Die größten Bedrohungen für Ihre persönliche und finanzielle Freiheit heute – LewRockwell

International Man: The world has become increasingly unfree. Recently, the global pandemic has justified all kinds of draconian measures by governments. How do you see this trend evolving? Doug Casey: It’s clearly a worldwide trend. The only exceptions are obscure places like North Macedonia, Belarus, and Nicaragua—and they have plenty of other, much more serious problems—and of course, Sweden, which is almost unique among advanced countries in not falling victim to the mass hysteria. Life there has gone on more-or-less normally since March as a result. It’s not just the national governments, which are bad enough. States, provinces, cities, and … Continue reading →

Quelle: The Biggest Threats to Your Personal and Financial Freedom Today – LewRockwell

International Man: Die Welt ist zunehmend unfrei geworden. Die globale Pandemie hat in letzter Zeit alle möglichen drakonischen Maßnahmen der Regierungen gerechtfertigt. Wie sehen Sie die Entwicklung dieses Trends?

Doug Casey: Das ist eindeutig ein weltweiter Trend. Die einzigen Ausnahmen sind obskure Orte wie Nordmazedonien, Weißrussland und Nicaragua – und die haben viele andere, viel schwerwiegendere Probleme – und natürlich Schweden, das unter den entwickelten Ländern fast einzigartig ist, weil es nicht der Massenhysterie zum Opfer gefallen ist. Das Leben dort geht seit März mehr oder weniger normal weiter.

Es sind nicht nur die nationalen Regierungen, die schlimm genug sind. Staaten, Provinzen, Städte und Landkreise haben die Hysterie ausgenutzt, um „etwas zu tun“ und sich zu verschließen. Zum Beispiel stellt der Bürgermeister von New York, Bill de Blasio, bewaffnete Wachen um die Haupteingänge von New York auf, um Menschen fernzuhalten.

Zahlreiche Städte auf der ganzen Welt, wie Melbourne in Australien, haben sich selbst zu Polizeistaaten gemacht. Diese Virus-Angst ist inzwischen völlig außer Kontrolle geraten. Der Durchschnittsmensch denkt, wir leben in einem Steven-King-Roman.

Wenn es nur um Politik ginge, wären die Menschen eher geneigt, Widerstand zu leisten, weil die Menschen die Willkür der politischen Meinungen anerkennen. Interessanterweise bricht die Hysterie auch entlang politischer Linien. Die Konservativen neigen dazu, sie als übertrieben oder sogar als Betrug zu betrachten. Die Liberalen neigen dazu, es als Verbrechen zu betrachten, wenn man nicht maskiert und eingesperrt ist. Das Virus ist ein psychologischer Lackmustest.

Machtmenschen benutzen Biologie und Medizin als Ausreden, um im Namen der Wissenschaft die Macht zu übernehmen. Sie sagen, dass man keine Wahl hätte, weil man die Gesundheit anderer und nicht nur sich selbst beeinträchtigt. Kleinere Bürokraten wie Fauci und zweitrangige Politiker wie de Blasio haben sich darauf gestürzt und die Flammen einer Panik geschürt. Das hat sie zu „großen Männern“ gemacht.

Wie die Angst vor der globalen Erwärmung korrumpiert die COVID-Hysterie die Idee der Wissenschaft und die Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Methodologie in den Augen des Durchschnittsmenschen. Und nebenbei bemerkt, die Überschneidung zwischen denen, die wollen, dass der Staat „etwas“ gegen die globale Erwärmung und „etwas“ gegen das Virus „tut“, ist extrem groß.

Das ist eigentlich ziemlich verrückt. COVID als Krankheit ist nur dann ernst zu nehmen, wenn man älter oder fettleibig ist oder an anderen schweren Erkrankungen leidet, weshalb das Durchschnittsalter eines COVID-Opfers bei etwa 80 Jahren liegt.

Tatsächlich werden die Todesfälle durch COVID wahrscheinlich nicht viel grösser sein als durch eine schlimme jährliche Grippe, insbesondere unter Berücksichtigung der Tatsache, dass viele Todesfälle durch Dinge wie Autounfälle oft als COVID gezählt werden, wenn das Opfer ebenfalls COVID hatte. Wie bei den meisten Dingen, die politisiert werden, ist es schwer, etwas zu glauben. Die Statistiken sind völlig unzuverlässig. Wir haben es mit einer Massenhysterie zu tun, ähnlich wie in Salem im späten 17. Jahrhundert.

Die Angelegenheit sollte nur zwischen Ihnen und Ihrem Arzt bleiben. So wurde mit den weitaus schwerwiegenderen Grippeepidemien der späten 1960er und der späten 1950er Jahre umgegangen. Im Großen und Ganzen handelte es sich um Nicht-Ereignisse, wie es COVID sein sollte.

Dieses Mal ist es anders. Ihr Arzt zählt nicht. Es ist der Arzt mit politischen Verbindungen, der zählt.

Wie sehe ich die Entwicklung dieses Trends?

In Richtung einer zentralisierteren Macht natürlich. Der Trend ist seit über 100 Jahren in Bewegung, angefangen mit dem Ersten Weltkrieg. Er ist schon lange in Bewegung, und er beschleunigt sich an diesem Punkt. Tendenzen, die in Bewegung sind, neigen dazu, in Bewegung zu bleiben, bis sie einen Krisenpunkt erreichen.

Die Mächte haben entdeckt, dass ein medizinischer Notfall fast so effektiv ist wie ein Krieg, um die Menschen daran zu gewöhnen, das zu tun, was man ihnen sagt. Es ist schon erstaunlich, wie ängstlich der Durchschnittsamerikaner ist, sich wie ein ausgepeitschter Hund verhält, sich auf den Rücken rollt und sich einnässt. Diejenigen, die ihre Masken nicht tragen – die wenig oder gar keinen medizinischen Zweck erfüllen, sondern im Grunde bloß „Virtue Signaling“ sind – werden schikaniert und beschämt. Das ist ziemlich außer Kontrolle geraten. Die „woke“ SJWs haben das Sagen.

International Man: Lassen Sie uns über eine der größten Bedrohungen für die finanzielle Freiheit sprechen – die Federal Reserve und jede andere Zentralbank. Die von diesen Institutionen gedruckte Währung ist kein echtes Geld. Das heißt, sie ist nicht das Ergebnis eines Marktprozesses, bei dem Menschen freiwillig zu dem Schluss gekommen sind, ein bestimmtes Gut als Geld zu verwenden. Durch Regierungsverordnungen, Gesetze und Vorschriften wurde Zentralbankgeld zu Geld gemacht. Wie kann sich der Einzelne vor diesem enormen Betrug schützen?

Doug Casey: Es ist nicht nur die US-Regierung. Jede Zentralbank der Welt druckt Währungseinheiten nicht nur milliarden-, sondern billionenfach.

Man muss nur herausfinden, wohin dieses Geld gehen soll, und versuchen, zuerst dorthin zu gelangen. In diesem Umfeld werden rationelle Investitionen immer unmöglicher. Wirtschaft und Gesellschaft werden immer chaotischer werden. Es ist töricht geworden, einen langfristigen Zeithorizont zu haben und andere Investitionen zu tätigen als solche, die nach dem „hit-and-run“-Stil getätigt werden. Man ist gezwungen, ein Spekulant zu sein.

Ich weise darauf hin, dass in einer normalen freien Marktgesellschaft die Spekulanten chronisch arbeitslos wären. Warum? Spekulieren bedeutet vor allem, aus politisch verursachten Marktverzerrungen Kapital zu schlagen. In einem wirklich freien Markt gäbe es nur sehr wenige.

Aber jetzt, so mächtig die Regierungen auch sind, sind Verzerrungen und politisch verursachte Fehlallokationen von Kapital überall zu finden. Man ist gezwungen, mit Vorschriften und Tonnen von Geld, die auf die Märkte geworfen werden, zu spekulieren. Das ist schade, denn Spekulation an sich ist nicht produktiv; es ist ein Nullsummenspiel. Sie unterscheidet sich deutlich von Investitionen, bei denen Kapital verteilt wird, um durch Innovation und Produktion mehr Wohlstand zu schaffen.

Allerdings machen wir nicht die Regeln. Das ist leider etwas, was sich unsere Wettenden selbst angemaßt haben. Wir spielen nur das Spiel. Wenn Sie nicht verletzt werden wollen, ist es wichtig, dass Sie lernen, das Spiel erfolgreich zu spielen.

Das bedeutet, sich an der Denkweise eines Spekulanten zu orientieren. Die meisten Menschen werden Spekulation jedoch mit Glücksspiel verwechseln und am Ende alles verlieren. Sie werden viel schlechter dran sein, wenn sie die Börse wie ein Kasino behandeln.

Das Einfachste, was Sie an diesem Punkt tun können – außer zu beobachten, wo das Geld hingeht und zuerst dorthin zu gelangen – ist, weiterhin Gold und Silber zu kaufen und beiseite zu legen. Auf diese Weise wird zumindest Ihr Kapital geschont.

Leider ist keines der beiden Metalle mehr ein Schnäppchen, das man verschenken kann. Auf der anderen Seite ist der Trend eindeutig in Bewegung, und er beschleunigt sich. Sie gehen viel höher. Gold müsste auf etwa 3000 Dollar steigen, um – real gesehen – dem Höchststand von 800 Dollar im Jahr 1980 zu entsprechen. Und die Situation ist heute weitaus prekärer als damals. Ich gehe davon aus, dass der gegenwärtige Bullenmarkt es viel höher treiben wird.

Im Moment sind die besten Spekulationen die Bergbauunternehmen. Sie haben extrem gut abgeschnitten, aber im Vergleich zu den Gewinnen bei den zugrunde liegenden Metallen hinken sie hinterher.

Das ist deshalb so, weil keiner der großen Fondsmanager Goldaktien besitzt. Warum nicht? Sie verstehen Gold nicht. Sie behandeln es stiefmütterlich.

Aber irgendwann, und zwar bald, werden sie sich in diese Bergbauaktien stürzen. Sie sind jetzt enorm profitabel und werden es immer mehr. Sogar die grössten sind in der heutigen Welt relativ kleinkapitalisierte Unternehmen. Die meisten Bergleute sind nicht nur Small Caps, und sie sind nicht einmal Micro Caps – es sind Nano-Caps. Die Marktkapitalisierung jedes Goldproduzenten in der Welt beläuft sich auf etwa 200 Milliarden Dollar. Das ist nur etwas mehr als das Bargeld, das allein Apple in seiner Staatskasse hat.

Diese Dinge könnten explosiver sein, als sie es in der Vergangenheit je waren. Um einen Ausdruck zu verwenden, den ich geprägt habe, um vergangene Bullenmärkte für Goldaktien zu beschreiben: Es wird so sein, als würde man versuchen, den Inhalt des Hoover-Damms durch einen Gartenschlauch zu leiten.

Es ist wirklich schade, dass der Durchschnittsamerikaner von der US-Notenbank und der Regierung in Washington betrogen wird, und es ist schade, dass fast niemand Gold oder Silber physisch besitzt und viel weniger Bergbauaktien besitzt. Aber wir sollten versuchen, die unglückliche Realität auszunutzen.

International Man: In den USA und in weiten Teilen des Westens geben die meisten Menschen ihre schwindenden Freiheiten bereitwillig für das Versprechen von Sicherheit oder Geborgenheit auf. Gibt es irgendeine Hoffnung, dass etwas diesen Trend umkehrt?

Doug Casey: Auch hier neigen Trends dazu, in Bewegung zu bleiben. Bis sie stoppen.

Aber was hält sie im Allgemeinen auf? Etwas Großes. In der Regel eine Krise oder ein Zusammenbruch.

Dazu ein Beispiel. Man sollte meinen, dass die Trends in Venezuela und Simbabwe schon vor Jahren aufgehört hätten. Man sollte meinen, diese Leute könnten sehen, wie schlimm die Dinge werden, und sagen: „Moment mal, wir sind auf dem falschen Weg“. Aber das ist nicht der Fall.

Weder Venezuela noch Simbabwe werden umkehren, bevor es nicht zu einem vollständigen Zusammenbruch kommt, dem ernsthafte Gewalt folgt. Das ist fast überall der Fall – in Bewegung befindliche Tendenzen bleiben in Bewegung, bis sie in eine Krise geraten. Ich glaube nicht, dass man den Trend mit halben Sachen wie Abstimmungen umkehren kann.

Warum glaube ich nicht, dass man den Trend umkehren kann?

Das liegt daran, dass in den letzten drei Generationen fast alle Menschen studiert haben. In der Zwischenzeit haben sich die Colleges von Orten, an denen man eine Ausbildung, etwas Nützliches, erhalten hat, in Institutionen der Massenindoktrination verwandelt. Die Lehren des kulturellen Marxismus, Sozialismus und Statismus haben sich auf die High Schools und sogar auf die Grundschulen übertragen.

Wenn Menschen an einem entscheidenden Punkt in ihrem Leben stehen, am Ende der Teenagerzeit und Anfang Zwanzig, und ihnen etwas beigebracht wurde, ist es sehr schwer für sie, es wieder aus dem Kopf zu kriegen. Es ist sehr ähnlich wie damals, als ich mit Polo angefangen habe. Ich dachte, ich wüsste, wie man ein Pferd reitet, weil ich auf einem Pferd bleiben konnte, wenn es auch nur schneller als im Schrittempo ging.

Infolgedessen habe ich mir alle möglichen schlechten Angewohnheiten angewöhnt und es kostete mich Jahre, sie wieder loszuwerden. Hätte ich dagegen einfach nur gelernt, wie man die Dinge am Anfang richtig macht, wäre ich in diesem Spiel weit vorne gewesen.

Das ist das Problem mit Kindern, die heute aufs College und in die Highschool und sogar in die Grundschule gehen. Sie trefffen auf einen Unterricht, der oft nicht nur falsch ist, sondern das Gegenteil der Wahrheit. Es ist sehr schwer für sie, das zu verlernen.

Wie Will Rogers zu sagen pflegte, ist das Problem nicht einmal das, was die Leute nicht wissen. Es ist das, was sie zu wissen glauben, obwohl es nicht den Tatsachen entspricht.

Es wird noch verstärkt durch die Werbung, die Unternehmen im Fernsehen schalten, und die riesigen Geldsummen, die sie linken Organisationen geben. Man sollte meinen, sie seien daran interessiert, den Kapitalismus zu verteidigen – aber das ist falsch. Lenin hatte Recht, als er bemerkte, dass die Kapitalisten so dumm seien, dass sie ihm den Strick verkaufen würden, mit dem er sie hängen würde.

Das liegt an Hollywood, an der Propaganda, die von Tausenden von NGOs ausgeht, und vor allem an allem, was Politiker sagen.

Ich glaube nicht, dass sich der Trend umkehren wird. Tatsächlich beschleunigt er sich, und er wird sich weiter beschleunigen, bis wir eine schlimme Krise erreichen.

Schreibe einen Kommentar