Oktober 2, 2022

Diskussionsbeitrag: Deus Ex Machina und die Erfindung von „SARS-CoV-2“ – Dr. Sam Bailey

Ein deutscher Mathematiker, der mit Dr. Stefan Lanka zusammenarbeitet, hat gerade einen Bericht veröffentlicht. Ich habe eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse erstellt, die im Folgenden beschrieben wird.

Quelle: Deus Ex Machina and the Invention of “SARS-CoV-2”

Ein deutscher Mathematiker, der mit Dr. Stefan Lanka zusammenarbeitet, hat gerade einen Bericht mit dem Titel „Structural analysis of sequence data in virology – An elementary approach using SARS-CoV-2 as an example“ [„Strukturelle Analyse von Sequenzdaten in der Virologie – Ein elementarer Ansatz am Beispiel von SARS-CoV-2“, Anm. d. Übersetzers]. Er liefert noch mehr Beweise dafür, dass die Virologen in einer Welt der Computersimulationen gefangen sind – Simulationen, die schon für sich genommen unzuverlässig sind, ganz zu schweigen davon, dass sie von der Realität abgekoppelt sind. Die Analyse ist ein wichtiger Beitrag, der ein weiteres Element der Anti-Wissenschaft aufdeckt, mit der diese gefälschte Pandemie aufrechterhalten wird. Darüber hinaus ist es eine technische Demontage der Art und Weise, wie alle „Viren“ erfunden und dann „gefunden“ werden – in einem fortlaufenden Spiel der Täuschung.

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Das Papier ist sehr technisch und erfordert ein gewisses Verständnis dafür, wie die Virologen ein „Genom“ erstellen, ausgehend von einer groben Probe eines angeblich infizierten „COVID-19“-Patienten. Um es einfacher zu machen, habe ich eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse erstellt, die im Folgenden beschrieben werden:

  • Keine der genetischen Sequenzen, die zur Herstellung der „SARS-CoV-2“-Genome verwendet wurden, stammen nachweislich aus dem Inneren eines Virus. Es ist unklar, woher die genetischen Fragmente stammen.
  • Die von Fan Wu et al. veröffentlichte ursprüngliche de novo „SARS-CoV-2“-Computersequenz konnte mit der in ihrer Arbeit beschriebenen Methode nicht reproduziert werden, was Fragen darüber aufwirft, wie sie diese Sequenz hergestellt und das neue „Virus“ der Welt bekannt gegeben haben.
  • Die PCR-Protokolle sind auf Sequenzen unbestätigten Ursprungs geeicht, die eindeutig in vielen Menschen und offenbar auch in anderen Dingen zu finden sind. Mit dem PCR-Verfahren konnte kein „Virus“ nachgewiesen werden, geschweige denn eine erfundene Krankheit namens „COVID-19“ diagnostiziert werden.
  • Die Virologen machen sich selbst etwas vor, indem sie Amplifikationen mit 35 bis 45 Zyklen durchführen, da dies zum „Nachweis“ von Sequenzen führen kann, die in der Probe gar nicht vorhanden sind. Tatsächlich kann die Methode dazu führen, dass die Sequenzen „entdeckt“ werden, die man zu finden hofft.
  • Fan Wu et al. hätten bei ihrem 41-jährigen Mann aus Wuhan, der sich mit Lungenentzündung als einer der ersten angeblichen „COVID-19“-Fälle vorstellte, bessere Übereinstimmungen mit „HIV“ und „Hepatitis-D-Virus“ finden können als mit „einem neuen Coronavirus“. Wenn sie einen „Virus“ finden wollen, hängt alles davon ab, wonach sie den Computer suchen lassen.

Natürlich macht es viel mehr Sinn, wenn man das Problem an der Wurzel packt: „SARS-CoV-2“ ist nichts weiter als eine Computersimulation, und es hat nie ein Virus gegeben – die ganze Sache ist ein weltweiter Betrug. Die Virologie scheint sich nicht bewusst zu sein, dass sie immer weiter in eine erkenntnistheoretische Krise gerät, und das gilt insbesondere für den Bereich der Genomik, wie in diesem Artikel von Mike Stone dargelegt wird. In Stones Artikel habe ich in den Kommentaren bemerkt, dass Dr. Valendar Turner von der Perth Group darauf hinwies, dass der verstorbene Sir John Maddox, ehemaliger Herausgeber von „Nature“, im Jahr 1988 eine einschlägige Warnung ausgesprochen hatte. Es scheint, dass diejenigen, die in die Welt der indirekten molekularen Nachweistechniken eintauchen, Gefahr laufen, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, wie er in weiser Voraussicht sagte:

Besteht in der Molekularbiologie die Gefahr, dass die Anhäufung von Daten ihre Einordnung in einen konzeptionellen Rahmen so weit übersteigt, dass sich die Daten schließlich als Hindernis erweisen? Ein Teil des Problems besteht darin, dass die Aufregung über die Jagd wenig Zeit zum Nachdenken lässt. Und es gibt Zuschüsse für die Produktion von Daten, aber kaum welche für das Zurücklehnen in der Kontemplation. – Maddox, J. Nature 335, 11 (1998)

Wir werden uns bemühen, diese antiwissenschaftlichen Methoden immer wieder zu entlarven und andere zu ermutigen, sich zu fragen, ob die milliardenschwere Virologie-Industrie und die damit verbundenen Schein-„Behandlungen“ des riesigen Pharmakomplexes tatsächlich jemandem bei seiner Gesundheit helfen. Diejenigen von uns, die sehen, dass es dafür keine solide Grundlage gibt, würden auf keinen Fall auf die Ratschläge der Ärzte und Wissenschaftler hören, die diese kranken Modelle propagieren. Und, was vielleicht noch wichtiger ist: wir wissen, dass wir keine der betrügerischen und zunehmend perversen Pharmazeutika einnehmen, die Produkte dieser Pseudowissenschaft sind und als Vehikel verwendet werden, um ruchlose und nicht deklarierte Inhaltsstoffe zu liefern. Noch einmal: Sie können all diese Probleme vermeiden, indem Sie darauf hinweisen:

Wo ist das Virus*?

*Ein winziger Partikel, der ein obligater intrazellulärer Parasit (d. h. replikationsfähig und übertragbar) ist und ein Genom enthält, das von einer schützenden, viruskodierten Proteinhülle umgeben ist.

Schreibe einen Kommentar