Die Summe der kulturellen, sprachlichen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden, die der Covid19-Betrug angerichtet hat – LewRockwell

Unmenschliches, unnatürliches Verhalten. Gehorsam des Pöbels. Die Zerstörung der Gesundheitsversorgung der Bürger. Finanzielle Insolvenz des Staates. Beispiellose Arbeitsplatzverluste. Versucht mir noch immer jemand ernsthaft zu sagen, dass all dies mit den besten Absichten getan wurde, um uns davor zu bewahren, von einem Virus ausgelöscht zu werden, der 0,0064% von uns tötet? Denkende Menschen müssen sich zusammenschließen: Das ist Unsinn, und wir alle wissen das. Ich besitze seit über dreißig Jahren das eine oder andere Grundstück in Frankreich. Kein Ereignis ist dem Coronavirus-Hype in seiner ganz außerordentlichen Fähigkeit, die gallische Kultur zu verändern, auch nur annähernd nahe gekommen. Weiterlesen →

Quelle: The Sum of Cultural, Free Speech, Health, & Economic Damage Done by the Covid19 Caper – LewRockwell

Unmenschliches, unnatürliches Verhalten. Gehorsam des Pöbels. Die Zerstörung der Gesundheitsversorgung der Bürger. Finanzielle Insolvenz des Staates. Beispiellose Arbeitsplatzverluste.

Versucht mir noch immer jemand ernsthaft zu sagen, dass all dies mit den besten Absichten getan wurde, um uns davor zu bewahren, von einem Virus ausgelöscht zu werden, der 0,0064% von uns tötet?

Denkende Menschen zusammenschließen: Das ist Unsinn, und wir alle wissen das.

Ich besitze seit über dreißig Jahren das eine oder andere Grundstück in Frankreich. Kein Ereignis ist dem Coronavirus-Hype in seiner ganz außerordentlichen Fähigkeit, die gallische Kultur zu verändern, auch nur annähernd nahe gekommen.

Es herrscht ein überwältigendes Gefühl des Gehorsams als einzige moralische Wahl für einen verantwortungsbewussten Bürger – das diametrale Gegenteil der normalen französischen Haltung, die darin besteht, jeden Politiker lächerlich zu machen, so viele Steuern wie möglich zu hinterziehen und selbstverständlich jedes Tempolimit zu überschreiten.

Man spürt den Wandel sehr deutlich: den fast schon jingoistischen Tonfall der Regulierungshinweise – ‚unifié contre le virus‘ -, das Propagandagetröte oder das steinerne Schweigen, wenn man etwas Konträres sagt, und natürlich die Angst in den Augen über der Maske.

Die Gewohnheit, sich zur Begrüßung zu küssen und für Klatsch und Tratsch innezuhalten, ist verschwunden. Obwohl es möglich ist, Menschen mit einer einfachen Tabelle zu zeigen, dass die Immunität wächst und die Todesfälle stark zurückgehen, zucken sie mit den Achseln und sagen: „I faut rester prudent“ – wir müssen auf der Hut bleiben.

Vor drei Monaten wurde das obligatorische Tragen von Masken auf der Straße in den Medien heftig debattiert und in den Opeds weitgehend abgelehnt. Heute haben weite Teile von Paris diese lächerliche Verpflichtung ohne ein Murmeln übernommen…..trotz der inzwischen massiv quantifizierten Daten, die belegen, dass die Medikamente im Umgang mit den Infizierten sehr wirksam sind, und für 85 % der Bevölkerung nur eine sehr geringe Chance besteht, an Covid19 zu sterben.

De Gaulle sagte nach seiner langen Amtszeit, dass Frankreich nicht in der vom Libertarismus akzeptierten Form regiert werden könne. In nur vier Monaten hat Emmanuel Macron gezeigt, dass die aufstrebenden französischen Generationen die Idee begrüßen werden, die Bedeutung von „Zusammenarbeit“ von einer potenziellen Beleidigung in eine Art patriotische Pflicht zu verlagern.

Es gibt eine Lebensweisheit, die ich in den letzten fünf Jahren neu gelernt habe: dass Freunde aus normalen Verhältnissen als Kameraden weitgehend nutzlos sind, wenn bösartige Kräfte ihnen Angst eingejagt haben. Brexit und Covid19 haben das getan. Man muss sich neue Kollegen suchen, die in der Lage sind, wie Kipling es ausdrückte, „den Kopf zu bewahren, wenn andere den ihren verlieren“. Die ultimative Einsamkeit von Gary Cooper in High Noon spielt sich im Westen des 21. Jahrhunderts in Millionen von Beziehungen ab.

Das allein führt zu einem katastrophalen kulturellen Wandel. Es ist schwer, jetzt einen einzigen EU-Staat zu finden – selbst einen einzigen anglosphärischen Staat -, der nicht sozial und politisch in der Mitte gespalten ist in Nationalismus, Blockismus, Globalisierung, Rasse, Kultur, Glaubensbekenntnis, Unabhängigkeit….und jetzt zeichnet sich sogar die Gesundheit als eine (trotz der oberflächlichen roboterhaften Meinungsbildung) weitere Schlucht der Spaltung ab.

Im Kern geht es bei dieser Kluft darum, auf jeden Fall die Wahrheit zu sagen, das Gleichgewicht unserer natürlichen Instinkte im Kontext der Gesellschaft wiederherzustellen und sich sowohl der verlogenen Zensur als auch der kindischen Propaganda der staatlichen Informationsträger zu widersetzen.

Ein schwindelerregender Prozentsatz westlicher Bürger glaubt immer noch stillschweigend, dass das Verschweigen von Ungerechtigkeit gleichsam zum Gemeinwohl beitragen kann. Ein fast ebenso großer Prozentsatz sieht in der Ablehnung von Themen wie z.B. EU-Praktiken und dem bösartigen Einfluss von Big Pharma auf die öffentliche Gesundheit Beweise für Unergiebigkeit, Dummheit, Rassismus und die Art von geistiger Verwirrung, die „Leichtgläubige“ dazu bringt, sich „dummen Verschwörungstheorien“ hinzugeben.

Der Unglaube an die Zensur ist für mich angesichts ihres unverhohlenen Charakters am unverständlichsten.

Das obige Blockdiagramm veranschaulicht die Auswirkungen auf meine Leserzahlen in den letzten drei Wochen. Der Tagesdurchschnitt (er begann knapp außerhalb des Sichtfeldes auf der linken Seite), der bei 8.000-9.000 lag, ist auf 3.000 zurückgegangen. Das ist ungefähr die Zahl der von mir angemeldeten Slog-Follower. Die Zahl der Kommentare ist in etwa gleich geblieben, aber mein Posteingang ist nach wie vor voll von Beschwerden, dass Slog Tweets auf Twitter nicht mehr auf ihrer Zeitachse erscheinen.

Dies ist eine Topline-Analyse von jemandem „da draußen“ darüber, wie sich die Einstellungen meiner Website während des fraglichen Zeitraums verschlechtert haben:

  • Von Google indizierte Seiten werden in den Suchergebnissen niedriger gelistet
  • W3C Markup-Validierungs-Probleme nicht behoben
  • Meta-Tags müssen entsprechend den Zielseiten richtig optimiert werden
  • Fehler im Codierungsteil Ihrer Website
  • Robots.Txt-Datei nicht vorhanden

Die Tweets des Slog werden nun regelmäßig unter der Panel-Überschrift „potenziell sensible Inhalte“ ausgeblendet.

Die Verweise von Google haben sich halbiert.

Die neue Website unter covidisinfectant.com war nur 36 Stunden online, bevor der zweite Seitenaufbau hinter ‚403 Entry Forbidden‘ verschwand.

Auch hier ist der massive Schaden einer solchen Corporate Social Media-Zensur offensichtlich; aber was man jetzt feststellt, ist das erneute Auftauchen von Zynikern, die lächeln und sagen: „Ja, nun – was erwarten Sie denn?“ – als ob damit das Problem irgendwie gelöst wäre.

Ich glaube fest daran, dass Zynismus die neue Naivität ist.

Der gestrige Slogpost zeigte, wie Big Pharma die Ethik der Infrastruktur des öffentlichen Gesundheitswesens sowie die von Forschungseinrichtungen, die neue Medikamente entwickeln, eingeschlagenen Wege und Schlussfolgerungen kompromittiert hat. Sie haben zum Beispiel nicht nur den NHS infiziert, sondern sie zerstören diese Institution auch ständig, indem sie (a) einen fetten Gewinn auf Kosten der Steuerzahler erzielen und (b) in der NHS eine Besessenheit von Covid19 hervorrufen, die so obszön in keinem Verhältnis zur wahren Natur der Bedrohung steht, dass andere lebenswichtige Aufgaben des NHS vernachlässigt werden……mit schrecklichen Folgen für die britischen Bürger.

Ich werde Ihnen zwei laufende Beispiele nennen.

Meine erste Zeugin hat genug Ausbeutung durch den britischen Staat des 21. Jahrhunderts erlebt und wurde vom Gesundheitsdienst, den sie ihr ganzes Leben lang unterstützt hat, wie Dreck behandelt. Denn sie war – zusammen mit 3,85 Millionen anderen Frauen – ein Opfer der SPA-„Reform“, bei der drei britische Verwaltungen in Folge die schlaffe Ausrede der Gleichberechtigung der Geschlechter benutzten, um den Beginn der staatlichen Rente für in den 1950er Jahren geborene Frauen zu verzögern.

Jetzt hat sie einige ernsthafte Gesundheitsprobleme. In ihren eigenen Worten:

„Polyp im Sigma-Bereich kurz vor dem Austritt…..zur Biopsie entfernt.
Ein weiterer interessanter 1,5 cm großer Polyp, der durch ein Stück Adhäsion an der Außenseite des Darms verdeckt ist…..Als sie die Adhäsion an der Innenseite des Darms durchtrennt haben, kam dieser Polyp zum Vorschein. Sie gingen den ganzen Weg bis zum Ausgang aus dem Dünndarm in den Dickdarm und schnippelten zahlreiche Proben der Darmwand heraus, die wie „Mikropolypen“ aussahen. Alle gingen zur Analyse… Das Fiasko während des Eingriffs bestand darin, dass mir plötzlich heiß wurde und ich schwitzte, dann fiel mein Blutdruck auf einen alarmierenden Wert von 51/25, und sie mussten mich wiederbeleben. Sie haben keine Ahnung, warum das passiert ist….Ich wurde dann nach Hause geschickt. Ich fühlte mich sehr schwindelig und unwohl, was ich auf die Wirkung von Fentanyl zurückführte.

„Ich rief am nächsten Morgen bei der OP an. Wegen Covid19 sollte dies ein Telefontermin sein. Ein unverständlicher Mann asiatischer Herkunft rief am Freitagabend um 17.30 Uhr völlig desinteressiert an und sagte mir, ich solle die Situation beobachten und, wenn es nach dem Wochenende nicht besser wird, erneut anrufen. Er hatte meine Notizen nicht, hatte den elektronischen Bericht aus dem Krankenhaus vom Vortag nicht gesehen und kannte meinen Fall nicht. „Womit soll ich ihn dann überwachen?“ Er war beschäftigt, wenn ich also Hilfe bräuchte, solle ich 111 anrufen.

„Samstag und Sonntag verschlechterte sich mein Zustand. Zufälligerweise habe ich einen Blutdruckmonitor und ein Pulslesegerät. Mein Blutdruck war völlig durcheinander. Ich fühlte mich beim Aufstehen sehr schläfrig, übel, schwindelig und hatte Schmerzen in der Brust. Also rief ich am Montag 8 Uhr morgens wieder an, nachdem ich einen Großteil des Wochenendes in einem verwirrten Benommenheitszustand verbracht hatte. Am dritten Tag vermutete ich, dass es sich nicht nur um das Fentanyl handelte… ein zweiter Arzt schaffte es, mich um 16.30 Uhr anzurufen. Ich erzählte ihm die Geschichte und wie ich mich fühlte. Er sagte, ich hätte ja meinen Blutdruck und Puls überwacht und dass mein Puls den ganzen Tag nicht über 38 gestiegen sei. Er sagte mir, dass ich ein EKG brauche und dass ich 999 anrufen solle.

„Man sagte mir, ich müsse eine Maske tragen, obwohl ich allein im Bett liege, gehalten von mehreren Drähten, Klebstreifen und Drähten, die zu einem Gerät führen, das per Bluetooth mit einem Kontrollzentrum kommuniziert. Ich durfte „wegen Covid“ keinen Ventilator haben. Nachdem ich drei Tage lang in der Hitze gefoltert worden war und mein einziges Paar Unterhosen nicht auswaschen konnte, weil „feuchte Kleidung Covid verbreiten könnte“, stellte ich fest, dass ich in Bristol einen Herzinfarkt gehabt hatte, aber man hatte mich nach Hause geschickt. Nun war ein Herzultraschall fällig, und es wurde mir noch mehr Blut abgenommen, und ich sollte eine Heparin-Injektion und einen Cortisol-Stresstest machen.

„Ich konnte eine weitere Nacht dieser schwülstigen Folter nicht ertragen, also habe ich mich bei den Kardiologen erkundigt, so dass ich nach Hause gehen konnte, anstatt bis zum Morgen nur mit einem Frühstück aus Brei oder elastischem Weißbrot und synthetischer Marmelade zu warten, auf das ich mich freuen konnte. Ich bestellte ein Taxi und schlüpfte in die nasse Nacht, um nach Hause zu fahren, wo ich mich über ein warmes Bad und ein kühles Bett freute. Sie sagten, ich bräuchte immer jemanden bei mir, weil ich allein lebe – und im nächsten Atemzug sagten sie mir, ich solle mich 7 Tage lang selbst isolieren, weil ich in einer Woche in zwei Krankenhäusern gewesen sei.

„Am nächsten Tag wieder im Krankenhaus, diesmal in der kardiologischen Abteilung, als ich gestern Abend zu Hause wegen dieses Auf und Ab des Herzschlags zusammenbrach. Derselbe Sanitäter, der am Montagabend kam, und dieselben seltsamen EKG-Messungen. Ich muss einer der wenigen Unglücklichen sein, die sich einen Schlauch in den Hintern stecken lassen und dann mit einem Infarkt und einem kaputten Herz wieder herauskommen.“

Was den Schlauch in ihrem Hintern betrifft, so hat meine Zeugin immer noch keine Ergebnisse der Biopsie und keine Ahnung, was all die anderen Symptome bedeuten. Was jedoch aus dieser epischen Saga der Kavaliersbeobachtung ohne Diagnose oder Prognose klar hervorgeht, ist, dass die Besessenheiten und Vorschriften in Sachen Covid die Heilung einer älteren Dame mit mehreren störenden Krankheitserregern massiv behindern. Und das ist eine Schande unaussprechlicher Obszönität.

Und damit zu meinem zweiten Zeugen. Das ist ein Kerl, den ich seit vielen Jahren kenne: stoisch, aufrichtig, erfolgreich auf seinem eigenen Gebiet, und jetzt beginnt er – wie wir alle – unter versagenden Kräften zu leiden. Dies ist sein persönliches Zeugnis:

„Mitte Juni bin ich gestürzt und habe mir die rechte Hüfte gebrochen. Seitdem habe ich eine Woche im Krankenhaus verbracht, fast drei in einem Pflegeheim und bin seit dem 9. Juli zu Hause.

„Meine Fortschritte, wieder normal gehen zu können, waren – gelinde gesagt – ein wenig mühsam.

„Letzten November wurde ich wegen Leberkrebs operiert und klagte seitdem über eine schmerzhafte rechte Hüfte, die immer schlimmer wurde, bis ich am Abend des 15. Juni stürzte und sie brach. Der Chirurg sah mich nach der Operation einige Minuten lang und sagte, er glaube, dass die Hüfte aufgrund von Knochenkrebs versagt habe, und dass er seine Befunde an die Onkologie schicken würde. Das war am 16. Juni.

„Ich sollte erwähnen, dass ich, bis ich letzte Woche in meiner Praxis anzurufen begann, absolut nichts von irgendjemandem im „wunderbaren“ NHS gehört hatte … Null. Chirurgie, Krankenhaus, Spezialisten, keiner hat gesprochen oder geschrieben. Gestern rief ich erneut an und wurde von einem anderen Arzt zurückgerufen (kommt Ihnen das bekannt vor?) Es scheint keinen Zweifel daran zu geben, dass der anfängliche Leberkrebs einen anderen (oder andere?) hervorgebracht hat und dass die Radiologie als nächstes dran ist. Wie lange es noch dauern wird, bis der Trümmerhaufen eines Gesundheitsdienstes (der hinter Covid19 kauert), von dem viele vorgeben, er tauge was, wird es noch dauern, bis ich wieder gesehen werde – Gott weiß wann.

„Der Schlaf beschränkt sich auf eine Seite weg von der jetzt ersetzten Hüfte. Es ist nicht möglich, sich ohne irgendeine Art von Unterstützung fortzubewegen, und ich spüre überhaupt keinen Fortschritt in dieser Abteilung (daher meine Anrufe bei Ärzten)“.

Eine Woche später fügt er hinzu:

„Morgen, nach wochenlanger Inaktivität unseres „Weltklasse-NHS“ und ziemlich viel Drängen meinerseits, werde ich eine Ganzkörper-CT-Untersuchung durchführen lassen. Sehr unbeweglich. Ich fühle mich wie ein Wrack. Mehr Neuigkeiten, wenn ich welche habe.“

Das ist ein Kerl, der seine Mobilität verloren hat, dem versichert wurde, dass sein Krebs verschwunden sei, der sich über Hüftschmerzen beklagte – und der dann eine lächerlich lange Zeit geplagt wurde, bevor ihm gesagt wurde, dass er auch in der Hüfte Krebs hat. „Ich habe noch keine Neuigkeiten“ – vier Tage später. Covid19 verursacht auch in dieser Fallgeschichte eindeutig sowohl Chaos als auch potenziell tödliche Verzögerungen.

Währenddessen sehen sich Regierungen auf der ganzen Welt – einschließlich des Vereinigten Königreichs – mit einer Welle von Klagen ausländischer Unternehmen konfrontiert, die sich darüber beschweren, dass ihre Gewinne von der Pandemie betroffen sind.

Ach nee. Gehören Sanofi, GSK, Astrazeneka und ihre Mitstreiter dazu, fragen wir uns?

Wenn reiche globalistische Unternehmen Nationalstaaten verklagen wollen, die durch die verderblichen Aktionen der Pharmariesen und ihrer unendlichen Horden von Medizin-Huren steuerlich und moralisch bankrott sind, möchte ich einen kleinen Vorschlag machen. Wäre es nicht eine gute Idee, dass dieselben Nationalstaaten und abgehobenen Globalisten ihre Kräfte bündeln und die Ärsche der Megadrug-Kombinate kollektiv verklagen?

Warum sollte man schließlich die verarmten Souveräne verklagen, wenn die wohlhabenden Soziopathen dazu da sind, reiche Beute zu machen? Jagt nicht den Krankenwagen zum öffentlich finanzierten Hospiz, Leute – folgt den Sänften zu Orten wie Imperial Private Healthcare.

Nie von IPH gehört? Lassen Sie mich Sie aufklären: Imperial Private Healthcare ist Teil des Imperial College Healthcare NHS Trust, einer der größten Gruppen von Lehrkrankenhäusern in Großbritannien.

Sie wissen schon… diejenigen, in denen der Linksaußen Neil Ferguson arbeitet.

Sie könnten sich diesen Scheiß wirklich nicht ausdenken.

Ich verwende den Begriff „verarmter Souverän“ ohne Absicht zur Übertreibung. Hier ist ein Auszug aus einem neuen Stück von Ambrose Evans-Pritchard – meiner Meinung nach ist AEP immer noch der gelehrteste Medien-Finanzökonom in Europa:

Der kumulierte Verlust beim BIP betrug 22% vom Höchststand bis zum Tiefpunkt für das Vereinigte Königreich.

Er hat Recht. Allein im April und Juni brach das britische BIP um 20,4% ein – der schlimmste dreimonatige Rückgang, der laut dem Office for National Statistics (ONS) jemals verzeichnet wurde, da fast alle Branchen von der Reaktion auf die Pandemie betroffen waren.

Eine Post-EU-Wirtschaft wie die unsere könnte es sich niemals leisten, ein Fünftel unseres Netto-Handelsvolumens während eines globalen Einbruchs (wenn man das verrückte QE-Element herausnimmt) wegzuschmeißen, der wahrscheinlich den von 1929 übertreffen wird.

Das ist einfache Mathematik der Art, für die ich mich seit Beginn dieses absurden Contrick19-Betrugs eingesetzt habe.

Wenn dieser Beitrag Sie nicht davon überzeugt, dass ein destruktives, unsoziales, illiberales und amoralisches globales Spiel im Gange ist, dann weiß ich nicht, was sonst.

Eine massive Neuordnung des Banken- und Börsenwesens, der Währung und der Korpokratie steht unmittelbar bevor.

Sie wurden gewarnt.

Schreibe einen Kommentar