ des „Committee for the Future“, die „die Position der Grenzen des Wachstums hinsichtlich der Notwendigkeit der Erhaltung nicht erneuerbarer Ressourcen, der Dezentralisierung, der Vielfalt, der Selbstversorgung, der Verwendung geeigneter Technologien und des Respekts für die Natur, die Umwelt und alle Menschen als Mitglieder unseres eigenen Körpers akzeptierte“ [2]. Mit anderen Worten: Hubbard übernahm Pecceis Forderung nach einer Rationierung der begrenzten „nicht erneuerbaren Ressourcen“, während sie gleichzeitig seine Forderung nach „Umweltschutz“ mit ihrer eigenen Forderung nach nachhaltiger wirtschaftlicher Entwicklung durch den innovativen „Einsatz geeigneter Technologie“ verband.

In ähnlicher Weise bekräftigte Hubbard, dass „vieles an der These von den Grenzen des Wachstums positiv und richtig war“, auch wenn sie den „Befürwortern“ der „Grenzen des Wachstums“ kritisch gegenüberstand, die der Meinung waren, dass ökologische Katastrophen nur durch eine ultramalthusianische Kontrolle des Verhältnisses zwischen Bevölkerungswachstum und Ressourcenverbrauch abgewendet werden könnten. Sie erklärte dies:

Die Grenzen des Wachstums des Club of Rome … betrachteten die Erde [sic] als ein endliches System mit festen Ressourcen und rieten uns, uns an die gegenwärtigen Begrenzungen anzupassen oder sogar zu einem einfacheren Lebensstadium „zurückzukehren“, wie es von den Tiefenökologen vorgeschlagen wurde. Vieles an dieser Sichtweise war positiv und richtig: Wiederherstellung der Umwelt, Dezentralisierung, Selbstversorgung, Verlagerung der Industrie, Energieeffizienz, geldlose Wirtschaft, Tauschhandel, Genossenschaften und die Wiederherstellung der Gemeinschaft. Viele ihrer Befürworter leugneten jedoch sogar die Möglichkeit einer gleichzeitigen und ergänzenden, ebenso natürlichen Entwicklung einer neuen Umwelt jenseits unserer Biosphäre. [2]

Das Logo des Club of Rome

Auch hier übernahm Hubbard die Politik des „Club of Rome“ in Bezug auf die „Wiederherstellung der Umwelt“ durch Ressourcenerhaltung, während sie diese mit ihrer eigenen Forderung nach nachhaltiger Entwicklung durch Weltraumtechnologien verband, die die „Entwicklung einer neuen Umwelt jenseits unserer Biosphäre“ ermöglichen und damit das Verhältnis zwischen Bevölkerungswachstum und Ressourcenverbrauch erhöhen.

In „The Book of Co-Creation“ erläutert Hubbard in einem Kapitel mit dem Titel „Revelation“ [Offenbarung, Anm. d. Übersetzers], wie „Ressourcenknappheit“ und „Überbevölkerung“ mit „‚postnatalen‘ Technologien … wie Astronautik, Genetik, Langlebigkeit, Kybernetik, Robotik und Nanotechnologie“ überwunden werden können, die genutzt werden können, um „die universelle Umwelt jenseits der Biosphäre“ zu nutzen:

Die Meta-Krisen der Grenzen begannen: Ressourcenknappheit, Überbevölkerung, Entfremdung, Verwirrung, Unbehagen über die Zukunft, Abkopplung von der Vergangenheit. Experten mit einer erdgebundenen Perspektive plädierten für eine Rückkehr zu einer einfacheren Vergangenheit, eine Anpassung an die Grenzen, ein Programm der maximalen Erhaltung und kein Wachstum. Gleichzeitig schrieben einige Futuristen von einem Paradigmenwechsel von der Selbstzentrierung zur Ganzheitszentrierung. Und einige Evolutionstheoretiker verkündeten das erweiterte Evangelium der „postnatalen“ Technologien, die im Schoß der Erde entwickelt werden sollen, um nach der Geburt in der universellen Umwelt jenseits der Biosphäre eingesetzt zu werden, wie Raumfahrt, Genetik, Langlebigkeit, Kybernetik, Robotik und Nanotechnologie. [1]

Barbara Marx Hubbard, Conscious Evolution: Awakening the Power of Our Social Potential (Novato, CA: New World Library, 1998).

Insgesamt bestätigte Hubbard die malthusianischen Prämissen der „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ und war der Ansicht, dass das menschliche Bevölkerungswachstum entsprechend reguliert werden sollte. Gleichzeitig war sie der Ansicht, dass die malthusianische Bevölkerungskontrolle durch transhumanistische technologische Innovationen ergänzt werden sollte, die es den Menschen ermöglichen würden, die interplanetaren Ressourcen mit nachhaltigen Verbrauchsraten effizient zu verwalten.

Malthusianische „Nachhaltigkeit“: Hubbard, Strong, Gorbatschow

Hubbard übernahm nicht nur die malthusianischen Lehren der „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“, sondern arbeitete auch mit Maurice Strong zusammen, der maßgeblich an der Gründung des UN-Umweltprogramms (UNEP) beteiligt war, den Begriff „nachhaltige Entwicklung“ prägte und die „UN-Agenda 21“ ins Leben rief, die inzwischen zur „Agenda 2030“ umgestaltet worden ist. Hubbard arbeitete auch mit einer Kohorte von New-Age-Sowjets während des politischen Aufstiegs des ersten und einzigen Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow [2], zusammen, der ein Mitglied des „Club of Rome“ war und sich mit Strong zusammengetan hatte, um das globale Nachhaltigkeitsprojekt der Erdcharta in Verbindung mit dem Start der „Agenda 21“ ins Leben zu rufen. Insgesamt wurde Hubbards malthusianische Sichtweise der „Grenzen des Wachstums“ und der „nachhaltigen Entwicklung“ offensichtlich durch ihre Verbindungen zu Strong und Gorbatschow geprägt, die eine entscheidende Rolle bei der Einführung der „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDGs) der Vereinten Nationen spielten, die heute zu den Säulen des „Great Reset“ des WEF für die vierte industrielle Revolution gehören.

Strong war neben Hubbard Mitglied des „Global Advisory Council“ der „World Future Society“ (WFS). Unter der Leitung von Hubbard und Strong hat das Flaggschiff der WFS, „The Futurist“, mindestens eine Ausgabe gedruckt, die für „nachhaltige Lebensstile“, einschließlich „nachhaltiger Konsumgewohnheiten“, für eine „nachhaltige Wirtschaft“ in einer „nachhaltigen Zukunft“ plädiert. In dieser Ausgabe von „The Futurist“ aus dem Jahr 2014 heißt es in einem Artikel mit der Überschrift „Demografie, Konsum und Klimawandel“, dass „Modelle für Klimawandelszenarien hinter den Projektionen des Bevölkerungswachstums zurückbleiben müssen, um ihre potenziellen Auswirkungen auf die Umwelt zu verstehen. Es stimmt zwar, dass mehr Menschen, die mehr Ressourcen verbrauchen, größere Auswirkungen haben, aber es kommt darauf an, wo das Bevölkerungswachstum stattfindet.“ Natürlich war Strong einer der Gründerväter der neomalthusianischen nachhaltigen Entwicklung.

Im Jahr 1972, demselben Jahr, in dem der „Club of Rome“ seine malthusianische Abhandlung „Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte, leitete Strong die UNO-Konferenz über die menschliche Umwelt (UNCHE), die zur Gründung des UNEP führte, dessen erster Exekutivdirektor er wurde. 1987 wurde Strong, der auch Mitglied des Stiftungsrats des WEF war, Mitglied der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED), wo der Begriff „nachhaltige Entwicklung“ im „Bericht der WCED“ geprägt wurde, der 298 Verweise auf „Bevölkerung“ enthält. Fünf Jahre später übernahm der „Club of Rome“ offiziell den Begriff „nachhaltige Entwicklung“ in seiner Veröffentlichung „Beyond the Limits: Confronting Global Collapse, Envisioning a Sustainable Future“, dem Nachfolger von „Limits to Growth“. Im selben Jahr, 1992, leitete Strong die UN-Erdgipfelkonferenz in Rio de Janeiro, Brasilien, die den Startschuss für die UN-Agenda 21 gab, in der „Nachhaltigkeit“ als eines der acht Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) festgelegt wurde, die nun als die 17 SDGs der Agenda 2030 neu aufgelegt wurden. An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass das SDG 5.6, das „den allgemeinen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und reproduktiven Rechten sicherstellt“, sich ausdrücklich an den neomalthusianischen „Familienplanungs“-Grundsätzen des Aktionsprogramms der Internationalen Konferenz der Vereinten Nationen über Bevölkerung und Entwicklung von 1994 orientiert.

In Hubbards 2001 erschienenem Buch „Emergence: The Shift from Ego to Essence“ [Der Wechsel vom Ego zur Essenz, Anm. d. Übersetzers] wiederholte sie den malthusianischen Überbevölkerungskatastrophismus und den nachhaltigen Umweltschutz, der sowohl in den Abhandlungen des „Club of Rome“ über die Grenzen des Wachstums als auch auf den Umwelt- und Bevölkerungskonferenzen der UNO propagiert wird: „[Sie] stoßen in Ihrem gegenwärtigen Modus an eine endgültige Wachstumsgrenze“, in der „es keine erwachsenen universellen Menschen gibt, die den Übergang von einer hochtechnologischen, überbevölkerten, umweltverschmutzenden Welt, die am Rande der Zerstörung ihrer eigenen lebenserhaltenden Systeme steht, zu einer neuen Welt, die nachhaltig, mitfühlend und lebensfördernd ist, durchgemacht haben“ [4]. Später im selben Kapitel schreibt Hubbard: „Wo immer sie die Wahl haben, gehen Frauen von massiver Fortpflanzung zur Co-Kreation über. Wir haben eine Grenze für das Bevölkerungswachstum auf der Erde erreicht. Eine weitere Verdoppelung der Bevölkerung wird uns auf über zehn Milliarden bringen. Wir werden weniger Kinder haben – ob freiwillig oder durch eine Katastrophe, ist die einzige Frage“ [4]. Mit anderen Worten: Für Hubbard umfasst die nachhaltige Entwicklung nicht nur die Beseitigung der Umweltverschmutzung, sondern auch die malthusianische Begrenzung des menschlichen Bevölkerungswachstums.

Auf der Grundlage dieser nachhaltig-malthusianischen Gleichung kann die menschliche Bevölkerung selbst mit einer Form der Umweltverschmutzung gleichgesetzt werden, die vom Planeten getilgt werden muss, was im Wesentlichen das ist, was der „Club of Rome“ in „The First Global Revolution“ proklamierte. Dieser „Bericht des Rates des Club of Rome“, der ein Jahr vor der Aufstellung der Agenda 21 durch die UNO veröffentlicht wurde und eine globale „nachhaltige Entwicklung“ fordert, enthält einen Abschnitt mit dem Titel „Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch“, in dem erklärt wird, dass:

Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereinen könnte, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dazu passen würden. In ihrer Gesamtheit und in ihrem Zusammenspiel stellen diese Phänomene tatsächlich eine gemeinsame Bedrohung dar, die die Solidarität aller Völker erfordert. Aber wenn wir sie als Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle, vor der wir bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. Alle diese Gefahren sind durch menschliches Handeln verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also der Mensch selbst.

Anders ausgedrückt: Da der Mensch die Ursache der Umweltverschmutzung ist, kann die „Menschheit selbst“ mit dem größten Umweltverschmutzer gleichgesetzt werden, der der „eigentliche Feind“ des Planeten ist; im Gegenzug muss die Umweltverschmutzung durch die Ausrottung der menschlichen Verschmutzer aus der Bevölkerung verhindert werden.

Kurz nach der Verabschiedung der Agenda 21 auf dem UN-Erdgipfel schloss sich Strong mit dem „Club of Rome“-Mitglied Gorbatschow zusammen, um die Erd-Charta ins Leben zu rufen, die Gorbatschows „Green Cross International“ mit Strongs „Earth Council“ verband, um eine globale Initiative für nachhaltige Entwicklung zu bilden, die die Projekte der UN-Agenda 21 unterstützen sollte. Es sei darauf hingewiesen, dass Strong und Gorbatschow vom „Club of Rome“– und Bilderberg-Gruppenmitglied Königin Beatrix der Niederlande, der Tochter des Bilderberg-Gründers Prinz Bernhard der Niederlande, einander vorgestellt wurden. Als ehemaliger Nazi-Sturmtruppler war Prinz Bernhard der „Ehrensponsor“ des dritten WEF-Jahrestreffens, bei dem Peccei dem WEF die malthusianischen „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ vorstellte. Das WEF unterstützt nun die SDGs der Vereinten Nationen durch seine „Great-Reset“-Projekte, einschließlich der „Umwelt-, Sozial- und Governance“-Bewertungssysteme (ESG), mit denen Unternehmen bestraft werden sollen, die die SDG-Benchmarks nicht einhalten. Kurz gesagt, die Nachhaltigkeitsallianz zwischen Gorbatschow und Strong wurde so orchestriert, dass sie einen entscheidenden Dreh- und Angelpunkt im Global-Governance-Nexus der UNO, des „Club of Rome“, der Bilderberg-Gruppe und des WEF darstellte; und Hubbard hatte über Gorbatschow, Strong, die UNO und den „Club of Rome“ Verbindungen zu diesem Nexus.

Barbara Marx Hubbard, The Hunger of Eve: One Woman’s Odyssey Toward the Future (Eastsound, WA: Island Pacific NW, 1989).

Hubbards Verbindungen zu Gorbatschow gehen auf ihre Zusammenarbeit mit sowjetischen New Agern in den 1980er Jahren zurück. Laut ihrer Autobiografie „The Hunger of Eve“ überredete der Direktor des „Center for Soviet-American Dialogue“, Rama Vernon, ein Yoga-Lehrer, Hubbard 1985 zu einer Reise in die Sowjetunion. Während ihres Besuchs in der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) traf Hubbard mit einem führenden Vertreter der sowjetischen „Bürgerdiplomatie-Bewegung“, Joseph Goldin, zusammen, der begeistert über die Aussichten einer sowjetisch-amerikanischen „Co-Kreation“ diskutierte, die darauf abzielt, die utopischen futuristischen Visionen ihres Mentors R. Buckminster Fuller [2] zu verwirklichen, der in den „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ zitiert wird. Hubbard erhielt sogar „Buttons mit der Aufschrift ‚Co-Creator‘ auf Englisch und Russisch und einem Diagramm der evolutionären Spirale“ [2].

Ein paar Jahre später, im Jahr 1987, traf Hubbard im

Cosmos Hotel … [mit] Gennadi Alferenko, dem Gründer der Stiftung für soziale Erfindungen in der Sowjetunion [zusammen], und Rustem Khairov, der mit Jewgeni Velikhov, dem wissenschaftlichen Sonderberater von Gorbatschow, zusammenarbeitete. Wir planten das nächste große Symposium, das im März 1987 in Moskau unter dem Titel „Eine neue Art des Denkens im Atomzeitalter – Soziale Innovationen für das dritte Jahrtausend“ stattfinden sollte. [2]

Im darauf folgenden Jahr war Hubbard „erstaunt und erfreut, als Gorbatschow am 7. Dezember 1988 vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sprach und zu ‚der Art von Zusammenarbeit, die man eher als Co-Schöpfung und Co-Entwicklung bezeichnen könnte‘, aufrief“ [2]. Man beachte hier, dass Hubbard zufolge sowohl sie als auch Gorbatschow die „Co-Kreation“-Rhetorik der „bewussten Evolution“ beschworen.

Hubbard fuhr fort, Gorbatschow als herausragende globale Führungspersönlichkeit zu loben, die „unser Co-kreativer Partner bei der Wiederherstellung der Umwelt sein könnte … und den Weltraum friedlich zu erweitern“:

Ich betrachtete Gorbatschow als einen politischen Sputnik. Als Chruschtschow den Sputnik aufsteigen ließ, überraschte er uns, und wir antworteten mit Apollo. Wenn wir anerkennen würden, dass die Sowjetunion nicht unser Feind sein muss, sondern unser mitgestaltender Partner bei der Wiederherstellung der Umwelt, der Befreiung der Kreativität der Menschen und der friedlichen Erweiterung des Weltraums sein könnte, was würde dann bei uns passieren? … Es könnte das größte Zeitalter der Zusammenarbeit und Co-Kreation auf globaler Ebene einläuten, das es je auf der Erde gegeben hat [sic]. Ich hatte das Gefühl, dass wir uns jetzt darauf vorbereiten. [2]

Hubbard betonte die globalistische, umweltpolitische und futuristische Affinität zwischen ihr und Gorbatschow und berichtete, dass sogar der stellvertretende UN-Generalsekretär Robert Muller, der den UN-Lehrplan „World Core“ verfasst hat, hervorhob, dass sie und Gorbatschow ähnliche Visionen von der „gemeinsamen Schaffung“ globaler Unternehmen für nachhaltige Entwicklung teilten, die sich der „Wiederherstellung der Umwelt“ und der „Erweiterung des Weltraums“ widmen: „Robert Muller, ehemaliger stellvertretender Generalsekretär der Vereinten Nationen, rief mich an und sagte: ‚Barbara, Sie sind die Person auf der Welt, die Gorbatschow am ähnlichsten ist'“ [2]. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass Gorbatschows enge Berater, darunter Hubbards Weggefährten Velikhov und Goldin, auch mit dem Esalen-Institut zusammenarbeiteten, das ebenso wie Hubbard zu Abraham Maslows transhumanistischem „Eupsychian Network“ gehörte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hubbard die Richtlinien für nachhaltige Entwicklung der UN-Agenda 21 befürwortete und mit zwei der mächtigsten Architekten dieser Agenda in Verbindung stand: Gorbatschow und Strong, die führende Persönlichkeiten im Epizentrum des Global-Governance-Netzes der UN, des „Club of Rome“, der Bilderberg-Gruppe und des WEF waren. Einfach ausgedrückt: Hubbard spielte eine einflussreiche Rolle bei der historischen Entwicklung der neomalthusianischen SDGs der UN-Agenda 2030, die jetzt weltweit durch den „Großen Reset“ des WEF für die vierte industrielle Revolution und andere Mittel eingeführt werden.

Malthusianische Globalisierung: Die UN, das „State of the World Forum“ und die Oligarchie am Runden Tisch

Die Verbindungen zwischen Hubbard, Gorbatschow und Strong beschränkten sich nicht auf ihre Zusammenarbeit im Rahmen des „Center for Soviet-American Dialogue“ und der „World Future Society“ [2]. Hubbard begegnete Strong und Gorbatschow auch im Rahmen der UNO und des „State of the World Forum“ (SWF). Kurz gesagt, Hubbard schloss sich nicht nur Strong und Gorbatschow in ihrer „co-kreativen“ Förderung der Initiativen für nachhaltige Entwicklung der UN, des „Club of Rome“, des WEF, der WFS und des SWF an; sie arbeitete auch direkt mit dem SWF und der UN zusammen, um die MDGs und SDGs der Agenda 21 bzw. der Agenda 2030 voranzutreiben.

2016 sprach Hubbard auf dem „Hochrangigen Forum der Vereinten Nationen zur Kultur des Friedens“, wo sie eine Rede auf einem Podium mit dem Titel „Enhancing Synergy between Sustainable Development Goals and 8 Action Areas of the UN Program of Action on the Culture of Peace“ hielt [„Verstärkung der Synergie zwischen den Zielen für nachhaltige Entwicklung und den 8 Aktionsbereichen des UN-Aktionsprogramms für eine Kultur des Friedens“, Anm. d. Übersetzers]. In dieser Rede erklärte sie, dass „die Kultur des Friedens den SDG-Zielen eine Dimension hinzufügt, eine Vision. Der Friedenskultur-Bewegung liegt eine Vision für eine neue Welt zugrunde. Die SDG-Ziele sind mehr oder weniger Schlüsselbegriffe für den Weg dorthin“. Hubbard betonte, dass „Krisen ein Motor für einen evolutionären Durchbruch sind“, und fragte: „Wie können wir die grundlegenden SDG-Ziele mit den Maßnahmen für eine Kultur des Friedens ergänzen?“ Kurz gesagt, Hubbard arbeitete direkt mit der UNO zusammen, um die SDG-Agenda voranzutreiben, die von ihrem WFS-Vorstandskollegen Maurice Strong auf den Weg gebracht wurde, der die UNCED, das UNEP, die UN WCED, den UN-Erdgipfel und die UN-Agenda 21 vorantrieb.

Sowohl Strong als auch Hubbard nahmen auch an dem „State of the World Forum“ teil, das von Michail Gorbatschow gegründet und geleitet wurde. In der „Missions“-Erklärung des SWF hieß es, das „State of the World Forum“ habe sich dem „Aufbau einer globalen Koalition“ von „Interessengruppen“ verschrieben, die „mit Partnern in aller Welt an einer geistigen Renaissance teilnehmen, um mit dem wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt der Menschheit Schritt zu halten, in der Überzeugung, dass die Menschheit der ökologischen Nachhaltigkeit ebenso verpflichtet sein muss wie der Schaffung von Wohlstand, der globalen Governance ebenso wie der nationalen Souveränität und einer mitfühlenden Gesellschaft ebenso wie dem globalen Kapitalfluss“. Anders ausgedrückt: Die Mission des SWF zielt darauf ab, eine globale „kapitalistische Stakeholder“-Wirtschaft einzuführen, die durch Bestimmungen zur „nachhaltigen Entwicklung“ von technokratischen Weltregierungsinstitutionen wie der UNO und dem WEF reguliert und durch den evolutionären Glauben an eine futuristische „geistige Renaissance“ gestützt wird.

Nach dem Vorbild des WEF, der Bilderberg-Gruppe und des „Club of Rome“ wurde das „State of the World Forum“ als eine globalistische Round-Table-NGO strukturiert. Wie seine Round-Table-Vorgänger brachte das SWF Delegierte von nationalen Regierungen, multinationalen Unternehmen, Unternehmensstiftungen, UN-Organisationen und einer Reihe anderer Round-Table-NGOs, wie dem WEF, dem „Club of Rome“ und dem „Council on Foreign Relations“, zusammen. Im Gegensatz zu seinen Round-Table-Vorgängern war das SWF insofern einzigartig, als zu seinen Teilnehmern eine bemerkenswerte Anzahl von „religiösen und spirituellen Führern“ gehörte, darunter eine Reihe von New-Age-Anhängern und Futuristen, von denen viele auch Hubbards Mitarbeiter waren.

Zu Hubbards New-Age- und Futuristen-Kollegen gehörten die folgenden SWF-Teilnehmer:

John Naisbitt war Mitglied des „Chairman’s Council“ des SWF. Zusammen mit Hubbard und Strong war er auch Mitglied des „Global Advisory Council“ der „World Future Society“.

Lynne Twist war Mitglied des SWF-Koordinierungsrats in San Francisco. Sowohl sie als auch Hubbard waren Fellows der „World Business Academy“, und sie hat auch „eng mit Hubbards ‚Birth 2012 Campaign‘ zusammengearbeitet“ [5].

Hazel Henderson war sowohl Mitglied des „Club of Rome“ als auch des internationalen Koordinierungsrats des SWF. Sowohl sie als auch Hubbard waren Stipendiaten der „World Business Academy“, und sie war auch eine von Hubbards evolutionären „Kolleginnen und Lehrern der bewussten Evolution“, wie es im „Book of Co-Creation“ [1] heißt.

Deepak Chopra wurde als einer der „religiösen und spirituellen Führer“ des SWF aufgeführt. Sowohl er als auch Hubbard waren Fellows der „World Business Academy“, und er war ein „Verbündeter“ von Hubbards „Birth 2012“-Kampagne [5]. Chopra lobte Hubbard als „die Stimme für bewusste Evolution unserer Zeit“.

Michael Murphy sprach auf einem SWF-Panel mit dem Titel „Menschliche Intelligenz und Evolution“. Murphy ist ein Gründer des Esalen-Instituts, das zusammen mit Hubbard zu Abraham Maslows eupsychischem Netzwerk gehörte. Das sowjetisch-amerikanische Austauschprogramm von Esalen arbeitete mit Gorbatschows engen Beratern zusammen, darunter Hubbards russische „Mitschöpfer“ Velikhov und Goldin [2].

Stanislav Grof sprach auf einem SWF-Panel mit dem Titel „Vermächtnis der Weisheit“. In „The Book of Co-Creation“ wird Grof als einer von Hubbards „KollegInnen und LehrerInnen der bewussten Evolution“ [1] bezeichnet.

Jean Houston wurde als eine der „religiösen und spirituellen Führer“ des SWF aufgeführt. In „Birth 2012 and Beyond“ wird Houston als „Verbündete“ von Hubbards „Birth 2012“-Kampagne aufgeführt [5]. Außerdem waren sowohl sie als auch Hubbard Fellows der „World Business Academy“.

Zusätzlich zu all diesen New-Age- und futuristischen „Mitschöpfern“, die Hubbards Evangelium der bewussten Evolution unterstützt haben, gehörten zu den SWF-Teilnehmern auch zahlreiche hochrangige Verwaltungsbeamte von UN-Organisationen, die eine malthusianische Bevölkerungspolitik in Verbindung mit Initiativen für nachhaltige Entwicklung propagieren. Einige dieser UN-Aushängeschilder, die als Delegierte zum SWF entsandt wurden, arbeiteten ebenfalls mit Hubbard zusammen.

Der Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), Federico Mayor, fungierte beispielsweise als Co-Vorsitzender des SWF und sprach auch auf dem Hochrangigen Forum der Vereinten Nationen zur Kultur des Friedens, auf dem Hubbard ihre Rede zur Förderung der SDGs der Agenda 2030 hielt. Darüber hinaus war der stellvertretende UN-Generalsekretär Robert Muller Mitglied des internationalen Koordinierungsrates des SWF. Als stellvertretender Generalsekretär diente Muller unter UN-Generalsekretär Kurt Waldheim, der früher Offizier der Nazi-Wehrmacht war. Laut UN-Generalsekretär Ban Ki-moon war Muller „maßgeblich an der Konzeption des UN-Entwicklungsprogramms“ (UNDP) und des „UN-Bevölkerungsfonds“ (UNFPA) beteiligt; und er „half“ Maurice Strong „bei der Organisation der allerersten UN-Konferenz über die menschliche Umwelt“. In einem Klappentext auf der Rückseite von Hubbards Autobiografie lobte Muller Hubbard mit den folgenden Worten: „Wenn ich jemals eine Person getroffen habe, die sich ihrer Verantwortung gegenüber der Erde, der Menschheit und dem Kosmos voll bewusst ist, dann ist es sicherlich Barbara Marx Hubbard. Sie ist eine wahre Frau des 21. Jahrhunderts“ [2].

Robert Muller (links), Kurt Waldheim (rechts)

Ein weiterer UN-Delegierter beim SWF war Nafis Sadik, der Generalsekretär der internationalen Konferenz der Vereinten Nationen über Bevölkerung und Entwicklung von 1994, auf der die neomalthusianische Familienplanungspolitik festgelegt wurde, die den SDGs der Agenda 2030 zugrunde liegt. Zu den weiteren UN-Delegierten des SWF gehörten die Exekutivdirektorin des UNEP, Elizabeth Dowdeswell, der Generaldirektor der UNESCO, Koichiro Matsurra, die UNDP-Direktorin Sakiko Fukuda-Parr, der UNDP-Verwalter Mark Malloch Brown und die Exekutivdirektorin des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF), Carol Bellamy.

Diese UN-Organisationen, die eine Partnerschaft mit dem SWF eingegangen sind, haben sich alle für die Verwirklichung der SDGs eingesetzt. Gleichzeitig wurde das letzte „State of the World Forum“ laut dem Executive Producer des SWF „in Verbindung mit dem UN Millennial Summit [sic]“ einberufen, auf dem die UN-MDGs festgelegt wurden, die nun als SDGs neu aufgelegt werden. Offensichtlich war die UN-SWF-Allianz, die Hubbards Kreis von New-Age-Futuristen umfasste, maßgeblich daran beteiligt, den Grundstein für die SDGs der Agenda 2030 zu legen, die nun durch den „Great Reset“ des WEF für die vierte industrielle Revolution beschleunigt werden.

Das WEF hat nicht nur das SDG-Mantra der UN und des SWF übernommen, sondern das „State of the World Forum“ war auch Gastgeber für mehrere Spitzenvertreter des Weltwirtschaftsforums sowie für andere hochrangige Globalisten am Runden Tisch, darunter prominente Mitglieder des „Club of Rome“ und des „Council on Foreign Relations“. So waren beispielsweise Wouter van Dieren, Mitglied des „Club of Rome“, und Ashok Khosla, Präsident des „Club of Rome“, „Additional Speakers“ beim SWF. Khosla ist auch Mitglied des WEF und war Berater des UNDP, des UNEP und der UN WCED, wobei die beiden letztgenannten von Maurice Strong geleitet wurden, der Vorstandsmitglied der WEF-Stiftung und „Featured Speaker“ beim SWF war. Ein weiterer „Featured Speaker“ des SWF war WEF-Treuhänder Marc Benioff, während WEF-Mitglied George Soros ein „Distinguished Guest“ des SWF war. Darüber hinaus war CFR-Mitglied Stephen Rhinesmith Mitglied des internationalen Koordinierungsrates des SWF und leitete eine Sitzung zum Thema „Globale Führung“ für das WEF-Programm „Young Global Leaders“, das nationale Führungspersönlichkeiten rekrutiert, um SDG-Initiativen zu übernehmen. Rhinesmith war auch Vorsitzender des Beirats des sowjetisch-amerikanischen Austauschprogramms von Esalen, bei dem Hubbards „Mitschöpfer“ Velikhov und Goldin russische Verbindungsleute waren.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der SWF von „Time Warner“ gesponsert wurde, das von seinem größten Aktionär finanziert wurde: Ted Turner, Mitglied des WEF, der ein lautstarker Befürworter der Bevölkerungskontrolle ist. Auf der „Unterstützer“-Seite der Website des „State of the World Forum“, die in der Wayback Machine archiviert ist, findet sich ein Zitat von Turner, in dem er davor warnt, dass „das Bevölkerungsproblem und die Umweltzerstörung, die in der Welt vor sich gehen, schließlich zu unserem Untergang führen werden, wenn sie nicht rückgängig gemacht werden.“

Insgesamt trug der SWF dazu bei, die Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, aus denen die SDGs wurden, auf den Weg zu bringen, indem er Vertreter der Vereinten Nationen, des WEF und des „Club of Rome“ zusammenbrachte, wobei letzterer die „Grenzen des Wachstums“-Theorien propagierte, die den Weg für die SDGs ebneten. Gleichzeitig befanden sich Hubbard und ihre Kohorte von New-Age-„Evolutionären“ in der Mitte dieses Nachhaltigkeits-Nexus zwischen dem SWF, der UN, dem WEF und dem „Club of Rome“. Insgesamt brachte der SWF Hubbard und ihre New-Age„Mitschöpfer“ mit UN-Vertretern und Globalisten am Runden Tisch, darunter Strong und Gorbatschow, zusammen, die die Grundlage für die SDGs der UN legten. Dies geschah, um die malthusianische nachhaltige Entwicklungspolitik des „Club of Rome“ durch die UN-MDGs voranzutreiben, die durch die Agenda 2030 überarbeitet wurden, die derzeit durch den „Great Reset“ des WEF gestärkt wird.

Caveat Lector

Als Reaktion auf meinen ersten Teil dieser Untersuchungsreihe über Hubbard haben mehrere ihrer Kollegen meinen Bericht kritisiert und argumentiert, dass ich Hubbards Charakter unfair dargestellt habe. Diese Hubbard-Apologeten haben behauptet, sie habe gute Absichten gehabt, sei aber von globalistischen Oligarchen ausgenutzt worden, die ihre Ideen gekapert und ihr Image vereinnahmt hätten, um unter dem Deckmantel der New-Age-Spiritualität eine technokratische Neue Weltordnung einzuführen.

Bei allem Respekt, weder dieser noch mein vorheriger Artikel ist als Urteil über Hubbards persönlichen Charakter gedacht. Vielmehr zielt diese Untersuchungsreihe nur darauf ab, ihre Beteiligung an den transhumanistischen und malthusianisch-eugenischen Plänen der UN-Round-Table-Oligarchie zu dokumentieren. Es mag zwar möglich sein, dass Hubbard gegenüber den Machenschaften ihrer Genossen bei der UNO, dem „Club of Rome“, dem SWF und dem WEF naiv war, aber es ist schwer zu glauben, dass sie von den techno-faschistischen Ambitionen vieler ihrer Mitarbeiter absolut nichts gewußt haben will.

Aber selbst wenn man davon überzeugt ist, dass Hubbard unwissentlich von diesen internationalen Oligarchen verführt wurde, kann man nicht ignorieren, dass sie mit den Spitzen einiger der gleichen NGOs des Runden Tisches und der globalen Regierungsinstitutionen zusammenarbeitete, die jetzt im Mittelpunkt des Großen Umbruchs und der Vierten Industriellen Revolution stehen. Abgesehen von ihren Verbindungen zum UN-Round-Table-Syndikat trat Hubbard ausdrücklich für den Transhumanismus und die malthusianische nachhaltige Entwicklung ein, die den Kern des „Great Reset“ und der Vierten Industriellen Revolution bilden. Unabhängig davon, ob Hubbard leichtgläubig von widerwärtigen Eliten verführt wurde oder ob sie ihr New-Age-Ethos bereitwillig als Wegbereiterin für die technokratischen Unternehmungen globalistischer Oligarchen zur Verfügung stellte, kann nicht geleugnet werden, dass Hubbard in ihren Schriften und Reden bei mehreren Gelegenheiten ausdrücklich zum Transhumanismus und zur malthusianischen Bevölkerungskontrolle aufrief.

In den nächsten Teilen dieser Serie werde ich die wichtigsten Einflussnehmer hinter Hubbards malthusianisch-eugenischem Transhumanismus näher beleuchten. Dazu gehören Jonas Salk, Laurance Rockefeller und Pierre Teilhard de Chardin. Ich werde auch enthüllen, wie Hubbards Verbindungen zur „World Future Society“, zum „Human Potential Movement“ und zur „Foundation for Conscious Evolution“ mit Netzwerken angeblicher Pädophiler und sexueller Missbrauchskulte verbunden waren.

Fußnoten

[1]  Barbara Marx Hubbard, The Revelation: Our Crisis Is a Birth (The Book of Co-Creation) (Sonoma, CA: Foundation for Conscious Evolution, 1993).

[2]  Barbara Marx Hubbard, The Hunger of Eve: One Woman’s Odyssey Toward the Future (Eastsound, WA: Island Pacific NW, 1989).

[3]  Graeme Maxton and Jørgen Randers, Reinventing Prosperity: Managing Economic Growth to Reduce Unemployment, Inequality, and Climate Change (A Report to the Club of Rome) (Vancouver: Greystone Books, 2016).

[4]  Barbara Marx Hubbard, Emergence: The Shift from Ego to Essence (10 Steps to the Universal Human) (Charlottesville, VA: Walsch Books, 2001).

[5]  Barbara Marx Hubbard and The Welcoming Committee, Birth 2012 and Beyond: Humanity’s Great Shift to the Age of Conscious Evolution (USA: Shift Books, 2012).

Schreibe einen Kommentar