Oktober 22, 2021

Impfstoff-Milliardäre und menschliche Versuchskaninchen – Colin Todhunter

Quelle: Vaccine Billionaires and Human Guinea Pigs – OffGuardian

Wie lässt man ein potenziell gefährliches und unwirksames Medikament wie ein Wunder der modernen Wissenschaft erscheinen? Man könnte zum Beispiel nur bestimmte Menschen in klinische Studien aufnehmen und andere ausschließen oder die Studie beenden, sobald man eine Spitze in den Daten sieht, die auf Wirksamkeit hindeutet.

Es gibt viele Möglichkeiten, das zu tun.

Laut dem Artikel „Big Pharma: Getting away with murder“ (2012) des Gesundheitspraktikers und Autors Craig Stellpflug besteht die Strategie darin, schnell einzusteigen, die Studie so zu gestalten, dass man das gewünschte Ergebnis erhält, schnell wieder herauszukommen und viel Geld zu verdienen.

Stellpflug sagt:

„Wenn eine Studie für Ihr Lieblingsmedikament negativ ausfällt, veröffentlichen Sie sie einfach nicht! 68 Prozent aller Arzneimittelstudien werden unter den Teppich gekehrt, um zu verhindern, dass diese lästigen Nebenwirkungen berichtet werden. Nur 32 Prozent der Studien kommen zu einem positiven Ergebnis, und viele dieser Studien werden ‚abgekürzt‘, um die langfristigen Ergebnisse zu begrenzen. Es wurde festgestellt, dass verkürzte Studien die Wirksamkeit des Studienmedikaments überschätzen und gefährliche Nebenwirkungen und Komplikationen um durchschnittlich 30 Prozent übersehen. Dies würde die erstaunliche Erfolgsquote von 85 Prozent bei Medikamentenstudien in den Händen von Big Pharma erklären, wie die ‚Annals of Internal Medicine‘ berichten.“

Natürlich hilft es, die Zulassungsbehörden mit ins Boot zu holen und die Medien und Gesundheitsbehörden von der Notwendigkeit Ihres Wundermittels und dessen Wirksamkeit und Sicherheit zu überzeugen. In diesem Prozess werden gut bezahlte Karrierewissenschaftler und die „Wissenschaft“ tatsächlich von den Gewinnmargen der Unternehmen und den politischen Prozessen geformt und geleitet.

Und was gibt es Besseres, als aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und ihn eine „Pandemie“ zu nennen?

Bedenken wegen Covid-19-Impfstoffen

Das „Wall Street Journal“ veröffentlichte kürzlich einen Artikel von zwei Gesundheitsprofessoren, die sagten, dass die Politik – und nicht die Wissenschaft – hinter dem Versagen der Gesundheitsbehörden und der Medien steckt, die Öffentlichkeit vollständig über die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen zu informieren.

Obwohl der Artikel nur für Abonnenten in voller Länge verfügbar ist, bietet die Website von „Children’s Health Defense“ (CHD) eine informative Zusammenfassung.

CHD stellt fest, dass Dr. Joseph A. Ladapo, außerordentlicher Professor für Medizin an der „David Geffen School of Medicine“, und Dr. Harvey A. Risch, Professor für Epidemiologie an der „Yale School of Public Health“, schrieben, dass prominente Wissenschaftler zwar Bedenken geäußert haben, dass die Sicherheitsrisiken von Covid-19-Impfstoffen unterschätzt wurden, die Impfpolitik ihre Bedenken aber an den Rand des wissenschaftlichen Denkens verdrängt hat.

Die beiden Professoren merkten an, dass klinische Studien nicht immer die ganze Geschichte über die Sicherheit von Medikamenten erzählen und dass die gesundheitlichen Auswirkungen oft unbekannt bleiben, bis das Medikament an die breite Öffentlichkeit gebracht wird. Beispiele sind „Vioxx“, ein Schmerzmittel, das das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko erhöhte; Antidepressiva, die anscheinend Selbstmordversuche unter jungen Erwachsenen erhöhten; und ein Grippeimpfstoff, der in der Schweinegrippe-Epidemie 2009-2010 verwendet wurde und im Verdacht stand, Fieberkrämpfe und Narkolepsie bei Kindern zu verursachen.

Die Autoren fügten hinzu, dass klinische Studien oft Patienten einschließen, die nicht repräsentativ für die allgemeine Bevölkerung sind, und dass man mehr über die Sicherheit von Medikamenten aus der realen Welt lernt. Vor diesem Hintergrund sei die große Häufung von Nebenwirkungen nach COVID-Impfungen besorgniserregend, ebenso wie das Schweigen über diese potenziellen Schadenssignale.

Zu den schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen, die vom „Vaccine Adverse Event Reporting System“ gemeldet wurden, gehören eine verminderte Zahl an Blutplättchen, Herzentzündungen, tiefe Venenthrombosen und Tod. Allerdings argumentieren die beiden Wissenschaftler, dass dies wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Gesamtzahl der unerwünschten Ereignisse ist.

Sie kritisieren die „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) und die US-„Food and Drug Administration“ (FDA) dafür, die gemeldeten schweren COVID-Impfstoff-Nebenwirkungen zu ignorieren.

Die Autoren nehmen zur Kenntnis, dass die Risiken von COVID-Impfstoffen in bestimmten Bevölkerungsgruppen, nicht zuletzt bei Kindern, den Nutzen überwiegen können. Sie geben auch an, dass keine einzige veröffentlichte Studie gezeigt hat, dass Patienten mit einer früheren Infektion von einer COVID-19-Impfung profitieren. Etwas, das von der CDC oder Anthony Fauci nicht ohne weiteres anerkannt wird – ein Hinweis darauf, so die Autoren, wie tief die Pandemiepolitik mit der Wissenschaft verstrickt ist.

Sie kommen zum Schluss, dass die Gesundheitsbehörden einen Fehler machen und einen Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit riskieren, wenn sie nicht offen über die Möglichkeit von Schäden durch die Impfstoffe sprechen.

Merck und Vioxx

Es ist aufschlussreich, dass sich die beiden Wissenschaftler auf „Vioxx“ beziehen, das einst zur Behandlung der Symptome von Arthritis beliebt war. Es wurde 2004 vom Markt genommen, nachdem Bedenken aufkamen, dass es Hunderttausende von Patienten geschädigt haben könnte, während es in den USA möglicherweise Zehntausende tötete.

Dr. David Graham, Whistleblower und leitender Ermittler der FDA, kritisierte das Zulassungsverfahren der FDA für „Vioxx“ (Rofecoxib), ein oral verabreichtes, entzündungshemmendes Medikament. In verschiedenen Interviews und Kongressanhörungen beschrieb er das Ergebnis von „Vioxx“ als desaströs und beispiellos in der Geschichte der USA. Er fügte hinzu, dass die Geschichte um „Vioxx“ ein beispielloses Versagen des nationalen Systems der Arzneimittelzulassung und -überwachung darstellte.

Im Jahr 2004 behauptete Graham, dass das Schmerzmittel in den USA in den vergangenen fünf Jahren 88.000 bis 139.000 Herzinfarkte verursacht hatte – 30-40 Prozent davon waren tödlich. Nichtsdestotrotz wurde „Vioxx“, das von „Monsanto“ (einem Unternehmen, dem korrupte Praktiken nachgewiesen wurden) hergestellt und von Merck mitvermarktet wurde, zu einem führenden Medikament zur Schmerzlinderung bei den Symptomen verschiedener Formen von Arthritis wurde.

Untersuchungen, die der FDA Anfang 2001 vorgelegt wurden, zeigten, dass Patienten, die „Vioxx“ einnahmen, ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt hatten als Patienten, die einige der älteren Alternativen einnahmen.

Der eigentliche Wendepunkt kam jedoch im Jahr 2004, als Dr. Graham die Ergebnisse veröffentlichte, die zeigten, dass „Vioxx“ das Risiko eines Herzinfarkts sowie des Todes durch Herzstillstand deutlich stärker erhöht als sein größter Konkurrent auf dem Markt. Es wurde auch festgestellt, dass die Einnahme von „Vioxx“ über die empfohlene Tagesdosis von 25 Milligramm hinaus das Risiko eines Patienten mehr als verdreifachte – verglichen mit denen, die keine Schmerzmittel eingenommen hatten.

Im September 2004 wurde „Vioxx“ vom Markt genommen. Aber im Jahr 2006 wurden weitere belastende Erkenntnisse durch eine Studie aufgedeckt, die zeigte, dass einige Patienten wahrscheinlich schon viel früher nach Beginn der Behandlung mit „Vioxx“ einen Herzinfarkt erlitten hatten.

Die Studie, die im „Canadian Medical Association Journal“ veröffentlicht wurde, zeigte, dass bei 25 Prozent der Patienten, die „Vioxx“ eingenommen hatten, innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Einnahme ein Herzinfarkt auftrat. Dies deutet darauf hin, dass „Vioxx“-bedingte kardiovaskuläre Risiken viel früher auftreten können als bisher angenommen.

Die FDA wurde für ihre enge Beziehung zu Merck kritisiert, und Zeugen beschrieben bei einer Anhörung des Finanzausschusses des Senats, wie Gefahrensignale von „Vioxx“ ignoriert wurden. In der Tat behauptete ein 2007 von den „National Institutes of Health“ veröffentlichter Artikel, dass, obwohl Wissenschaftler bei Merck wussten, dass das Medikament das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen könnte, keine der 1998 bei der FDA eingereichten Interventionsstudien darauf ausgelegt war, ein solches Risiko zu bewerten.

Räuberbarone und Versuchskaninchen

Merck hat in den fünf Jahren, in denen das Medikament auf dem Markt war, über $11 Milliarden Umsatz mit „Vioxx“ gemacht. Bis heute hat das Unternehmen fast 6 Milliarden Dollar an Vergleichszahlungen für Rechtsstreitigkeiten und strafrechtliche Bußgelder im Zusammenhang mit „Vioxx“ gezahlt. Dennoch war das Medikament aus kommerzieller Sicht ein großer Erfolg, der dem Unternehmen einen Gewinn von 5 Milliarden Dollar einbrachte.

Im Mai 2021 wurde berichtet, dass die Covid-19-Impfstoffe mindestens neun neue Milliardäre hervorgebracht haben. Nach Recherchen der „People’s Vaccine Alliance“ gehörten zu den neuen Milliardären auch Moderna-CEO Stéphane Bancel und Ugur Sahin, der CEO von BioNTech, das mit Pfizer einen Impfstoff produziert hat. Beide CEOs waren damals rund 4 Milliarden Dollar wert. Leitende Angestellte von Chinas „CanSino Biologics“ und frühe Investoren von Moderna sind ebenfalls Milliardäre geworden.

Obwohl die neun neuen Milliardäre zusammen 19,3 Milliarden Dollar wert sind, wurden die Impfstoffe größtenteils mit öffentlichen Geldern finanziert. Laut einem Bericht von CNN vom Mai 2021 erhielt BioNTech beispielsweise 325 Millionen Euro von der deutschen Regierung für die Entwicklung des Impfstoffs. Das Unternehmen machte in den ersten drei Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 1,1 Mrd. €, größtenteils dank seines Anteils am Umsatz mit dem Covid-19-Impfstoff, verglichen mit einem Verlust von 53,4 Mio. € im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Modernas Covid-19-Impfstoff-Umsatz erreichte in den ersten drei Monaten dieses Jahres 1,7 Milliarden Dollar und es war das erste profitable Quartal überhaupt. Es wird erwartet, dass Moderna im Jahr 2021 einen Umsatz von 13,2 Milliarden Dollar mit dem Impfstoff Covid-19 erzielen wird. Für die Entwicklung des Impfstoffs erhielt das Unternehmen von der US-Regierung Fördermittel in Milliardenhöhe.

Big Pharma hat allen Grund, die Vorstellung einer tödlichen globalen Pandemie aufrechtzuerhalten und die Wirksamkeit und den Bedarf an ihren Impfstoffen aufzublähen. Und sie hat, zusammen mit ihren Partnern in der Regierung und bei der WHO, allen Grund, alternative und wohl wirksamere Behandlungen wie Ivermectin zu diskreditieren (siehe den Online-Artikel „The Campaign against Ivermectin: WHO’s Chief Scientist Served with Legal Notice for Disinformation and Suppression of Evidence“).

Es ist nicht nötig, hier ein Thema aufzugreifen, das bereits an anderer Stelle ausführlich behandelt wurde, aber es ist jetzt überdeutlich, dass viele weiterhin die gesamte offizielle COVID-19-Erzählung, die Angstpropaganda, die spezifischen Daten, die PCR-Testprotokolle, die offensichtlichen Interessenkonflikte und die Wirksamkeit des Impfstoffs in Frage stellen.

Darüber hinaus hat eine Gruppe von 57 führenden Wissenschaftlern, Ärzten und Politikexperten kürzlich einen Bericht veröffentlicht, der die Sicherheit und Wirksamkeit der aktuellen Covid-19-Impfstoffe in Frage stellt. Sie fordern ein sofortiges Ende aller Impfstoffprogramme.

Es gibt Hunderte von Wissenschaftlern, die die Strategie der Regierung und der WHO in Frage gestellt und auf die extrem geringen Risiken aufmerksam gemacht haben, die COVID für den Großteil der Bevölkerung darstellt, sowie auf die destruktiven (unwirksamen) Maßnahmen und Entscheidungen in Bezug auf Lockdowns und andere Einschränkungen.

Es gibt viele andere Top-Wissenschaftler, die die Notwendigkeit von Massenimpfungen in Frage stellen und die auch auf glaubwürdige und extrem beunruhigende Nebenwirkungen (reale und potentielle) einer solchen Strategie hingewiesen haben, nicht zuletzt Dr. Robert Malone, dem die Entwicklung der mRNA-Impfstofftechnologie zugeschrieben wird, Dr. Byram Bridle, ein Virusimmunologe, und Dr. Geert Vanden Bossche, ein prominenter Virologe und Impfstoffexperte.

Anders als bei Merck und „Vioxx“ werden es die Regierungen (die Öffentlichkeit) sein, die für die zukünftigen Kosten dieser experimentellen Impfstoffe aufkommen müssen, die nicht ordnungsgemäß (langfristig) getestet wurden. Und in Anbetracht des Ausmaßes der Einführung könnte der verursachte Schaden die Nebenwirkungen von „Vioxx“ als bloßen Ausrutscher erscheinen lassen.

Impfstoffe, die über eine Notfallzulassung für einen „Notfall“ auf den Markt gebracht wurden, der auf der Grundlage von Todesfällen konstruiert wurde, die sehr oft fälschlicherweise COVID-19 zugeschrieben wurden. Auf den Markt gebracht auf der Basis von fehlerhaften PCR-Testprotokollen mit Vergrößerungszyklen, die darauf ausgelegt sind, eine „Falldemie“ zu erzeugen.

Um es mit den Worten von Dr. David Graham zu sagen: Erleben wir derzeit etwas, das in der Geschichte der Welt, auch der USA, katastrophal und beispiellos ist: ein noch nie dagewesenes Versagen der staatlichen Arzneimittelzulassung und -überwachung?

Während Milliarden von geimpften Menschen als menschliche Versuchskaninchen dienen, werden unterdessen die neu gekrönten Impfstoff-Könige das Heu machen, solange die Sonne scheint (und die Angst weitergeht).

Schreibe einen Kommentar