April 20, 2024

Jacinda Ardern: Heilige oder Psychopathin? – Martin Hanson

0

Quelle: Jacinda Ardern: Saint or Psychopath? – OffGuardian

Noch auf dem Höhepunkt ihrer Popularität wurde „Jacinda Ardern: Leading with Empathy“ veröffentlicht, eine Biografie der neuseeländischen Premierministerin. Der Verlag bezeichnete sie als „eine bedeutende Biografie über eine der wichtigsten und inspirierendsten Führungspersönlichkeiten des einundzwanzigsten Jahrhunderts“.

20 Monate später folgte ihr schockierender Rücktritt. Die britische „Daily Mail“ berichtete, Ardern habe gesagt, sie wolle „für ihre Freundlichkeit in Erinnerung bleiben“.

In den darauffolgenden Lobreden, von denen einige an Kriecherei grenzen, betonten viele ihre „Freundlichkeit und ihr Einfühlungsvermögen“:

  • „Ich danke Ihnen für Ihre Partnerschaft und Ihre Freundschaft – und für Ihre einfühlsame, mitfühlende, starke und beständige Führung in den letzten Jahren.“ -Justin Trudeau, kanadischer Premierminister.
  • „Ihre Führungsqualitäten wurden durch eine Reihe von nationalen und internationalen Krisen geprägt und definiert – und ihre Reaktionen in diesen angespannten Momenten, die immer wieder die Werte Empathie, Menschlichkeit und Freundlichkeit betonten, werden wahrscheinlich das herausragende Vermächtnis ihrer politischen Karriere sein.“ – Tess McClure, „The Guardian“
  • „Neuseelands Ardern hinterlässt ein Vermächtnis aus Freundlichkeit und Enttäuschungen.“ – Praveen Menon, Reuters
  • „Einfühlsam, menschlich“ – Toby Manhire, neuseeländischer Journalist.
  • Jacinda Ardern brachte „Mitgefühl und Freundlichkeit sowie Stärke“ in ihre Führung ein – Sky News
  • „Jacinda Ardern erinnert uns daran, dass Freundlichkeit und Stärke sich nicht gegenseitig ausschließen“ -Anthony Albanese, australischer Premierminister

Die Wähler äußerten sich nicht immer so unterwürfig. Viele waren beleidigend; „Ding Dong, die Hexe ist weg“ war eine der milderen Äußerungen. Die extremste verglich sie mit Hitler. Ein Teil eines Plakats lautete:

GESUCHT WEGEN DER FOLGENDEN STRAFTATEN: Hochverrat – Völkermord – Betrug – Mord – Terrorismus – Kriegsverbrechen – Verstöße gegen die Menschenrechtskonventionen – Verstöße gegen den Nürnberger Kodex – Dienstvergehen und Amtsmissbrauch

Die Reaktion der neuseeländischen Medien bestand fast ausnahmslos darin, Arderns Ankläger einer unerbittlichen Kampagne bösartiger, oft grober Frauenfeindlichkeit zu bezichtigen. Der einzige Journalist, der sich objektiv mit dem Thema „Frauenfeindlichkeit“ auseinandersetzte, war Graham Adams in einem Meinungsartikel mit dem Titel „Das Martyrium von Jacinda Ardern“, in dem er die Voreingenommenheit der Medien in den Mittelpunkt rückte:

Die eklatante Doppelmoral bei der Frage, welcher Missbrauch für Männer und Frauen toleriert wird, wird vielleicht am besten durch die Reaktion im Jahr 2017 auf eine fünf Meter hohe Statue des damaligen Umweltministers Nick Smith veranschaulicht, die ihn beim Stuhlgang zeigt, während er über einem Glas hockt und seine Genitalien entblößt.

Der Künstler Sam Mahon schuf die Statue [aus Pferdemist] als Protest gegen Smith, der angeblich die Verschmutzung unserer Wasserwege zulässt. Mahon stellte die Statue nicht nur vor dem Büro von Environment Canterbury im Zentrum von Christchurch auf, sie sorgte auch für eine breite Berichterstattung im In- und Ausland, unter anderem bei der BBC.

Man kann sich die Medienexplosion vorstellen, die ausgelöst worden wäre, wenn Nick Smith eine Frau gewesen wäre, aber der Journalist des New Zealand Herald, Kurt Meyer, bezeichnete es lediglich als „frech“.

Was die Medienjournalisten nicht zu begreifen scheinen oder bequemerweise vergessen, ist, dass eine solche Doppelmoral impliziert, dass Frauen als psychologisch zerbrechlicher gelten als Männer und dementsprechend mehr Schutz benötigen würden.

Wie lässt sich also diese Orgie von Frauenfeindlichkeitsvorwürfen erklären? Entweder sind die Medienjournalisten dumm (die meisten sind es nicht), oder es ist ein Mittel, um von der sehr realen öffentlichen Wut abzulenken, die Ardern aus dem Amt getrieben hat.

In dem Vakuum der freien Meinungsäußerung, in dem sich Neuseeland heute befindet, werde ich im Folgenden einige Gründe dafür anführen, warum die Wut gegen Ardern und ihre damalige Regierung mehr als berechtigt ist. Ihre Übertretungen können wie folgt charakterisiert werden:

  • gebrochene Versprechen
  • Amtsmissbrauch
  • Grausamkeit
  • Bosheit
  • Zwietracht säen

Zusammengenommen tragen sie erheblich dazu bei, zumindest einige der Beschreibungen in dem von mir zitierten Poster zu rechtfertigen.

Gebrochene Versprechen

Am 22. September 2020 wurde Jacinda Ardern von Duncan Garner in der „AM Show“ interviewt (13:24):

Werden Menschen, die sich weigern, den Covid-19-Impfstoff zu nehmen, mit einem internationalen Reiseverbot belegt oder müssen sie mit Steuerstrafen rechnen?

In ihrer Antwort deutete Ardern an, dass ihre Regierung die Menschen nicht zwingen würde, sich impfen zu lassen. Möglicherweise dachte sie, sie hätte sich einen gewissen Spielraum verschafft, indem sie nicht unmissverständlich erklärte, dass Kiwis nicht zur Impfung gezwungen würden. Vielleicht hatte sie vergessen, dass Rachel Sadler von „NewsHub“ zwei Wochen zuvor berichtet hatte, dass Gesundheitsminister Chris Hipkins (13:35) auf einer Pressekonferenz die „vorsätzliche Fehlinformation“ zurückgewiesen hatte, dass die Regierung angeblich COVID-19-Impfungen zur Pflicht machen wolle.

Chris Hipkins sagte am Donnerstag, dass diese Falschmeldungen in den sozialen Medien kursierten und viele besorgte Bürger dazu veranlassten, ihn zu kontaktieren.

Sadler fuhr fort, Hipkins zu zitieren:

„Heute Morgen habe ich einige Zeit damit verbracht, Korrespondenz zu unterzeichnen, wie wir es als Minister tun, und ich muss sagen, dass ich über die Anzahl der Briefe, die ich von Leuten erhalten habe, die besorgt sind, dass die Regierung COVID-19-Impfungen verpflichtend machen würde, alarmiert war“, sagte er während einer Pressekonferenz […] Dies ist ein direktes Ergebnis absichtlicher Fehlinformationen, die über soziale Medien verbreitet werden. Die Regierung macht weder COVID-19- noch andere Impfungen zur Pflicht.

Er fügte hinzu, dass die Regierung die Neuseeländer zwar ermutigen werde, sich impfen zu lassen, sobald eine Impfung verfügbar sei, „aber sie wird sie nicht zur Pflicht machen“.

Für den Fall, dass man denkt, Hipkins habe sich verplappert, berichtete Dan Satherley von „Newshub“ ein paar Wochen später:

Verschwörungstheoretiker haben behauptet, dass ein COVID-19-Impfstoff, sobald er verfügbar ist, allen – auch den Kiwis – „aufgezwungen“ werden soll.

Die Regierung wies diese Behauptungen zurück, die vor allem von Jami-Lee Ross und Billy Te Kahika’s „Advance NZ“ aufgestellt wurden.

Die New Zealand Public Party (NZPP) hatte ein Video mit dem Titel „Say no to Labour’s Forced Vaccinations Agenda“ veröffentlicht. In einem Newshub-Artikel mit dem Titel „Gefährlich und irreführend“ berichtete Vita Molyneux, dass das Video Folgendes behauptet habe:

Die Labour-Partei hat eine Gesetzesänderung verabschiedet … Sie hat sich selbst die Macht gegeben … die Bürger zu zwingen, sich impfen zu lassen.

Ich habe das Video nicht sehen können, so dass es möglich ist, dass sich das NZPP bei dem Teil über „eine Gesetzesänderung“ geirrt hat. Aber die Kernaussage, dass die Neuseeländer gezwungen würden, sich impfen zu lassen, war absolut korrekt. So viel zu den „Verschwörungstheoretikern“.

Diese Versprechen an die neuseeländische Öffentlichkeit wurden gebrochen, als nach und nach eine Impfpflicht eingeführt wurde. Zuerst die Grenzbeamten, dann die Streitkräfte und die Polizei, dann das Gesundheitspersonal und die Lehrer und schließlich alle Mitglieder der Öffentlichkeit, die öffentliche geschlossene Räume wie Bars und Restaurants betreten wollen. Die Arbeitnehmer mussten sich also zwischen Gefängnis oder dem Verlust ihrer Existenzgrundlage entscheiden.

Bezeichnenderweise wurde diese „Wahl“ nicht als das dargestellt, was sie tatsächlich war. In einem verbalen Taschenspielertrick sagte Michael Neilson vom „New Zealand Herald“ (12. November 2021) [Hervorhebung hinzugefügt]:

Millionen von neuseeländischen Arbeitnehmern müssen sich demnächst gegen Covid-19 impfen lassen oder möglicherweise ihren Arbeitsplatz verlassen.

Ein mir bekannter Mediziner wollte sich nicht impfen lassen, aber er versichert mir, dass er seinen Arbeitsplatz nicht „verlassen“ hat – sein Arbeitgeber hat ihn daran gehindert, zu arbeiten.

Die Impfpflicht war ein grundlegender Verstoß gegen Abschnitt 11 des „Bill of Rights Act“ von 1990, Abschnitt 11:

Jeder hat das Recht, jede medizinische Behandlung abzulehnen.

Diese schrittweise Verletzung demokratischer Grundrechte erinnert an das berühmte Gedicht des deutschen Pfarrers Martin Niemöller, das er nach seiner Entlassung aus dem Konzentrationslager im Jahr 1945 schrieb. Er war 1937 wegen seiner Kritik am nationalsozialistischen Totalitarismus von der Gestapo verhaftet worden:

Zuerst kamen sie wegen der Sozialisten, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Sozialist war.
Dann kamen sie wegen der Gewerkschafter, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Gewerkschafter war.
Dann kamen sie wegen der Juden, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Jude war.
Dann kamen sie wegen mir, und es gab niemanden mehr, der für mich sprechen konnte.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Impfpflicht erhebliche Wut und bei einigen, die ihre Existenzgrundlage verloren hatten, regelrechten Hass hervorriefen. In klarer Verletzung ihres Versprechens zwang die Regierung die Menschen, sich ein experimentelles Produkt spritzen zu lassen – oder sie verloren ihren Lebensunterhalt.

Am 8. Februar begann ein Konvoi von Demonstranten, sein Lager auf dem Gelände des Parlaments aufzuschlagen. Das Lager wuchs zu einem Mini-Dorf an, mit Schlafsälen, Kinderbetreuung und Schulunterricht vor Ort.

Die Demonstranten forderten Premierministerin Ardern auf, sich mit ihnen zu treffen, um ihre Anliegen zu erörtern, was jedoch pauschal abgelehnt wurde, obwohl sie sich über die Berechtigung ihres Anliegens durchaus im Klaren sein konnte.

Amtsmissbrauch

Myokarditis ist eine normalerweise seltene Erkrankung, bei der sich der Herzmuskel (Myokardium) entzündet, was in schweren Fällen zu Herzstillstand und Tod führen kann. Im Jahr 2021, kurz nach Beginn des weltweiten Programms zur Masseninjektion gegen Covid-19, tauchten erste Berichte über Todesfälle durch Myokarditis auf. Diese Berichte wurden so zahlreich, dass es für die medizinischen Behörden schwierig wurde, sie zu ignorieren.

Dennoch sagte Premierministerin Ardern auf einer Pressekonferenz am 19. August 2021 [um 22:15 Uhr, Hervorhebung hinzugefügt]:

Wie Sie wissen, ist es unerlässlich, dass wir so viele Menschen wie möglich impfen lassen. Bei der Entscheidung darüber, wer für eine Impfung in Frage kommt, hat jedoch der medizinische Rat unserer Experten oberste Priorität. Sie werden sich erinnern, dass unsere Aufsichtsbehörde Medsafe im Juni eine vorläufige Genehmigung für den Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige in Neuseeland erteilt hat. Ähnliche Entscheidungen wurden auch von anderen Aufsichtsbehörden in Europa, den USA, Kanada und Japan getroffen. Das Gutachten wurde anschließend von einer weiteren Expertengruppe geprüft, die sich ebenfalls für eine Ausweitung der Zulassung auf Jugendliche aussprach. Auf dieser Grundlage hat das Kabinett zugestimmt, den Impfstoff von Pfizer für 12- bis 15-Jährige verfügbar zu machen. Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht.

Viele von uns sind selbst Eltern und nehmen die Pflicht, Entscheidungen über die Kinder anderer Leute zu treffen, sehr ernst, aber es ist sicher und richtig, das zu tun. Die 12- bis 15-Jährigen können sich also anmelden, ebenso wie alle anderen, denen wir ab dem 1. September die Türen öffnen werden.

Dies war die Botschaft, die die versammelten Journalisten mit nach Hause nehmen konnten: Der Impfstoff sei auf der Grundlage von Expertenempfehlungen „sicher und die richtige Entscheidung“.

Nur dass er laut ihren eigenen medizinischen Experten nicht sicher war – ein Rat, den die Regierung nach einem Bericht der CV TAG (COVID-19 Vaccine Technical Advisory Group) unter dem Vorsitz des Chief Science Adviser, Dr. Ian Town, wissentlich und absichtlich ignoriert hatte.

Wäre da nicht ein gewisser investigativer Blogger gewesen, der unter dem Namen „Thomas Cranmer“ arbeitet, wäre die Öffentlichkeit wahrscheinlich weiterhin getäuscht worden.

Am 24. Juni veröffentlichte CV TAG ein Memo mit der Überschrift „Entscheidung zur Verwendung des COVID-19-mRNA-Impfstoffs von Pfizer für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren“. Zu den Empfehlungen der Gruppe gehörte Folgendes:

„Es gibt ein potenzielles Sicherheitssignal für Myokarditis bei Personen unter 30 Jahren, die mit mRNA-Impfstoffen (z. B. Pfizer/BioNtech und Moderna) geimpft werden; dies muss weiter geprüft werden.“

„Insgesamt besteht keine dringende Notwendigkeit, die Impfung dieser Gruppe voranzutreiben, aber es sollte überlegt werden, ob nicht andere Impfprogramme für Kinder, z. B. die Masern- und HPV-Impfung, sichergestellt werden sollten.“

Was geschah also mit dem „Sicherheitssignal für Myokarditis“? Die Regierung wusste davon, ignorierte aber den Rat ihrer Experten.

Und es gibt noch mehr. Im Kabinettspapier vom 27. September 2021, das von Chris Hipkins, dem Covid-Minister, erstellt wurde, heißt es unter Punkt 17 der Zusammenfassung, dass:

Die anschließende Beratung durch CV TAG im August befürwortete die Einbeziehung aller Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren in das Immunisierungsprogramm.

Das Papier fuhr fort [Hervorhebung hinzugefügt]:

Auf der Grundlage des Gutachtens des Generaldirektors für Gesundheit empfehle ich dem Kabinett, der Verwendung des Impfstoffs von Pfizer für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren zuzustimmen.

Und was ist mit dem „Rat von CV TAG im August“? Da gab es ein Memo CG TAG an Joanne Gibbs, Director of National Operations, „COVID Vaccination Immunisation Programme“ und Dr. Ashley Bloomfield, vom 4. August. Unter den 13 Empfehlungen lautete 12d wie folgt [Hervorhebung hinzugefügt]:

Der COVID-19-Impfstoff sollte Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren zum jetzigen Zeitpunkt nicht routinemäßig verabreicht werden. Kinder und Jugendliche haben im Vergleich zu Erwachsenen ein geringes Risiko einer schweren Erkrankung oder eines Todes durch COVID-19, und angesichts der geringen Prävalenz von SARS-CoV-2-Infektionen in Aotearoa Neuseeland besteht derzeit ein geringes Expositionsrisiko.

Dies und vieles mehr von Cranmer hier und hier.

Zwietracht

Nach ihrem erdrutschartigen Sieg bei den Parlamentswahlen im Oktober 2020 sagte Jacinda Ardern vor der begeisterten Menge im Rathaus von Auckland, dass Labour „eine Partei für alle Neuseeländer“ sein werde. Sie wurde mit stehenden Ovationen bedacht.

Am 23. November 2021 kündigte sie ein „Ampelsystem“ oder „Covid-19-Schutzsystem“ an. Sie sagte:

Im Großen und Ganzen kann man, wenn man geimpft ist, all die Dinge tun, die man normalerweise erwarten würde … es kommt nur darauf an, wie groß diese Versammlungen auf verschiedenen Ebenen sind.

Jedes Gebiet soll eine von drei Farben erhalten – grün, orange oder rot. Ein Schlüsselfaktor, der die „Farbe“ jeder Region am 3. Dezember bestimmt, sei der Grad der Impfung, sagte Ardern.

„Wenn Sie sicher sein wollen, dass Sie unabhängig von der Region, in der wir uns befinden, in Bars, Restaurants und nahe gelegene Geschäfte wie Friseure gehen können, dann müssen Sie geimpft sein“, sagte Ardern auf einer Pressekonferenz am 22. Oktober.

Im Rahmen der „Ampel“-Politik können sich geimpfte Personen in „roten“ Zonen relativ frei bewegen und Dienstleistungen in Anspruch nehmen, während dies für nicht geimpfte Personen nicht möglich ist.

In einem Interview mit dem „New Zealand Herald“ vom 24. Oktober fragte der Reporter Ardern, ob ihre Politik darauf abziele, in der neuseeländischen Gesellschaft eine Zweiklassengesellschaft zu schaffen, in der nicht geimpfte Bürger nicht die gleichen Rechte genießen wie gegen COVID-19 geimpfte.

„Genau das ist es“, antwortete Ardern lächelnd. Sie fügte hinzu, es gehe darum, den Geimpften „Vertrauen“ zu geben.

Arderns Einschränkungen der Freiheitsrechte sorgten in Übersee für Schlagzeilen:

„Jacinda Ardern räumt ein, dass Neuseeland zu einer Zweiklassengesellschaft zwischen Geimpften und Ungeimpften wird“.
UK Independent

„Neuseeland entwickelt sich zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, aber die Ungeimpften sind bereits eine globale Unterschicht“.
UK Telegraph, 25. Oktober

Grausamkeit

Nach ihrem Rücktritt wurde Jacinda Ardern gefragt, wie die Neuseeländer ihre Amtsführung in Erinnerung behalten sollten, und sie sagte: „Als jemand, der immer versucht hat, freundlich zu sein“.

Es ist zweifelhaft, ob viele der 50.000 Neuseeländer, die aus ihrem eigenen Land ausgesperrt wurden, dieser Meinung sind. Cameron Carpenter, der für die „Daily Mail Australia“ schreibt, berichtet, wie er daran gehindert wurde, aus Sydney zurückzukehren, um seine schwer verletzte Mutter, eine Krankenschwester für psychische Erkrankungen, in Wellington zu besuchen. Wie die große Mehrheit der Ex-Pats durfte er zwei Jahre lang nicht nach Hause zurückkehren. Wie Carpenter es ausdrückte:

In einem erschütternden Verstoß gegen die Menschenrechte mussten neuseeländische Staatsbürger im Ausland einen Antrag auf Einreise in ihr eigenes Land stellen, wobei eine kleine Anzahl von Plätzen nur über ein Online-Lotteriesystem verfügbar war.

Noch schlimmer war die Lage schwangerer neuseeländischer Frauen, die während des Lockdowns in Übersee festsaßen. Obwohl Menschen mit medizinischen Problemen im Ausland nach Neuseeland zurückkehren konnten, waren Schwangere und Gebärende davon ausgeschlossen.

Der Fall von Charlotte Bellis, einer Al Jazeera-Journalistin in Afghanistan, die daran gehindert wurde, nach Neuseeland zurückzukehren, wo ihr Baby sicher zur Welt kommen konnte, hat dies deutlich gemacht. Nachdem sie jedoch 59 Dokumente eingereicht hatte, um nach Neuseeland zurückzukehren, wurde ihr Antrag abgelehnt. In einer Rede, in der er die „Covid-19“-Reaktion der Regierung angriff, sagte ACT-Chef David Seymour:

… diese große feministische Organisation, die Taliban, hat nun das Outsourcing der neuseeländischen Mutterschaftsbetreuung erhalten.

Als Reaktion auf die internationale Publicity gab die Regierung schließlich nach und erlaubte ihr die Rückkehr in ihr Heimatland.

Doch für schwangere Ex-Kiwis, die gezwungen waren, im Ausland zu gebären, gab es ein weiteres Problem – die Staatsbürgerschaft für das Kind. Nach neuseeländischem Recht können Babys, die im Ausland geboren werden, nicht automatisch die neuseeländische Staatsbürgerschaft an ihre eigenen Kinder weitergeben.

Skrupellos

Sophia Malthus ist eine 25-jährige Frau, die nach einem Reitunfall tetraplegisch ist. Sie wird Vollzeit von ihrer Mutter betreut, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft ist. Trotz eines Schreibens ihres Hausarztes, in dem sie ihre Situation erklärt, hat das Gesundheitsministerium (MOH) sie noch nicht von der Impfpflicht befreit.

Für Menschen mit Rückenmarksverletzungen können Infektionen der Atemwege besonders schwerwiegend sein, da sie zusätzliche Atembeschwerden haben können. Daher hat Malthus besonders darauf geachtet, ihr Risiko zu minimieren, indem sie ihre sozialen Kontakte während des Einschlusses auf ein absolutes Minimum beschränkt hat.

Doch nun hat das Gesundheitsministerium entschieden, dass ihre Mutter nicht für sie sorgen darf, da sie nicht geimpft ist, und die Gesundheitsagentur muss ihre Mutter durch geimpfte Pflegekräfte ersetzen, auch wenn sie weiterhin bei ihrer Tochter leben wird. Und da ihre Mutter eine 60-Stunden-Woche hat, müsste sie durch mehr als eine Pflegekraft ersetzt werden.

„Diese Pflicht, die mich schützen soll, verdoppelt praktisch meine Exposition gegenüber Covid“, sagte sie. „Ich werde zwei oder drei neue Pflegekräfte im Haus haben, die alle ihre eigenen Familien haben, mit denen sie zusammenleben, und alle wollen zurück zur Arbeit gehen – meine Blase wäre also größer als die der anderen.“

Aufgrund der Impfpflicht kann sie keine ACC-Finanzierung für ihre Mutter als Betreuerin erhalten, da sie angeblich ein Risiko darstellt, wenn sie sich in der Nähe ihrer Tochter aufhält, mit der sie ohnehin zusammenlebt – unabhängig davon, ob sie als Betreuerin tätig ist oder nicht. Sophias Infektionsrisiko hat sich also durch die Pflicht tatsächlich erhöht.

Unabhängig davon, ob Sie die Existenz von „Covid“ akzeptieren oder nicht, macht dies selbst unter den von der Politik aufgestellten Bedingungen keinen Sinn.

Das war im November 2021. Man sollte meinen, dass die Behörden aus diesem Debakel etwas gelernt hätten, aber anscheinend nicht.

Ein ähnlicher Fall wurde von der „RNZ“ am 19. September 2022 ausführlich beschrieben. Eine Gruppe, die sich um Familienmitglieder kümmert, bei denen sie lebt, strebt eine gerichtliche Überprüfung der Impfpflicht für das Gesundheitspersonal an, nachdem sie Tausende von Dollar an Finanzierung verloren hat. Obwohl die Mitarbeiter Familienmitglieder betreuen, bei denen sie leben, wurden ihre Zahlungen gekürzt, weil sie nicht gegen Covid geimpft sind. Und obwohl die Pflicht aufgehoben werden sollte, sind sie der Meinung, dass die Kürzung der Zahlungen unrechtmäßig war.

Ein Mitglied der Gruppe pflegt ihren hirngeschädigten Sohn, ist aber aus persönlichen Gründen nicht geimpft. Jennie hatte als häusliche Pflegekraft über 1000 Dollar pro Woche erhalten, doch als sie in die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal aufgenommen wurde, wurden die Mittel gekürzt.

„Es war eine enorme finanzielle Belastung, und wir mussten die Pflege durchführen, unabhängig davon, ob wir dafür bezahlt wurden oder nicht. Es kam mir also ein wenig albern vor, dass wir im selben Haus wohnen und die Pflege trotzdem durchführen, aber dass uns die Mittel gekürzt werden“, sagte Jennie.

Nachdem pflegende Angehörige zunächst aus der Pflicht ausgeklammert worden waren, entschieden die MOH-Beamten, dass häusliche Pflegekräfte genauso behandelt werden sollten wie andere Arbeitnehmer.

„Das erscheint mir völlig lächerlich, denn wir sind nicht dieselben wie die anderen Beschäftigten in diesem Sektor“, sagte Jennie. „Das ist kein Ansatz für die öffentliche Gesundheit, um die es bei der Impfstoffverordnung ja eigentlich geht.“

Der Anwalt Matthew Hague aus Wellington vertritt die Gruppe der häuslichen Pflegekräfte. Vor dem Obersten Gerichtshof argumentierte er, dass ihre Einbeziehung nicht gerechtfertigt sei, da sie meist mit der Person zusammenlebten, die sie betreuten.

Trotz Anfragen wurde der Gruppe kein gesundheitlicher Grund für die Impfpflicht genannt, die für sie gilt.

„Wir haben die Regierung um genau das gebeten. Wir sagten zuallererst: ‚Können Sie das bitte überprüfen? Es gibt da einige bedenkliche Punkte. Zweitens, wenn es einen Grund dafür gibt, können Sie uns das mitteilen, damit wir die Menschen, die davon betroffen sind, informieren können…“

Den Haag sagte, dass eine der Personen, die an der Klage beteiligt waren, eine Antwort nach dem Gesetz über amtliche Informationen vom Minister für Covid-19 erhalten hatte, in der die Position der Beamten dargelegt wurde.

Sie sagt, und das stammt von Ayesha Verrall: „Die Unterscheidung zwischen familiären und nicht-familiären Pflegepersonen wurde als nicht relevant für die öffentliche Gesundheit angesehen und wurde daher aufgehoben, um sicherzustellen, dass alle gefährdeten Personen den gleichen Schutz erhalten, unabhängig davon, ob sie von einer familiären Pflegeperson betreut werden oder nicht“. Daraus geht eindeutig hervor, dass der Zweck der Änderung darin besteht, die zu pflegenden Personen zu schützen, was aber nicht der Fall ist, weil sie bereits mit ihnen zusammenleben.

Ich habe die Überschrift „skrupellos“ verwendet, um die Behandlung von Vollzeitpflegekräften durch das MOH zu beschreiben, weil ich keine angemessenen Worte finden konnte. Böswilligkeit“, „Bosheit“, „Rachsucht“ kommen mir in den Sinn. Ich nehme an, es ist nur denkbar, dass es sich um bürokratische Starrköpfigkeit handelt, aber für mich muss es ein Motiv geben. Gefühllos kommt vielleicht näher, aber das müssen Sie selbst beurteilen.

Wie verträgt sich das alles mit Arderns Markenzeichen der „Freundlichkeit“?

Als erstes fällt auf, dass wirklich freundliche Menschen nicht das Bedürfnis haben, ihre Freundlichkeit zu bewerben – sie machen einfach damit weiter, freundlich zu sein, denn das ist die Art von Menschen, die sie sind. Ich denke, ich habe mehr als genug Beweise dafür gesammelt, dass Frau Ardern nicht die „Königin der Empathie“ ist, sondern eine Psychopathin.

In der öffentlichen Wahrnehmung ist ein Psychopath ein gewalttätiger, oft sadistischer Mörder wie Hannibal Lecter. Die meisten Psychopathen sind jedoch weder kriminell noch gewalttätig; auch wenn es einen höheren Anteil in Gefängnissen gibt, fügt sich die große Mehrheit in die übrige Gesellschaft ein und ist oft beruflich sehr erfolgreich.

Außerdem sind sie erstaunlich häufig anzutreffen. In allen untersuchten Gesellschaften machen sie zwischen 1 und 2 Prozent der erwachsenen Männer aus (die meisten sind männlich), so dass die meisten von uns zumindest einen kennen. Das Hauptmerkmal ist die völlige Unfähigkeit zur Empathie – die Fähigkeit, sich mit dem Leiden anderer zu identifizieren. Psychopathen neigen auch dazu, egozentrisch, betrügerisch, oberflächlich und risikofreudig zu sein.

Für normale Menschen gilt die unausgesprochene Erkenntnis, dass man bereit sein muss zu geben, um zu empfangen. Diese „goldene Regel“ wird in der Kindheit erlernt, aber Psychopathen sind nicht in der Lage, dies zu lernen. Es gibt keine Gegenseitigkeit; es geht nur ums Nehmen. Psychopathen sind wie Raubtiere, und wir sind ihre Beute.

Psychopathie ist keine Geisteskrankheit, sondern eine Persönlichkeitsstörung. Während Psychopathen kognitiv zwischen richtig und falsch unterscheiden, spüren sie den Unterschied emotional nicht. Was sie so gefährlich macht, ist die Tatsache, dass sie oft so tun, als würden sie den Unterschied spüren, weshalb sie so geschickt in der Täuschung sind – siehe die „Jacindamania“, die von den unterwürfigen, schreienden Medien geschürt wurde. Dies ermöglicht es ihnen, Entscheidungen zu treffen, ohne die komplizierten moralischen Erwägungen des Gewissens berücksichtigen zu müssen, die dem Rest von uns so unangenehme Beschränkungen auferlegen.

Es überrascht nicht, dass Psychopathen in einigen Berufen überrepräsentiert sind, insbesondere in der Politik, der Wirtschaft und dem Finanzwesen, in denen Macht eine dominante Rolle spielt. Nach Untersuchungen des forensischen Psychologen Nathan Brooks von der Bond University ist der Anteil der Psychopathen unter Firmenchefs deutlich höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Warum ist das so? Neigen Psychopathen dazu, bestimmte Berufe zu bevorzugen, oder stellen diese Berufe bevorzugt solche Menschen ein und fördern sie? Der Journalist und Unternehmer Brian Basham erinnert sich in „The Independent“ an die Aussage eines hochrangigen britischen Investmentbankers:

Bei einer großen Investmentbank, für die ich gearbeitet habe, haben wir psychometrische Tests eingesetzt, um Sozialpsychopathen zu rekrutieren, weil ihre Eigenschaften genau für leitende Positionen im Finanzbereich geeignet waren.

Vielleicht sollten wir uns also nicht wundern, dass Jacinda Ardern es geschafft hat, so viele zu täuschen. Es ist interessant, dass sie zweieinhalb Jahre im Kabinettsbüro des britischen Premierministers Tony Blair gearbeitet hat.

Viele, die Geoffrey Wheatcrofts „Yo, Blair!“ gelesen haben, eine rasante Biografie des politischen Lebens dieses Mannes, werden Parallelen zwischen Ardern und Blair erkennen.

So beschreibt Anthony Howard in seiner Rezension im britischen „Sunday Telegraph“ das Buch als

Der beste Bericht, den ich je gesehen habe, der zeigt, was passieren kann, wenn ein politischer Führer einfach die Rüstung der Selbstgerechtigkeit überstreift.


Martin Hanson ist Biologielehrer im Ruhestand und lebt auf der Südinsel Neuseelands. Geboren und aufgewachsen ist er im Vereinigten Königreich, wo er an der Universität Manchester einen Abschluss in Zoologie gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar