Juli 27, 2021

Wird sich die neue Weltordnung durchsetzen? – Doug Casey’s International Man

Quelle: Will the New World Order Succeed? – Doug Casey’s International Man

Das Konzept der Neuen Weltordnung erlangte erstmals um die Jahrhundertwende an Bedeutung. Es ist eine ganze Weile in der Mache gewesen, hat sich in den letzten Jahrzehnten aber erheblich gesteigert. Es überrascht nicht, dass die Menschen – seit die autokratischen Absichten der Elite offensichtlicher geworden sind – zunehmend Angst davor haben, dass ihr Kommen zu ihrer Unterwerfung führen wird.

Damit liegen sie richtig.

Es gab eine Zeit, da Wirtschaftsmogule, Industrieführer und sogar Präsidenten stolz ihre Unterstützung für eine neue Weltordnung erklärten. Wie in dem Bild oben zu sehen ist, erklärte David Rockefeller (in seinen Memoiren im Jahr 2002), dass er voll an Bord der Neuen Weltordnung war.

Er hatte irgendwann erklärt:

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Direktoren fast 40 Jahre lang an unseren Treffen teilgenommen und ihre Versprechen der Diskretion eingehalten haben … Es wäre für uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, wenn wir in diesen Jahren dem Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären. Aber die Welt ist anspruchsvoller und bereit, auf eine Weltregierung zuzumarschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist der in den vergangenen Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung sicher vorzuziehen.“

Und doch wird der Vorstoß für die Neue Weltordnung nun zunehmend totgeschwiegen, auch wenn ihre Umsetzung nun begonnen hat. Interessanterweise betitelt Wikipedia es jetzt als „Neue Weltordnung (Verschwörungstheorie)“, wo es einst den verdammenden Disclaimer weggelassen hat.

Aber warum sollte das so sein? Nun, wenn ein Volk glaubt, dass unangenehme Zeiten in weiter Ferne liegen, neigt es dazu, sie zu ignorieren. Wenn sie jedoch unmittelbar bevorstehen, werden die Menschen plötzlich aufmerksam. Und hier verweisen wir auf die jüngeren Worte von Herrn Rockefeller:

Wir stehen an der Schwelle zu einer globalen Transformation. Alles, was wir brauchen, ist die richtige große Krise.

Die große Krise ist jetzt an unserer Türschwelle in Form eines Virus angekommen und die Neue Weltordnung wird nun präsentiert.

Die Menschen wurden dahin gebracht, zu glauben, dass eine saisonale Grippe auf einmal magische Eigenschaften angenommen hätte mit dem Potenzial, jeden zu töten, der nicht die von der Regierung zugelassenen Impfstoffe erhalten will. Obwohl sich dieser Impfstoff im Versuchsstadium befindet und noch nicht einmal die FDA-Zulassung erhalten hat, um als Impfstoff eingestuft zu werden, hat die Angst vor dem Tod Millionen von Menschen dazu gebracht, ihren Verstand aufzugeben und alles zu tun, was die Regierung verlangt, egal wie irrational es sein mag.

Kinder können nicht zur Schule gehen, obwohl sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht von dem Virus befallen werden. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, bekommen keinen Reisepass, obwohl die Impfung keine Immunität garantiert. Und alle Orte, an denen sich Menschen versammeln, um zu diskutieren – Kirchen, Bars oder Sportveranstaltungen – werden geschlossen oder in ihrer Nutzung eingeschränkt. Und dennoch werden Randalierer in vierzig Staaten geduldet – und sogar ermutigt.

Die COVID-Hysterie ist nicht durch die Umstände entstanden, sondern durch Regierungen und Medien.

All dies (und noch einiges mehr) hat das Kommen der Neuen Weltordnung beschleunigt.

In den vielen Jahren, in denen die Neue Weltordnung von den Eliten präsentiert wurde, hatte sie immer ein einheitliches Merkmal: dass sie, wenn sie eingeführt wird, einheitlich sein würde, überall auf der Welt.

Und da dies der vorherrschende Aspekt ihrer Präsentation ist, ist es verständlich, wenn wir davon ausgehen, dass diese Ordnung eine Selbstverständlichkeit ist: dass alle Länder an Bord kommen und an Bord bleiben werden.

Das wird nicht der Fall sein.

Jeder, der sich mit menschlicher Psychologie eingehend beschäftigt hat, weiß, dass Soziopathen ungefähr vier Prozent der Bevölkerung ausmachen, egal wo auf der Welt. Und dass die Alpha-Ratten einer jeden Gesellschaft – diejenigen, die danach streben, andere zu dominieren – die herrschende Klasse bilden, da sie dies mit größerem Eifer verfolgen als Nicht-Soziopathen.

Das stellt natürlich sicher, dass die Führer der meisten Länder, besonders aber der größeren, beständig danach streben werden, ihre Völker zu dominieren, und man kann daher erwarten, dass sie das Konzept der Neuen Weltordnung annehmen.

Und aus diesem Grund können wir davon ausgehen, dass eine Neue Weltordnung erfolgreich sein wird.

Aber es gibt einen Fehler in dieser Argumentation.

So wie sich eine Bande von Kriminellen zusammenschließt, um einen Raubüberfall zu begehen, und jeder dem Plan zustimmt, so ändert sich das in der Regel nach dem Raubüberfall. Sobald der Raub stattgefunden hat, neigt jeder Räuber dazu, zu enthüllen, dass er die ganze Zeit ein verstecktes Motiv hatte und beabsichtigte, die anderen zu betrügen, so dass sein Anteil an der Beute größer sein würde als vereinbart.

In der Welt ist die Tendenz dieselbe. Der einzige Unterschied ist der Umfang des Plans.

In der Tat besteht die Neue Weltordnung hauptsächlich aus den Führern der Länder der Ersten Welt. Ihre Hoffnung ist es, eine Kabale zu schaffen, die nach einem wirtschaftlichen Zusammenbruch in der Ersten Welt die neue Ordnung irgendwie wie einen Phönix aus der Asche aufsteigen lässt.

Aber diese Ordnung kann nicht vollständig sein ohne die Kooperation der anderen Mächte.

Die Länder der zweiten Welt – insbesondere Asien – haben viele Jahre lang ihre Karten in der Hand gehalten. Sie haben einen Weg eingeschlagen, der in den meisten Punkten die Neue Weltordnung nachahmt. Sie haben jedoch nicht die Absicht, ihre Macht an den Westen abzugeben.

Eine interessante Eigenschaft, die alle Soziopathen gemeinsam haben, ist, dass sie, wie die Räuberbande, an der Oberfläche einem großen Plan zustimmen mögen, doch wenn die Zeit kommt, die Beute aufzuteilen, stellt sich heraus, dass sie die ganze Zeit ihre eigene Agenda hatten.

Was bedeutet das nun für den relativen Erfolg oder Misserfolg der Neuen Weltordnung?

Nun, die Erste Welt hängt wirtschaftlich in den Seilen. Sie hat einen Endzustand erreicht und wird mit Sicherheit abstürzen. Die ersten Stadien dieses Absturzes sind bereits im Gange.

Der Versuch, eine Neue Weltordnung zu schaffen, wird sehr kostspielig sein. Ein verstärkter Polizeistaat wird im eigenen Land notwendig sein, und es ist mit einer erweiterten Kriegsführung außerhalb der eigenen Grenzen zu rechnen.

Die Erste Welt wird sich entweder durch eine Kombination aus Schulden und Missgeschick im kommenden Jahrzehnt selbst zerstören oder zumindest in die Knie gehen.

So oder so ist zu erwarten, dass in diesem Fall andere, stärkere Mächte einspringen werden (historisch gesehen verabscheut die Weltpolitik ein Vakuum). Die Welt wird eine Verschiebung der Dominanz erleben, wie sie es immer tut, wenn ein Imperium auf den Müllhaufen geworfen wird und andere seinen Platz einnehmen.

Dies wird Jahre dauern, aber wenn sich der Staub gelegt hat, wird die Neue Weltordnung Schnee von gestern sein und die neue Sorge wird sein, ob die aufstrebenden Mächte in der Lage sein werden, die gesamte Welt zu beherrschen oder nur Teile davon.

Schreibe einen Kommentar