Juli 31, 2021

Wir sind vor dem großen Reset und der technokratischen Tyrannei gewarnt worden – Bill Muehlenberg

Wissen Sie etwas über den Great Reset? Das sollten Sie, und sei es auch nur, weil ich erst vor wenigen Tagen einen langen Artikel darüber geschrieben habe.

Quelle: We’ve Been Warned About the Great Reset and Technocrat Tyranny · Caldron Pool

Darin habe ich darüber gesprochen, wie die radikalen Eliten, die Globalisten, die UNO, der IWF und das Weltwirtschaftsforum (WEF), um nur einige zu nennen, Überstunden machen, um das Leben, wie wir es kennen, radikal umzugestalten und ihre zwanghafte sozialistische grüne Utopie aufzustellen.

Es war klar, dass dies eine bedeutsame Bewegung ist, da „Time“ diesem Thema 2019 eine „Davoser Sonderausgabe“ widmete, mit Beiträgen von Melinda Gates, Justin Trudeau und Al Gore. Und dann hat das Magazin diesen Monat eine ganze Sonderausgabe zum Thema „Great Reset“ herausgegeben.

Sehen Sie sich einige der Mitwirkenden und Ideen in den 23 dort vorgestellten Artikeln an. Die üblichen Globalisten und Eliten sagen uns, dass wir den Nationalstaat, den freien Markt und die individuellen Freiheiten radikal überdenken müssen, um diese Schöne Neue Welt zu schaffen. Das ist wirklich beängstigendes Zeug.

Der Star der Show ist natürlich Klaus Schwab (geboren 1938), jemand, den ich in meinem früheren Artikel erwähnt habe. Der deutsche Gründer des Europäischen Managementforums (1971), aus dem 1987 das WEF wurde, ist ein radikaler Transhumanist, dessen Ideen so verrückt – und gefährlich – sind, wie sie nur sein können.

Anfang dieses Jahres schrieb er zusammen mit Thierry Malleret das Buch „COVID-19: The Great Reset“, ein techno-totalitäres Manifest. Der ganze Plan sieht eine technologische Tyrannei vor, um all unsere Probleme zu lösen, von denen der Klimawandel, Corona, der Individualismus und die Übel des Kapitalismus die wichtigsten sind.

Eine beliebte Redewendung, die sich bei diesen Leuten findet, ist „Build Back Better“. Sie haben sicher gehört, wie Joe Biden, Justin Trudeau, der Prince of Wales und andere ihn unablässig gebraucht haben. Wie James Delingpole uns warnt:

„‚Build Back Better‘ ist das Schlagwort für einen der erschreckendsten und gefährlichsten, global koordinierten Angriffe auf Freiheit und Wohlstand in der Geschichte der Menschheit. Wenn der Plan gelingt, wird die Welt, in der Sie leben, nicht wiederzuerkennen sein, Ihre Kinder werden keine Perspektive haben und Ihr Leben wird kaum lebenswert sein. ‚Besser zurückbauen‘ bedeutet totalitäre Herrschaft durch eine globale, technokratische Elite – so beengend und verarmend wie das Leben unter Faschismus oder Kommunismus. Diese abscheuliche neue Weltordnung ist der ‚Große Rückstellung‘ …

Wie also bringen Biden und seine Great Reset-Kumpel die Weltwirtschaft in dieser scheinbar wünschenswerten Zukunft in Ordnung? Ganz einfach: Eine große Regierung kümmert sich um alles, nur diesmal nicht auf nationaler Ebene, sondern auf globaler. Sie wird von einer technokratischen Elite geführt werden, über die Sie keine demokratische Kontrolle haben werden.“

Und diese Leute wollen, in wahrhaft marxistischer Manier, Privateigentum ganz und gar beseitigt sehen – natürlich alles zu unserem eigenen Wohl. Wie einer dieser Leute vor vier Jahren stolz gesagt hat:

„Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen: ‚unserer Stadt‘. Ich besitze gar nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte und keine Kleidung. Es mag Ihnen vielleicht seltsam erscheinen, aber für uns in dieser Stadt macht es durchaus Sinn. Alles, was Sie als Produkt betrachteten, ist jetzt zu einer Dienstleistung geworden. Wir haben Zugang zu Transport, Unterkunft, Nahrung und all den Dingen, die wir in unserem täglichen Leben brauchen. Eines nach dem anderen wurden all diese Dinge kostenlos, so dass es für uns am Ende keinen Sinn mehr machte, viel zu besitzen.“

Was Schwab und seinen Transhumanismus betrifft, so erfahren wir auf seiner eigenen Website alles Wissenswerte über seine Pläne, über das rein Menschliche hinauszugehen, sich Hightech zunutze zu machen und in allem zu schwelgen, vom implantierbaren Mikrochip bis zum „Smart Dust“.

Seine Ansichten sind wirklich grotesk. Er spricht oft von der „Vierten Industriellen Revolution“, einer Mischung aus „digitalem und analogem Leben“. Das bedeutet eine Mischung aus Menschen und künstlicher Intelligenz, eine Betonung von Nanotechnologie und Eugenik und eine Neuformulierung dessen, was es bedeutet, Mensch zu sein. Oder wie Schwab es ausdrückte: „Was die vierte industrielle Revolution hervorbringen wird, ist eine Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität“. Wie es in einem Bericht über all dies zum Ausdruck kommt:

„In dem Buch erklärt Schwab mit Spannung, wie die kommende Technologie es den Behörden ermöglichen wird, ‚in den bisher privaten Raum unseres Geistes einzudringen, unsere Gedanken zu lesen und unser Verhalten zu beeinflussen‘. Er sagt weiter voraus, dass dies einen Anreiz für die Strafverfolgungsbehörden darstellen wird, Programme im Stil des Films ‚Minority Report‘ durchzuführen, bevor Verbrechen begangen werden.

‚In dem Maße, wie sich die Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern, wird die Versuchung für Strafverfolgungsbehörden und Gerichte zunehmen, Techniken einzusetzen, um die Wahrscheinlichkeit krimineller Aktivitäten zu bestimmen, Schuld zu bewerten oder möglicherweise sogar Erinnerungen direkt aus den Gehirnen der Menschen abzurufen‘, schreibt Schwab. ‚Sogar das Überschreiten einer Landesgrenze könnte eines Tages einen detaillierten Gehirnscan erfordern, um das Sicherheitsrisiko einer Person einzuschätzen‘.“

Und all dieser Zwangsutopismus ist mit dem Coronavirus und der globalen Erwärmung verbunden. Er ist zur perfekten Ausrede geworden, um diese neue Weltordnung herbeizuführen. Wie Barry Chowka es vor einigen Monaten ausdrückte, als er über Corona und den Aufstieg des Staatswesens sprach:

„Man verlangt von uns, dass wir diesen fehlbaren, selbsternannten wissenschaftlichen Experten die Zukunft unserer gesamten Zivilisation anvertrauen. Über Nacht tut unsere Gesellschaft das, was die linksradikale Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY) und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter des Green New Deal gefordert haben: Ein fast vollständiges Ende des Flugverkehrs; persönliche Autoreisen bis auf ein Rinnsal; Versprechungen einer kostenlosen Gesundheitsversorgung für alle, die schnell zum neuen Status quo wird; und die Möglichkeit der Menschen, zu Hause zu sitzen, ohne zu arbeiten, und von der Regierung einen Gehaltsscheck zu erhalten. Die Demokraten wollen, dass dies auf unbestimmte Zeit so bleibt.“

Aber wir sind schon so oft vor all dem gewarnt worden. Denken Sie an vorausschauende Romanautoren wie Orwell und sein Buch „1984“ oder Huxley und seine „Schöne Neue Welt“ (1931). Sie haben beide sehr detailliert beschrieben, wie eine solche dystopische Zukunft aussehen könnte.

Ein weiterer großer englischer Schriftsteller aus dieser Zeit, der diese Themen ebenfalls diskutierte, war C. S. Lewis. In einer Reihe von Büchern und Artikeln warnte er davor, wohin wir uns entwickeln würden, da neue Technologien, gepaart mit zunehmendem Etatismus, „die Abschaffung des Menschen“ buchstabierten.

Und das war der Titel seines Buches von 1947. Darin schrieb er Folgendes: „Was wir die Macht des Menschen über die Natur nennen, entpuppt sich als Macht, die von einigen Menschen über andere Menschen mit der Natur als Instrument ausgeübt wird“. Er fuhr fort: „Die Eroberung der Natur durch den Menschen bedeutet – sofern die Träume einiger wissenschaftlicher Planer verwirklicht werden – die Herrschaft einiger hundert Leute über Milliarden und Abermilliarden von Menschen. Es gibt weder einen einfachen Machtzuwachs auf der Seite des Menschen noch kann es einen solchen geben. Jede neue vom Menschen gewonnene Macht ist auch eine Macht über den Menschen“.

Und natürlich drehte sich der dritte Band seiner Weltraumtrilogie um schurkische Wissenschaft und unethische Technokraten. „That Hideous Strength“ (1946) war eine klare Warnung vor kommenden Zwangsdystopien. Die böse Organisation N.I.C.E. ist der Schurke in dem Roman.

Das „Nationale Institut für koordinierte Experimente“ in diesem Buch ist eine Regierungsbürokratie, die gegründet wurde, um der Menschheit zu helfen – sind das nicht alle? Es tut natürlich nichts dergleichen. Mehrere Zitate können hier angeboten werden. Eines davon macht deutlich, dass Euphemismen und Täuschungsmanöver für diese Technokraten immer die Waffen der Wahl sind:

„Wir wollen, dass Sie es aufschreiben – um es zu tarnen. Natürlich nur für die Gegenwart. Sobald die Sache in Gang kommt, werden wir uns nicht mehr um das große Herz der britischen Öffentlichkeit kümmern müssen. Wir werden das große Herz zu dem machen, was wir wollen. Aber in der Zwischenzeit macht es einen Unterschied, wie die Dinge formuliert werden. Wenn zum Beispiel auch nur geflüstert würde, dass die N.I.C.E. Befugnisse für Experimente an Kriminellen haben wollte, dann würden sich all die alten Tratschtanten beiderlei Geschlechts bewaffnen und aus Sorge um die Menschheit in Schnappatmung verfallen. Nennen Sie es aber ‚Umerziehung der schlecht Angepaßten‘, und Sie lassen sie alle vor Freude sabbern, dass die brutale Ära der vergeltenden Bestrafung endlich zu Ende ist. Es ist seltsam – das Wort ‚Experiment‘ ist unbeliebt, aber nicht das Wort ‚experimentell‘. Man darf nicht an Kindern experimentieren; aber bieten Sie den lieben kleinen Kiddies kostenlosen Unterricht in einer dem N.I.C.E. angeschlossenen Experimentalschule an, und es ist alles in Ordnung!“

Und ein anderes Zitat liefert uns das Gesamtbild dieses Krieges gegen die Menschheit:

„Die physikalischen Wissenschaften, an sich gut und unschuldig, hatten bereits … begonnen, sich zu verändern, waren auf subtile Weise in eine bestimmte Richtung manövriert worden. Die Verzweiflung an der objektiven Wahrheit war den Wissenschaftlern immer mehr eingeschärft worden; Gleichgültigkeit ihr gegenüber und eine Konzentration auf bloße Macht waren die Folge … Schon die Erfahrungen im Seziersaal und im pathologischen Labor ließen die Überzeugung entstehen, daß die Unterdrückung aller tief sitzenden Abneigungen die erste Voraussetzung für den Fortschritt sei.“

Dieser wichtige Thriller zeigt deutlich die tiefe Besorgnis, die Lewis darüber hatte, wohin uns unethische Wissenschaft und entfesselte Technokratie führen können. Seine Vision einer dunklen neuen Welt hat sich zweifellos als ziemlich zutreffend erwiesen. Die Eugenik ist sicherlich nicht mit den Nazi-Experimenten ausgestorben, sondern ist heute im Westen lebendig und wohlauf.

Tatsächlich ist sie nur noch schlimmer geworden. Wenn wir mediengetriebene Hysterie und Panikmache über Dinge wie das Klima und Corona mit diesen Milliardären – seien es Schwab oder Soros oder Gates – kombinieren, die glauben zu wissen, was das Beste für uns „einfache Menschen“ wäre, sehen wir, wie die prophetischen Romane auf sehr reale und beängstigende Weise zum Leben erwachen.

Schreibe einen Kommentar