September 28, 2021

Indien hat den weltweit ersten DNA-Impfstoff für Covid-19 ohne jegliche Studiendaten zugelassen – Manavi Kapur, Quartz India

Quelle: What we know about ZyCoV-D, the world’s first DNA Covid vaccine — Quartz India

„Ignorante und dumme Faktenprüfer haben jede Andeutung, dass die neue Generation von „Impfstoff“-Herstellern letztlich auf die menschliche DNA abzielt, in den Wind geschlagen. Nun, indische Wissenschaftler haben soeben bekannt gegeben, dass sie die mRNA umgehen und direkt auf die Veränderung der DNA zur Bekämpfung von Covid abzielen.

Medizinische Wissenschaftler haben jedoch schon seit Jahren darüber geschrieben. Die Universität von Washington schrieb zum Beispiel 2017: ‚Die Forschung im Labor von Deborah Fuller verwendet einen DNA-Impfstoff, um die eigenen Hautzellen des Individuums anzuweisen, Antigene zu produzieren und Antikörper und T-Zell-Reaktionen zur Bekämpfung der Infektion zu induzieren.‘

Beachten Sie, dass DNA-Veränderungen dauerhaft sind und bei der Fortpflanzung auf die Nachkommen übertragen werden können.

An der Finanzierung des UW-Projekts waren alle üblichen Akteure beteiligt: die ‚National Institutes of Health‘, ‚National Institute of Allergy and Infectious Diseases‘ (https://www.niaid.nih.gov) NIH/NIAID U01 AI074509 an DHF; NIH/NIAID, ‚Department of Health and Human Services‘ unter ‚Centers of Excellence in Influenza Research and Surveillance‘ (CEIRS) (http://www.niaidceirs.org) Vertrag HHSN272201400005C; und NIH/ORIP P51OD010425-51 an WaNPRC.

Diese gesamte DNA-Forschung ist also in medizinischen Kreisen seit Jahren bekannt.“ – Patrick M. Wood, „Technocracy News“


Indien hat einen weiteren einheimischen Covid-19-Impfstoff in seinen Warenkorb aufgenommen – und wieder einmal ohne offizielle Studiendaten.

Am 20. August genehmigte die zentrale indische Arzneimittelbehörde den von „Zydus Cadila“ entwickelten und hergestellten Impfstoff ZyCoV-D. Das Unternehmen hat behauptet, dass der auf einer Plasmid-DNA-Plattform basierende Dreifach-Impfstoff eine Wirksamkeit von 66,6 % gegen symptomatisches Covid-19 aufweist. Es behauptet auch, dass dieser Impfstoff für Kinder über 12 Jahren sicher sei, was ihn zur pädiatrischen Option in Indien mache.

Der Impfstoff stellt einen Innovationssprung für Indien dar, das als erstes Land der Welt eine DNA-Plattform-Impfung gegen Covid-19 zugelassen hat.

Bisher sind jedoch keine derartigen Daten öffentlich zugänglich, weder in einer veröffentlichten Studie noch in einer vorläufigen Analyse. Dies ist das zweite Mal, dass die indische Regierung einen Impfstoff ohne Daten aus Phase-3-Studien genehmigt, nachdem sie im Januar „Covaxin“ von „Bharat Biotech“ zugelassen hatte.

„Zydus Cadila“ ist ein in Ahmedabad ansässiges Unternehmen, dessen Aktien bei Börseneröffnung heute (23. August) an der BSE um fast 7 % stiegen.

Was ist ein Plasmid-DNA-Impfstoff?

Die DNA-Plattform ist an sich nicht neu, und seit mehreren Jahren wird an der Entwicklung von Impfstoffen mit dieser Technologie für Infektionskrankheiten wie HIV oder einige Krebsarten geforscht. Derzeit wird in 11 der 112 weltweit erforschten Covid-19-Impfstoffe die DNA-Plattform getestet.

Ein DNA-Impfstoff nutzt im Wesentlichen das Plasmid – den kleinen ringförmigen Teil des DNA-Moleküls -, um dem Immunsystem wichtige Informationen zu vermitteln. Diese Informationen sollen den Körper darauf vorbereiten, eine Infektion zu bekämpfen.

Im Fall von Covid-19 sind die Spike-Proteine diese Schlüsselinformationen, die der Plasmid-Impfstoff in den Zellkern einschleusen will. Wenn das Plasmid erfolgreich ist, sollte es in der Lage sein, den Körper dazu zu bringen, Teile des Spike-Proteins aus dem neuartigen Coronavirus zu bilden, und dann das körpereigene Immunsystem zur Bildung von Antikörpern anzuregen – wie bei einer gut ausgeführten Feuerwehrübung.

Der DNA-Impfstoff ähnelt den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna, da er den genetischen Code des Körpers nutzt, um dieses Signal an die Zellen zu übermitteln. Der Unterschied besteht darin, dass bei den mRNA-Impfstoffen das Immunitätssignal nicht direkt in den Zellkern gelangen muss, was sie sehr wirksam macht.

Im Prinzip können sowohl DNA- als auch mRNA-Impfstoffe so angepasst werden, dass sie auch für gefährlichere Virusmutationen wie die Delta-Variante geeignet sind.

Der offensichtlichste Vorteil von ZyCoV-D besteht darin, dass es zwischen 2 und 8 °C gelagert werden kann. Covid-19-Impfstoffe wie die von Pfizer und Moderna benötigen zur Lagerung und zum Transport ultrakalte Kühlschränke.

Außerdem wird eine neuartige Impfstoffverabreichungsplattform namens „Tropis“ verwendet, der nadelfreie Injektor von „PharmaJet“. Dabei handelt es sich um einen Applikator, der die Flüssigkeit durch die Haut in die richtige Gewebeschicht bringt.

DNA-Impfstoffe haben sich in der Vergangenheit in Tierversuchen als erfolgreich erwiesen, konnten aber beim Menschen oft keine erwünschte und lang anhaltende Immunität erzeugen, erklärte der indische Impfstoffexperte Gagandeep Kang gegenüber der BBC.

Aus diesem Grund sind die Daten zur Sicherheit, Immunogenität und Wirksamkeit unerlässlich, um wirklich beurteilen zu können, ob der Impfstoff gegen Covid-19 wirkt.

Die fehlenden Daten von Zydus Cadila

Die einzigen Informationen, die über ZyCoV-D zur Verfügung stehen, sind die Einträge im Register für klinische Studien, die derzeit nicht ausreichend sind. Laut der Pressemitteilung des Unternehmens vom 1. Juli (pdf) nahmen an den Phase-3-Studien am Menschen 28.000 Personen teil, davon 1.000 Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren.

Eine Studie (pdf) von „Transparency International Global Health“ vom Mai 2021, einer im Vereinigten Königreich ansässigen gemeinnützigen Organisation, die sich gegen Korruption im Pharmasektor einsetzt, ergab, dass „Zydus Cadila“ keine Studienergebnisse bekannt gegeben hatte. „Wir haben festgestellt, dass 86 klinische Studien für die 20 COVID-19-Impfstoffe registriert sind. Für 18 Impfstoffe wurden zumindest einige klinische Studienergebnisse bekannt gegeben, was bedeutet, dass für zwei von AnGes und Zydus Cadila entwickelte Impfstoffe keine Studienergebnisse bekannt gegeben wurden“, heißt es in dem Bericht.

Dieser Mangel an Transparenz besteht trotz des öffentlichen Aufschreis gegen ähnliche Bedenken bei „Covaxin“, für das eine Notfallzulassung ohne offizielle Studiendaten erteilt wurde. Bei ZyCoV-D scheint es noch weniger Details in der Öffentlichkeit zu geben, insbesondere für einen Impfstoff, der auf einer neuen Plattform entwickelt wurde.

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ZyCoV-D eine bemerkenswerte Innovationsgeschichte für die indische Wissenschaft sein mag – aber Bemerkenswertheit bedeutet nicht, dass es immun gegen Forderungen nach Transparenz und Zulassung nach einem ordnungsgemäßen Verfahren mit öffentlich zugänglichen Daten bleiben kann“, schrieb Dr. Jammi Nagaraj Rao, ein Arzt für öffentliches Gesundheitswesen, unabhängiger Forscher und Epidemiologe in Großbritannien, in „The Wire“. „Tatsächlich stehen wir wieder einmal kurz davor, dass eine Erfolgsgeschichte in einen Schandfleck auf dem Gesicht der indischen Wissenschaft verwandelt wird.“

Schreibe einen Kommentar