Januar 29, 2023

Das Ziel 7 der Vereinten Nationen (UN) für nachhaltige Entwicklung (SDG7) soll angeblich „den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle gewährleisten“. Die tatsächlichen Auswirkungen seiner Umsetzung könnten nicht weiter von dieser Vorgabe entfernt sein. Erneuerbare Energien sind weder erneuerbar noch nachhaltig, und die SDG7-Energiewende verschärft das Problem der Energiearmut nur.

Quelle: SDG7: The Impossible Energy Transformation

Das Ziel 7 der Vereinten Nationen (UN) für nachhaltige Entwicklung (SDG7) soll angeblich „den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle gewährleisten“. Im Einklang mit der Agenda 2030 ist das Zieldatum für die Erreichung dieses Ziels, wie zu erwarten, 2030.

Wie bereits erwähnt, sind die UN-Dokumente in schwammiger Rhetorik verpackt. In UN-Texten, -Resolutionen und -Verlautbarungen wird die entwaffnende Wahrhaftigkeit des Mitgefühls und der besorgten Verantwortung dick aufgetragen. Dadurch werden die unangenehmen Aspekte der „nachhaltigen Entwicklung“ verschleiert. Wir müssen über das, was gesagt wurde, hinaus und auf das schauen, was getan wird, wenn wir das strategische Denken verstehen wollen, das hinter den angekündigten Agenden steckt.

Die UN-Abteilung für soziale und wirtschaftliche Angelegenheiten (UNDESA) führte eine Konsultation durch, um einen zusammenfassenden Bericht für ihren hochrangigen Energiedialog 2021 zu erstellen. In dem Bericht wurden die wichtigsten Hindernisse, die es zu überwinden gilt, klar benannt:

Ungleichheit und Armut verhindern den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger und nachhaltiger Energie. […] Der Zugang zu Energie folgt den greifbaren geografischen Ungleichheiten, wobei der Ausbau der Infrastruktur eher in den Städten als auf dem Land erfolgt. [. . .] Die Beteiligten betonten, dass die extreme Armut nicht beseitigt werden kann, ohne die Energiearmut zu beenden. [. . .] [Regierungen und Investoren konzentrieren sich oft auf wirtschaftlich lebensfähige Gebiete, in denen sie große Gewinne erzielen können [. . .], was zu großen Lücken bei der Bereitstellung zuverlässiger Infrastrukturen an „unrentablen“ Standorten führt. Diese Ungleichheiten sind auf internationaler Ebene deutlich zu erkennen, wobei unattraktive Volkswirtschaften von der Investitionskette für nachhaltige und zuverlässige Energie ausgeschlossen werden. [. . .] Die Forschung muss sich nicht nur auf bestimmte Technologien konzentrieren, sondern auch die Rolle kleiner, dezentraler und netzunabhängiger Lösungen für erneuerbare Energien untersuchen.

Der anschließende hochrangige UN-Dialog über Energie und die an der Umsetzung beteiligten Partner geben sich keinen Illusionen hin. Sie wissen sehr wohl, wo die Probleme liegen. Sie wissen auch, worauf sich die globalen Bemühungen, die sie anzuführen vorgeben, konzentrieren sollten, wenn ihre lautstark verkündeten humanitären Anliegen glaubwürdig sein sollen. UN-Generalsekretär António Guterres zog ein Fazit:

Wir haben einen doppelten Imperativ. [. . .] Die Energiearmut zu beenden und den Klimawandel zu begrenzen. Und wir haben eine Antwort, die beide Gebote erfüllen wird. Erschwingliche, erneuerbare und nachhaltige Energie für alle.

Chancenungleichheit, endemische Armut und Energiearmut sind sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene voneinander abhängig. Die Lösung dieser Probleme ist untrennbar mit jedem echten Versuch verbunden, den Übergang zu „nachhaltiger und moderner Energie“ zu schaffen. 

Wenn wir uns jedoch die Bemühungen der UN-Stakeholder-Partnerschaft zur Erreichung des SDG7 genauer ansehen, stellen wir fest, dass sie die Probleme, die den Zugang zu Energieressourcen einschränken, nicht angehen, sondern diese mit ihrer so genannten nachhaltigen Entwicklung von Energie sogar noch verschärfen. Denn trotz ihrer Behauptungen gehen sie keine wirkliche Verpflichtung ein, „den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle zu gewährleisten“.

Erschwingliche Energie?

Es gibt eine Debatte über die genaue Bedeutung von „nachhaltiger Entwicklung“. Viele verweisen auf die Definition aus dem „Brundtland-Bericht: Unsere gemeinsame Zukunft“ von 1987:

Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Der Begriff beinhaltet zwei Schlüsselkonzepte. Das Konzept der „Bedürfnisse“, insbesondere der grundlegenden Bedürfnisse der Armen in der Welt, denen oberste Priorität eingeräumt werden sollte, und die Vorstellung von den Grenzen, die der Stand der Technik und der gesellschaftlichen Organisation der Fähigkeit der Umwelt auferlegt, gegenwärtige und künftige Bedürfnisse zu erfüllen.

Ausgehend von dieser Definition können wir sagen, dass der angebliche Zweck der „nachhaltigen Entwicklung“ darin besteht, vorrangig die gegenwärtigen Bedürfnisse der Ärmsten der Welt zu befriedigen und gleichzeitig sicherzustellen, dass ihre zukünftigen Bedürfnisse nicht beeinträchtigt werden. Alle Formen der globalen Entwicklung und Politikgestaltung – technologisch, wirtschaftlich, finanziell, industriell – müssen auf dieses Ziel ausgerichtet sein und gleichzeitig die Umwelt für heutige und künftige Generationen schützen.

Der Brundtland-Bericht (Unsere gemeinsame Zukunft) liefert die vielleicht umfassendste Definition von „nachhaltiger Entwicklung“. Quelle: https://fossilfreearoundtheworld.org/

Wenn wir uns jedoch die Auswirkungen der angeblichen Politik der „nachhaltigen Entwicklung“ ansehen, die bis heute von der globalen politischen und unternehmerischen Klasse umgesetzt wurde, deutet nichts auf die Entschlossenheit unserer „Führer“ hin, diesem ansonsten lobenswerten Ziel gerecht zu werden. Kurz gesagt, das Konzept der „nachhaltigen Entwicklung“ ist nichts weiter als ein paar wohlklingende Worte, die in beeindruckend aussehenden Berichten stehen.

Während die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt mit den besorgniserregenden Auswirkungen der steigenden Energiepreise konfrontiert sind, hat es den Anschein, dass die UNO weit davon entfernt ist, das SDG7 zu erreichen. Das heißt, wenn man davon ausgeht, dass das eigentliche Ziel darin besteht, den Zugang zu erschwinglicher Energie für alle zu gewährleisten. Denn so wie die Dinge liegen, kann sich die große Mehrheit der Menschen in den Industrieländern die heutigen Energiepreise kaum leisten. Und die Aussicht, dass „erschwingliche“ Energie für die Menschen in den Entwicklungsländern in Reichweite kommt, scheint äußerst gering zu sein.

Die US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) schätzt, dass zwei von drei Menschen in Afrika südlich der Sahara keinen Zugang zu Strom haben. Im April 2022 wies der Exekutivdirektor der „Africa Coalition for Sustainable Energy Access“ (ACSEA), Dr. Augustine Njamnashi, darauf hin, dass das angebliche Problem der Abhängigkeit von der so genannten „schmutzigen Energie“ – der Verbrennung fossiler Brennstoffe – dem dringenderen Problem der Energiearmut untergeordnet ist:

 Viele Familien haben keinen Zugang zu irgendeiner Form von Energie, ob sauber oder schmutzig.

Es ist jedoch zweifelhaft, dass die bloße Einspeisung eines höheren Anteils an erneuerbarer grüner Energie in die bestehende Netzinfrastruktur etwas zur Verringerung der Energiearmut beitragen wird. Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass erneuerbare Energien bisher sowohl teurer als auch unzuverlässiger sind als so genannte „schmutzige Energie“.

Derzeit verbraucht die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung nur 20% der weltweiten Energieversorgung. Tatsächlich verbraucht die ärmste Hälfte weniger Energie als die reichsten 5% der Weltbevölkerung. 

Interessanterweise ist diese Ungleichheit im Energieverbrauch bemerkenswert konstant. Gemessen an der Kluft zwischen reichen und armen Ländern oder am unterschiedlichen Energieverbrauch innerhalb eines Staates verbrauchen die obersten 10% etwa 20 Mal mehr Energie als die untersten 10%.

Trotz der Korruptionsvorwürfe, die gegen die staatlichen Subventionen für fossile Brennstoffe erhoben werden, wäre das Problem der Energiearmut ohne diese Subventionen erheblich größer. Nichtsdestotrotz, wie Dr. Njamnashi bemerkte:

Die Steuerung der schmutzigen Energie ist selbst schmutzig. Wenn wir die Steuerung nicht richtig hinbekommen, können wir mit Energie aus erneuerbaren Ressourcen enden, deren Beteiligung oder Zugang und Verteilung immer noch mit einem schmutzigen System behaftet ist.

Weltweit könnte die Energiearmut bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, wenn in den derzeit abgeschnittenen Regionen in den Bau moderner und effizienter Kleinkraftwerke investiert würde. Ein System der lokalen, dezentralen Energieerzeugung würde auch das Wirtschaftswachstum umverteilen und mit ziemlicher Sicherheit die Armut und die Ungleichheit des Wohlstands insgesamt verringern. Wenn die Menschen in diesen Gemeinden Zugang zu den notwendigen Ressourcen hätten, könnten sie dieses „nachhaltige“ System zugänglicher, erschwinglicher Energie selbst schaffen.

Wenn der erschwingliche Zugang zu „sauberer Energie“ für alle wirklich das Ziel von SDG7 ist, wie behauptet wird, dann sollten wir erhebliche Anstrengungen zur Dezentralisierung der Erzeugung und zur Lokalisierung der Energieversorgung beobachten können

Doch genau das geschieht nicht. Stattdessen werden die Investitionen in die Energieverteilung vor allem in die Entwicklung des „intelligenten Netzesgelenkt. Man sagt uns, dass das intelligente Netz billiger, effizienter und besser in der Lage sein wird, Nachfragespitzen zu bewältigen, und so weiter. 

Selbst wenn dies zuträfe, ist nicht klar, wie die Einführung intelligenter Netztechnologie in das bestehende Verteilungsnetz die Energiearmut bekämpfen soll. Die „nachhaltige Entwicklung“ der Energie ist jedoch ein Hauptziel von SDG7.

Die Internationale Energieagentur (IEA) – eine zwischenstaatliche Organisation, die 1974 von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gegründet wurde – äußert sich wie folgt über die Höhe der Investitionen, die zur Erreichung der SDG7-Ziele erforderlich sind:

Die Investitionen in kapitalintensive saubere Energie und Stromnetze [. . .] müssten sich in den EMDEs [Schwellen- und Entwicklungsländern] mehr als verdreifachen [. . .] und mehr als versechsfachen, um die Tür für eine Stabilisierung bei 1,5 °C offen zu halten. [. . .] Um den universellen Zugang zu Elektrizität bis 2030 zu ermöglichen, sind Investitionen in Höhe von 35 Mrd. USD pro Jahr erforderlich, die Hälfte davon für dezentrale Lösungen, darunter 13,5 Mrd. USD in Afrika südlich der Sahara.

Die IEA stellt fest, dass fast alle Investitionen zur Gewährleistung des „Zugangs zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie“ in einer Handvoll entwickelter und schnell wachsender Volkswirtschaften getätigt werden. Investitionen in Infrastrukturprojekte, Elektrofahrzeuge, erneuerbare Energieerzeugung und verbesserte Batteriespeicherkapazitäten wurden hauptsächlich in den USA, Europa und insbesondere China getätigt:

Investitionen in erneuerbare Energien florieren in Märkten mit gut etablierten Lieferketten, in denen niedrigere Kosten mit regulatorischen Rahmenbedingungen einhergehen, die den Cashflow transparent machen. [. . .] Ein Großteil der Ausgabenresistenz im Jahr 2020 konzentrierte sich auf eine Handvoll Märkte, vor allem auf die Volksrepublik China.

Die IEA merkt dazu an:

Im Gegensatz zu den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und China werden die Investitionen in den Schwellen- und Entwicklungsländern (EMDEs) bis 2021 unter dem Vorkrisenniveau [Covid-19] bleiben [. . .] Auf die EMDEs außerhalb Chinas entfallen fast zwei Drittel der Weltbevölkerung, aber [. . .] nur ein Fünftel der Investitionen in saubere Energie.

Als ob die Einschätzung der IEA nicht schon besorgniserregend genug wäre, werden die Verbraucher in den Industrieländern auch noch gezwungen, höhere Energiepreise zu zahlen, um die Umstellung auf angeblich erneuerbare Energien zu ermöglichen. Die Menschen in Deutschland beispielsweise zahlen seit Jahren einen zusätzlichen Aufschlag zur Finanzierung der „Energiewende“.

Die Auswirkungen der steigenden Energiepreise bekommen die Ärmsten und Schwächsten, vor allem die Rentner, am stärksten zu spüren. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass diese höheren Preise nach Abschluss der „Energiewende“ zurückgehen werden.

Aus Sicht der globalen Investitionen und der nationalen Politik gibt es keine Anzeichen für die Absicht, „den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle zu gewährleisten“. Die Energiearmut wird sich fortsetzen. Die Bemühungen um eine „nachhaltige Entwicklung“, die angeblich die Energiearmut verringern sollen, sind nicht nur nutzlos, sie verschlimmern sie sogar.

Zuverlässige Energie?

Gegenwärtig sind erneuerbare Energien nicht in der Lage, das verarbeitende Gewerbe oder andere „energieintensive“ Industrien in allen Ländern vollständig zu versorgen. Die europäischen Hersteller von erneuerbaren Energien schließen vorübergehend ihre Produktionsstätten oder geben sie auf, weil die Energiepreise gestiegen sind. Ein Beispiel hierfür ist „Rystad Energy“, ein Hersteller von Solarzellen. 

In einem industriellen Umfeld kann die Energieintensität definiert werden als „Energieverbrauch pro Einheit der Bruttoproduktion“. Das Problem ist, dass die Produkte von „Rystad Energy“ und anderen europäischen Herstellern von Solarmodulen und Windturbinen nicht die erforderliche gleichmäßige Energieintensität erzeugen können. Sie können nicht einmal genug erneuerbare Energie erzeugen, um die Energiekosten für ihre eigenen Produktionslinien sinnvoll zu subventionieren.

Audun Martinsen, Leiter der Energiedienstleistungsforschung bei „Rystad Energy“, drückt es folgendermaßen aus:

Hohe Strompreise [. . .] stellen eine erhebliche Bedrohung für die europäischen Dekarbonisierungsbemühungen dar[. . .] Der Aufbau einer zuverlässigen heimischen kohlenstoffarmen Versorgungskette ist von entscheidender Bedeutung, wenn der Kontinent an seinen Zielen, einschließlich des REPowerEU-Plans, festhalten will, doch beim derzeitigen Stand der Dinge ist dies ernsthaft gefährdet.

REPowerEU ist der so genannte „Plan“ der EU-Kommission, mit dem das Problem der Unterbrechung der Energieversorgungskette angegangen werden soll, das nach Ansicht der Kommission durch den Krieg Russlands in der Ukraine verursacht wurde. 

Eine solche Behauptung ist unaufrichtig. Es ist viel wahrscheinlicher, dass die erhebliche Verringerung und der potenzielle Abbruch der Energielieferungen aus Russland in erster Linie das Ergebnis der Beteiligung der EU an dem von den USA gegen die russische Regierung verhängten Sanktionsregime ist. Und selbst abgesehen von den Auswirkungen dieser Sanktionen und der Reaktion der russischen Regierung darauf, ist es Fakt, dass der erhöhte Grad der Unterbrechung der europäischen Energielieferungen weitgehend das Ergebnis einer bewussten politischen Verpflichtung der EU ist.

Die EU-Hierarchie hat beschlossen, sich an den Sanktionen zu beteiligen, obwohl sie sich der überwältigenden Abhängigkeit Europas von russischer Energie voll bewusst ist. Russland deckt fast ein Viertel des gesamten Primärenergiebedarfs der EU. Primärenergie ist die Energiequelle in ihrem unraffinierten, extrahierten Zustand, wie Erdöl, Erdgas, Wind oder Sonneneinstrahlung.

Mit anderen Worten: Die politische Klasse der EU war bereit, ein enormes Risiko einzugehen und das Leben aller europäischen Bürger aufs Spiel zu setzen, um sich Russlands militärischer Intervention in der Ukraine zu widersetzen. Offenbar sind einige der Meinung, dass es sich lohnt, Leben zu riskieren. In ganz Europa gab es eine Reihe von Großdemonstrationen derjenigen, die damit nicht einverstanden sind.

Doch das Risiko, Russlands traditionelle Energielieferungen nach Europa zu stoppen, ist nichts im Vergleich zum Risiko des Übergangs zu vermeintlich „zuverlässigen“ erneuerbaren Energien.

Das europäische Energieproblem bestand schon vor dem Krieg in der Ukraine. Bislang war der überstürzte Umstieg auf erneuerbare Energien mit Schwierigkeiten behaftet.

So hat die deutsche Regierung mit ihrer Energiewende-Politik sowohl die Energiekosten für die deutschen Verbraucher erheblich erhöht als auch die Energiesicherheit des Landes untergraben. Die jüngsten Lieferschwierigkeiten Russlands haben ein bestehendes Problem noch verschärft.

Nachdem die Bundesregierung 2013 ernsthaft mit der Energiewende begonnen hat, hat sie seitdem etwa 220 Milliarden Euro ausgegeben, und für die vollständige Umstellung sind mindestens weitere 450 Milliarden Euro an deutschen Steuergeldern erforderlich. Um ehrlich zu sein, ist jedoch niemand wirklich sicher, was der Abschluss des Prozesses letztendlich kosten wird. So gab die deutsche Bundesregierung 2018 zu, dass die tatsächlichen Kosten „der Regierung nicht bekannt sind.“ Es scheint, dass kein Preis zu hoch ist, um für eine „nachhaltige Entwicklung“ zu zahlen.

Derzeit liegt der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Energiemix bei 31% des Gesamtenergieverbrauchs. Leider sind die erneuerbaren Energiequellen unzuverlässig. Die Energiewende hat dazu geführt, dass die deutsche Bevölkerung mit instabilen Netzen konfrontiert ist, und Deutschland kämpft derzeit damit, im Winter ausreichend Energie zu erzeugen.

Im Winter 2021 stand Berlin beispielsweise kurz vor einem Stromausfall und dem Verlust der dringend benötigten Heizenergie für die Haushalte. Das verbliebene Kohlekraftwerk in der Lausitz lief während der gesamten Kälteperiode unter Spitzenlast. Es gab keine freien Kapazitäten im Netz. Denn statt Wind und klarem Himmel herrschte ein windstiller und entweder schneereicher oder stark bewölkter Winter.

Professor Harald Schwarz, Spezialist für Energieverteilung an der Universität Cottbus, hat das beobachtet:

Bei diesem Angebot an Wind- und Photovoltaikenergie sind es zwischen 0 und 2 oder 3 Prozent – das ist de facto Null. [. . .] Wir haben Tage, Wochen im Jahr, wo wir weder Wind noch PV [Photovoltaik – Solar] haben. Besonders in dieser Zeit [Winter] zum Beispiel. [. . .] Das sind Dinge, muss ich sagen, die seit Jahrhunderten physikalisch nachgewiesen und bekannt sind, und wir haben das bei der Diskussion um grüne Energien einfach völlig vernachlässigt.

Um den grundlegenden Energiebedarf des Landes zu decken, musste die deutsche Regierung die zuvor stillgelegten Kohlekraftwerke mit erheblichem Mehraufwand wieder in Betrieb nehmen. Eine Auswirkung der wieder aufkommenden deutschen Nachfrage nach Kohle war, dass der Energiekonzern RWE seinen Windpark in der Nähe der Stadt Lutzerath abbaute, um sein Kohlebergwerk Garzweiler zu erweitern.

Die meisten Energieanalysten erkennen an, dass jede signifikante Verringerung der Nutzung fossiler Brennstoffe für die Energieerzeugung einen entsprechenden Anstieg der Nutzung der Kernenergie erfordert. Daher ist es schwer zu verstehen, warum sich Deutschland im Rahmen der Energiewende nicht nur zur Abschaffung von Kohlekraftwerken, sondern auch zu einer deutlichen Reduzierung der Kernkraft verpflichtet hat.

Angesichts des angeblichen Ziels, die CO2-Emissionen zu reduzieren, machen auch andere Aspekte der Energiewende-Politik keinen Sinn. So kündigte der deutsche Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, im April letzten Jahres Änderungen am deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) an. Das „Osterpaket“ der Reformen verpflichtet Deutschland überraschenderweise dazu, bis 2030 einen Anteil von 80% erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung zu erreichen.

Diese Entscheidung wurde getroffen, obwohl der Bundesrechnungshof im März 2021 in einem Bericht vor den Gefahren einer Fortsetzung der Energiewende gewarnt hat. Dieser Bericht wurde mehr als ein Jahr vor dem Osterpaket und fast ein Jahr vor dem russischen Militäreinsatz in der Ukraine und der Verhängung von Sanktionen veröffentlicht.

Die REpowerEU ist der europäische Aktionsplan für Energie. Quelle: VPSolar

Der Bericht vom März 2021 forderte die deutsche Regierung auf, zu erkennen, dass das Streben nach einer angeblich „nachhaltigen Entwicklung“ nicht nur die Energiekosten für die ärmsten deutschen Haushalte und die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland in die Höhe treibt, sondern auch die Fähigkeit des Landes gefährdet, die für sein Funktionieren erforderliche zuverlässige Energie zu erzeugen. 

In demselben Bericht schrieb der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller:

Seit unserer letzten Bilanz im Jahr 2018 ist zu wenig passiert, um die Energiewende erfolgreich zu gestalten. Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Leistungsfähigkeit der stromverbrauchenden Unternehmen und privaten Haushalte überfordert.

Ernüchternde Worte. Doch sie blieben ungehört. Das Ergebnis: eine Energiekrise für einen Großteil Deutschlands.

Dennoch waren nicht alle die Verlierer. Die deutschen multinationalen Konzerne haben kräftig profitiert. Das berichtet „Clean Energy Wire“, ein von der europäischen Lobby für erneuerbare Energien unterstütztes Medium:

[. . .] der massive Ausbau der erneuerbaren Energien hat zwei gegensätzliche Auswirkungen auf die Strompreise in Deutschland gehabt. Einerseits überschwemmte billiger Strom aus erneuerbaren Energien den Strommarkt und drückte die Großhandelspreise für Strom nach unten. Davon profitieren vor allem große und energieintensive Industriebetriebe, denn viele können ihren Strom grundsätzlich zu Großhandelspreisen beziehen. Auf der anderen Seite hat der kapitalintensive Ausbau der erneuerbaren Energien die Strompreise für alle anderen in die Höhe getrieben.

Das grüne Wasserstoff-Rätsel

Eine der Lösungen, die die deutsche Politik mit ihrem „Osterpaket“ für die von ihr geschaffene „grüne“ Energieunsicherheit anbietet, ist der verstärkte Einsatz von Biomassekraftwerken. Das bedeutet, dass die landwirtschaftliche Nahrungsmittelproduktion in Zeiten einer globalen Nahrungsmittelkrise in die Primärenergieproduktion umgelenkt wird.

Wissenschaftler des Imperial College London (ICL) haben die Modelle erstellt, um den politischen Entscheidungsträgern der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs zu versichern, dass in der Europäischen Union ein großes „nachhaltiges Biomassepotenzial“ vorhanden ist. Sie schlagen vor, dass diese Biomasse als Treibstoff für den Verkehrssektor auf kontinentaler Ebene genutzt werden könnte. (Nebenbei bemerkt: Bedenken Sie, dass zum ICL auch das „MRC Centre for Global Infectious Disease Analysis“ gehört, das das völlig ungenaue Vorhersagemodell erstellt hat, das zu einer ungerechtfertigten Beunruhigung über COVID-19 geführt hat).

Biomasse ist angeblich eine „grüne“ Primärenergiequelle. Die Berechnungen, auf denen diese Annahme beruht, berücksichtigen jedoch nicht die Energiekosten für den Anbau der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen (Mais, Sojabohnen, Zuckerrohr usw.) sowie für die Ernte, den Transport und die letztendliche Umwandlung der Pflanzen in einen nutzbaren Biokraftstoff. Wenn diese Energiekosten hinzugerechnet werden, hat Energie aus Biomasse einen größeren „Kohlenstoff-Fußabdruck“ als der entsprechende fossile Brennstoff.

Damit das ICL behaupten kann, dass Biomasse eine „nachhaltige Energiequelle“ sei, muss es davon ausgehen, dass die Energie, die für die Umwandlung von Biomasse in einen brauchbaren Kraftstoff erforderlich ist, in Form von „erneuerbarem Wasserstoff“ ebenfalls „nachhaltig“ ist. Die Herstellung dieses so genannten „grünen Wasserstoffs“ erfolgt durch die Elektrolyse von Wasser, bei der Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnenkollektoren oder Windturbinen verwendet wird.

In den Computermodellen des ICL wird der „erneuerbare“ kohlenstoffarme Wasserstoff als Brennstoff für „fortschrittliche thermochemische Biokraftstoffumwandlungstechnologien“ verwendet, um die geerntete Biomasse in einen Biokraftstoff umzuwandeln, mit dem das gesamte europäische Verkehrsnetz betrieben werden kann. 

All dies wirft Rätsel auf.

Das ICL scheint vorzuschlagen, dass die durch Wind und Sonne erzeugte Elektrizität genug „erneuerbaren Wasserstoff“ produzieren kann, um den Biokraftstoff herzustellen, der Deutschland, das Vereinigte Königreich und das übrige Europa mit dem Kraftstoff versorgen wird, der für den Antrieb aller Autos, Lieferwagen und Lastwagen benötigt wird. Im Gegensatz zu Deutschland und anderen EU-Staaten hat sich das Vereinigte Königreich verpflichtet, eine Flotte von Elektrofahrzeugen (EVs) anstelle von Fahrzeugen mit Biokraftstoff einzusetzen. Vermutlich soll entweder der Wasserstoff oder der entstehende Biokraftstoff Strom für das neue EV-Verkehrsnetz erzeugen.

Warum nutzt man nicht einfach den durch Wind- und Solarenergie erzeugten Strom, um E-Fahrzeuge direkt aufzuladen, und vermeidet so eine Hungersnot (die durch die Umwandlung von Nahrungsmitteln in Treibstoff verursacht wird) sowie das unnötige Abholzen von Bäumen? 

Der Grund für diese verschiedenen Umgehungslösungen ist, dass erneuerbare Energien in Form von Sonnen-, Wasser- oder Windenergie den Energiebedarf Großbritanniens, Deutschlands oder anderer Länder unmöglich decken können. 

Wie wir sehen werden, sind Elektroautos keine praktikable Option für das Verkehrsnetz. Und trotz der beruhigenden Modelle wird auch der Plan des ICL so gut wie sicher nicht funktionieren.

Das Problem der Energiedichte

Das erste Problem ist die mangelnde Energiedichte. Die Energiedichte ist „die Menge an Energie, die in einem bestimmten System, einer bestimmten Substanz oder einem bestimmten Bereich des Raums gespeichert werden kann“. Biokraftstoffe, insbesondere Biodiesel, gehören zwar zu den energiedichtesten Formen vermeintlich „grüner“ Energiequellen, haben aber nicht die gleiche Energiedichte wie fossile Brennstoffe.

Die Wärme, die für die thermochemische Umwandlung zur Herstellung von Biokraftstoffen benötigt wird, muss aus einer energiereichen Quelle stammen. Die Herstellung von Solarzellen erfordert eine ähnliche Energiedichte, weshalb Unternehmen wie „Rystad Energy“ die Produktion mit „erneuerbaren Energien“ nicht aufrechterhalten können.

Wasserstoff ist eine energiereiche Quelle, aber Sonne, Wind und andere Formen der „erneuerbaren“ Stromerzeugung haben eine extrem niedrige Energiedichte. Es ist zweifelhaft, dass genügend „erneuerbarer Wasserstoff“ produziert werden könnte, um die für die thermochemische Umwandlung von Biokraftstoffen benötigte Energie auch nur annähernd in dem erforderlichen Umfang bereitzustellen.

Und doch wurde auf der Konferenz der Vertragsparteien der Vereinten Nationen (COP27) der irreführend als „grüner Wasserstoff“ bezeichnete und vom ICL und anderen als „kohlenstoffarme“, energiedichte Brennstoffquelle beworbene Wasserstoff ein zentrales Thema der Diskussionen: 

Wasserstoff wurde als potenzieller Energieträger für die Zukunft identifiziert, und alle Interessengruppen konzentrieren sich zunehmend auf Wasserstoff, insbesondere auf grünen Wasserstoff. […] Wasserstoff ist das am häufigsten vorkommende chemische Element der Welt und gilt als einer der Hauptfaktoren für die Verwirklichung der Netto-Null-Umwandlung. […] Jährlich werden 90 Mio. Tonnen Wasserstoff produziert, hauptsächlich aus Erdgas. Im Jahr 2020 wurden weniger als 0,5% dieses Wasserstoffs aus erneuerbarem Strom erzeugt. 

Um die derzeitige Nachfrage nach Wasserstoff ausschließlich mit „grünem Wasserstoff“ zu decken, müsste die Zahl der „erneuerbaren Energien“, die allein zu seiner Erzeugung eingesetzt werden, um das Zweihundertfache ansteigen. 

Wenn „grüner Wasserstoff“ darüber hinaus die thermochemischen Prozesse zur Herstellung von Biokraftstoffen antreibt, die für ein „zuverlässiges“ kontinentales Verkehrsnetz auf der ganzen Welt benötigt werden, ist der erforderliche Zuwachs an Sonnen-, Wasser- und Windenergie nahezu unkalkulierbar. 

Gemessen in Watt pro Quadratmeter (W/qm) benötigen moderne Haushalte in den Industrieländern – je nach Lastbedarf – etwa 20 bis 100 W/qm. Im Vergleich dazu benötigen Industrie- und Fertigungsprozesse 300 bis 900 W/qm.

Ein hochwertiges monokristallines Solarmodul mit einem Wirkungsgrad von etwa 15-20% kann bis zu 150 W/qm erzeugen – allerdings nur an einem wirklich sonnigen Tag. Wenn es bewölkt oder dunkel ist, funktionieren die Module überhaupt nicht. Doch sonnenlose Tage und Nächte, vor allem im Winter, sind die Zeiten, in denen die meisten Menschen in Europa mehr Energie brauchen, nicht weniger.

Die Windenergie ist ebenso unregelmäßig und unzuverlässig. Sie kann bis zu 250 W/qm erzeugen, wenn es windig ist. Moderne Windturbinen können bei einer Windgeschwindigkeit von weniger als 25 mph keine ausreichende Leistung erzeugen. Aber es darf nicht zu windig sein. Die Turbinen haben einen Abschaltmechanismus, der ausgelöst wird, wenn der Wind 55 mph erreicht. Das entspricht einem Orkan auf der Beaufort-Skala. Ab diesem Wert besteht die Gefahr, dass die Windturbinen mechanisch und strukturell versagen.

Generell produzieren diese erneuerbaren Energien zwischen 10 und 30% ihrer Lebensdauer Strom. Diese instabilen Stromschwankungen bei den erneuerbaren Energien führen regelmäßig dazu, dass einige Regionen – wie z. B. der Bundesstaat Kalifornien – die Solarkapazität zu Spitzenzeiten abschalten müssen. Kalifornien muss andere Bundesstaaten dafür bezahlen, dass sie ihre überschüssige Energie über deren Netze ableiten, um eine Überlastung des eigenen Netzes zu vermeiden

Genau wie in Deutschland haben diese Probleme mit der uneinheitlichen Stromversorgung in Verbindung mit den Investitionszuschüssen dazu geführt, dass die Energiekosten für die kalifornischen Verbraucher drastisch gestiegen sind.

Das Problem der Energiespeicherung

Das zweite Problem, das sich nur dann stellt, wenn die Sonne scheint oder die Windgeschwindigkeit optimal ist, ist die Frage, wie der entstehende Energieüberschuss gespeichert werden soll. 

Wenn Kalifornien beispielsweise sein Ziel erreicht, 80% seiner Energie aus „erneuerbaren Energien“ zu beziehen, dann müssten die erneuerbaren Energien in Spitzenzeiten in der Lage sein, 9.6 Millionen Megawattstunden überschüssige Energie abzugeben

Das deutsche „Osterpaket“ sorgt dafür, dass Deutschland in Spitzenzeiten mit den gleichen Problemen konfrontiert sein wird, allerdings in einem viel größeren Ausmaß als in Kalifornien.

Unkontrollierbare Stromspitzen führten im kalifornischen Hochsommer 2020 zu Stromausfällen und dem Ausfall wichtiger Klimaanlagen. Die Bewältigung solcher Stromspitzen auf globaler Ebene würde den vollständigen Umbau der Stromnetze in allen Ländern der Erde erfordern. Ein Hochgeschwindigkeits-Übertragungssystem, das über eine unglaubliche Speicherkapazität verfügt und die Energie dann bereitstellen kann, wenn sie tatsächlich benötigt wird, ist eine unumgängliche Notwendigkeit.

Deutschlands Windkraftanlagen stehen vor allem im windreichen Norden, in der Nähe der Ostsee. Die wichtigste Industrieregion Deutschlands liegt jedoch im Süden. Um diese geografische Lücke zu schließen, schlägt die Bundesregierung vor, das Netz zunächst mit 12.000 zusätzlichen Kilometern Hochgeschwindigkeits-Stromleitungen auszubauen. Zum Vergleich: Das derzeitige deutsche Autobahnnetz hat eine Länge von 13.000 Kilometern. 

Aber selbst wenn der Ausbau stattfinden würde, wäre das Überspannungsproblem in Deutschland damit noch nicht gelöst. Denn genau wie in Kalifornien kann das deutsche Netz die Stromspitzen aus den Wind- und Solarparks nicht verkraften, die während dieser Überspannungen oft vorsorglich abgeschaltet werden. 

Zugegeben, wenn die Stromspitzen in irgendeiner Weise gespeichert werden könnten, wäre das ein großer Schritt, um die Unzuverlässigkeit der erneuerbaren Energien zu beheben. Leider ist eine ausreichende Speicherung mit der derzeitigen Technologie nicht möglich, vor allem angesichts des derzeitigen Mangels an verfügbaren Ressourcen. Ohne eine erhebliche Steigerung der Stromerzeugung aus Kernenergie ist die vorgeschlagene Welt der zuverlässigen erneuerbaren Energien daher ein lächerlicher Wunschtraum. 

Batterien können das Speicherproblem nicht lösen. Sie sind exorbitant kostspielig. Und obwohl Lithium-Ionen-Netzlösungen (LIB) Energie für kurze Zeiträume sicher speichern können, gilt: Je größer die erforderliche Speicherkapazität, desto weniger effizient und problematischer wird die Batteriespeicherung. Die Abhängigkeit von Batteriespeichern würde also nicht nur die Verbraucherpreise weiter in die Höhe treiben, sondern es ist auch unwahrscheinlich, dass LIB-Systeme physisch in der Lage sein werden, den variablen Bedarf auch nur annähernd in der erforderlichen Größenordnung zu decken. 

Da Abfallentsorgungs-Problem

Das dritte Problem ist die Entsorgung von Abfällen aus erneuerbaren Energien: Ein Großteil der Abfälle ist nicht wirklich „erneuerbar“. Sogenannte erneuerbare Energien produzieren 300-mal mehr Abfall als ein vergleichbares Kernkraftwerk, um die gleiche Menge an Energie zu erzeugen. Außerdem benötigen erneuerbare Energien mehr als 400 Mal so viel Land wie Kernkraftwerke, um die gleiche Leistung zu erzielen.

Mit einer Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren müssen viele der Anfang der 2000er Jahre erstmals installierten Solarmodule jetzt vernichtet werden. Spezielle Recyclinganlagen für Solarpaneele können die wertvollen Elemente wie Silber und Kupfer, die sie enthalten, extrahieren, aber der Großteil des Materials wird in Zementöfen verbrannt. Dies ist ein unglaublich energieintensiver Prozess. Um die geschätzten 78 Millionen Tonnen Solarmodule bis 2050 zu verbrennen, wird zusätzliche Energie benötigt.

Solarmodule können nicht gefahrlos auf Mülldeponien entsorgt werden, da sie gefährliche Mengen an Blei, Cadmium und anderen giftigen Chemikalien enthalten. Um die hohen Kosten für eine ordnungsgemäße Entsorgung zu vermeiden, werden derzeit leistungsschwache, gebrauchte Paneele in Entwicklungsländer verschifft, wo sie für ein paar verbleibende Jahre eine äußerst begrenzte Energiemenge liefern können, bevor sie auf Sondermülldeponien entsorgt werden.

Das Problem der unzureichenden Ressourcen 

Als ob all diese Probleme nicht schon unüberwindlich genug wären, gibt es noch ein weitaus größeres Hindernis zu überwinden. Nämlich dieses: Soweit man weiß, gibt es auf der Erde nicht annähernd genügend Ressourcen, um die vorgeschlagene „nachhaltige“ Energieinfrastruktur zu errichten. 

Deutschland schlägt die wasserstoffbetriebene Umwandlung von Biokraftstoffen für sein künftiges Verkehrs- und Straßenverkehrsnetz vor. Der deutschen Regierung scheint klar zu sein, dass die Ressourcen nicht ausreichen, um eine deutsche Elektroauto-Flotte zu betreiben, geschweige denn alle anderen Forderungen der „Energiewende“ zu erfüllen. Unabhängig davon, ob sie mit „erneuerbaren Energien“ betrieben werden oder nicht, sind E-Fahrzeuge keine realistische Transportoption. 

Im Gegensatz dazu hat die britische Regierung, die sich Mitte 2019 als erste Regierung der Welt zu einer „Netto-Null“-Politik für Treibhausgasemissionen (THG) verpflichtet hat, ein Verkaufsverbot für Benzin- und Dieselfahrzeuge bis 2030 und eine Umstellung auf eine 100%ige E-Flotte angekündigt.

Um die Durchführbarkeit dieser Politik zu bewerten, verfasste Professor Richard Herrington ein Schreiben an den parlamentarischen Ausschuss für Klimawandel (CCC) des Vereinigten Königreichs, in dem er die Ressourcen darlegte, die allein für die Umstellung der bestehenden britischen Auto- und Güterverkehrsflotte auf E-Fahrzeuge erforderlich wären.

Herringtons Forscherteam berechnete die Metalle der Seltenen Erden und andere Metalle sowie den weiteren Ressourcen- und Energiebedarf, der erforderlich wäre, um den Plan der britischen Regierung umzusetzen, bis 2050 alle Autos und Lieferwagen auf Elektrofahrzeuge umzustellen und bis 2035 alle neu verkauften Autos und Lieferwagen ausschließlich mit Elektrofahrzeugen zu betreiben:

Um alle heute im Vereinigten Königreich zugelassenen Fahrzeuge durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen, bräuchte man [. . .] knapp das Zweifache der gesamten jährlichen Weltkobaltproduktion, fast die gesamte Weltproduktion von Neodym, drei Viertel der Weltlithiumproduktion und 12% der Weltkupferproduktion. Das Vereinigte Königreich müsste jährlich das Äquivalent des gesamten jährlichen Kobaltbedarfs der europäischen Industrie einführen. [. . .] Wird diese Analyse auf die derzeit geschätzten zwei Milliarden Autos weltweit extrapoliert, [. . .] müsste die jährliche Produktion von Neodym und Dysprosium um 70% steigen, während die Kobaltproduktion mindestens dreieinhalbmal so hoch sein müsste. [. . .] Der Energiebedarf für die Gewinnung und Verarbeitung der Metalle entspricht fast dem Vierfachen der gesamten jährlichen Stromerzeugung im Vereinigten Königreich. […] Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Stromerzeugung im Vereinigten Königreich, die zum Aufladen dieser Fahrzeuge benötigt wird. Legt man die Zahlen zugrunde, die für die aktuellen E-Fahrzeuge veröffentlicht wurden, [. . .] wird dies einen Anstieg der in Großbritannien erzeugten Elektrizität um 20% erfordern.

Herringtons Berechnungen berücksichtigten insbesondere nicht die zusätzliche Energie, die für die Herstellung von Solarzellen und Wind- und Wasserturbinen benötigt wird, um die notwendigen zusätzlichen 20% der gesamten britischen Energieproduktion zu erzeugen, nur um die geplante britische E-Fahrzeugflotte aufzuladen.

Bedenken Sie, dass wir bisher nur die Ressourcen und die erhöhte Stromerzeugung diskutiert haben, die für eine E-Fahrzeugflotte in Großbritannien benötigt werden. Wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass es unmöglich ist, den derzeitigen Bedarf im Transportwesen und im gewerblichen Straßenverkehr durch E-Fahrzeuge zu ersetzen, geschweige denn den zukünftigen Energiebedarf in allen anderen Bereichen der Weltwirtschaft zu decken. 

Als US-Wissenschaftler eine kritische Überprüfung globaler Dekarbonisierungsszenarien durchführten, um die Machbarkeit der Erreichung von SDG7 zu ermitteln, blickten sie über die Transformation des Verkehrs hinaus und bezogen den gesamten Energiebedarf für jeden anderen Aspekt unseres Lebens mit ein. Ihre Schlussfolgerung:

Alle untersuchten Szenarien sehen historisch beispiellose Verbesserungen der Energieintensität der Weltwirtschaft vor […] Das Erreichen dieser Raten würde eine erhebliche und diskontinuierliche Beschleunigung der weltweiten Energieeffizienzbemühungen erfordern. [. . .] Um eine tiefgreifende Dekarbonisierung mit diesem begrenzten Portfolio zu erreichen, [. . .] hängen die Studien davon ab, dass die globalen Verbesserungen der Energieintensität über Jahrzehnte hinweg mit einer Rate aufrechterhalten werden, die doppelt so hoch ist wie die schnellste Verbesserung der Energieintensität, die in einem einzelnen Jahr in der jüngeren Geschichte zu verzeichnen war, und etwa 3,5 Mal schneller als die durchschnittliche globale Rate, die von 1970 bis 2011 aufrechterhalten wurde. […] In Anbetracht der zahlreichen Herausforderungen, die mit der gleichzeitigen Erzielung einer so raschen Verbesserung der Energieintensität und dem Einsatz kohlenstoffarmer Kapazitäten verbunden sind, ist es wahrscheinlich sowohl verfrüht als auch gefährlich riskant, den Planeten auf ein enges Portfolio bevorzugter kohlenstoffarmer Energietechnologien zu „verwetten“.

Wenn sich der Planet wirklich auf die vorgeschlagene SDG7-Energiewende einlässt, bedeutet das den erneuerbaren Energien innewohnende Problem der Energieintensität und -dichte, dass die Menschheit auf globaler Ebene mehr Energie erzeugen muss, und zwar um Größenordnungen. 

In Ermangelung eines massiven Ausbaus der Kernenergie scheint eine noch zu entdeckende Form der zuverlässigen „energiedichten“ Technologie für erneuerbare Energien unabdingbar zu sein.

Es ist reine Fantasie – wenn nicht gar völliger Wahnsinn – sich vorzustellen, dass die Welt derzeit entweder über die Technologie oder die Ressourcen verfügt, um die benötigte Energie aus „erneuerbaren Energiequellen“ zu erzeugen. Dennoch sind Regierungen auf der ganzen Welt wild entschlossen, diese offensichtlich selbstmörderische Mission umzusetzen.

Das Versprechen der deutschen Politik, 80% ihrer Stromerzeugung auf erneuerbare Energien zu stützen, würde völlig absurd erscheinen, wenn die EU nicht vorschnell neu definiert hätte, was „grüne Energie“ bedeutet. Das EU-Parlament hat nun beschlossen, dass Atomkraft und Gaskraftwerke „grün“ sind.

Sie hatten keine andere Wahl als einen Kompromiss zu schließen. Sicherlich haben sie erkannt, dass es völlig unrealistisch ist, einen Kontinent wie Europa mit so genannten „erneuerbaren Energien“ zu versorgen. Dies ist teuer, umweltschädlich und für unseren Energiebedarf ungeeignet.

Trotz dieser harten Fakten muss die Rhetorik etwas anderes sagen, denn die nationalen Regierungen und zwischenstaatlichen Gremien wagen es nie, die Wahrheit darüber zu sagen, was sie wirklich vorhaben. So wird in der Ankündigung der REPowerEU-Politik der EU fälschlicherweise behauptet:

Erneuerbare Energien sind die billigste und sauberste verfügbare Energie und können im Inland erzeugt werden, was unseren Bedarf an Energieimporten verringert. Die Kommission schlägt vor, das EU-Ziel für 2030 für erneuerbare Energien von derzeit 40% auf 45% zu erhöhen. […] Die EU-Solarenergiestrategie wird im Rahmen des REPowerEU-Plans den Ausbau der Fotovoltaik fördern. [. . .] Die Ersetzung von Kohle, Öl und Gas in industriellen Prozessen wird dazu beitragen, die Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu verringern und gleichzeitig den Übergang zu saubereren Energiequellen zu vollziehen, die industrielle Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und die internationale Technologieführerschaft zu unterstützen.

Das ist einfach nur Geschwätz. Die EU nutzt den Krieg in der Ukraine aus, um eine absurde Energiepolitik zu verkaufen. Es ist ein doppelzüngiger und lebensbedrohlicher Betrug. Die Risikofaktoren für die erhöhte Wintersterblichkeit in Europa könnten nicht deutlicher sein:

Es wurde festgestellt, dass länderübergreifende Variationen der mittleren winterlichen Umgebungstemperatur, [. . .] der mittleren winterlichen relativen Luftfeuchtigkeit, [. . .] Raten der Einkommensarmut, [. . .] Ungleichheit, [. . .] Deprivation [. . .] und Raten der Energiearmut [. . .] signifikant mit Variationen der relativen übermäßigen Wintersterblichkeit zusammenhängen. […] Die hohe saisonale Sterblichkeit in Süd- und Westeuropa könnte durch einen verbesserten Schutz vor Kälte in Innenräumen verringert werden.

Vor den Sanktionen importierte Deutschland 33% seines Öls, 45% seiner Kohle und 55% seines Gases aus Russland. Es wurde viel darüber geredet, dass Deutschland zeitweise 60% oder mehr seiner Energie aus erneuerbaren Energien erzeugen kann, aber diese Fähigkeit hängt ausschließlich von der Lastnachfrage und den Wetterbedingungen ab. Zu anderen Zeiten sinkt der Anteil der erneuerbaren Energien auf unter 16%. In jedem Fall geht der größte Teil der erneuerbaren Energie verloren, weil das Netz sie nicht verarbeiten kann.

Politische Plattformen wie REPowerEU und die „Energiewende“ in Verbindung mit den laufenden Sanktionen der EU werden das Sterberisiko für die ärmsten und schwächsten Europäer erhöhen. Doch das scheint niemanden zu interessieren. 

Der zweifelhafte globale Kohlenstoffmarkt

Uns wird gesagt, dass der Sinn der „nachhaltigen Entwicklung“ darin bestünde, die Probleme zu mildern, die angeblich durch die Treibhausgasemissionen der Menschheit verursacht werden. Dieses Märchen hat die meisten Menschen in der Illusion gelassen, dass die SDG7-Energiewende und die Varianten der damit verbundenen „Netto-Null“-Verpflichtung, wie das REPowerEU-Programm der Europäischen Union und die „Energiewende“ der deutschen Regierung, die CO2-Emissionen reduzieren werden. 

Diese Annahme ist falsch.

Die Zielvorgabe 7.2 des SDG7 verpflichtet die Welt, den Anteil der erneuerbaren Energien am globalen „Energiemix“ deutlich zu erhöhen. Dagegen sprechen zwei große Punkte. Zum einen ignoriert man die damit verbundenen enormen Risiken. Zum anderen wird nicht gesagt oder auch nur angedeutet, dass die Industrieländer oder die multinationalen Energiekonzerne – die so genannten „großen Umweltverschmutzer“ – ihre Treibhausgasemissionen unbedingt reduzieren müssen.

Um das Thema zu verstehen, müssen wir kurz auf Artikel 12 des Kyoto-Protokolls zurückkommen, das 1997 verabschiedet wurde und drei „flexible“ internationale Mechanismen für den Handel mit Kohlenstoff und den Ausgleich von Emissionen vorsieht: Den Emissionshandel, den Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (CDM) und die gemeinsame Umsetzung (JI).

Mit dem Emissionshandel wurde eine neue Art von handelbarer Ware geschaffen, die in metrischen Tonnen CO2-Entfernung (oder „Sequestrierung“) gemessen wird. Damit wurde der Markt für den Handel mit Emissionsrechten geschaffen. Laut Investopedia:

Der Handel mit Emissionsgutschriften ist der Kauf und Verkauf von Gutschriften, die es einem Unternehmen oder einer anderen Einrichtung erlauben, eine bestimmte Menge an Kohlendioxid oder anderen Treibhausgasen auszustoßen. Die Emissionsgutschriften und der Emissionshandel werden von den Regierungen mit dem Ziel genehmigt, die Gesamtemissionen von Kohlendioxid schrittweise zu reduzieren und ihren Beitrag zum Klimawandel abzuschwächen. Der Handel mit Emissionszertifikaten wird auch als Handel mit Kohlenstoffemissionen bezeichnet.

Wenn Sie an die Klimakrise und die angenommene Notwendigkeit, die weltweiten CO2-Emissionen zu reduzieren, glauben, klingt das alles vernünftig. Bis man entdeckt, wie dieser globale Markt funktioniert. 

Die Vereinten Nationen sind im Einklang mit ihrer Klimarahmenkonvention (UNFCCC) der Ansicht, dass die Industrieländer ihre Kohlenstoffemissionen nicht reduzieren müssen, um die SDGs zu erreichen:

Diese Mechanismen [Emissionshandel, CDM und JI] ermutigen idealerweise dazu, mit der Verringerung der Treibhausgasemissionen dort zu beginnen, wo sie am kosteneffizientesten ist, z. B. in den Entwicklungsländern. Es spielt keine Rolle, wo die Emissionen reduziert werden, solange sie aus der Atmosphäre entfernt werden. Dies hat gleichzeitig den Vorteil, dass umweltfreundliche Investitionen in den Entwicklungsländern angeregt werden und der Privatsektor in die Bemühungen um eine Senkung der Treibhausgasemissionen und deren Beibehaltung auf einem sicheren Niveau einbezogen wird. Außerdem wird dadurch das „Leap-frogging“, d. h. die Möglichkeit, ältere, schmutzigere Technologien durch neuere, sauberere Infrastrukturen und Systeme zu ersetzen, was offensichtlich längerfristige Vorteile mit sich bringt, wirtschaftlicher.

Im Jahr 2018 veröffentlichte „Carbon Market Watch“ (CMW) einen Bericht, der aufzeigte, was „nachhaltige Entwicklung“ für die Menschen in den Entwicklungsländern bedeutet, wenn sie eine sichere und verlässliche Energieversorgung vernachlässigen:

In Uganda versperrte ein privates Unternehmen den Zugang zu Land, das für den Lebensunterhalt der lokalen Gemeinschaften wichtig ist, um Kredite für die Anpflanzung von Wäldern in diesem Gebiet zu erhalten. In Indien wurden im Rahmen eines Müllverbrennungsprojekts Abfälle von Mülldeponien umgeleitet, wo sie von lokalen informellen Arbeitern sortiert wurden, und in einer Anlage in der Nähe von Dörfern verbrannt. In Chile und Guatemala verschärften Wasserkraftprojekte Landrechtskonflikte, zerstörten den sozialen Zusammenhalt in den Dörfern und schädigten Ökosysteme und die Artenvielfalt.

Drei Jahre später stellte die CMW in ihrem Bericht von 2021 fest, dass groß angelegte forstwirtschaftliche Schutzprojekte in Kolumbien den Wert der Kohlenstoffbindung routinemäßig um Millionen Tonnen Treibhausgase überschätzten und mehr als 20 Millionen zweifelhafte Emissionsgutschriften generierten. Diese Gutschriften wurden dann auf dem Kohlenstoffmarkt gehandelt.

Derzeit beläuft sich der Marktwert des Kohlenstoffhandels auf etwa 2 Milliarden Dollar pro Jahr, aber er wird schnell wachsen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 30% – sehr attraktiv für globalistische Investoren.

Das zugrundeliegende Problem der Korruption auf dem Kohlenstoffmarkt, das noch nicht angegangen wurde, wurde 2019 deutlich, als die „Financial Times“ darüber berichtete, was der Kohlenstoffmarkt in Bezug auf die tatsächliche – oder vielmehr nicht tatsächliche – Reduzierung der globalen Treibhausgasemissionen bedeutet:

Es ist viel einfacher, die Gutschrift zu kaufen, als die Reduzierung zu überprüfen. [. . .] Projekte stellen möglicherweise keinen Nettogewinn für die Umwelt dar. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass 73 Prozent der Emissionsgutschriften nur einen geringen oder gar keinen Nutzen für die Umwelt haben. […] Diese Zahl stieg auf 85 Prozent der Projekte im Rahmen des Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung [CDM] der Vereinten Nationen.

Der CDM ermöglicht es Regierungen und Unternehmen, ihre eigenen Emissionen „auszugleichen“, indem sie in Projekte investieren, die sie als „grün“ bezeichnen, z. B. Atom-, Gas- oder sogar Kohlekraftwerke, für die sie die erforderlichen „Kohlenstoffgutschriften“ erhalten können. 

Beispiel Nr. 1: Der indische Energieriese „Reliance“ registrierte sein „hocheffizientes“ Kohlekraftwerk in der Hafenstadt Krishnapatnam im Bundesstaat Andhra Pradesh im Rahmen des CDM-Mechanismus. Die UNO genehmigte die Registrierung und sprach „Reliance“ 165 Millionen Dollar an Emissionsgutschriften zu.

Beispiel Nr. 2: Der französische Energieriese „TotalEnergies“ hat Berichten zufolge 400 kongolesischen Bauern und ihren Familien den Zugang zu ihrem eigenen Land verwehrt, damit „TotalEnergies“ Kohlenstoffgutschriften für das Pflanzen von Bäumen auf dem Bateke-Plateau beantragen kann. Auf diese Weise kann „TotalEnergies“ seine CO2-Emissionen um die entsprechende Menge „ausgleichen“, ohne sie tatsächlich zu reduzieren. 

Das Leben der kongolesischen Landwirte und ihrer Familien ist dabei scheinbar irrelevant. Eine der betroffenen Bäuerinnen, Clarisse Louba Parfaite, sagte, dass das Ziel aus ihrer Sicht darin zu bestehen scheint, „uns zu töten und uns wieder zu Sklaven zu machen wie in der Vergangenheit“.

Eine Schlussfolgerung, die wir aus diesen beiden Beispielen ziehen können, ist, dass es einen Plan gibt, „Nachhaltigkeit“ auszunutzen, um die wirtschaftliche Entwicklung im globalen Süden zu behindern, und dass dieser Plan ein Kernelement von SDG7 ist. 

Dies wird im SDG7-Ziel 7.b beschrieben, das das Ziel der UNO beschreibt, die technologische Infrastruktur auszubauen, um „nachhaltige Energiedienstleistungen für alle in den Entwicklungsländern“ zu liefern.

Diese erweiterte Infrastruktur wiederum ermöglicht es den Industrienationen und globalen Unternehmen, Schulden und Investitionen zu nutzen, um den Zugang zu den Ressourcen der Entwicklungsländer zu kontrollieren und deren Bevölkerung in Armut zu halten.

Profit aus künstlich erzeugter Knappheit schlagen

Auf der COP27 im vergangenen November pries der ehemalige Außenminister und jetzige „Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für das Klima“ John Kerry die Vorzüge des „Energy Transition Accelerator“ (ETA) an. Dabei handelt es sich um eine globale öffentlich-private Partnerschaft (G3P) zwischen dem US-Außenministerium, der „Rockefeller Foundation“ und dem „Bezos Earth Fund“.

Der ETA ist Teil einer 4,2-Billionen-Dollar-Investitionsinitiative, die das bereits erwähnte Ziel 7.b des SDG7 nutzt, das den globalen Süden als Pilotregion für die weltweite Transformation der Energiemärkte vorsieht.

In seinen Ausführungen sagte Kerry:

Diese Initiative, der Energy Transition Accelerator, wird privates Kapital einsetzen, um die Energiewende in den Entwicklungsländern zu beschleunigen, die rasche Einführung erneuerbarer Energien zu unterstützen und tiefgreifendere und frühere Emissionssenkungen zu erreichen. […] Unsere Absicht ist es, den Kohlenstoffmarkt zu nutzen, um Kapital einzusetzen, um den Übergang von schmutziger zu sauberer Energie zu beschleunigen, und zwar für zwei Zwecke: die Stilllegung von Kohlekraftwerken und die Beschleunigung der erneuerbaren Energien.

Während die Industrienationen von der zuverlässigen Energie profitiert haben, die ihre industriellen Revolutionen ermöglicht hat, werden die ärmeren Nationen dieses Privileg nicht haben. Stattdessen werden sie durch G3P-Initiativen wie die ETA und globale Investitionsstrategien wie die „Glasgow Financial Alliance for Net Zero“ (GFANZ) gezwungen sein, praktisch nutzlose erneuerbare Energien zu akzeptieren.

Es überrascht nicht, dass die Länder des Globalen Südens im Rahmen dieses SDG-Ziels auf schreckliche und hilflose Weise dem finanziellen und wirtschaftlichen Missbrauch ausgesetzt sind. Es ist kein Zufall, dass das Streben nach SDG7 plötzlich zu einer „Verknappung“ auf einer Reihe von internationalen Rohstoffmärkten geführt hat, insbesondere bei Kobalt, Lithium, Kupfer und natürlich Öl. Öl ist unerlässlich für die Herstellung der riesigen Mengen an Kunststoffen, die für erneuerbare Energien benötigt werden?

Diese künstlich herbeigeführte „Knappheit“ vergrößert wiederum die Möglichkeiten für Betrügereien. Das heißt, die G3P hat sich vorgenommen, größere Gewinne aus diesen Märkten zu ziehen. Natürlich ist eine geringere Produktion nicht gleichbedeutend mit geringeren Einnahmen für sie, sondern vielmehr mit „nachhaltigen“ Einnahmen auf lange Sicht.

So ist beispielsweise die Investition des „Bezos Earth Fund“ in die ETA ein kluger Schachzug von Jeff Bezos. Er und seine Partner Michael Bloomberg, Ray Dalio und Bill Gates investieren auch in globale Bergbaubetriebe, die Nickel, Kupfer, Kobalt und Platin liefern werden, die für die ETA-„erneuerbare Energie“-Wende in den Entwicklungsländern benötigt werden.

Initiativen zur „nachhaltigen Entwicklung“ wie die ETA werden eine praktisch unbegrenzte Nachfrage nach diesen Rohstoffen schaffen. Da diese Nachfrage unweigerlich das Angebot übersteigt, werden diese Metalle zunehmend „knapp“ werden. Und die Gewinne von Jeff Bezos‘ öffentlich-privaten Partnerschaften werden in die Höhe schnellen.

Gates, Dalio und Bezos haben sich auch mit anderen milliardenschweren „Philanthropen“ wie dem chinesischen Tech-Unternehmer Jack Ma und dem britischen Wirtschaftsmagnaten Richard Branson zusammengetan, um „Breakthrough Energy Ventures“ (BEV) zu gründen, das in die von ihnen erzeugte Knappheit investieren wird. BEV sagt, sein Ziel sei es, „Treibhausgasemissionen in der globalen Wirtschaft zu eliminieren“. Wir müssen aufpassen, dass wir diese Formulierung und die Absicht der Investoren nicht mit echtem Umweltbewusstsein verwechseln. 

Eine der Start-up-Investitionen von BEV ist „KoBold Metals“, ein kalifornisches Explorationsunternehmen, das KI und maschinelles Lernen einsetzt, um globale Batteriemetallvorkommen zu identifizieren. Über „KoBold“ haben Gates, Bezos und Ma et al. 150 Millionen Dollar in das sambische Kupferbergbauprojekt „Mingomba“ investiert.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu investieren, denn die Nachfrage, die durch die unmögliche Umstellung auf erneuerbare Energien entstanden ist, hat dazu geführt, dass der Abbau von Rohstoffen wie Kupfer in großem Maßstab immer rentabler und damit realisierbar wird. 

Der Kupferabbau ist mit enormen Umweltrisiken verbunden. Es entstehen Schwefelsäure und andere giftige Chemikalien, die Wasserquellen verseuchen können. Die Metallpartikel, die in die Atmosphäre gelangen, erhöhen das Risiko von Herz- und Lungenschäden. Die umfangreiche Luftverschmutzung, die durch große Kupferminen verursacht wird, kann zu saurem Regen führen oder die Luft in der Umgebung unatembar machen. Das abgelagerte Abfallgestein enthält sulfidische Mineralien, die sich zersetzen und giftige Ablagerungen in der Landschaft hinterlassen können. Aus diesem Grund ist das Land rund um die Kupferminen unbewohnbar und bleibt es auch noch lange nach der Stilllegung der Mine selbst. 

Multinationale Bergbaukonzerne erzielen mit dem Kupferabbau in Sambia enorme Gewinne. Die schätzungsweise 90.000 Arbeitsplätze, die dort geschaffen werden, sind ein wirtschaftlicher Vorteil für die Sambier. Doch die Kosten für Umwelt und Gesundheit sind erheblich

Es wird geschätzt, dass die Welt bis 2030 bis zu 10 Millionen Tonnen Kupfer zusätzlich produzieren muss, um das SDG7, den Übergang zu erneuerbaren Energien, zu erreichen. Diese Schaffung neuer und wiederbelebter Märkte wird zwar den Investoren und multinationalen Bergbauunternehmen zugute kommen, aber es ist auch sichergestellt, dass die Umweltschäden und die Verluste in den Gemeinden immens sein werden

Kohlenstoff-Preisgestaltung: Ein bizarres Wirtschaftsmodell

Wie bereits erwähnt, sind erneuerbare Energien – wenn man die Kosten für die Beschaffung der Ressourcen, die Herstellung und die Energieerzeugung berücksichtigt -, sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht erheblich teurer als die entsprechenden Alternativen aus fossilen Brennstoffen oder Kernkraft.

Die angebliche Lösung seitens privater Kapitalinteressen und sogenannter philanthropischer Stiftungen besteht nicht darin, in die technologische und wissenschaftliche Forschung zu investieren, die erneuerbare Energien potenziell realisierbar machen könnte, sondern vielmehr darin, fossile Brennstoffe so teuer zu machen, dass erneuerbare Energien im Vergleich dazu attraktiv erscheinen. 

Trotz der unsinnigen Behauptungen von Regierungen – wie etwa der britischen Regierung, die erneuerbare Energien als „kostengünstig“ bezeichnet – können die meisten Menschen nachvollziehen, dass sie in Wirklichkeit teurer sind als traditionelle Energiequellen. „Breakthrough Energy Catalyst“ (BEC) nennt diese zusätzlichen Kosten die „grüne Prämie„, die wie folgt definiert wird: 

[. . .] die zusätzlichen Kosten für die Wahl einer sauberen Technologie gegenüber einer Technologie, die mehr Treibhausgase ausstößt. Gegenwärtig sind saubere Lösungen in der Regel teurer als emissionsintensive.

BEC, das von der von Gates und Bezos unterstützten BEV finanziert wird, behauptet – vielleicht wenig überraschend -, dass erneuerbare Energien teurer sind als „emissionsintensive“ Lösungen, und zwar nicht wegen des enormen Ressourcenaufwands, der zu ihrer Erzeugung erforderlich ist, sondern weil die Preise für fossile Brennstoffe nicht korrekt sind. BEC behauptet, das liege daran, dass die Preise für fossile Brennstoffe „nicht die wahren Kosten der Emissionen widerspiegeln“.

Investoren wie Gates und seine Partner schlagen eine neue Form der Ökonomie vor, wie wir sie bisher noch nicht kannten. Unter Verwendung fragwürdiger wissenschaftlicher Modelle und mit Vorhersagen, die sich ausnahmslos als falsch erwiesen haben, schlagen sie vor, den Preis für alles, was sie willkürlich als nicht „grün“ einstufen, künstlich in die Höhe zu treiben. 

Gates informiert seine Regierungspartner darüber, wie sie diese Bemühungen unterstützen können: 

Die Regierungen können politische Maßnahmen ergreifen, um entweder die kohlenstoffbasierte Version von etwas teurer oder die saubere Version billiger zu machen – oder idealerweise etwas von beidem.

Aber Regierungen können nichts billiger machen. So funktionieren Angebot und Nachfrage in der Wirtschaft nicht, wie Gates sehr wohl weiß. Die Knappheit der Metalle, die für die Erzeugung und Speicherung erneuerbarer Energien benötigt werden, wird den Preis für Kupfer, Lithium, Kobalt und andere natürliche Ressourcen unweigerlich in die Höhe treiben und nicht senken. Die Regierungen könnten Subventionen bereitstellen, aber das wäre keine Ersparnis, sondern eine zusätzliche Belastung für den Steuerzahler. 

Der wahrscheinlichere Weg, den die Regierungen einschlagen werden, ist der, den sie tatsächlich planen, nämlich die Produktion fossiler Brennstoffe zu besteuern und sie damit zu verteuern. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beschreibt diese Kohlenstoffsteuer wie folgt

[. . . ] ein Instrument zur Internalisierung von Umweltkosten. Es handelt sich um eine Verbrauchssteuer für die Hersteller von fossilen Rohstoffen, die auf dem relativen Kohlenstoffgehalt dieser Brennstoffe basiert.

Die EU hat beschlossen, den Stein mit ihren kohlenstoffbasierten Zöllen ins Rollen zu bringen. Die EU wird eine Abgabe auf importierten Strom und Waren wie Eisen, Stahl, Zement, Düngemittel und Aluminium erheben, die ihrer Meinung nach mit zu viel CO2 hergestellt werden. Die Art und Weise, wie dieser EU-Preismechanismus funktionieren soll, offenbart die grundlegende Doppelzüngigkeit der Kohlenstoffmärkte. 

Importeure werden weiterhin in der Lage sein, z. B. den von ihnen benötigten Stahl und das Aluminium zu importieren. Aber zusätzlich müssen sie entsprechende Kohlenstoffreduktionszertifikate kaufen. Dies erhöht zwar die Kosten für die Geschäftstätigkeit, führt aber nicht zu einer tatsächlichen Verringerung der Kohlenstoffemissionen. Letzteres soll im Laufe der Zeit geschehen, da diejenigen, die ihre Waren und Dienstleistungen in der EU verkaufen wollen, ihre Industrie angeblich dekarbonisieren müssen, um konkurrenzfähig zu sein. 

Aber das ist nicht wahr. Gates gab dies zu, als er sagte: „Im Moment sind saubere Lösungen in der Regel teurer als emissionsintensive“.

Insbesondere die Umstellung auf erneuerbare Energien wird die Stromkosten um 15% erhöhen“, so BEC. Mit anderen Worten: Die Tatsache, dass EU-Importe mit einer effektiven Kohlenstoffsteuer belastet werden, macht erneuerbare Energien nicht unbedingt zu einer günstigeren Option. Da die Verfolgung des SDG7 zu einer globalen Verknappung führt, werden die Kosten für erneuerbare Energien, die bereits höher sind als die für fossile Brennstoffe, noch weiter steigen.

Darüber hinaus hindert nichts die Exporteure daran, selbst CO2-Abgabezertifikate zu kaufen, um ihren EU-Kunden das Geschäft zu versüßen. Und wie wir gesehen haben, können Importeure wie „TotalEnergies“ die erforderlichen Kohlenstoffabbauzertifikate „erwerben“, indem sie kongolesische Bauerngemeinschaften verdrängen. Die „erworbenen“ Zertifikate können auch auf den neu geschaffenen Kohlenstoffmärkten gehandelt werden, wodurch zusätzliche Einnahmequellen entstehen.

Die globale öffentlich-private Partnerschaft (G3P). Quelle: IainDavis.com

Die Scharade des Kohlenstoffausgleichs

Der von Kerry gepriesene „Kohlenstoffmarkt“ wird es den „großen Verschmutzern“ auch ermöglichen, ihre angebliche Umweltverschmutzung durch den Kauf von Kohlenstoffgutschriften weiter auszugleichen. Dieser Mechanismus ermöglicht es den Regierungen in den Industrieländern, in Zusammenarbeit mit ihren Partnern zu behaupten, dass sie sich in Richtung „Netto-Null“ bewegen, ohne ihre CO2-Emissionen zu reduzieren.

Deutschland beispielsweise erhielt 400.000 ERUs (Emission Reduction Units) für die Investition in den Bau eines französischen Biomassekraftwerks im Marnetal. Die ERUs „kompensierten“ Deutschlands eigene Emissionen, so dass die Regierung behaupten konnte, sie habe die heimischen CO2-Emissionen gesenkt, ohne sie tatsächlich zu reduzieren. So funktioniert die „nachhaltige“ Energiewende.

In der Zwischenzeit hat die britische Regierung mit ihrem Bekenntnis zu „Net Zero“ die Umrüstung des Kraftwerks Selby der „Drax Group Ltd.“ auf die Verbrennung von Holzpellets anstelle von Kohle mit britischen Steuergeldern subventioniert. Drax behauptet, dass „die Verwendung von Biomassepellets unsere Kohlenstoffemissionen im Vergleich zu Kohle um 80% reduziert“. Das ist nicht wahr, auch wenn einige kreative „Klimawissenschaften“ dies als wahr erscheinen lassen.

Holzpellets haben eine geringere Energiedichte als Kohle. Es müssen viel mehr Holzpellets als Kohle verbrannt werden, um die gleiche Menge an Energie zu erzeugen. Holz ist Biomasse, aber das ist Kohle auch, nur in einer energiedichteren Form. Dennoch wird uns gesagt, dass die CO2-Emissionen der Holzverbrennung irgendwie besser sind. Tatsächlich wird bei der Verbrennung von Holz zur Stromerzeugung mehr CO2 pro kWh ausgestoßen als bei Kohle.

Die UN-Definition von erneuerbarer Energie lautet. „Energie, die aus natürlichen Quellen gewonnen wird, die sich schneller erneuern als sie verbraucht werden“. In diesem Fall ist die Behauptung von Drax, dass seine Emissionen „80%“ geringer sind als die eines vergleichbaren Kohlekraftwerks, äußerst zweifelhaft.

Drax behauptet im Wesentlichen, dass der Baum während seines Wachstums das CO2 verbraucht, das er nach der Fällung und Verbrennung durch Drax ausstößt. Es können weitere Bäume gepflanzt werden, die dann die Emissionen verbrauchen (sequestrieren), so dass die Verbrennung von Bäumen angeblich „kohlenstoffneutral“ ist. Der Verweis auf diesen Lebenszyklus setzt jedoch voraus, dass die Bäume so schnell wachsen, wie sie gefällt und verbrannt werden, was natürlich nicht stimmt.

Wenn Holzpellet-Biomasse wirklich „kohlenstoffneutral“ wäre, müsste die gesamte bewaldete Landmasse weltweit wachsen. Tatsächlich wird diese Landmasse aber reduziert. Die Verbrennung von Holzpellets setzt einfach mehr CO2 frei als die Verbrennung von Kohle. Es gibt keinen entsprechenden Kompromiss bei der globalen Sequestrierung.

In Anhang IV des EU-Emissionshandelssystems (EU ETS) werden die Grundsätze für die Überwachung und Berichterstattung ohne Begründung genannt: 

Die Standardwerte des IPCC [Intergovernmental Panel on Climate Change] sind für Raffinerieprodukte akzeptabel. Der Emissionsfaktor für Biomasse ist gleich Null.

Im Januar 2021 befasste sich der wissenschaftliche Beirat der Europäischen Akademien (EASAC) mit den Behauptungen von Drax, dem IPCC, dem EU-EHS und anderen zu Biomasse und berichtete darüber:

Eine „erneuerbare“ Energie, die den CO2-Ausstoß in der Atmosphäre über Jahrzehnte hinweg erhöht, trägt lediglich dazu bei, dass die 1,5˚C-2˚C-Ziele überschritten werden. Eine solche Technologie trägt nicht zur Eindämmung des Klimawandels bei und kann sogar das Risiko eines gefährlichen Klimawandels erhöhen.

Es gibt keine offensichtliche Begründung für die Behauptung, dass die CO2-Emissionen aus der Verbrennung von Holzpellet-Biomasse gleich Null sein sollten. Der IPCC und die EU-EHS-Hierarchie legen einfach fest, dass sie es sind. Und weil sie das so sagen, können Drax und die britische Regierung ihr Holzkraftwerk als „grün“ bezeichnen. 

Die Pellets für das Drax-Kraftwerk in Selby werden in riesigen dieselbetriebenen Tankschiffen aus den USA über den Atlantik transportiert, und zwar in der erforderlichen, immensen Menge. Die Energiekosten für die Forstwirtschaft, den Holzeinschlag, die Verarbeitung und den Transport der produzierten Holzpellets sind weder in den „Berechnungen“ des IPCC noch in denen des EU-EHS berücksichtigt.

Aber das ist kein Hindernis für Drax, das den größten Vertrag über Emissionsgutschriften in der Geschichte unterzeichnet hat. Dies berichtet das „International Centre for Sustainable Carbon“:

Im Rahmen der fünfjährigen Vereinbarung wird Drax an Respira jährlich bis zu 400.000 Tonnen Zertifikate liefern, die durch die CO2-Entfernung aus seinen geplanten Bioenergie- und Kohlenstoffabscheidungs- und -speicherungsanlagen (BECCS) in Nordamerika gedeckt sind. Die Zertifikate werden dann als Gutschriften über die Plattform von Respira an Unternehmen und Institutionen verkauft, die ihre Emissionen ausgleichen und ihre Klimaziele erreichen wollen.

Drax erwirbt diese Kohlenstoffzertifikate“, indem es mehr CO2 aus Holzpellets ausstößt als bei der Verbrennung von Kohle. Unternehmen wie der US-amerikanische Betonriese „Cemex“, die Google-Muttergesellschaft „Alphabet“ mit ihren über den ganzen Globus verteilten Niederlassungen und Energienetzen, der Autohersteller „General Motors“ und der Ölgigant „Shell“ können dann die Drax-Gutschriften kaufen und so ihren „CO2-Fußabdruck“ verringern und gleichzeitig behaupten, sie seien „grün“.

Diese Vereinbarung wird „Cemex“ und Co. helfen, ihre Waren und Dienstleistungen in den EU-Markt zu exportieren. Sie können ihre gekauften Emissionsgutschriften gegen die erforderlichen Kohlenstoffabbauzertifikate eintauschen. Sowohl die EU als auch diese globalen Unternehmen können behaupten, dass sie ihren CO2-Fußabdruck verringert hätten, ohne ihre CO2-Emissionen überhaupt zu reduzieren

Nichts von dieser eklatanten Doppelzüngigkeit schmälert die Begeisterung der britischen Regierung für ihre „Netto-Null“-Politik. Nach ihrem Pseudopandemie-Versprechen, „wieder grüner zu bauen“, ist die Netto-Null-Strategie der britischen Regierung der Inbegriff der SDG7-Täuschung:

Technologische Veränderungen bedeuten, dass die Nutzung von Biomasse jetzt nicht mehr nur kohlenstoffneutral sein kann, sondern durch die Kombination mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (BECCS) negative Emissionen verursachen kann. […] Es ist möglich, dass nachhaltige Biomasse nicht nur die Produktion von kohlenstoffarmen Kraftstoffen ermöglicht, sondern auch zu lebenswichtigen negativen Emissionen führen kann.

Bedenken Sie jedoch: „Negative Emissionen“ werden erreicht, indem mehr Emissionen „ausgeglichen“ werden, als produziert werden – aber nicht durch die Reduzierung von Emissionen. Jeder, der es wagt, dieses Modell der „nachhaltigen Entwicklung“ in Frage zu stellen, wird als „Klima- oder Wissenschaftsleugner“ gegeißelt. Der Klimawandel ist die neue Weltreligion. Zu bezweifeln, was uns darüber erzählt wird – und was man uns zu glauben befiehlt – ist Ketzerei.

In der Zwischenzeit fliegen prominente Klima-Alarmisten in ihren Privatjets um die Welt und halten uns Vorträge darüber, wie wir unseren Kohlenstoff-Fußabdruck reduzieren müssen, weil sie im Gegensatz zu vertriebenen kongolesischen Bauern den Reichtum haben, ihn durch das Pflanzen von Bäumen „auszugleichen“.

Die wahnhafte, leere Rhetorik der Panikmacher ignoriert völlig die immense Gefahr für die Menschheit, die die nachhaltige Entwicklung und das sinnlose Streben nach den SDG7 darstellt. 

Könnte es sein, dass sie trotz all ihrer Tugendhaftigkeit keine Ahnung haben, welche Verwüstungen die nachhaltige Entwicklung für alles Leben anrichtet? 

Schreibe einen Kommentar