Januar 29, 2023

Guido Goldman, der CFR und der German Marshall Fund – Johnny Vedmore

Als sich herausstellte, dass Kissingers Internationales Seminar ein von der CIA finanziertes Programm war, heckten die Eliten des CFR einen Plan aus, um eine neue Organisation zur Ausbildung junger globaler Führungskräfte zu gründen. Der in Harvard ansässige German Marshall Fund wurde von einem CIA-verbundenen Kissinger-Schützling namens Guido Goldman gegründet. Ihr Ziel: die totale Kapitulation Russlands.

Quelle: Guido Goldman, the CFR and the German Marshall Fund

Guido Goldman, der Gründer und die treibende Kraft hinter dem German Marshall Fund, war der Sohn von Nahum Goldmann, einem der einflussreichsten zionistischen Führer der Geschichte, der eine zentrale Rolle bei der Gründung des modernen Staates Israel spielte. Obwohl Guido Goldmann sich öffentlich vom Erbe seines Vaters distanzierte, führten die Ereignisse im Nahen Osten und in Osteuropa Ende der 60er Jahre dazu, dass Goldmann in die historischen Fußstapfen seines Vaters trat und dazu beitrug, wichtige geopolitische Ereignisse maßgeblich zu beeinflussen. Der German Marshall Fund (GMF) sowie andere mächtige Organisationen, die Goldman mitbegründet hat, üben weiterhin beträchtliche Macht und Einfluss auf der globalen Bühne aus.

In diesem Artikel werden wir Guido Goldmans German Marshall Fund untersuchen und herausfinden, wie eine Gruppe von Männern des Establishments, die fast alle hochrangige Mitglieder des Council on Foreign Relations (CFR) sind, Führungsprogramme entwickelt, politische Propaganda für die Ausstrahlung in verschiedenen Formen der Mainstream-Medien finanziert und Positionen innerhalb der Regierung infiltriert hat.

Hochrangige Mitglieder des CFR hatten zuvor ein in Harvard angesiedeltes Programm zur Ausbildung potenzieller junger internationaler Führungskräfte durch Kissingers Internationales Seminar ins Leben gerufen. Als jedoch 1967 aufgedeckt wurde, dass das Harvard-Seminar von der CIA finanziert wurde, begannen die einflussreichen CFR-Mitglieder mit der Entwicklung einer neuen und verbesserten Version des Programms, die sorgfältig ausgearbeitet wurde, um ganz ähnliche Ziele zu erreichen. So wie Kissingers Seminar ursprünglich die Idee des CFR-Bonzen William Yandell Elliot gewesen war, so war auch das neue und verbesserte Programm das Werk eines anderen Spitzenmanns des CFR, Guido Goldman.

Guido Goldman war jedoch nicht nur ein Harvard-Grande, ein hochrangiges CFR-Mitglied und der Leiter einer der am besten vernetzten intellektuellen Denkfabriken in den USA – er und die GMF hatten auch gut verborgene, aber unbestreitbare Verbindungen zur US Central Intelligence Agency.

Guido Goldman und der German Marshall Fund

Der Vater von Guido Goldman, Nahum Goldmann, ist eine äußerst komplexe historische Figur. Nahum Goldmann wurde 1895 geboren und verbrachte die ersten sechs Jahre seines Lebens im Russischen Reich, im heutigen Litauen. Nahums Vater, Soloman Hirsch Goldmann, war ein glühender Zionist, der seinen Sohn zu Veranstaltungen wie dem Zehnten Zionistenkongress im Jahr 1911 mitnahm. Zwei Jahre später besuchte Nahum Palästina, und im Alter von 18 Jahren veröffentlichte er sein Frühwerk „Erez-Israel: Reisebriefe aus Palästina“. Nur zwei Jahre nach dieser leichten Lektüre veröffentlichte Goldmann ein viel ernsteres Buch mit dem Titel „Der Geist des Militarismus“. Ein Jahr später begann er für ein deutsches Nachrichtendienst- und Propagandabüro zu arbeiten, das mit dem deutschen Außenministerium verbunden war. Die Nachrichtenstelle für den Orient konzentrierte sich auf die Ausnutzung ethnischer und religiöser nationalistischer Gruppen innerhalb des Osmanischen Reiches, um den zunehmenden britischen und französischen Einfluss zurückzudrängen. Durch seine Arbeit für den deutschen Geheimdienst lernte Nahum Goldmann viel, aber seine Loyalität zu Deutschland wurde mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus zunichte gemacht.

Als Hitler an die Macht kam, widmete Nahum Goldmann seine gesamte Freizeit dem Reisen durch die Welt, um sich bei der internationalen Gemeinschaft für die Schaffung eines jüdischen Heimatlandes in Palästina einzusetzen. So blieben Guido und sein älterer Bruder ohne die Aufmerksamkeit ihres Vaters, während seine Mutter, Alice Goldmann, ebenfalls wenig Interesse an der Erziehung ihrer beiden Söhne zeigte, wie in der Biografie „Guido Goldman: Transatlantischer Brückenbauer“ erwähnt wird. In diesem Buch, das von einem ehemaligen Schüler Goldmans, Martin Klingst, geschrieben wurde, heißt es:

„Die Familie Goldmann war wohlhabend, und ihr Sohn Guido führte, wie er selbst zugibt, ein privilegiertes Leben in New York. Seine Eltern interessierten sich jedoch kaum für ihre beiden Söhne. Nahum Goldmanns Leidenschaften galten ausschließlich der Politik und seinem eigenen politischen Werdegang; Alice Goldmann war weitgehend mit sich selbst beschäftigt. Trotz dieser elterlichen Selbstverliebtheit und der fehlenden Liebe überlebte Goldmann nach eigenen Angaben weitgehend unbeschadet, was er vor allem der Fürsorge seines barbadischen Kindermädchens Ruth verdankte.“

In der Goldman-Biographie von Klingst heißt es, dass Guido Goldman im Gegensatz zu seinem Vater „kein spezifisches politisches Ziel und kein politisches Programm hatte. Was er hatte, war ein feines Gespür für das, was zählt“. Aber wie wir sehen werden, war dieses letzte Zitat weit von der Wahrheit entfernt. Zu der Zeit, als Guido Goldman ein junger Mann war, hatte Nahum Goldmann erfolgreich zur Gründung des Staates Israel beigetragen. Nahum spielte eine zentrale Rolle bei der Gründung des jüdischen Staates und war maßgeblich an der Lobbyarbeit, der Planung und der Schaffung des Staates, wie wir ihn heute kennen, beteiligt. Guido Goldman hatte große Fußstapfen zu füllen, und er war entschlossen, sein eigenes Vermächtnis zu schaffen.

Guido Goldman wuchs inmitten des Establishments auf, und die Goldmann-Residenz in New York war eine regelrechte Durchgangsstraße für die amerikanische Elite. Viele berühmte internationale und amerikanische Politiker, Philosophen, Prominente und andere kamen, um Nahum Goldmann, den sie alle als einen der Gründerväter des modernen Israels anerkannten, die Ehre zu erweisen. Zu den Besuchern der Residenz gehörten der Pianist Arthur Rubinstein, der Philosoph Isaiah Berlin, Samuel Bronfman von Seagram und Israels erster Präsident Chaim Weizmann. Auch Politiker, die maßgeblich an der Gründung der Vereinten Nationen beteiligt waren, verkehrten im Hause Goldmann. Der UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld und die einflussreiche Persönlichkeit der frühen UNO, Eleanor Roosevelt, waren regelmäßige Besucher. Herbert Lehman, ein demokratischer Politiker und Miteigentümer von Lehman Brothers, war ein weiterer einflussreicher Freund der Familie.

In dem belebten Haus der Goldmanns war schließlich auch der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu Gast. Als Guido 14 Jahre alt war, reiste sein Vater nach London, um sich mit dem westdeutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer in seiner Eigenschaft als Präsident der „Conference on Jewish Material Claims against Germany“ zu treffen. Dort erhielt er von Adenauer die Erklärung, die lautete: „Die Ehre des deutschen Volkes gebietet es, alles zu tun, um das jüdische Volk für das ihm zugefügte Unrecht zu entschädigen.“ Nahum Goldmann hatte nicht nur an der Gründung Israels mitgewirkt, er spielte auch eine Schlüsselrolle im Wiedergutmachungsprozess zwischen Deutschland, dem jüdischen Volk und dem Staat Israel selbst.

Die Ähnlichkeiten zwischen dem Vermächtnis von Nahum Goldmann und dem, was Guido Goldman später mit dem German Marshall Fund erreichen sollte, sind eklatant. Nahum Goldmann war ein sehr einflussreicher Mann, und dieser Einfluss wurde von Guido Goldman regelmäßig genutzt, wann immer er gebraucht wurde. In dem Buch „Die siebte Million: Die Israelis und der Holocaust“ schreibt der Autor Tom Segev über einige der Verhandlungen, an denen Nahum Goldmann in dieser Zeit beteiligt war, wie folgt:

„Als die israelischen und jüdischen Vertreter die offiziellen Verhandlungen verließen, begann Nahum Goldmanns große Stunde als Lobbyist und Manipulator. Goldmann organisierte und koordinierte ein weltweites Netz von Aktivitäten, die darauf abzielten, die Deutschen davon zu überzeugen, dass es in ihrem Interesse sei, eine Einigung zu erzielen. Im Rahmen dieser Bemühungen beobachtete er das unaufhörliche Feilschen in Bonn und nahm sogar daran teil. Er besuchte Kabinettsminister, hohe Beamte und Parlamentsabgeordnete und bahnte sich seinen Weg durch die Korridore der Macht und in die inneren Räume. Er sah alles und hörte alles. Er schmiedete Intrigen. Er teilte Geheimnisse mit Anhängern, vereitelte Gegner, kassierte Versprechungen, machte Drohungen: ein Mann mit tausend Gesichtern“.

Nahum Goldmann war ein legendärer Verhandlungsführer, und sein Sohn, Guido Goldman, war bereit, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. In Nahum Goldmanns 1978 erschienenem Buch „Das jüdische Paradoxon“ spricht Goldmann über die vielen jüdischen Staatsmänner, denen er im Laufe seines Lebens nahe gekommen war: „Ich hatte das Privileg, mehrere jüdische Staatsmänner persönlich zu kennen – Männer wie Léon Blum, Henry Kissinger, Pierre Mendès France, Bruno Kreisky und andere – und gute Patrioten, wie sie es in ihren jeweiligen Ländern waren und sind.“ Vor allem einer dieser Staatsmänner hatte großen Einfluss auf seinen Sohn Guido und war ihm ein Vorbild.

Guido Goldman besuchte die Harvard University, wo er von dem späteren Außenminister Dr. Henry Kissinger unterrichtet wurde. In einem Artikel der New York Times aus dem Jahr 2020 als „Kissinger-Schützling“ beschrieben, schloss Goldman 1959 sein Studium in Harvard mit einem Diplom in Regierungswissenschaften ab und promovierte etwa ein Jahrzehnt später in demselben Bereich. Zu diesem Zeitpunkt hatte er auch das zusätzliche „n“ in seinem Nachnamen gestrichen. Es waren entscheidende Jahre, nicht nur in der Entwicklung von Guido Goldman, sondern auch in der Geschichte von Harvard-Projekten wie Kissingers Internationalem Seminar, das sich mit der Ausbildung amerikanisch orientierter junger Führungspersönlichkeiten beschäftigte, darunter der künftige 15. kanadische Premierminister Pierre Trudeau, der lebenslange Leiter des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab und der spätere französische Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing.

Guidos Verbindung mit der Familie Kissinger begann lange, bevor Guido Harvard besuchte. In der Tat heißt es in der bereits erwähnten Biographie von Goldman: „Kissingers Vater, ein Gymnasiallehrer, fand in der ihm sehr fremden Stadt keine Arbeit; seine Mutter Paula, die Tochter eines wohlhabenden jüdischen Viehhändlers aus Franken, verdiente ihr Geld als Hausangestellte. Zu ihren Arbeitgebern gehörten die Goldmanns: Sie wurde immer dann gerufen, wenn die Goldmanns viele jüdische Gäste zum Essen einluden. Ihre Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass das Essen richtig koscher gekocht wurde und dass die Organisation des Essens reibungslos ablief.“

Genau wie sein Vater leitete Guido Goldman einige äußerst einflussreiche Organisationen. Goldman war 1969 Mitbegründer des Programms für westeuropäische Studien in Harvard, das bald in Center for European Studies (CES) umbenannt wurde und in den ersten drei Jahren von der Ford Foundation finanziert wurde. Goldman war dann fünfundzwanzig Jahre lang Direktor des Zentrums. Kissinger hatte Abby Collins als Guidos Assistentin am CES eingesetzt, und sie blieb noch jahrzehntelang an der Seite von Goldman. Collins hatte Kissingers Internationales Seminar geleitet, bis der Harvard-Bericht von Humphry Doermann 1967 die geheime Finanzierung des Programms durch die CIA aufdeckte. Goldman integrierte auch das John-F.-Kennedy-Stipendium in das CES, ein Programm, das es jungen deutschen Wissenschaftlern ermöglichte, ein Jahr lang in Harvard zu studieren. Heute beläuft sich das Stiftungsvermögen des Stipendiums auf über 15.000.000 $. Das Programm für Westeuropastudien hatte einen weiteren wichtigen Gründer, Stanley Hoffmann, der einen großen Einfluss auf Guido Goldmans Leben hatte. Hoffmann hatte Goldman in Harvard unterrichtet, wo er sowohl sein akademischer Betreuer als auch sein Mentor war. Hoffmann war der Sohn einer österreichischen Mutter und eines amerikanischen Vaters, der nach dem Krieg in Paris studiert hatte. Im Jahr 1955 zog Hoffmann in die USA, nachdem ihm eine Stelle in Harvard angeboten worden war. Goldman war 9 Jahre jünger als Hoffmann, aber die beiden wurden bald dicke Freunde.

Das prestigeträchtige Harvard Center for European Studies war bei weitem nicht die einzige einflussreiche Organisation, die Guido Goldman mitgründete. Er war auch an der Gründung des American Institute for Contemporary German Studies an der John Hopkins University, des American Council on Germany mit Sitz in New York sowie an der Gründung des John McCloy Scholarship Program in Harvard beteiligt. Genau wie sein Vater vor ihm war auch Guido Goldman ein Experte in der Kunst des politischen Manövrierens. Die bei weitem wichtigste Organisation, die Guido Goldman gründete und leitete, sollte entscheidend dafür werden, wie der „tiefe Staat“ seine verborgene Macht ausübt, um die öffentliche Politik zu manipulieren und Regierungen zu stürzen. Heute gilt der German Marshall Fund of America (GMF) als überparteiliche amerikanische Denkfabrik und Förderorganisation für die Zusammenarbeit zwischen Nordamerika und Europa, doch bei näherer Betrachtung ist er tatsächlich ein wichtiges Rädchen in der Soft-Coup-Maschinerie des CFR. Der Council on Foreign Relations ist nicht nur eine Denkfabrik, die mögliche Zukunftsszenarien entwirft, sondern eine Organisation, die untrennbar mit den amerikanischen Geheimdiensten und dem nationalen Sicherheitsapparat der USA verbunden ist.

Der German Marshall Fund verdankt seinen Namen dem Marshall-Plan, einem Programm, in dessen Rahmen die Vereinigten Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg ein umfangreiches Hilfspaket für den Wiederaufbau in Europa bereitstellten. Zum Zeitpunkt der Gründung des GMF war Guido Goldman Direktor des Center for European Studies in Harvard. In dieser Zeit hatte sich die berühmte Universität zu weit mehr als nur einer angesehenen Bildungseinrichtung entwickelt. Sie war zu einem Ausgangspunkt für eine Reihe neuer politischer Programme und Vorhaben der Nachkriegszeit geworden, die von einflussreichen Machthabern wie Henry Kissinger, John Kenneth Galbraith und William Yandell Elliott geleitet wurden. Auch der Marshall-Plan war Europa ursprünglich auf einer Harvard-Veranstaltung angeboten worden, und zwar in einer Rede von General George C. Marshall, die sein spezieller Assistent Charles E. Bohlen geschrieben hatte. Die Rede wurde am 5. Juni 1947 auf den Stufen der Memorial Church in Harvard Yard gehalten.

Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach der Ankündigung des Marshall-Plans betrat Willy Brandt, der damalige Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, die Bühne des Sanders Theaters während einer Veranstaltung, die offiziell als „Harvard Marshall Memorial Convocation“ bezeichnet wurde. Dort verkündete er: „150 Millionen westdeutsche Mark werden in den nächsten 15 Jahren in gleichen Raten für die Errichtung und den Betrieb einer unabhängigen, von den USA geleiteten Bildungsstiftung in diesem Land bereitgestellt, die sich auf europäische Probleme spezialisiert“. Brandt weiter: „Sie soll den Namen German Marshall Fund of the United States – A Memorial to the Marshall Plan tragen.“ In dieser Sitzung wurde auch bekannt gegeben, dass der amtierende Präsident des German Marshall Fund Guido Goldman sein sollte. Die Mittel zur Gründung des GMF, die sich Berichten zufolge auf etwa 47 Millionen Dollar beliefen – was unter Berücksichtigung der heutigen Inflation mehr als 335 Millionen Dollar entspricht – wurden Harvard zusammen mit Spenden für andere ähnliche und verwandte Programme zur Verfügung gestellt, die von der Universität eingerichtet und geleitet wurden.

Nach Aussage der Beteiligten war die großzügige Spende Westdeutschlands für die GMF keine plötzliche, ungeplante Geste von Willy Brandt und seiner Regierung. Guido Goldman hatte sich bereits 1970 beim damaligen deutschen Finanzminister Alex Möller für die Unterstützung des Center for European Studies (CES) in Harvard eingesetzt. In der Biografie von Guido Goldman werden Alex Möllers frühere Verbindungen zu Guidos Vater erwähnt, und es heißt dort: „Alex Möller, ein Sozialdemokrat, war mit Nahum Goldmann befreundet und wurde von ihm politisch begünstigt. Möller und der Vater von Guido Goldmann hatten sich einige Jahre zuvor durch einen gemeinsamen Freund kennen gelernt und verstanden sich sehr gut.“ Die Harvard Gazette berichtet, dass Goldman bei einem Treffen im Jahr 1971 „wie vom Donner gerührt“ war, nachdem die Deutschen Goldman mitgeteilt hatten, dass sie bei der „Gestaltung der Initiative“ helfen würden.

In dem Artikel heißt es:

„Goldman fragte erstaunt: ‚Können Sie mir sagen, an welche finanzielle Größenordnung Sie denken?‘ Möller antwortete: ‚Ich denke an ein Geschenk von 250 Millionen Mark‘ – das waren 65 Millionen Dollar. Letztendlich ging 1 Million Dollar des Geschenks an das CES in Harvard und der Rest an den German Marshall Fund of the U.S., eine der wichtigsten transatlantischen Organisationen.“

Diese enge Beziehung zwischen der Harvard University und dem deutschen Staat war nach dem Zweiten Weltkrieg sorgfältig gepflegt worden. Die Universität verlieh auch einer Reihe von Nachkriegskanzlern die Ehrendoktorwürde, darunter: Konrad Adenauer 1955, Willy Brandt 1963, Helmut Schmidt 1979 und Helmut Kohl 1990, sowie Angela Merkel. Tatsächlich gibt es viele historische Verbindungen zwischen Deutschland und Harvard, deren Beziehung mindestens bis ins Jahr 1869 zurückreicht, als der damalige Harvard-Präsident Charles W. Elliot Änderungen an der Universität ankündigte, die teilweise nach dem Vorbild des deutschen Systems gestaltet wurden. Der German Marshall Fund sollte Harvard zu einer „Schlüsselstelle der Beziehungen zwischen den USA und Deutschland“ machen. Für diejenigen, die sich mit der europäischen Geschichte und Kultur gut auskennen, gilt Deutschland seit jeher als das buchstäblich und bildlich schlagende Herz Europas.

Obwohl Brandt die Gründung 1972 ankündigte, hatte Guido Goldman bereits im Herbst 1971 mit der Bildung des Kuratoriums der GMF begonnen. Er überzeugte einige sehr einflussreiche Persönlichkeiten, mit ihm zusammenzuarbeiten, darunter Harvey Brooks, der damalige Harvard-Dekan der Abteilung für Ingenieurwesen und angewandte Physik; Robert Ellsworth, ehemaliger US-Botschafter bei der NATO und damaliger Nixon-Berater; Thomas L. H. Robert Ellsworth, ehemaliger US-Botschafter bei der NATO und damaliger Berater von Nixon; Thomas L. Hughes, Präsident der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden und stellvertretender Staatssekretär für Nachrichtendienste und Forschung während der Regierungen Kennedy und Johnson; Richard N. Cooper, Professor für internationale Wirtschaft und designierter Rektor der Yale-Universität, der in den Regierungen Johnson und Carter diente und später Vorsitzender des Nationalen Nachrichtendienstrates während der Regierung Clinton wurde; Max Frankel, Büroleiter der New York Times in Washington, und Howard R. Swearer, Präsident des Carleton College und Mitarbeiter der Ford-Stiftung. Diese sechs Männer wurden Mitglieder der anfänglichen Planungsgruppe und des Kuratoriums des German Marshall Fund an der Seite von Guido Goldman, der auch als Chefunterhändler des Gremiums fungierte.

An der Gründung der Harvard/Westdeutschland-Initiative nahmen neben dem Kuratorium des GMF auch die Mitglieder des ersten Ehrenausschusses des GMF teil. Dazu gehörte C. Douglas Dillon, der zum Vorsitzenden des Ausschusses ernannt wurde. Dillon war ein enger Freund von John D. Rockefeller III und von 1972 bis 1975 Vorsitzender der Rockefeller Foundation. Er diente auch unter Nelson Rockefeller in der Rockefeller-Kommission zur Untersuchung der CIA-Aktivitäten, war Präsident des Harvard Board of Overseers, Vorsitzender der Brookings Institution und stellvertretender Vorsitzender des Council on Foreign Relations. Zusammen mit Dillon saßen die damaligen Granden des Council on Foreign Relations, David Rockefeller und John J. McCloy, im Ehrenausschuss. McCloy war von 1954-69 Vorsitzender des CFR und wurde von David Rockefeller abgelöst.

John McCloy war einer der einflussreichsten Männer in der Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Der American Council on Germany, dem auch John McCloy angehörte, schreibt in seiner Biografie über McCloy: „Herr McCloy war ‚bei der Schaffung der Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg anwesend‘, um es mit den Worten von Dean Acheson zu sagen, und er spielte eine einzigartige Rolle bei der Gestaltung der politischen Landschaft.“ McCloy war während des Konflikts Berater von Kriegsminister Henry Stimson und gehörte zu einer kleinen Gruppe von „vertrauenswürdigen Präsidentenberatern“, die über das Manhattan-Projekt informiert waren. Schließlich richtete der German Marshall Fund das John McCloy Fellowship in Harvard ein. Dies führte zu einer gewissen Kontroverse, nachdem einige von McCloy’s früheren Entscheidungen bekannt geworden waren.

Die Benennung eines Stipendienprogramms nach McCloy wurde vor allem aus drei Gründen problematisch. Erstens war McCloy als stellvertretender Staatssekretär im Kriegsministerium mitverantwortlich dafür, dass japanische Amerikaner während des Krieges als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft wurden, was zu der Entscheidung führte, 120.000 japanische Amerikaner in Internierungslagern zu internieren. Zweitens, wie es in Goldmans Biografie heißt: „Als hochrangiger Beamter des Kriegsministeriums riet McCloy dem Präsidenten kurz vor Kriegsende von der Bombardierung der Gaskammern und Krematorien in Auschwitz sowie der zu den Vernichtungslagern führenden Eisenbahnlinien ab.“ Schließlich war McCloy nach dem Krieg Hochkommissar in Westdeutschland geworden und für die Begnadigung verschiedener Nazi-Kriegsverbrecher verantwortlich. Dazu gehörte auch Alfried Krupp, der bei den Nürnberger Prozessen zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden war. Krupps Familienunternehmen, die Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp, war ein wichtiger Waffen- und Materiallieferant für die Nazi-Wehrmacht gewesen, und Krupp wurde wegen der „völkermörderischen Art und Weise, in der er seine Fabriken betrieb“, die Sklavenarbeit einsetzten, zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

Ungeachtet der offensichtlichen Interessenkonflikte spendete die Familie Krupp in den 1980er Jahren zwei Millionen D-Mark für die Einrichtung des John McCloy Fund. Die Firma Krupp hatte Guido Goldman nicht nur durch die Finanzierung des McCloy Fellowship geholfen. Ein weiteres Beispiel ist Berthold Beitz, ein leitender Angestellter des Unternehmens, der Goldman bei seiner Doktorarbeit in Harvard unterstützt hatte. Beitz hatte Goldman in das Krupp-Archiv in der von Alfried Krupp erbauten Villa Hügel in Essen eingeladen, und Goldman sagte später, die Krupp-Sammlung sei wie eine „Goldmine“ für seine Forschungen.

Während der Amtszeit von John McCloy als amerikanischer Hochkommissar für das besetzte Deutschland war sein Rechtsberater sein CFR-Kollege Robert Bowie, der später eine Stelle am Harvard Center for International Affairs antrat, wo Henry Kissinger sein Stellvertreter wurde. Die Kontroverse um das McCloy-Stipendium erreichte ihren Höhepunkt im Frühjahr 1983, als der umstrittene Harvard-Juraprofessor Alan Dershowitz eine Rebellion gegen das Programm anführte. Dershowitz schrieb damals: „Selten in der Geschichte Amerikas hat ein einzelner Mann an so viel Bösem teilgenommen.“ Richard Cohen, ein Journalist der Washington Post, erklärte, die Kontroverse sei eine „Schande“, aber keine Überraschung, da Harvard „für das Establishment das ist, was China für Pandas ist.“

Insbesondere Nahum Goldmann gehörte zu den Personen, die McCloy öffentlich unterstützten. Guido Goldman sagte dazu: „Mein Vater hat McCloy immer von der persönlichen Verantwortung entlastet.“ Nahum Goldmann und Eric Warburg waren zwei einflussreiche Persönlichkeiten aus der jüdischen Gemeinde, die McCloy verteidigten. Nahum Goldmann schrieb im Juni 1982 an McCloy: „Ihre Rolle in diesem einzigartigen Kapitel der Nachkriegsgeschichte der Beziehungen zwischen Deutschland und dem jüdischen Volk war immer hilfreich und erhellend.“

Ein weiteres Mitglied des GMF-Ehrenkomitees war James B. Conant, der zuvor Präsident von Harvard gewesen war und von 1955 bis 57 auch als erster US-Botschafter in Westdeutschland fungierte und ebenfalls Mitglied des CFR war. Neben Conant saß ein äußerst interessanter Harvard-Professor namens Milton Katz in dem Ausschuss. Katz war Direktor der Economic Cooperation Administration, der Behörde, die für die Verwaltung des erwähnten Marshall-Plans zuständig war, und hatte ein „International Legal Studies Program at Harvard“ eingerichtet, das er von 1954 bis 1974 leitete. In den frühen 1950er Jahren war er außerdem Botschafter und Sonderbeauftragter der Vereinigten Staaten in Europa und trat damit die Nachfolge des berüchtigten W. Averell Harriman an. Katz hatte zuvor im Verteidigungsministerium und bei der Ford Foundation gearbeitet. Außerdem war er Sonderberater der Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) und Sonderassistent des Generalstaatsanwalts der USA. In Harvard unterrichtete er zahlreiche Fächer, darunter auch die Regulierung von Wahlen und Wahlkampffinanzierung. Vor allem aber war er ein Experte für internationales Recht. Er war auch Beauftragter der Carnegie Endowment for International Peace und der World Peace Foundation.

Zu den weiteren Mitgliedern des Ehrenkomitees des German Marshall Fund gehörten die Mitglieder der Bilderberg-Gruppe Gabe Hauge und James A. Perkins. Hauge war auch Direktor des Council on Foreign Relations und hatte Berichten zufolge enge Beziehungen zu Richard Nixon und Gerald Ford. Perkins war stellvertretender Vorsitzender des Forschungs- und Entwicklungsausschusses des Verteidigungsministeriums und saß außerdem im Allgemeinen Beratenden Ausschuss der Agentur für Rüstungskontrolle und Abrüstung, im US-Ausschuss für die UNESCO sowie im Kuratorium der RAND Corporation. Er leitete den Ausschuss des Rockefeller Brothers Fund, der den Bericht „The Power of the Democratic Idea“ erstellte.

Ein sehr wichtiges Mitglied der neu gegründeten GMF war der stellvertretende nationale Sicherheitsberater unter Kennedy, Carl Kaysen, der in der JFK-Regierung direkt unter McGeorge Bundy diente. Bundy war der Mann, der Berichten zufolge Henry Kissinger 1950 für den CFR nominierte. Während seiner Dienstzeit unter JFK war eines der Hauptaugenmerke von Kaysen der mögliche Einsatz von Atomwaffen. In dieser Position erstellte er einen Bericht über den Einsatz von nuklearen Präventivschlägen zur Zerstörung der sowjetischen Atomwaffenfähigkeiten. Kaysen war kein Neuling in der amerikanischen Außenpolitik, denn er hatte bereits zuvor eng mit einem Mentor von JFK und späterem Mentor von Klaus Schwab, John Kenneth Galbraith – einem weiteren CFR-Mitglied – zusammengearbeitet. Gemeinsam setzten sich Galbraith und Kaysen bei Lyndon B. Johnson für eine Intervention in der griechischen Revolution von 1967 ein und trugen zur Freilassung des inhaftierten griechischen Premierministers Andreas Papendreou bei. 1973 war Kaysen der Hauptautor einer Sammlung von Aufsätzen mit dem Titel „Content and Context: Essays on College Education„. Diese Aufsatzsammlung wurde von der Carnegie Commission on Higher Education herausgegeben, die ihn darum gebeten hatte, „die Zusammenstellung einer Reihe von ausführlichen Aufsätzen über die Merkmale, die Entwicklung und die aktuellen Probleme mehrerer wichtiger Fachbereiche an Colleges und Universitäten zu leiten.“ Diese Studie konzentrierte sich auf Probleme an amerikanischen Universitäten und Colleges, wobei häufig deutsche Universitäten als positive Beispiele herangezogen wurden.

Das vorangegangene Papier war nur eine von vielen Veröffentlichungen eines namhaften Kreises amerikanischer Intellektueller, die mit der Harvard-Universität verbunden waren und sich ebenfalls mit dem amerikanischen Universitätssystem befassten. Es folgte auf das Dokument des Hudson Institute von 1967 mit dem Titel „Ancillary Pilot Study for the Educational Policy Research Program: Final Report„, das erstellt wurde, während der Hauptautor, Herman Kahn, gleichzeitig das Außenministerium beriet. Dieses Dokument mit Abschnitten wie „Special Educational Needs of Decision-Makers“ [Besondere Bildungsbedürfnisse von Entscheidungsträgern, Anm. d. Übersetzers] zielte darauf ab, das amerikanische Universitätssystem so umzugestalten, dass es die Entwicklung einer Zwei-Klassen-Gesellschaft fördern würde. Dies sollte durch die Ausbildung sorgfältig ausgewählter potenzieller Führungskandidaten außerhalb der regulären Schulsysteme erreicht werden.

Der GMF selbst veröffentlichte auch Werke, die sich mit der Umgestaltung des Bildungssystems nach den Bedürfnissen der Regierung, der Banken und des Großkapitals befassten. So verfasste William E. Nothdurft 1989 für den German Marshall Fund und die Brookings Institution ein Buch mit dem Titel: „Schoolworks: Reinventing Public Schools to Create the Workforce of the Future“ [Öffentliche Schulen neu erfinden, um die Arbeitskräfte der Zukunft zu schaffen, Anm. d. Übersetzers], wobei sich die Studie in erster Linie auf „Innovationen in Bildung und Berufsausbildung aus Schweden, Westdeutschland, Frankreich, Großbritannien und Philadelphia“ konzentrierte. Zu Carl Kaysan ist anzumerken, dass er zwischen 1966 und 1976 als Direktor des Institute for Advanced Study in Princeton tätig war. Das Institut war die Heimat einiger der größten Köpfe der modernen amerikanischen wissenschaftlichen Entwicklung, darunter Albert Einstein, John von Neumann und viele andere. Während das Kuratorium des German Marshall Fund zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der damaligen Zeit gehörte, waren in den Reihen des Ehrenausschusses des GMF einige der mächtigsten und einflussreichsten Personen der Nachkriegszeit vertreten.

Einer der erwähnten Stiftungsräte, Max Frankel, war Chef des Washingtoner Büros und Washington-Korrespondent der New York Times. Als wichtiger Korrespondent für eine der einflussreichsten Zeitungen Amerikas stand Frankel im Mittelpunkt der Berichterstattung während einer ganz besonderen Zeit in der amerikanischen Geschichte. Die paranoide Nixon-Administration war mit dem Aufbau eines Überwachungsnetzes beschäftigt, um unter anderem ihre politischen Gegner und die Presse im Auge zu behalten. Diese Aktivitäten wurden nur wenige Jahre später im Rahmen der Ermittlungen nach dem Ausbruch des Watergate-Skandals aufgedeckt. Frankel stand den Schaltstellen der Macht sehr nahe und sagte 1971, etwa zu der Zeit, als er der GMF beitrat, in einem Rechtsstreit zwischen der Regierung der Vereinigten Staaten und der New York Times aus, der uns helfen kann, die Beziehungen zwischen der Regierung und den Mainstream-Medien zu verstehen.

Während dieser Zeit hatte die New York Times in einer Reihe von Artikeln Dokumente über den Vietnamkrieg veröffentlicht, wobei einige der veröffentlichten Informationen von der Nixon-Regierung als zu sensibel für die Öffentlichkeit angesehen wurden. Bald darauf wurde ein Gerichtsverfahren vor dem United States District Court, Southern District of New York, angestrengt, das als beispielloser Versuch der Pressezensur angesehen wurde. Frankel hatte zu diesem Zeitpunkt die Arbeit von 35 Redakteuren und Reportern beaufsichtigt, von denen einige für die fragliche Artikelserie verantwortlich waren. Der Fall drehte sich um die Definition von „Geheimnissen“, die Beziehung zwischen amerikanischen Beamten und dem Pressekorps und bietet wichtige Einblicke in die inzestuöse Beziehung zwischen der Mainstream-Presse und der politischen Macht, insbesondere in dieser Zeit. Frankel sagte aus, dass:

Eine kleine, spezialisierte Gruppe von Reportern und ein paar hundert amerikanische Beamte machen regelmäßig Gebrauch von so genannten geheimen und streng geheimen Informationen und Dokumenten. Ich habe im Laufe der Jahre gelernt, dass sie selbst erfahrene Fachleute in vielen Bereichen, einschließlich derjenigen mit Regierungserfahrung und der scharfsinnigsten Politiker und Anwälte, vor ein Rätsel stellen.

Frankel zeichnete ein Bild der angespannten Kommunikation und, manche würden sagen, der geheimen Absprachen zwischen der Regierung und der Presse, und fuhr fort:

Ohne die Verwendung von „Geheimnissen“, die ich in dieser eidesstattlichen Erklärung zu erläutern versuche, könnte es keine angemessene diplomatische, militärische und politische Berichterstattung geben, wie sie für unser Volk selbstverständlich ist, weder im Ausland noch in Washington, und es könnte kein ausgereiftes System der Kommunikation zwischen der Regierung und dem Volk geben.

Die strenge Kontrolle aller Informationen, sowohl intern als auch extern, entsprach genau dem Umfeld, das die damalige US-Regierung förderte und das mit der Zeit nur noch stärker kontrolliert und manipuliert werden sollte. Diese komplexe Dynamik bedeutete, dass die Journalisten jener Zeit extrem nah an den Machthabern dranbleiben mussten, wenn sie ihren Konkurrenten bei einer Story zuvorkommen wollten. Frankel warnte in seiner eidesstattlichen Erklärung vor der Verwendung des Begriffs „Staatsgeheimnisse“, vor seiner Bedeutung und davor, wie die Wahrung von Geheimnissen den Machthabern zugute kam. Gleichzeitig war er jedoch am German Marshall Fund beteiligt, der sich aus hochrangigen CFR-Mitgliedern und prominenten Persönlichkeiten mit Verbindungen zu den US-Geheimdiensten zusammensetzte.

In dieser Zeit fand ein seltsamer Tanz zwischen der Presse und den Machthabern statt, und Frankel war einer von vielen Mainstream-Reportern, die sich auf der Tanzfläche tummelten. Interessanterweise erwähnt Max Frankel seine Zeit beim German Marshall Fund kurz am Ende seines Buches „The Times of My Life and My Life with the Times“ mit den Worten:

Ich schäme mich für meine Arbeit im Vorstand des German Marshall Fund of the United States, einer scheinbar sicheren Bildungsstiftung, die plötzlich in einer Weise in die Subventionierung von Medienunternehmen abglitt, die mich beunruhigte.

Das Jahr, in dem Frankel in den Stiftungsrat des GMF eintrat, war das gleiche Jahr, in dem er den Pulitzer-Preis für seine Berichterstattung über Nixons Besuch in China erhielt.

1973, ein Jahr nach Brandts Gründung des German Marshall Fund of the United States, lautete eine Schlagzeile in der Zeitung Missoulian, „Deutschland darf Studenten in die USA schicken„, und im begleitenden Artikel hieß es:

Ein Plan, die Überfüllung der westdeutschen Universitäten durch die Entsendung von Studenten an relativ leere amerikanische Universitäten zu lindern, würde nur etwa 150 Studenten nach Amerika schicken, nicht die Tausende, die einige amerikanische Zeitungen vorausgesagt haben, so ein deutscher Beamter für den Bildungsaustausch.

Der betreffende Beamte, Roland Mohrmann, sprach vor Mitgliedern des Bundesverbandes ausländischer Studenten, wo er auch über den German Marshall Fund sprach. Zu dieser Zeit studierten schätzungsweise 25.000 bis 30.000 ausländische Studenten in Deutschland. Ein großer Teil des German Marshall Fund zielte auf die Ausbildung von Führungspersönlichkeiten auf der Seite der USA ab, zunächst durch scheinbar harmlose Studentenaustauschprogramme. Innerhalb eines Jahrzehnts sollte diese Art von Initiative jedoch komplexen Führungsausbildungsprogrammen und Stipendien weichen, von denen einige von der CIA finanziert wurden.

Guido Goldman kam Henry Kissinger nach der Gründung des German Marshall Fund sehr nahe. Als Kissinger der Nixon-Regierung beitrat, half Goldman ihm beim Umzug nach Washington. Außerdem veranstaltete er regelmäßig Treffen und Partys zu Kissingers Ehren, darunter auch Kissingers peinliche Party zu seinem 50. Geburtstag kurz nach dem Watergate-Skandal. Er verbrachte auch die meisten seiner Wochenenden mit Kissinger. Goldmans Beziehung zu Kissinger beschränkte sich nicht nur auf eine Richtung: Kissinger rief Goldman Berichten zufolge ins Weiße Haus, um bei allem zu helfen, vom politischen Rat bis zur Inneneinrichtung. In „Guido Goldman: Transatlantic Bridge Builder“ schreibt Klingst: „Insbesondere unter Nixons engen Mitarbeitern, so Goldman, „hassten einige den deutschen Juden aus Harvard“ und waren entschlossen, ihm das Leben schwer zu machen. Kissinger fühlte sich oft entfremdet und allein, und er brauchte einen Freund, dem er absolut vertrauen konnte. Goldman wurde sein enger Gefährte.“ Später in der Biographie schreibt Klingst auch: „Kissinger sagt, dass seine Freundschaft mit Goldman äußerst wertvoll war, weil Goldman nie eine Gegenleistung verlangte. Natürlich tat Kissinger Goldman manchmal einen Gefallen, indem er einem von Goldmans Projekten hier und da einen Schub gab. ‚Aber Guido hat nie darum gebeten, er hat es nicht einmal von mir erwartet‘.“

Der GMF war von einigen der einflussreichsten Personen der amerikanischen Geschichte umgeben. Guido Goldman selbst hatte Leute wie Kissinger und Brzezinski zu seinen Verbündeten sowie Eliten des Establishments wie David Rockefeller und John McCloy auf Abruf. Der German Marshall Fund of the United States war nie nur eine reine Förderorganisation, und er war ganz sicher nicht „überparteilich“.

Die GMF nach der Geburt – eine junge globale Führungsmaschine

In den letzten Jahren von Kissingers Internationalem Seminar in Harvard hatte Abby Collins das Programm für fortgeschrittene Führungskräfte allein geleitet. Die Aufnahme von Collins in das Team deutete darauf hin, dass Führungsprogramme zu einem Hauptschwerpunkt des GMF werden sollten. Im Jahr 1967 war Kissingers Seminar als eine von der CIA finanzierte Operation entlarvt worden, die amerikanisch orientierte Führungskandidaten aus aller Welt ausbildete, und als es zusammenbrach, hatte Harvard eines seiner Vorzeigeprogramme verloren. Guido Goldmans German Marshall Fund war nun bereit, die Lücke an der amerikanischen Eliteuniversität zu füllen, und 1982 gründete der GMF sein „Flaggschiff-Programm zur Entwicklung von Führungskräften“ mit dem Namen „Marshall Memorial Fellowship (MMF)„.

Der GMF als Organisation hat drei definierte „Säulen“: als Think-Tank, als Organisation, die sich auf zivilgesellschaftliches Engagement in Osteuropa konzentriert und als Zentrum für Führungsprogramme. Das MMF wurde gegründet, um, wie es Klingst in „Guido Goldman: Transatlantic Bridge Builder“ ausdrückt, „das Kronjuwel“ der GMF-Aktivitäten zu sein und wurde ins Leben gerufen, um „eine neue Generation von europäischen Führungskräften in die Vereinigten Staaten einzuführen“. Im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen, die sich mit dem Thema Führung befassen, engagieren sich die 2.500 Alumni des MMF während ihrer gesamten beruflichen Laufbahn für das GMF. Jedes Jahr bereitet das MMF etwa siebzig Personen auf Führungsaufgaben in Europa und Amerika vor. Das Programm zielt darauf ab, künftige Führungspersönlichkeiten in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auszubilden, von denen einige bis in die höchsten Ebenen des politischen und unternehmerischen Lebens vorstoßen.

Zu den bekanntesten Absolventen gehören Stacey Abrams, die im Repräsentantenhaus von Georgia saß und erfolglos für das Amt des Gouverneurs dieses Bundesstaates kandidierte, und der ungarische Premierminister Viktor Mihály Orbán. Als die GMF 1982 ihre erste Leadership-Initiative startete, begann sie auch, eine Veranstaltung namens Multiplikatoren-Seminar auszurichten, die später in Manfred Wörner/Euro-Atlantik-Seminar umbenannt wurde. Das Seminar wurde von der GMF gemeinsam mit dem Streitkräfteamt des Bundesverteidigungsministeriums gefördert. Das Manfred Wörner/Euro-Atlantik-Seminar findet nach wie vor jährlich statt und „bringt 30 junge Amerikaner und Europäer mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund zusammen, um die deutsche und europäische Sicherheitspolitik zu untersuchen und die deutsch-amerikanischen und europäisch-amerikanischen Sicherheitsinteressen zu diskutieren.“

Die Leadership-Programme des GMF bieten Zuschüsse, Stipendien, Fernunterricht und mehr und ermöglichen den Stipendiaten den Zugang zu den 4.000 Alumni in ganz Europa, den Vereinigten Staaten und den Ländern, die der Fonds als „Partnerländer“ bezeichnet. Neben dem bereits erwähnten Marshall Memorial Fellowship und dem Manfred Wörner-Seminar bietet der GMF auch das Transatlantic Inclusion Leaders Network, das Policy Designers Network und das Leadership Lab an. Laut der GMF-Website leitet Ana Aelenei, die derzeitige Leiterin der Leadership- und Demokratieinitiativen für die GMF-Führungsprogramme, „zwei Stipendienprogramme für Führungskräfte aus Armenien, Georgien, Moldawien und der Ukraine“. Im Jahr 2012 wurde das Transatlantic Inclusion Leaders Network (TILN)-Stipendium von der GMF gegründet, um, wie sie es beschreibt, ein „Programm für junge gewählte Führungspersönlichkeiten zu managen, die mit ausgewählten Führungskräften aus der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft zusammenarbeiten, sich gegenseitig beraten und weiterbilden, um eine integrative Politik voranzutreiben und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.“ Die GMF rühmt sich, dass „das TILN-Netzwerk mehr als 200 Alumni hat, die in höhere Ämter aufgestiegen sind, unter anderem in das Europäische Parlament und den US-Kongress.“ Das Leadership Lab und das Policy Design Network sind wiederum beides Programme, die sich insbesondere auf Armenien, Georgien, Moldawien und die Ukraine konzentrieren.

In den späten 1980er Jahren beobachtete der German Marshall Fund, so wie andere wohlhabende Fonds, Stiftungen und Trusts, die sich auf Osteuropa konzentrierten, den Zusammenbruch der Sowjetunion in Echtzeit. In dieser turbulenten Zeit der modernen Geschichte verfolgte der GMF die Ereignisse in der Region genau. Eines der Hauptziele des GMF bestand darin, amerikanisch orientierte Führungskandidaten zu schaffen, die die sowjetisch orientierten Führer ersetzen sollten, nachdem der Kommunismus sowjetischer Prägung besiegt worden war. Während Kissingers Internationales Seminar ein breiteres Netz auswarf und pro-amerikanische Führungskandidaten aus der ganzen Welt rekrutierte und ausbildete, waren die Führungsprogramme der GMF speziell auf Osteuropa ausgerichtet.

Die Leute in den oberen Rängen des GMF waren oft dieselben CFR-Mitglieder, die in den Korridoren der Macht in Washington D.C. anzutreffen waren, und dies war von Anfang an ein wichtiges Thema der Organisation. Willy Brandts Beteiligung an der Gründung des German Marshall Fund endete nicht mit dessen Gründung. Er wurde auch als erster Präsident für die Leitung des GMF ausgewählt, bat aber stattdessen Benjamin H. Read, diese Position zu übernehmen. Read war Direktor des Woodrow Wilson International Center for Scholars (Wilson Center), eine Position, die er seit 1969 innehatte. Zuvor war Read leitender Sekretär des US-Außenministers Dean Rusk gewesen und hatte auch für Vizepräsident Hubert Humphrey während dessen Präsidentschaftswahlkampf 1968 gearbeitet. Später in seiner Laufbahn wurde Read von Präsident Jimmy Carter zum stellvertretenden Unterstaatssekretär für Management ernannt. Ein Jahr später wurde er zum Unterstaatssekretär für Management befördert. Read war einer der Mitarbeiter des Außenministeriums, die sich während der Geiselkrise im Iran 1979 um die Befreiung der Geiseln kümmerten. Er war auch Präsident von Ecofund ’92 und eine treibende Kraft hinter dem Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro. Nach seinem Dienst in der Regierung verbrachte Read den größten Teil seines späteren Lebens damit, für moderne internationale Umweltorganisationen zu arbeiten.

Nach zwei Jahren im Dienst wurde Benjamin H. Read beim German Marshall Fund von Robert Gerald Livingston unterstützt. Letzterer war Visiting Fellow beim Council on Foreign Relations (CFR), wo er an einer Studiengruppe zu Deutschland beteiligt war. Livingston verließ die CFR-Studiengruppe 1972, nachdem ihm eine Stelle im nationalen Sicherheitsstab unter Henry Kissinger angeboten worden war. Nachdem er in Kissingers Außenministerium gearbeitet hatte, wurde er Vizepräsident des GMF und war später von 1977 bis 1981 dessen Präsident.

Im März 1974, während der frenetischen Berichterstattung über den vielschichtigen Watergate-Skandal, berichtete die Green Bay Press-Gazette über den Rücktritt von Jill Ruckelshaus als Beraterin für Frauenfragen im Weißen Haus. Ruckelshaus‘ Ehemann war bereits im Oktober zuvor aus dem Justizministerium entlassen worden, nachdem er sich geweigert hatte, den Watergate-Sonderstaatsanwalt Archibald Cox zu entlassen. Ruckelshaus bekleidete anschließend eine leitende Position beim German Marshall Fund, wie es in dem oben genannten Artikel heißt:

Herr und Frau Ruckelshaus waren in Kenia zu Gast bei Maurice Strong, dem Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in Nairobi. Ruckelshaus, Leiter des German Marshall Plan Fund, einer von der Bundesrepublik Deutschland finanzierten Stiftung mit Umweltinteressen, erörtert mögliche gemeinsame Programme mit der UN-Agentur.

Maurice Strong hatte einen bedeutenden Einfluss auf die Politiker der damaligen Zeit in Bezug auf die Entstehung der modernen Umweltbewegung. Der bereits erwähnte Benjamin Read hatte ebenfalls Verbindungen zu Maurice Strong und arbeitete für ihn, als Strong Generalsekretär der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) war. Strong hatte auch Verbindungen zu einem inzwischen berüchtigten Harvard-Absolventen von Kissingers Internationalem Seminar, Klaus Schwab, der später eng mit dem Weltwirtschaftsforum verbunden war.

1974, als R. Gerald Livingston Kissingers Team im Weißen Haus verließ, begann der GMF mit der Finanzierung der ersten auf Europa ausgerichteten Medieninitiativen. In einem Artikel der Chillicothe Gazette aus dem Jahr 1974 heißt es dazu, wie der GMF die deutschen Mittel zu verwenden gedachte:

Der Vorstand hat drei Bereiche für die ersten Projekte ausgewählt: (1) Es wird ein 30-monatiges internationales Projekt zur vergleichenden Landnutzung unterstützt. (2) Der Fonds wird Anstrengungen im Bereich der Kommunikation unterstützen, um den internationalen Austausch, die Anpassung und die Nutzung von TV-Programm-Materialien über wichtige, aktuelle Probleme von gemeinsamem Interesse zu fördern; (3) Außerdem wird der Fonds versuchen, den Transfer von fortgeschrittenen technischen und organisatorischen Kapazitäten in den Bereichen der Ressourcenrückgewinnung und bestimmter städtischer Dienstleistungen zu unterstützen.

1974 finanzierte der GMF seine erste Medieninitiative namens „Bill Moyers‘ Foreign Report“, eine Fernsehserie über internationale Angelegenheiten, in der der ehemalige Pressesprecher des Weißen Hauses unter Lyndon B. Johnson die Hauptrolle spielte. Billy Don Moyers, der als Journalist und politischer Kommentator bekannt ist, war von 1967 bis 1974 auch Direktor des Council on Foreign Relations. Das Projekt mit Moyers wurde mit rund 1,5 Millionen Dollar aus verschiedenen Quellen finanziert, darunter die Ford Foundation und IBM mit jeweils 100.000 Dollar, die Corp. for Public Broadcasting mit 200.000 Dollar und die GMF mit 500.000 Dollar, um das Projekt zu realisieren. Das Moyers-Projekt sollte mit der Produktion von vier Dokumentarfilmen beginnen, die sich mit den sich entwickelnden Inseln in der Karibik, den wirtschaftlichen Fortschritten in Mexiko, den Problemen der japanischen Wirtschaft und einem Interview mit dem westdeutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt befassten. Im folgenden Jahr wurde das von GMF gesponserte „Moyers‘ Journal: International Report“ wöchentlich ausgestrahlt. Die Ausgabe vom 17. Januar 1975 enthielt ein Exklusivinterview mit keinem Geringeren als Henry Kissinger. Neben der Finanzierung von Medienproduktionen finanzierte der GMF auch begabte junge Leute, die in Westdeutschland und darüber hinaus studieren konnten, wie Rudy J. Koshar Jr., ein Absolvent der Universität von Michigan, der ein Sommerstipendium für ein Deutschstudium in Westdeutschland erhielt. Der GMF vergab auch Stipendien für europäische Studenten, die nach Amerika reisen wollten, wie 1977 an Miss Jacqueline Nonon, eine französische Vertreterin des Büros für Frauenfragen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

1976 wurde die Verbindung zwischen dem GMF und der Politik deutlich, als Präsident Jimmy Carter Gerüchten zufolge mit der Wahl eines neuen nationalen Sicherheitsberaters rang, wobei die Wahl zwischen dem Präsidenten des GMF, Benjamin H. Read, und einem langjährigen Unterstützer von Präsident Carter (und ehemaligen Tutor von Guido Goldman), Zbigniew Brzezinski, auf letzteren fiel. Schließlich wurde Brzezinski zum Nationalen Sicherheitsberater von Präsident Carter ernannt, während Read im Juli 1977 stattdessen stellvertretender Unterstaatssekretär für Management wurde. Im Oktober desselben Jahres unterstützte der GMF eine in der Presse als „hochrangige Konferenz von Wirtschaftswissenschaftlern“ bezeichnete Veranstaltung, die der Schaffung eines besseren demokratischen Systems in Portugal dienen sollte. 1980 finanzierte der German Marshall Fund auch die Produktion der internationalen Dokumentarserie „WORLD“ von WGBH/Boston, die – wie das Programm von Moyers zuvor – untersuchte, wie die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den wichtigsten strategischen Partnern in der Welt neu definiert werden können. In den 1980er Jahren hatte sich der GMF zu einer eigenen Marke entwickelt und wurde häufig in Zeitungsartikeln erwähnt, in denen sich ihre Vertreter zu brisanten Themen äußerten.

Der moderne GMF

Ursprünglich war der Zweck des German Marshall Fund eher die „Untersuchung und der Vergleich sozialer Probleme auf beiden Seiten des Atlantiks“, als eine transatlantische Denkfabrik zu sein. Der Aufgabenbereich der Organisation weitete sich bald auf andere Bereiche aus. Wie Max Frankel herausfand, führte dieses „Bildungsinstitut“ bald einen geheimen Propagandakrieg in Europa. Der GMF vergibt nicht nur Stipendien, er finanziert auch andere Gesellschaften wie das American Institute for Contemporary German Studies, den American Council on Germany und die Congressional Study Group on Germany.

1971, ein Jahr vor der offiziellen Gründung des GMF, hatte ein anderer Kissinger-Schützling, Klaus Schwab, das Weltwirtschaftsforum mit Hilfe von Mentoren gegründet, die ihm in Harvard, ebenfalls von Henry Kissinger, vermittelt worden waren.

Diese Harvard/CFR-Absolventen waren nicht nur bestrebt, westlich orientierte künftige internationale Führungskräfte auszubilden, sondern stürzten auch systematisch antiamerikanische Regime in aller Welt. Es ist in der Tat ein offenes Geheimnis, dass das amerikanische nationale Sicherheitsestablishment die Harvard-Universität als Instrument für die Planung und Unterstützung ausländischer Revolutionen nutzte und gleichzeitig die zukünftigen Führer ausbildete, die möglicherweise das Machtvakuum in einem der amerikanischen Zielländer füllen könnten.

Der German Marshall Fund war eine vom westdeutschen Staat finanzierte Organisation, die es dem amerikanischen Geheimdienstapparat ermöglichte, eine Basis in Osteuropa einzurichten. Organisationen wie der GMF haben die Forderung nach politischem Wandel in instabilen Ländern in der gesamten Region eifrig gefördert, wobei die von den Geheimdiensten unterstützte Einmischung zu verschiedenen „farbigen Revolutionen“ führte, auf die allesamt von außen beeinflusste Wahlprozesse folgten.

Angelegenheiten, die speziell die Ukraine betreffen, stehen nach wie vor im Fokus des GMF, und die Beziehungen der Organisation zum nationalen Sicherheitsapparat der USA sind immer offenkundiger geworden. Am 1. August 2018 gab Laura Rosenberger eine Erklärung vor dem Senate Select Committee on Intelligence ab, „Open Hearing: Foreign Influence Operations‘ Use of Social Media Platforms„. In der Erklärung heißt es:

Ich habe aus dem Nationalen Sicherheitsrat heraus beobachtet, wie Russland viele dieser Ansätze in der Ukraine getestet hat, während unsere Regierung damit zu kämpfen hatte, diese Taktiken vollständig zu verstehen und darauf zu reagieren. Und ich habe auf der Wahlkampftour beobachtet, wie unsere Regierung davon überrascht wurde, dass diese Instrumente vor den Präsidentschaftswahlen 2016 gegen die amerikanische Demokratie eingesetzt wurden.

Das letztgenannte Papier untersucht die Propagandabemühungen der Hauptkonkurrenten um die amerikanische Hegemonie, Russland und China, in den sozialen Medien und zeigt uns deutlich, dass die Frontlinien des GMF dabei sind, sich wieder mit den Frontlinien des vom German Marshall Fund geführten Propagandakriegs aus der Ära des Kalten Krieges zu vereinen, der zunehmend online stattfindet. Rosenberger äußerte sich im Namen der neokonservativen Initiative „Allianz für die Sicherung der Demokratie“, die dem German Marshall Fund of the United States angegliedert und bei ihm angesiedelt ist und in deren Beirat Neokonservative wie Michael Chertoff, John Podesta und Bill Kristol sitzen.

Von April 2014 bis September 2021 war Karen Donfried Präsidentin des GMF und wurde später als stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten in die Regierung von Präsident Joe Biden berufen. Donfried, die auch Mitglied des CFR, des American Council on Germany und der Paris School of International Affairs ist, wurde 2017 Mitglied der Europe Policy Group des Weltwirtschaftsforums und ist Mitglied des Global Future Council of the Future of Regional Governance des WEF. Diese Art von offenkundigen globalistischen Verbindungen von Schlüsselpersonen, die im modernen Weißen Haus arbeiten, sind zu einem Grund zur Sorge geworden. Viele amerikanische Wähler haben begonnen, die Loyalität ihrer gewählten Vertreter zu hinterfragen, die derzeit einige der höchsten Ämter in den USA bekleiden.

Die heutigen Mitglieder des GMF gehören nach wie vor zu den führenden Köpfen in ihren Bereichen. David Ignatius, der zweimal wöchentlich eine Kolumne für die Washington Post schreibt, gehört wie zuvor der Washington-Chef der New York Times, Max Frankel, zu den Medienvertretern, die heute im Kuratorium des GMF sitzen. Er schreibt regelmäßig Meinungsbeiträge über die Ukraine in Artikeln wie „Die USA wollen die Ukraine unterstützen, aber den Krieg eindämmen„, sowie offensichtliche Propagandaschlagzeilen über andere US-Feinde wie den Iran, China und Nordkorea. Aber im Gegensatz zu Max Frankel scheut Ignatius nicht vor seiner Verbindung mit dem GMF und den historischen Weggefährten der Organisation zurück. So schrieb er am 24. November 2022 einen Artikel mit dem Titel „Why Artificial Intelligence is Now a Primary Concern for Henry Kissinger„. Wie viele andere Menschen, die einen Teil ihres Lebens in einem Element des nationalen Sicherheitsstaates verbringen, schreibt Ignatius auch Spionageromane.

Viele der Mitglieder des German Marshall Fund waren hochrangige CFR-Mitglieder, und Guido Goldmans Verbindungen zum Council on Foreign Relations bestanden nicht nur durch die vielen assoziierten Mitglieder des GMF. Goldman war eine Zeit lang Vorsitzender des CFR’s Term Membership Committee mit Sitz in New York, und vieles deutet darauf hin, dass er ein äußerst wichtiges Mitglied des CFR war. In einem Brief vom 1. März 1977 bittet Goldman den damaligen Direktor der Central Intelligence Agency, Stansfield Turner, um seine Vorschläge für die Mitgliedschaft im CFR, wobei auch dessen Antwort an Goldman dokumentiert ist. Nicht nur Goldman, Rockefeller und McCloy hatten dem Council on Foreign Relations ihre Treue geschworen. Alle Mitglieder des ursprünglichen Kuratoriums des German Marshall Fund und die meisten Mitglieder des Ehrenkomitees waren auch Mitglieder des CFR, so dass der German Marshall Fund als nichts anderes erscheint als eine Organisation, die am runden Tisch Zuschüsse vergibt und einer gut organisierten US-Schattenregierung treu ergeben ist.

Während seiner gesamten Laufbahn traf Guido Goldman mit einigen der wichtigsten Entscheidungsträger der Europapolitik zusammen. In dieser Zeit gab es auch konzertierte Bemühungen, die Beziehungen zwischen den USA und Westeuropa neu zu organisieren, um die Politik besser aufeinander abzustimmen, und Guido Goldman war an dieser Neuorganisation der politischen Bemühungen beteiligt. Ein CIA-Dokument vom 3. September 1980, das an den heutigen US-Präsidenten Joseph Biden gerichtet ist, zeigt, wie Guido Goldman zusammen mit Stanley Hoffmann, Robert Lieber, Amitai Etzioni und anderen sowie etwa zwanzig europäischen Spezialisten aus den Bereichen Geheimdienst und Außenpolitik an einem „Runden Tisch“ mit dem Titel „Politische Fragen zwischen den USA und Westeuropa in den 1980er Jahren“ teilnahm.

Im Jahr 2014 sprach der inzwischen verstorbene deutsche Schriftsteller und Journalist Udo Ulfkotte offen über seine Erfahrungen mit dem German Marshall Fund: „Ich wurde von der Denkfabrik The German Marshall Fund of the United States als Fellow eingeladen. Ich sollte für sechs Wochen in die Vereinigten Staaten reisen. Es war voll bezahlt“, sagte Udo Ulfkotte in einem Interview, als er über sein Buch „Gekaufte Journalisten“ sprach: „Diese Denkfabrik [die GMF] hat bis heute sehr enge Verbindungen zur CIA, sie verschafften mir Kontakte zur CIA und zu amerikanischen Politikern, zu jedem, den ich wollte. Vor allem haben sie mich mit Geschenken überhäuft.“ Die eindeutigen Verbindungen zwischen dem German Marshall Fund und dem amerikanischen Geheimdienstapparat verleihen den letztgenannten Aussagen von Udo Ulfkotte Glaubwürdigkeit, der von den etablierten deutschen Medien als Verschwörungstheoretiker verspottet wurde, weil er behauptete, dass es geheime Absprachen zwischen der CIA und Reportern gab.

Im zweiten Band von „One Nation Under Blackmail“ wird eine sehr interessante Verbindung zwischen Guido Goldman und Jeffrey Epstein aufgedeckt. Im Kapitel „Der Immobilienentwickler“ erklärt Whitney Webb, wie Guido Goldman im Auftrag von Edgar Bronfman das Haus 9 71st Street East von Jeffrey Epstein kaufte:

1992 verkaufte die SAM Conversion Corp diese Immobilie [9 71stStreet East] an den 11 71stStreet Trust für „zehn Dollar und andere wertvolle Gegenleistungen, die von der zweiten Partei bezahlt wurden“. Epstein war als Vizepräsident der SAM Conversion Corp. und als Treuhänder des 11 East 71stStreet Trust aufgeführt. Die Immobilie wurde von Epstein bis 1996 kontrolliert, als sie für „10 Dollar und andere wertvolle Gegenleistungen“ an den Comet Trust verkauft wurde, wie aus den offiziellen Unterlagen hervorgeht.

Später schreibt Webb:

Crain’s enthüllte auch, dass der Comet Trust-Treuhänder, der an diesem Verkauf beteiligt war, ein Mann namens Guido Goldman war.

Die fragliche Immobilie, die sich im Besitz der mit Epstein/Wexner verbundenen SAM Conversion Corp befindet, wurde nicht unbedingt an Guido Goldman für sich selbst verkauft, wie Webb ebenfalls enthüllt:

Zu der Zeit, als Goldman über den Comet Trust das Haus von Epstein erwarb, war Edgar Bronfman der Präsident des Jüdischen Weltkongresses. Crain’s merkte an, dass der Comet Trust, bei dem Goldman Treuhänder war, einer von drei Trusts war, die „zugunsten der Nachkommen der verstorbenen Minda de Gunzburg“, der Schwester von Edgar Bronfman, eingerichtet wurden.

In der Biografie von Guido Goldman wird auch erwähnt, dass Edgar Bronfman sein Privatflugzeug anbot, um Nahum Goldmanns Leichnam nach seinem Tod nach Israel zu fliegen.

Guido Goldman starb am 30. November 2020 im Alter von 83 Jahren. Er war in eine einflussreiche und privilegierte Familie hineingeboren worden, und wie sein Vater nutzte er seine Fähigkeiten, um neue Nationen zu gründen. Aber der German Marshall Fund ist nicht mit seinem Gründer gestorben. Heute mischt sich der GMF offener als je zuvor in die Angelegenheiten ausländischer demokratischer Wahlen ein. Einige der einflussreichen Redner, die auf GMF-Veranstaltungen gesprochen haben, sind: John Kerry, Madeleine Albright, Recep Tayyip Erdogan, Condoleezza Rice, Gordon Brown und Zbigniew Brzezinski.

Guido und sein Vater waren sich in vielerlei Hinsicht ähnlich, aber sie waren vor allem Experten in einer Sache: der Schaffung politischer Instabilität in zuvor stabilen Regionen. Jetzt, da sich die ideologische Frontlinie von Amerikas geheimnisvollem politischem Krieg gegen den Osten den Grenzen Russlands nähert, rücken der German Marshall Fund seine Akteure entsprechend vor. Der von ihnen ausgeübte Druck wird zu mehr Instabilität in der Region führen, was den weiteren Einsatz begrenzter politischer Kriegsführungstechniken zur Folge haben wird.

Auf der Website des German Marshall Fund of the United States wird immer noch fleißig die Erinnerung an den ursprünglichen Marshall Fund beschworen, dieses Mal in Bezug auf die Ukraine:

Der Marshallplan war eine kühne, innovative Strategie zur Bewältigung der dringendsten Herausforderungen seiner Zeit. Inmitten von Russlands Krieg gegen die Ukraine bietet der German Marshall Fund of the United States Einblicke, Kommentare und Analysen zur Erholung und zum Wiederaufbau der Ukraine im Geiste des Marshallplans.

Wann immer an der russischen Grenze ein Krieg geführt wird, können Sie sicher sein, dass der GMF zumindest detaillierte Notizen macht. Er tut jedoch mehr als das, sondern bildet eine sorgfältig ausgewählte Gruppe von geheimdienstlich vernetzten potenziellen Führungskandidaten aus, die sich seiner Sache anschließen sollen.

Die gierigen westlichen Eliten spielen ein gefährliches Spiel. Das ursprüngliche Ziel von Organisationen wie dem German Marshall Fund war es, den Kalten Krieg zu gewinnen, und danach wurden neue Ziele beschlossen, die zu einem weiteren pro-amerikanischen Vordringen in destabilisierte europäische Länder führten, die an Russland selbst grenzen. Ursprünglich wurde diese Taktik strategisch eingesetzt, um bestimmte Ziele zu erreichen, ohne einen bewaffneten Konflikt auszulösen. Aber jetzt, wo sich ein begrenzter bewaffneter Konflikt vor Ort manifestiert, ist die Fortsetzung solcher Taktiken eher so, als würde man ein brennendes Streichholz in ein Pulverfass werfen, wobei Organisationen wie der German Marshall Fund of the United States der sprichwörtliche Brandstifter sind.

Schreibe einen Kommentar