Oktober 2, 2022

Glauben Sie den Medien nicht, die „Pandemie“ war KEIN Fehler – Kit Knightly

Die Geschichte wird lauten, dass die Covid-Hysterie das Ergebnis von „fehlerhaften Daten“ oder „Panik“ gewesen sei … es war weder das eine noch das andere.

Quelle: Don’t believe the media’s fake post-mortem, the “pandemic” was NOT a mistake – OffGuardian

Während die Mainstream-Medien das Pandemie-Narrativ herunterfahren und in den Kriegsmodus schalten, bleibt noch Zeit für eine letzte Autopsie – die Obduktion der Pandemie selbst durch die Medien.

Und in einem wunderbar passenden Stück poetischer Ironie wird die Autopsie von Covid ungenau und auf eine vorhersehbare Schlussfolgerung zugeschnitten sein.

In dieser Woche hat die britische SAGE-Gruppe ihre regelmäßigen monatlichen Treffen abgebrochen und gleichzeitig zugegeben, dass ihre Vorhersagen „nicht der Realität entsprechen“.

In den Medien wird über die „schlechten Daten“ diskutiert, die zur Erstellung der Modelle des Imperial College verwendet wurden, die Lockdowns forderten.

In einem Artikel des „Telegraph“ wird Prof. Mark Woolhouse zitiert, der in seinem kürzlich erschienenen Buch behauptet, dass „Lockdowns erstaunlich wenig Wirkung hatten“ und dass „jeder, der Lockdowns auf der Grundlage der Zahl von einer halben Million befürwortete, in die Irre geführt wurde“, aber dennoch die Schuld auf Inkompetenz und nicht auf Böswilligkeit schiebt.

Das alles ist noch Teil des Narrativs. Die Nabelschau nach den Ereignissen. Wir haben sie schon einmal gesehen.

Sie sagten, 9/11 sei das Ergebnis eines „Versagens der Vorstellungskraft“.

Der Irakkrieg war angeblich das Ergebnis „schlechter Geheimdienstinformationen“.

Beides glatte, nachweisbare Lügen. Eine schützende Nachhut für die Erzählung des Establishments.

Das Gezeter über „Fehler“ und das Versprechen, „es beim nächsten Mal besser zu machen“, sind immer noch Teil des Theaters, das die gefälschte Geschichte gegen eine brutalere Realität stützt – „Covid“, wie es uns verkauft wurde, hat nie wirklich existiert.

Die Pandemie war nicht organisch. Die Lockdowns waren nicht das Ergebnis einer Panik.

Wir alle haben die Fakten gelesen. Die Daten wurden gefälscht, die Tests waren nutzlos, die Statistiken künstlich aufgebläht, und viele Todesfälle wurden absichtlich durch institutionalisierte medizinische Nachlässigkeit verursacht. Die Krankenhäuser erhielten Förderprämien als Entschädigung.

Nichts davon hatte etwas mit schlechten Daten oder pessimistischen Modellen zu tun. Sie haben das alles absichtlich getan, alles.

Jedes verlorene Leben, jedes zerstörte Unternehmen, jeder verschwendete Penny, jedes traumatisierte Kind. Jeder Moment der Angst und Furcht – jeder einzelne – wurde absichtlich herbeigeführt.

Sie haben Leben, Länder und die Weltwirtschaft ruiniert, und zwar durch eine vorsätzliche Politik, die auf einem riesigen Netz von Lügen beruht, und der letzte Akt der Täuschung wird darin bestehen, zu behaupten, es sei ein „Fehler“ gewesen.

In der Zwischenzeit schleicht sich dieselbe Agenda, die sich hinter diesem „Fehler“ verbarg – Massenarmut, Nahrungsmittel- und Energieknappheit, Zensur und soziale Kontrolle – in neuem Gewand immer näher: Krieg.

Es ist immer dasselbe, egal, was sie sagen, egal, was sie vorgeben zu wollen: Was sie wirklich wollen, ändert sich nie.

„Covid“ hat jeden von uns etwas gekostet – Sicherheit, Geld, Vertrauen, Gesundheit, Freunde, Familie – aber es hat uns auch etwas gegeben – einen Blick hinter den Vorhang. In ihrem Ehrgeiz hat das Establishment sein wahres Gesicht gezeigt.

Sie glauben, wenn sie ein paar Monate lang aufhören, über den „großen Reset“, die „neue Normalität“ oder das „Build Back Better“ zu sprechen, werden wir das vergessen. Aber das werden wir nicht.

Sie haben uns klar und deutlich gesagt, wer sie sind und was sie vorhaben, und jetzt wollen sie so tun, als hätten sie es nicht so gemeint.

Glauben Sie das nicht. Nicht eine Sekunde lang.

Schreibe einen Kommentar