Juni 18, 2024

Das Wahrheitsministerium Revisited – Dr. Jacob Nordangård

0

Schutz der Interessen der Oligarchie auf digitalen Plattformen.

Quelle: (3) The Ministry of Truth – Revisited

Am 12. Juni wurde der „United Nations Policy Brief Information Integrity on Digital Platforms“ (ein Teil der Vision des Generalsekretärs für die Zukunft der globalen Zusammenarbeit – „Our Common Agenda“) veröffentlicht. Der Bericht sieht eine Orwellsche Zukunft mit strenger Informationskontrolle vor, um die „existenziellen Bedrohungen“ zu bekämpfen, die sie als Hassrede und Desinformation bezeichnen.

Guterres verweist auf das Problem, dass das Internet mit Müll überschwemmt wird, der als vertrauenswürdige Quellen getarnt ist.

Eine Taktik besteht unter anderem darin, Inhalte auf gefälschten, geklonten Versionen von Nachrichtenseiten zu veröffentlichen, um den Anschein zu erwecken, die Artikel stammten aus legitimen Quellen.

Natürlich ist das nicht ganz falsch. Eine Menge lächerlicher Behauptungen und Theorien verbreiten sich wie ein Lauffeuer im Internet. Da es jedoch eine übliche Strategie ist, ein Problem hervorzuheben, um die öffentliche Akzeptanz für die vorgeschriebene Lösung zu erhalten, kann eine berechtigte Frage gestellt werden: Wer steckt wirklich hinter all diesen gefälschten Websites, die ungeheuerliche Geschichten verbreiten?

Hinter dieser Rhetorik verbirgt sich eine viel tiefere Agenda als nur die Beseitigung von stinkendem Müll auf der Datenautobahn. Generalsekretär António Guterres erklärt dazu:

Das vorliegende Kurzdossier befasst sich mit der Frage, wie sich Bedrohungen der Informationsintegrität auf den Fortschritt in globalen, nationalen und lokalen Fragen auswirken.

Letztlich ist dies Teil eines Krieges gegen die kritischen Stimmen, die es wagen, die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung zu hinterfragen. Guterres ruft dazu auf, das Vertrauen in das offizielle Narrativ und die globalen Institutionen wiederherzustellen.

Er erwähnt auch die Bedeutung und die Achtung der Menschenrechte, aber es wird klargestellt, dass „Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung“ nur so lange gelten, wie man den Weisungen dieser „Hohepriester“ folgt und ihr Dogma nicht in Frage stellt.

… Desinformation kann sich negativ auf die Wahrnehmung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie auf die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung auswirken.

Das Internet soll so vor dem Risiko geschützt werden, dass andere Meinungen als die der Vereinten Nationen vertreten werden. Nach Ansicht der UNO ist es ein Menschenrecht, vor gefährlichen Meinungen geschützt zu werden, die ihren „globalen wissenschaftlichen Konsens“ in Frage stellen. Dies gilt insbesondere für die beiden Themen, die die Grundlage für die UN-Agenda bilden: Gesundheit und Klima. Dies spiegelt sich auch in ihrer Analyse wider, wie Fehlinformationen und Desinformation die siebzehn SDGs beeinflussen. Nachfolgend zwei Beispiele.

Oberes Bild: „Während der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) wurden die öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen und Impfkampagnen durch eine Flut von Fehlinformationen und Desinformationen unterminiert. Die Bedrohung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Kindern, die schädlichen Inhalten ausgesetzt sind, besteht weiterhin.“ Unteres Bild: „Die Desinformation über das Klima und die durch sie geförderte Trägheit untergraben die Bemühungen um dringende Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise, indem sie u. a. die entscheidende Umstellung von umweltverschmutzenden fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien und dringende Investitionen in die Klimaresilienz behindern.

Da die Vereinten Nationen laut der Untergeneralsekretärin für globale Kommunikation, Melissa Fleming, „die Wissenschaft besitzen“, „wissen“ sie, was richtig ist und können Recht von Unrecht unterscheiden. Den Untaten der Leugner, die sich nicht an die UN-Beschlüsse halten, muss entgegengewirkt werden. Dieses Problem wurde auf dem Nobelpreisgipfel 2023 in Washington D.C. mit Fleming als Rednerin diskutiert.

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

In ihrer Rede „Healing our troubled information ecosystem“ [Heilung unseres gestörten Informationsökosystems, Anm. d. Übersetzers] legte Fleming ihre Meinung zu den Dingen dar, die sie als problematisch ansieht. Um ihre Botschaft zu vermitteln und Sympathien für die Sache zu gewinnen, erzählte sie die Geschichte, als bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wurde und sie begann, im Internet nach Informationen zu suchen:

Eine der auffälligsten Ergebnisse oder Seiten, die auftauchten, war eine Website mit dem Namen Truth About Cancer. Und die „Wahrheit über Krebs“ gab den folgenden Rat: Behandeln Sie Ihren Krebs nicht mit Chemotherapie, es gibt stattdessen natürliche Heilmittel. Hätte ich diesen Rat befolgt, würde ich heute nicht hier vor Ihnen stehen.

Und der Grund, warum ich das anspreche, ist, dass dieselbe Gruppe auf Facebook, Twitter und anderen Plattformen mit „Truth About Vaccines“ immer noch aktiv ist. Sie versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, lebensrettende Impfstoffe abzulehnen, und während der COVID-19-Pandemie stellte das „Center for Countering Digital Hate“ fest, dass das Paar, das hinter diesen beiden Seiten stand, zu dem gehörte, was sie als das „Desinformations-Dutzend“ bezeichneten – nur zwölf Konten, die für 65% der Desinformationen verantwortlich waren, die weltweit in den sozialen Medien verbreitet wurden. Sie beeinflussten die Köpfe von Millionen.

Warum ist dies für die UNO relevant? Nun, als wir die Impfstoffe schließlich in andere Teile der Welt brachten, insbesondere nach Afrika, wo die Bevölkerung sehr impffreudig war, mussten wir feststellen, dass die Menschen sich weigerten, sie zu nehmen. Sie waren so sehr von diesen Verschwörungen beeinflusst worden, dass sie nicht nur die COVID-19-Impfstoffe, sondern auch Kinderimpfstoffe ablehnten.

Sie sprach auch über Angriffe auf Klimawissenschaftler und Aktivisten.

Wie wir von vielen anderen Rednern gehört haben, werden auch die sozialen Medien genutzt, um diejenigen zu unterminieren, verzerrt wiederzugeben und zu missbrauchen, die sich für die Wissenschaft des Klimawandels einsetzen. Das Ziel ist, die Wissenschaftler und Aktivisten zum Schweigen zu bringen.

Im Folgenden finden Sie ein Video des „Center for Countering Digital Hate“, das Facebook zum Handeln und zur Kennzeichnung von „Klima-Fehlinformationen“ auffordert.

Um all diese „Missetaten“ zu bekämpfen, wollen die Vereinten Nationen (mit Fleming als führender Informationskriegerin) uns „verbesserte Fähigkeiten zum kritischen Denken“ vermitteln, die „die Nutzer widerstandsfähiger gegen digitale Manipulationen machen können“.

Um den „kritischen Verstand“ vor dem Aufkommen falscher Ideen und Schlussfolgerungen zu schützen, wurden in Zusammenarbeit mit Guterres, Fleming und dem WEF-Young Global Leader Jeremy Heimans (von der Social Impact-Agentur „Purpose“) UN-Einrichtungen wie die „United Nations Verified Initiative“ ins Leben gerufen, um vor Unwahrheiten zu warnen, bevor die Nutzer ihnen begegnen.

Wir haben uns mit den Plattformen zusammengetan, um verlässliche Informationen über COVID und das Klima zu verbreiten, um vertrauenswürdige Botschafter zu unterstützen, und wir haben ein ganzes Heer von ihnen da draußen, die UN-Inhalte übernehmen und in ihren Kreisen verbreiten wollen. (Melissa Fleming)

Die UN-Definition von „kritischem Denken“ bedeutet also, dass man sich nur kritisch zu Themen äußern darf, die von ihnen abgesegnet sind. Denken Sie niemals selbständig ohne die Bestätigung des digitalen politischen Kommissars!

Aber diese schöne neue Welt braucht auch eine Reihe von Leitregeln oder Prinzipien. Um die „dunkle Seite des digitalen Ökosystems“ zu bekämpfen, schlägt Guterres Folgendes vor:

… einen Verhaltenskodex, der den Mitgliedstaaten und den digitalen Plattformen dabei helfen wird, den digitalen Raum für alle inklusiver und sicherer zu machen und gleichzeitig das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung sowie das Recht auf Zugang zu Informationen mit Nachdruck zu verteidigen.

Das Hauptziel ist die Schaffung eines Verhaltenskodex der Vereinten Nationen für die Integrität von Informationen.

Wir schaffen also bei den Vereinten Nationen eine zentrale Kapazität zur Überwachung und zur raschen Reaktion, wenn Fehlinformationen, Desinformation und Hassreden nicht nur unsere Mitarbeiter, unsere Operationen, sondern auch die Themen und Ursachen, an denen wir arbeiten, bedrohen. Aber wir werden auch unsere Verified-Initiative zum Klimawandel und zur Entwicklung dieses UN-Verhaltenskodexes verstärken. (Melissa Fleming)

Dieser Kodex sieht zunächst vielversprechend aus, da er die Verpflichtung enthält, sicherzustellen, dass die Reaktionen der Mitgliedstaaten auf Desinformation und Hassreden „keine legitime Meinungsäußerung blockieren“ und eine „freie, lebensfähige und pluralistische Medienlandschaft mit einem starken Schutz für Journalisten und unabhängige Medien“ aufrechterhalten sollen.

Doch dies wird in den folgenden orwellschen Absätzen völlig zunichte gemacht. Zu den Vorschlägen gehören:

  • Einrichtung „unabhängiger“ Organisationen zur Überprüfung von Fakten.
  • Identifizierung von und Reaktion auf Fehlinformationen, Desinformation und Hassreden.
  • Berichterstattung über die Entstehung, Verbreitung und Auswirkungen.
  • Bildung breiter Koalitionen zwischen lokalen Organisationen und Technologieunternehmen.
  • Sicherstellen, dass Werbung frei von Desinformation ist.
  • Investition in menschliche und künstliche Inhaltsmoderationssysteme in allen Sprachen.

Um die Umsetzung des Kodex zu überwachen, schreibt Guterres von der Möglichkeit, eine „unabhängige“ Beobachtungsstelle mit „anerkannten Experten“ einzurichten, die die getroffenen Maßnahmen überprüfen kann.

Damit ist der Weg frei für die Zensur von allem, was die Vereinten Nationen und ihre treuen Diener Guterres und Fleming als Desinformation bezeichnen.

Willkommen im Ministerium für Wahrheit.

Diejenigen, die die Vereinten Nationen leiten, nehmen keine Rücksicht auf Menschen, die Bedenken über schwerwiegende Nebenwirkungen (selbst wenn sie von Pfizer selbst gemeldet werden), Beschränkungen und Maskenmandate äußern oder es wagen, den Klimaalarmismus in Frage zu stellen. Solche Leute werden stattdessen als „Leugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ abgestempelt und als böse Menschen betrachtet, die „Desinformation“ und „Hassreden“ verbreiten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die UNO in erster Linie die Interessen von Big Pharma, Big Tech und den „Verwaltern des materiellen Universums für künftige Generationen“ auf dem Weltwirtschaftsforum „energisch verteidigt“, ebenso wie deren megareiche Eigentümer, die sich als „wohlwollende Philanthropen“ tarnen, die sich um das Wohlergehen der Menschheit und des Planeten kümmern. Es ist offensichtlich, dass der Hauptzweck der Vereinten Nationen darin besteht, diese mächtigen Gruppen vor all jenen zu schützen, die endlich aus ihrem langen Angstkoma erwachen.

Aber es ist letztlich ein Krieg, den die Panikmacher nicht gewinnen können. Sie können lediglich versuchen, noch etwas Zeit zu gewinnen, bevor der unvermeidliche Moment kommt, in dem die Wahrheit ihre Lügen und korrupten Machenschaften aufdeckt. Die Wahrheit ist die existenzielle Bedrohung, die sie wirklich fürchten. Sie ist wie das Sonnenlicht für einen Vampir.

Schreibe einen Kommentar