Februar 21, 2024

Die PSYOP der „freien Meinungsäußerung“ auf Twitter – CJ Hopkins

0

Quelle: The “Free-Speech Twitter” PSYOP – OffGuardian

Es ist nie eine sehr angenehme Erfahrung, der Tatsache ins Auge zu blicken, dass man hereingelegt wurde. Die Erkenntnis, dass man einem ausgeklügelten Schwindel oder einer PsyOp zum Opfer gefallen ist, ist schmerzhaft. Es ist peinlich. Die Leute schämen sich. Niemand sieht sich gerne als Trottel. Es ist demütigend. Es macht die Menschen wütend. Sie wollen dann jemanden auspeitschen.

Das Komische daran ist, dass es normalerweise nicht die Person ist, die sie betrogen hat, auf die sie einschlagen wollen. Dadurch würden sie sich nur noch mehr schämen. Nein, in der Regel – sobald sie erkennen, daß sie betrogen wurden – wollen sie dann diejenigen Menschen auspeitschen, die auf den Schwindel nicht hereingefallen sind und die versucht haben, sie zu davor zu warnen, betrogen zu werden.

Dieses Phänomen tritt gerade jetzt auf. Ich weiß das, weil ein gewisser Teil meiner Leser sich verärgert aus meinem Substack abmeldet, mir auf Twitter nicht mehr folgt und so weiter. Das passiert mehr oder weniger jedes Mal, wenn die Leute merken, dass ich mit einer PsyOp oder einem Betrug, vor dem ich sie gewarnt habe, Recht hatte … Russiagate, Covid und jetzt „Free-Speech-Twitter“ oder „X“ oder wie auch immer wir es heute nennen.

Ja, das ist richtig, das Spiel ist aus. Die Rose ist verblüht. Die Katze ist aus dem Sack. Die Party ist vorbei. Der Nervenkitzel ist vorbei. Die Leute fangen endlich an zu begreifen, dass das „Twitter der freien Meinungsäußerung“ ein ausgeklügelter Schwindel war (oder eine PsyOp – je nachdem, wie paranoid man ist), und sie sind nicht allzu glücklich über diese Erkenntnis.

Also lassen sie es an Gotteslästerern wie mir aus, die versucht haben, sie vor Kaiser Elonicus zu warnen, und die darauf hingewiesen haben, daß die „Twitter Files“ ein Bilderbuch-Limited Hangout waren, und wie Musk diese Twitter-Files geschlossen hat, sobald sie ihren Zweck erfüllt hatten, und die einige von ihnen als „Musk-Kultisten“ und „Trottel“ bezeichnet haben, und die sarkastische Tweets wie diesen getwittert haben …

Aber ich schreibe diese Kolumne nicht, um darüber zu jammern. Es ist Teil der menschlichen Natur. Ich habe es verstanden.

Ich schreibe diese Kolumne, weil die Leute vielleicht jetzt – wo sie anfangen, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass die ganze Sache mit der „freien Meinungsäußerung auf Twitter“ ein ausgeklügelter Schwindel oder eine Falle oder eine PsyOp war – endlich mit dem „Elon ist unser Retter!“-Mist aufhören und versuchen können, dem Aufmerksamkeit zu schenken, was tatsächlich passiert.

Hier ist ein Beispiel für das, was tatsächlich passiert …

Hier ist ein Link zu diesem Tweet mit einer Aufzeichnung dieser Spaces-Sache. Hier erklärt Linda Yaccarino, CEO von X, wie das neue Zensursystem funktioniert. Und hier ist mein Lieblingszitat von Yaccarino:

Seit der Übernahme haben wir Tools für die Markensicherheit und die Moderation von Inhalten entwickelt, die es in diesem Unternehmen noch nie gegeben hat. Und wir haben eine neue Richtlinie mit dem Titel „Meinungsfreiheit, nicht Reichweite“ eingeführt, um Ihren speziellen Punkt über Hassreden anzusprechen.

Was sie meint, ist die Zukunft der Internetzensur. Nicht die von der Regierung initiierte Zensur, an die die meisten Menschen denken, wenn sie an Zensur denken. Unternehmenszensur. Zensur auf dem „freien Markt„. Was sie meint, ist die praktisch unmerkliche Manipulation von Social-Media-Inhalten, Suchmaschinenergebnissen, „Referenz„-Plattformen wie Wikipedia – alles, was die meisten Menschen im Internet sehen. In der Unternehmenssprache heißt das „Sichtbarkeitsfilterung„.

Statt gesperrt oder seiner Plattform beraubt zu werden – was eine schlechte PR ist und nur noch mehr Aufmerksamkeit auf diejenigen lenkt, die „deplatformed“ wurden -, werden ab jetzt abweichende Stimmen „deamplifiziert„. Wir werden „frei“ sein, zu posten, was wir wollen – aber wir werden mit niemandem sprechen, in einer digitalen Leere, von der die meisten Menschen nicht einmal wissen, dass sie existiert. „Rot-Blaue“ Kulturkampf-Schlammschlacht-Inhalte und andere harmlose Unterhaltung, die die Massen wütend macht und sie gegeneinander aufhetzt, werden natürlich erlaubt sein, und sie werden „verstärkt“ und „monetarisiert„. Aber jede ernsthafte Form des politischen Dissenses oder der Abweichung von offiziellen Darstellungen wird als „Hassrede„, „Desinformation„, „Fehlinformation“ oder einfach als „ungesund“ bezeichnet. Konzerne wie X, Meta, Alphabet und Tencent werden entscheiden, was „gesund“ ist. Sie werden dies mit Algorithmen tun, aber nicht nur damit.

Hier ist wieder Linda Yaccarino, diesmal im Gespräch mit CNBC …

… X hat sich verpflichtet, gesundes Verhalten zu fördern … 99,9% aller Impressionen sind gesund … und wir haben ein außergewöhnliches Team von Leuten, die den ganzen Tag, jeden Tag, an den Tastaturen sitzen und überwachen, um sicherzustellen, dass diese 99,9% der Impressionen so bleiben.

Ich weiß nicht, wie viel deutlicher sie es noch machen könnte. Ein Team. Aus Menschen. Die alles überwachen. Moment für Moment. Jeden Tag. Nicht irgendein schlecht geschriebener Algorithmus. Nicht eine geheime Kabale meuternder Wokesters, die Elons Vision sabotieren. Nicht das FBI. Nicht die CIA. Nicht das WEF. Nicht die Rothschilds. Nur Twitter. Einfach X.

Dies ist keine meiner „Verschwörungstheorien“. Daran ist absolut nichts geheim. Es wird alles gleich hier und hier und hier und hier im „Twitter Safety Blog“ erklärt.

Hier ist eine der Einblendungen, die Twitter auf deinen „ungesunden“ Tweet setzen könnte, bevor sie ihn „entschärfen“ und in Vergessenheit geraten lassen.

Seht ihr! Twitter hat sich voll und ganz der Transparenz verschrieben!

Natürlich musst du dir keine Sorgen machen, wenn du „gesunde“ Inhalte twitterst (oder auf Xing postest?). Das „außergewöhnliche Twitter-Sicherheitsteam“, das alles „den ganzen Tag, jeden Tag“ überwacht, würde niemals „entschärfen“ oder „Sichtbarkeitsfilter“ oder anderweitig politische Äußerungen zensieren, die keine „Hassreden“ sind, oder … Sie wissen schon, eine dieser Kennzeichnungen verwenden, die durch die Maschen fallen, um einen problematischen Autor böswillig zu diffamieren, indem man den Leuten vorgaukelt, er würde Kinderpornografie oder grafische, gewalttätige Inhalte wie Bestialität oder Nekrophilie oder irgendeine andere Art von „altersbeschränkten Inhalten für Erwachsene“ twittern, wie es Twitter bis Mai dieses Jahres mit mir gemacht hat.

Das ist natürlich nur ein Scherz. Sie werden das auch weiterhin tun. Aber nicht mehr mit mir, nicht auf diese Weise (nachdem ich Ella Irwin öffentlich bloßgestellt hatte, wurden die gefälschten Etiketten entfernt und ich wurde einfach entdramatisiert). Aber sie werden es weiterhin mit anderen Menschen tun. Und nicht nur mit X. Mit allen Unternehmen. Sie werden weiterhin „Sichtbarkeitsfilterung“ und „Entschärfung“ betreiben und abweichende Meinungen verdampfen lassen, und es gibt derzeit nichts, was wir dagegen tun können.

In der Zwischenzeit werden wir (d.h. die „Bewegung für freie Meinungsäußerung“) unseren „Sieg“ über die schlechten Äpfel in der Regierung feiern, die die armen, hilflosen globalen Unternehmen dazu zwangen, jeden zu zensieren, bis wir sie vor Gericht brachten und sie dazu brachten, mit unseren demokratischen Rechten aufzuhören! Dann werden wir alle glücklich bis ans Ende unserer Tage leben!

Ich will nicht auf meine Freunde und Kollegen schimpfen, die hart gegen die staatliche Zensur kämpfen. Wenigstens erreichen sie etwas, während ich nur hier sitze und mein Maul aufreiße. Und der Kampf gegen staatliche Zensur ist wichtig. Er ist von entscheidender Bedeutung. Und er muss gekämpft werden. Ich unterstütze ihn von ganzem Herzen, und ich applaudiere ihnen für ihren Kampf. Aber es wird nichts an den Ereignissen ändern.

Was passiert, ist, dass GloboCap, oder der Korporatismus, oder wie auch immer man das Netzwerk von globalen Unternehmen, Regierungen, Medien, nichtstaatlichen Organisationen, Investmentbanken, globalen Gesundheitsbehörden, Akademikern, der Kulturindustrie und anderen Organisationen nennen will, die zusammen das dezentralisierte System von Macht und Ideologie bilden, das derzeit den gesamten Planeten regiert, totalitär wird.

Es wird totalitär, mehr oder weniger offen, und das schon seit fast drei Jahren. Ich berichte nun schon eine ganze Weile über diesen Übergang, und ich habe meine Analyse in vielen meiner Aufsätze wiederholt, und ich habe ein Buch darüber veröffentlicht, das mich hier in Deutschland möglicherweise ins Gefängnis bringen wird, also werde ich hier nicht noch einmal alles aufwärmen (was für meine regelmäßigen Leser eine Erleichterung sein dürfte). Wenn Sie meine Arbeit noch nicht kennen, können Sie das Buch lesen, oder meine Essays, die alle auf meinem Blog und meinem Substack zu finden sind.

Im Moment, glauben Sie mir, wird es totalitär. Darum geht es bei all der „Sichtbarkeitsfilterung“. Darum geht es bei der „Cancel Culture“. Darum geht es bei all der hirnlosen Massenhysterie und der Dämonisierung und Kriminalisierung von Andersdenkenden.

Darum geht es bei der „Free-Speech Twitter“ PsyOp. Letzten Endes spielt es keine Rolle, ob Elon Musk überhaupt weiß, was er da tut. Das System, dessen integraler Bestandteil er ist, entwickelt sich weiter. Musk wird dazu beitragen, dass es sich weiterentwickelt, oder er wird durch jemanden ersetzt werden, der dazu beiträgt. Musk, Yaccarino, Zuckerberg, Pichai, Gates, Klaus Schwab, Wang Zhonglin – suchen Sie sich einfach ein böses Superhirn aus! Diese Menschen sind ungeachtet ihrer realen Macht nur Bestandteile eines Systems, eines globalen Systems – eines Systems, das sich in Richtung Totalitarismus entwickelt, weil es eigentlich nichts anderes zu tun hat.

Ich weiß nicht, wie man diese Entwicklung aufhalten kann, diese Entwicklung des globalen Kapitalismus zu einer neuen Form des Totalitarismus. Aber eine Sache, die mir in den Sinn kommt, ist, dass es vielleicht helfen würde, wenn wir die Dinge etwas langsamer angehen und versuchen würden, wirklich zu verstehen, was passiert. Etwa im breiteren, historischen Kontext, statt uns auf jeden kleinen Köder zu stürzen, der uns vor die Nase gehalten wird. Um uns dann in einen Rausch zu versetzen, weil das Sichtbarkeitsfilterteam bei Twitter oder X oder Meta oder Alphabet oder irgendeinem anderen Unternehmen uns aufhetzen will.

Oh, und wenn das nächste Mal ein selbstherrlicher, global-kapitalistischer Militärunternehmer wie ein Milliardäresjesus in die Stadt reitet, um uns vor seinen Kumpels im sprichwörtlichen Big Club zu retten – Sie wissen schon, dem Club, in dem Sie nicht Mitglied sind -, könnten sich die Leute vielleicht einen Moment Zeit nehmen und mir wenigstens zuhören, bevor sie anfangen, sich zu seinen Füßen niederzuwerfen.

Ich liege natürlich nicht mit allem richtig, aber ich scheine mit diesem PsyOp-Zeug ganz gut klarzukommen.

Schreibe einen Kommentar