Juli 31, 2021

Sie werden nicht glauben, was sie mit „Impfstoffen“ vorhaben – James Corbett

Quelle: You Won’t Believe What They’re Planning To Do With „Vacci… | Minds

16. November 2020

Frohlocket! Der Impfstoff ist fast fertig!

Für den Fall, dass Sie diese Woche nicht die große Neuigkeit mibekommen haben: Pfizer hat bekannt gegeben, dass die vorläufigen Ergebnisse der „Phase 3, Spätstadium der Studie“ ihres COVID-19-Impfstoffs zeigen, dass er „mehr als 90% wirksam bei der Prävention von COVID-19 bei Teilnehmern ist, die in der ersten Zwischenwirksamkeitsanalyse keine Hinweise auf eine vorherige SARS-CoV-2-Infektion hatten“.

Juhu! Wie der Oberbefehlshaber Trump bemerkt, ist dies ein GROSSER GEWINN, der nur dank seiner MUTIGEN FÜHRUNG möglich war, als er dazu beitrug, die wunderbaren Impfstoffe direkt in die Venen aller Menschen zu bringen (natürlich mit Hilfe des US-Militärs):

Oh ja, Mr. President, Sir! GROSSARTIGE NEUIGKEITEN!

. . . Abgesehen von ein paar klitzekleinen Problemen. Zum Beispiel der Tatsache, dass diese Ankündigung genau das ist: nur eine Ankündigung. Es gibt hier keine Daten zu prüfen, nichts, was der Öffentlichkeit zur Begutachtung vorgelegt wird (geschweige denn als Peer Review). Dies ist eine Pressemitteilung, einfach nur Firmen-PR – und nichts weiter.

Und abgesehen von der Tatsache, dass selbst ihre eigene Aussage „Vertraut uns, es funktioniert“, weiter „hinten“ im Text bemerkt (310 Wörter später in dieser Propaganda-Lektion): „Während die Studie weitergeht, kann der endgültige Prozentsatz der Impfstoff-Wirksamkeit variieren“. Mit anderen Worten: „Wir veröffentlichen in unverantwortlicher Weise vorläufige Ergebnisse, die uns nichts sagen, weil sie unser zukünftiges Produkt gut aussehen lassen und für viele begeisterte Schlagzeilen in den Mainstream-Konzernmedien sorgen werden, die wir mit unseren Werbegeldern finanzieren“.

Und dann ist da noch die Tatsache, dass direkt nach der Ankündigung (und dem anschließenden Medienspektakel) sowohl der CEO als auch der Executive Vice President von Pfizer Aktien des Unternehmens im Wert von Millionen von Dollar verkauft haben. Hier gibt es überhaupt nichts Verdächtiges, ihr verrückten Verschwörungstheoretiker!

Und dann ist da noch die Tatsache, dass die Coronavirus-Impfstoffstudien selbst ein dokumentierter Schwindel sind. Wie ich vor kurzem mit James Evan Pilato in „New World Next Week“ besprochen habe, werden die Impfstoffkandidaten nicht einmal danach gemessen, ob sie eine Infektion verhindern können oder nicht, sondern ob sie Symptome wie Husten und Kopfschmerzen bei Patienten, die bereits positiv getestet wurden, verringern können. Wie selbst Forbes.com-Mitarbeiter Walter Hasseltine anmerkt: „Diese Studien scheinen darauf ausgelegt zu sein, die Wirksamkeit ihrer Impfstoffe zu beweisen, auch wenn die gemessenen Effekte minimal sind“.

Aber abgesehen von all dem gibt es noch ein anderes wichtiges Thema, das in all den atemlosen Berichten über dieses neue Wundermittel, das uns von der COVID-Plage befreien wird, verschwiegen wurde: Dieser „Impfstoff“ ist kein Impfstoff im herkömmlichen Sinne. Es handelt sich um eine experimentelle injizierbare Technologie, die noch nie zuvor beim Menschen angewendet wurde.

Denn der „Impfstoff“ von Pfizer/BioNTech – genannt „BNT162b2“ – ist ein mRNA-Impfstoff.

Also gut, fangen wir ganz unten an: Was ist ein mRNA-Impfstoff?

Ausgezeichnete Frage! Die „New York Times“ beschreibt dieses kleine Wunder der modernen Wissenschaft wie folgt:

„Pfizers Impfstoff besteht aus genetischem Material, mRNA genannt, das in winzige Partikel eingeschlossen ist, die es in unsere Zellen einschleusen. Von dort aus stimuliert er das Immunsystem, Antikörper herzustellen, die vor dem Virus schützen.“

Wenn Sie sich nach der Lektüre dieser Zeilen noch fragen, was genau das bedeutet, warum es wichtig ist oder wie es sich von einem gewöhnlichen Impfstoff unterscheidet, machen Sie sich keine Sorgen; Sie haben nichts verpasst. Sie haben es Ihnen nur nicht gesagt.

Um zu verstehen, was hier wirklich vor sich geht, ist es wichtig zu begreifen, dass die Begriffe „Impfung“, „Immunisierung“, „Vakzinierung“ und „mRNA-Impfung“ von Laien meist austauschbar verwendet werden, obwohl es sich in Wirklichkeit um unterschiedliche Konzepte handelt.

Historisch gesehen wird das Wort „Impfung“ verwendet, um den Prozess zu beschreiben, bei dem jemand absichtlich mit dem Pockenvirus infiziert wird, um eine Immunität gegen diese Krankheit zu erreichen. Die Praxis hat ihren Ursprung vor einigen Jahrhunderten in China, wo ausgetrockneter Schorf von leicht infizierten Pockenpatienten pulverisiert und dann in die Nasenlöcher gesunder Menschen gesprüht wurde. Das Verfahren infizierte den Patienten mit einem (hoffentlich milden) Pockenstamm und verlieh ihm so Immunität. Dieses Verfahren wurde über die Türkei nach Europa gebracht und schliesslich in der ganzen Welt übernommen.

Mit „Impfung“ wurde ursprünglich ein etwas anderes Verfahren bezeichnet. Dieses wurde im späten 18. Jahrhundert von Edward Jenner entwickelt, der entdeckte, dass diejenigen, die den Kuhpocken ausgesetzt waren – ein weniger virulenter Verwandter der Pocken – selbst immun gegen die Pocken waren. Er „impfte“ einen Jungen mit einem Kuhpockenbläschen von einer Milchmagd und impfte ihn zwei Monate später gegen Pocken. Der Junge entwickelte keine Pocken, und das Verfahren wurde als ein Durchbruch der medizinischen Wissenschaft gefeiert. Der Begriff „Impfung“, abgeleitet vom lateinischen Wort für Kuh, bezog sich schließlich auf den allgemeinen Prozess der Einführung von Immunogenen oder abgeschwächten Infektionserregern in den Körper, um das Immunsystem zur Bekämpfung von Infektionen anzuregen.

Unter „Immunisierung“ versteht man dagegen jeden Prozess, durch den das Immunsystem stimuliert wird, um Immunität gegen eine Infektionskrankheit zu erlangen. Natürlich geschieht dies heute im Allgemeinen durch Impfung, aber der Begriff „Immunisierung“ bezieht sich auf die umfassendere Idee, eine Immunantwort zu induzieren, um Immunität gegen einen bestimmten Erreger zu erlangen.

So kommen wir nun zu mRNA-Impfstoffen. Im Gegensatz zur Impfung, bei der ein Immunogen in den Körper eingeschleust wird, versuchen mRNA-Impfstoffe, Boten-RNA in den Körper einzuschleusen, um die Körperzellen „auszutricksen“, damit sie Immunogene produzieren, die dann eine Immunantwort stimulieren. Um das alles zu verstehen, muss man über Chromosomen, DNA-Stränge, Gene, RNA-Polymerase, Ribosomen, Aminosäure- und Proteinproduktion Bescheid wissen.

Glücklicherweise leben wir im 21. Jahrhundert, und es gibt keinen Mangel an handlichen und anschaulichen visuellen Leitfäden für den gesamten Prozess auf den kontrollierten Informationsplattformen und den üblichen Wissenschaftsseiten der Regierung. Lange Rede, kurzer Sinn: Ribosomen synthetisieren Proteine in Ihren Zellen, indem sie frei flottierende Boten-RNA „lesen“. Wo kommt diese mRNA also her? In der Natur wird diese mRNA im Zellkern Ihrer Zellen erzeugt, wobei Ihre Gene als Bauplan dienen. Im Wesentlichen spiegelt Ihre mRNA wider, wer Sie als genetisch einzigartiges Individuum sind.

All dies brachte Wissenschaftler auf eine „Was kann schon groß schiefgehen?“-Idee: Wenn wir mRNA künstlich in eine Zelle einfügen, können wir diese Zelle dazu bringen, ein bestimmtes Protein zu produzieren! Wenn wir also Ihren Körper trainieren wollen, wie er das gefürchtete SARS-CoV-2 bekämpfen kann, fügen wir die mRNA ein, die Ihre eigenen Zellen dazu bringt, das berüchtigte „Spike“-Protein zu produzieren, das dieses „Killer“-Virus so unglaublich „tödlich“ macht. Ihr Immunsystem wird dann lernen, diese Proteine zu erkennen und sich gegen sie zu verteidigen, sodass Ihr Körper bei Kontakt mit Fledermaus-AIDS in der Lage sein wird, es abzuwehren, und Sie werden kein COVID-19 entwickeln.

Zumindest behauptet man das. Unabhängig davon, wie viel von dieser Geschichte man glaubt, der zugrunde liegende Mechanismus ist da: Pfizer und seine Big Pharma-Brüder werden anfangen, Ihnen mRNA zu injizieren, in der Hoffnung, Ihre eigenen Zellen auszutricksen, damit sie Proteine produzieren, die Ihrem System fremd sind.

Hmm. Was könnte da schief gehen?

Aber warten Sie! Die Dinge werden noch gruseliger!

Vielleicht haben Sie den guten alten Bill Gates selbst in seinen vielen Interviews zum Thema experimenteller Impfstoffe gehört, in denen er sich nicht nur auf RNA-Impfstoffe, sondern auch auf DNA-Impfstoffe bezog.

Bei DNA-Impfstoffen wird, wie der Name schon sagt, nicht mRNA, sondern DNA in den Körper injiziert. Sobald die DNA aufgenommen wird, beginnen die natürlichen Stoffwechselprozesse der Zellen mit der Synthese von Proteinen auf der Grundlage des in der DNA enthaltenen genetischen Codes.

Selbst die Mainstream-Wissenschaft räumt jedoch ein, dass dieser Prozess potenziell katastrophale Risiken birgt.

Erstens muss die DNA bis in den Zellkern gelangen, so dass DNA-Impfstoffe invasivere Verabreichungsformen erfordern, wie z.B. die Strahlinjektion (die eine „signifikante Scherung der DNA nach Hochdruckausstoß“ verursachen kann) und die liposomvermittelte Verabreichung, die toxisch sein oder selbst Krankheiten verursachen kann.

Zweitens listet Wikipedia als eine der potenziellen Nebenwirkungen von DNA-Impfstoffen die „Induktion der Antikörperproduktion gegen DNA“ auf, was aus meiner (zugegebenermaßen laienhaften) Sicht ziemlich schwerwiegend klingt.

Und nicht zuletzt räumt selbst das von Gates favorisierte, von Gavi unterstützte Unternehmen „Moderna“ in seinen eigenen Unterlagen ein, dass „DNA-Impfstoffe das Risiko haben, die DNA einer Person dauerhaft zu verändern“.

Ja, diese DNA- und RNA-Impfstoffe sind die unglaublichen neuen Technologien, die von geschätzten Mikrobiologen wie Bill Gates als Weg angepriesen werden, diese „Impfstoffe“ innerhalb weniger Monate direkt in unsere Arme zu „warpen“.

Aber täuschen Sie sich nicht: Dies sind nicht die Impfstoffe Ihrer Großmutter (geschweige denn die Impfungen Ihrer Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter).

Und wissen Sie was? Dies ist erst der Anfang. So radikal diese „Impfstoff“-Technologien auch sind, so stellen sie doch nur die Spitze des Eisbergs dessen dar, was bald in unseren Körper injiziert wird, um uns vor dem nächsten tödlichen (oder völlig banalen) Virus zu retten, das aus den Labors der Regierung freigesetzt wird.

Was haben sie also noch für die Zukunft dessen auf Lager, was wir gemeinhin (aber fälschlicherweise) als „Impfstoffe“ bezeichnen? Gute Frage. Dazu habe ich in einem Bericht, der in naher Zukunft erscheinen wird, noch eine Menge mehr zu sagen. Vielleicht geben Ihnen diese Forschungsartikel vorerst einen Eindruck davon, wohin das alles führen wird.

Microneedle coronavirus vaccine triggers immune response in mice

Viral assembly of oriented quantum dot nanowires

Engineering tailored nanoparticles with microbes: quo vadis?

Ordering of Quantum Dots Using Genetically Engineered Viruses

With a ‘hello,’ Microsoft and UW demonstrate first fully automated DNA data storage

Interessiert? Bleiben Sie dran.

Schreibe einen Kommentar