Oktober 21, 2021

Xi warnt Biden und die Welt vor „neuem kalten Krieg“ in Davoser Eröffnung, während Experten den „Großen Reset“ verkünden – ZeroHedge

Großer Reset oder eine Bedrohung? … „Kleine Kreise zu bilden oder einen neuen kalten Krieg zu beginnen, andere zu bedrohen oder einzuschüchtern, mutwillig Abkopplung, Versorgungsunterbrechung oder Sanktionen zu verhängen“ wird die Welt in „Spaltung oder sogar Konfrontation“ treiben.

Quelle: Xi Warns Biden & Globe Against ‚New Cold War‘ In Davos Opener As Pundits Tout „Great Reset“ | ZeroHedge

Anmerkung meinerseits: Ich hatte bereits vor einigen Jahren (kurz nach Trumps Amtsantritt) die Vermutung, daß sein Gepolter auf der weltpolitischen Bühne eine „dialektische Funktion“ erfüllen könnte dahingehend, der Welt „bewußt“ zu machen, daß eine „integriertere globale Kooperation“ dringend notwendig sei. Mit anderen Worten: Um der Weltbevölkerung die angebliche Notwendigkeit einer „Global Governance“, einer „gemeinsamen Linie“, eines „vereinten Vorgehens“ etc. etc. schmackhafter zu machen. In diesem Sinne bezeichnete ich die damals existierende, von den herrschenden Eliten bis zu diesem geschichtlichen Punkt aufgebaute Weltordnung als „These“, Trumps „Populismus, Nationalismus und Protektionismus“ als „Antithese“, aus deren Konflikt dann die „Synthese“, also die Lösung gezogen werden solle. Dies entspräche voll und ganz der üblichen dialektischen Vorgehensweise, wie von Sutton in seinem Buch „Amerikas geheimes Establishment“ so akkurat beschrieben: „Kontrollierter Konflikt“, der „kontrollierte Geschichte“ erzeugen solle. Bislang hatte ich noch einige Zweifel, aber nun scheint sich diese Vermutung zu bewahrheiten. Trump hätte somit lediglich den „Elefanten im geopolitischen Porzellanladen gespielt“. Genau diesem Ziel könnte auch das ständige Gerede von einem „drohenden neuen Kalten Krieg“ dienen. Covid-19, also die „Corona-Krise“ und „weltweite Pandemie“, hätte in diesem Sinne dann als beschleunigendes, katalytisches Agens gewirkt. Nicht ganz umsonst schreibt Schwab selbst in seinem Buch „Covid-19: Der große Umbruch“, diese Krise biete eine einmalige Gelegenheit, ein zeitlich sehr eng befristetes „Fenster“, um die „Welt neu zu denken und zu gestalten“. Man bediente sich dabei wohl des „Überrumpelungseffektes“.

Patrick M. Wood, Herausgeber von „Technocracy News“, bemerkt dazu: „Als Technokratie steht China hundertprozentig hinter dem sogenannten ‚Great Reset‘ des Weltwirtschaftsforums, der die Welt in die Technokratie und wissenschaftliche Diktatur stürzen wird. China weiß etwas darüber, da es sehr effizient 18,5% der Weltbevölkerung im eigenen Land unterdrückt.“


Praktisch am ersten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos hielt der chinesische Präsident Xi Jinping am Montag seine erste große öffentliche Rede seit dem Amtsantritt von Joe Biden im Weißen Haus. Dabei richtete er seine Botschaft auf die Beruhigung der Spannungen zwischen den globalen Rivalen aus und drängte auf eine Rückkehr zu „gegenseitigem Entgegenkommen“, betonte aber auch, dass Peking bereit sei, unabhängig davon seinen eigenen Weg zu gehen.

Er betonte, dass die Nationen „ideologische Vorurteile aufgeben“ und sofort eine gefährliche „Kalter-Krieg-Mentalität“ aufgeben müssen, und forderte die Weltmächte auf, „dem internationalen Recht und den internationalen Regeln verpflichtet zu bleiben, anstatt der Vorherrschaftsgedanken.“

„Unterschiede an sich sind kein Grund zur Besorgnis, was jedoch Besorgnis hervorruft, sind Arroganz, Vorurteile und Hass“, sagte Xi auf der Davoser Agenda-Veranstaltung, nachdem vier Jahre der Anti-China-Politik der Trump-Administration die chinesisch-amerikanischen Beziehungen auf den tiefsten Punkt seit Jahrzehnten gebracht hatten. „Konfrontation wird uns in eine Sackgasse führen.“ Es sollte angemerkt werden, dass es zuvor wenig Zweifel daran gab, dass die Davos-Teilnehmer Trump ziemlich verachteten, und nun eröffnet dieses Jahr Xi von der Kommunistischen Partei Chinas die Davos-Agenda.

„Kleine Kreise zu bilden und einen neuen Kalten Krieg zu beginnen, andere abzulehnen, zu bedrohen oder einzuschüchtern, mutwillig Abkopplung, Versorgungsunterbrechungen oder Sanktionen zu verhängen oder Isolation oder Entfremdung zu schaffen, wird die Welt nur in die Spaltung und sogar Konfrontation treiben“, sagte er.

Erinnern Sie sich daran, dass dies eine ähnliche Sprache ist wie seine „Warnungen“ vor zunehmender Antiglobalisierung und Protektionismus während seiner vorherigen Davos-Rede 2017, wo er sagte: „Protektionismus zu verfolgen ist, als schließe man sich in einen dunklen Raum ein. Während Wind und Regen draußen gehalten werden können, wird dieser dunkle Raum auch Licht und Luft blockieren. Niemand wird als Gewinner aus einem Handelskrieg hervorgehen.“

Außer, dass die Welt jetzt von der anhaltenden, langsam brennenden globalen Pandemie heimgesucht wird, die letztes Jahr in Wuhan, China, ihren Ursprung hatte – was die Davoser Agenda 2021 zu einem zweifelhaft erhofften „großen Reset“ macht, wie die Rabobank sarkastisch witzelt:

„Heute beginnt das jährliche Weltwirtschaftsforum, das dieses Mal online stattfindet und daher niemandem $43 für einen Hotdog berechnen kann. Erwarten Sie verschiedene Wiederholungen entlang des Themas ‚Builders‘ Bums Better‘ von den Eierköpfen, während die ‚Great Reset‘ Schrägstrich ‚Great Reflation‘ vor den Märkten baumelt.“

„Wir durchleben die schlimmste Rezession seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Zum ersten Mal in der Geschichte sind die Volkswirtschaften aller Regionen gleichzeitig hart getroffen worden…“, sagte Xi.

„Trotz der Billionen Dollar an Hilfspaketen weltweit ist die globale Erholung eher wackelig und die Aussichten bleiben unsicher … Die makroökonomische Unterstützung durch die Politik sollte verstärkt werden, um die Weltwirtschaft so früh wie möglich aus dem Sumpf zu ziehen“, fügte der chinesische Präsident hinzu.

Chinesische Diplomaten und westliche Experten haben gleichermaßen optimistisch den „großen Neustart“ angepriesen, der auf dem Weltwirtschaftsforum in diesem Jahr vorgestellt werden soll …

Hier die vollständige Ansprache Jinpings.

Schreibe einen Kommentar