Mai 20, 2022

Der selbsterklärte „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums hat zwei Aspekte: erstens die radikale wirtschaftliche Transformation, die als nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, beworben wird; zweitens die radikale Transformation aller Lebewesen, einschließlich der Menschen, auch bekannt als Transhumanismus. Die Website des WEF selbst spricht Klartext über beide Aspekte.

Quelle: Biodiversity: The Genetic Takeover Of All Living Things

Dies hat mich dazu veranlasst, dieses Phänomen wie folgt zu beschreiben: „Die Technokratie ist für die Struktur der Gesellschaft das, was der Transhumanismus für die Menschen ist, die in dieser Gesellschaft leben.“

Vor diesem Hintergrund begann der Frontalangriff zur Umsetzung des „Great Reset“ am 30. Januar 2020 mit der Ausrufung einer Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation. Angst und Propaganda trieben die Menschen dazu, die irrsinnigen und zerstörerischen Maßnahmen zu befolgen, die auf der ganzen Welt umgesetzt werden, was einige Wissenschaftler als „Massenbildungspsychose“ bezeichnen.

Natürlich wissen Sie das meiste davon intuitiv, weil Sie es seit über 2 Jahren miterleben.

Auf meiner Webseite haben Sie über die Agenda 21 der UNO gelesen, die Agenda 2030, die biologische Vielfalt, nachhaltige Entwicklung, usw. Sie haben gegen die Politik gekämpft, die Sie zerstören sollte, und diese Kämpfe dauern noch immer an.

Lassen Sie mich Ihnen nun sagen, was wir alle verpasst haben und was eine Fülle von Punkten verbindet und erklärt, warum wir heute dort sind, wo wir sind.

Zwei Augenzeugen und Teilnehmer der ursprünglichen Agenda 21-Konferenz von 1992 nahmen auch an der parallel stattfindenden Biodiversitätskonvention teil. Sie schrieben in ihrem 1994 erschienenen Buch „The Earth Brokers“:

Weder Brundtland, noch das Sekretariat, noch die Regierungen haben einen Plan ausgearbeitet, um die Fallstricke des Freihandels und der industriellen Entwicklung zu untersuchen. Stattdessen schrieben sie eine Konvention darüber, wie man die Nutzung der biologischen Vielfalt durch Patente und Biotechnologie „entwickeln“ kann. (S. 3)

Patente und Biotechnologie? Das ist nicht die biologische Vielfalt Ihrer Großmutter. Sie fuhren fort:

Die Konvention setzt die Vielfalt des Lebens – Tiere und Pflanzen – implizit mit der Vielfalt der genetischen Codes gleich, also mit den genetischen Ressourcen. Auf diese Weise wird die Vielfalt zu etwas, das die moderne Wissenschaft manipulieren kann. Schließlich preist die Konvention die Biotechnologie als „wesentlich für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt“ an. (S. 42)

Und sie kamen zu einem schockierenden Ergebnis:

Das Hauptproblem, das durch das Übereinkommen über die biologische Vielfalt aufgeworfen wurde, ist die Frage des Eigentums und der Kontrolle über die biologische Vielfalt … das Hauptanliegen war der Schutz der pharmazeutischen und aufstrebenden biotechnologischen Industrie. (p. 43)

Beachten Sie genau, dass das Eigentum an Genen und ihre Kontrolle kein Nebenschauplatz oder eine Nebensächlichkeit war: Es war der KERNPUNKT! Beachten Sie auch, dass die Hauptakteure die Pharmaindustrie und die aufstrebende Biotechnologiebranche waren.

Dies stellt eine völlig andere Definition der biologischen Vielfalt dar, die bis zur großen Panik von 2020 nicht erkennbar war. Jetzt schreit es uns von den höchsten Berggipfeln entgegen.

Wenn wir jetzt zurückblicken, müssen wir uns nicht mehr fragen, warum Monsanto ein globales Monopol auf gentechnisch verändertes Saatgut geschaffen hat, bei dem sie das Eigentum an allem, was sie berühren, für sich beanspruchen und Lizenzgebühren für jedes gekeimte Saatgut verlangen, überall.

Wir müssen uns nicht fragen, warum Insekten gentechnisch verändert werden, was skeptische Wissenschaftler dazu veranlasst, Abhandlungen wie „Genetisch veränderte Insekten könnten den internationalen Lebensmittelhandel stören“ zu schreiben.

Wir müssen uns nicht wundern, wenn Tiere gentechnisch verändert werden, wie z. B. transgene Rinder, Schweine und Ziegen.

Und warum sollten wir uns darüber wundern, dass die Pharmaindustrie versucht, allen Menschen auf der Welt ein experimentelles Medikament zu injizieren, das synthetische, gentechnisch veränderte mRNA enthält, die als Vorlage für Spike-Proteine dient, die in unseren Körper freigesetzt werden sollen? (Indien hat kürzlich einen vergleichbaren DNA-Impfstoff auf den Markt gebracht).

Dies geschah direkt vor unserer Nase, während die Aufmerksamkeit aller auf andere Themen gerichtet war. Was wir für die Schlüsselthemen der Agenda 21, der Agenda 2030, der Biodiversitätskonvention usw. hielten, waren zwar echte Probleme, aber nicht das Hauptthema.

Das Hauptthema war und ist vielmehr die Übernahme des gesamten genetischen Materials auf der Erde.

Jetzt, da das geklärt ist, wird verständlich, warum die gesamte Transhumanismus-Bewegung auf das Mem des GVO-Menschen aufgesprungen ist. Historisch gesehen war der Transhumanismus lediglich eine metaphysische Philosophie, die darauf abzielte, die Kontrolle über die Evolution des Menschen zu übernehmen, dem Tod zu entkommen und Unsterblichkeit zu erlangen. Heute ist ihr Heiliger Gral erschienen: das Hacken des menschlichen Genoms, um den Menschen 2.0 zu schaffen.

Doch zurück zum Weltwirtschaftsforum, das sich als der große und einzige Retter der Welt sieht.

Im Januar 2021 schrieb die Europäische Akademie für Religion und Gesellschaft „Coronavirus und die transhumane Zukunft“ und stellte darin fest:

Während der Großteil der Menschheit noch mitten in der Coronavirus-Krise steckt, haben die einflussreichen Mitglieder des Weltwirtschaftsforums einen Plan für die Zukunft. Er heißt „The Great Reset“ und sieht eine wahrhaft „transhumanistische“ Zukunft für uns alle vor.

Das ist sicherlich nicht die Zukunft, die wir uns wünschen oder für die wir gestimmt haben, aber es sieht so aus, als ob wir sie bekommen werden, wenn wir nicht jeden einzelnen dieser Verrückten aus der öffentlichen Politik absetzen.

Die alte Star-Trek-Serie unterhielt uns einst mit der wöchentlichen Vorstellung des Raumschiffs Enterprise: „Die letzte Grenze … Um kühn dorthin zu gehen, wo noch kein Mensch zuvor gewesen ist.“ Nun, hier sind wir im wirklichen Leben, aber ich für meinen Teil fühle mich nicht unterhalten.

Schreibe einen Kommentar