Archegos & Credit Suisse: Spitze des Eisbergs – Egon von Greyerz

Iceberg above and below water level

Quelle: ARCHEGOS & CREDIT SUISSE – TIP OF THE ICEBERG

Als Bill Hwang, Gründer des Hedgefonds „Archegos“, der gerade 30 Milliarden Dollar verloren hat, seiner Firma diesen Namen gab, wußte er wahrscheinlich nicht, dass sie für große Dinge prädestiniert ist.

Archegos ist ein griechisches Wort, das Anführer bedeutet oder jemanden, der führt, damit andere folgen können.

Archegos die erste Firma von vielen, die noch folgen werden

Dieser bis vor wenigen Tagen unbekannte Hedgefonds ist ein Wegbereiter dafür, was mit dem mehr als 1.5 Billionen Dollar schweren Derivatemarkt passieren wird. Ich habe seit Jahren vor der Derivatblase gewarnt. Archegos hat gerade die Lunte angezündet und bald wird dieser ganze Markt explodieren.

Ich weiß, dass Archegos technisch gesehen aus günstigen regulatorischen Gründen ein Family Office war. Aber in jeder Hinsicht betrachte ich es als einen Hedge-Fonds.

Warren Buffett hat Derivate als finanzielle Massenvernichtungswaffen bezeichnet und er hat absolut Recht.

Gierige Banker haben Derivate mittlerweile zu einer selbstzerstörerischen Atomwaffe ausgebaut. Archegos zeigt der Welt, dass ein unbekannter kleiner Hedgefonds Kreditlinien von 30 Milliarden Dollar oder mehr bekommen kann, was schnell zu Ansteckung und unkontrollierbaren Verlusten führt.

Und wenn die Wetten des Hedge-Fonds schief gehen, verlieren nicht nur die Anleger ihr ganzes Geld, sondern auch die Banken, die die massiv fremdfinanzierten Spekulationen von Archegos rücksichtslos finanziert haben, verlieren rund $10 Milliarden ihrer Aktionärsgelder.

Das hat natürlich keine Auswirkungen auf die Boni der Banker, die erst dann gekürzt werden, wenn die Bank pleite gegangen ist. Erinnern Sie sich an die Lehman-Krise im Jahr 2008. Ohne ein massives Rettungspaket der Zentralbanken wären Morgan Stanley, Goldman Sachs, JP Morgan etc. untergegangen. Und trotzdem waren die Boni in diesem Jahr in diesen Banken die gleichen wie im Jahr zuvor.

Absolut skandalös und die allerschlimmste Seite des Kapitalismus. Aber wie Gordon Gekko im Film „Wall Street“ sagte – Gier ist gut! Nun, wenn alles zu Ende ist, ist es vielleicht nicht so gut, wie sie denken.

Derivate – Eine Geldschleuder, die aus dem Ruder laufen wird

Derivate sind seit Jahrzehnten eine Geldschleuder für die großen Investmentbanken. Heute findet praktisch der gesamte Handel in Form von Derivaten statt. Nur sehr wenige Portfolios bestehen aus den zugrunde liegenden Instrumenten. Stattdessen wird alles von Aktienportfolios, ETFs, Goldfonds usw. mit Derivaten oder synthetischen Instrumenten gehandelt. Auch die Zins- und Devisenmärkte sind allesamt Derivate. Das Portfolio von Archegos bestand zum Beispiel aus Total Return Swaps.

Wie wir gerade gesehen haben, entstehen die Verluste sofort und sind irreparabel, wenn Derivate implodieren und die zugrundeliegenden Wertpapiere vom Prime Broker zu jedem Preis abgestoßen werden.

Dennoch konnte eine Ansteckung dieses Mal vermieden werden, da die Banken alle Verluste trugen. Aber das wird beim nächsten Mal nicht der Fall sein, wenn nicht nur 30 Milliarden Dollar an Derivaten implodieren, sondern ein Vielfaches dieser Summe.

Wenn Gegenparteien versagen … die 1.5 Billiarden-Zeitbombe

Die Befürworter von Derivaten, zu denen natürlich alle Investmentbanken und die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) in Basel gehören, werden argumentieren, dass die Netto-Derivateposition nur ein Bruchteil der Bruttoposition ist, die auf mindestens 1,5 Billiarden Dollar geschätzt wird.

Ja, natürlich ist die Nettoposition nach dem Netting theoretisch viel kleiner. Aber wenn Gegenparteien ausfallen, bleibt brutto nunmal brutto. Und das ist es, was wir wahrscheinlich in den nächsten Jahren sehen werden.

Archegos ist ein sehr gutes Beispiel dafür, was die Welt in einem viel größeren Maßstab erleben wird – 1.5 Billiarden Dollar werden nicht still und leise verschwinden. Die Banken haben es dieses Mal geschafft, die Ansteckung zu stoppen, aber sie werden es nicht mehr schaffen, wenn es erst einmal ernsthaft losgeht.

Der Würfel unten repräsentiert alle bekannten Derivate in der Welt von $1.5 Billiarden. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich wesentlich höher.

Die $1.5 Billiarden sind 850X deklariertes Zentralbankgold. Wie hoch wird der Goldpreis sein, nachdem die Derivate implodiert sind? Wahrscheinlich zu hoch, um ihn zu ergründen!

Wenn die größte Finanzblase der Geschichte platzt, wird das massiv überschuldete Finanzsystem, angeführt von den Implosionen des 1.5 Billiarden Dollar schweren Derivatemonsters, gelähmt sein, da sich die Werte von Aktien, Anleihen und Immobilien einfach in einer Rauchwolke verflüchtigen.

Wenn Vermögenswerte sterben

Die Welt wird dann erkennen, dass all das gedruckte Geld und alle Kredite, mit denen diese Vermögenswerte unterlegt waren, NULL Wert hatten, was einigen von uns schon seit Jahren klar war.

Trotz der Hirngespinste der Keynesianer und der MMT-Müll-Theorien muss Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird, immer NULL Wert haben.

Und wenn die Welt entdeckt, dass die Schulden NULL Wert haben, werden sie aus ihren süßen Träumen aufwachen und erkennen, dass der künstliche Wohlstand, den sie aufgebaut haben, auf einer Lüge beruhte.

Beginnend mit der Schließung des Goldfensters im Jahr 1971 hat die Welt ein Gebäude von stark überbewerteten Vermögenswerten aufgebaut, die bald ihren inneren Wert von nahezu NULL finden werden.

Viele werden argumentieren, dass viele dieser Vermögenswerte immer noch einen Wert haben werden, egal ob es sich um ein solides Unternehmen oder ein hochwertiges Geschäftsgebäude mit guten Mietern handelt.

Dieses Argument ist gültig, solange das Unternehmen keine Schulden hat und/oder seine Schulden aus den Einnahmen bedienen kann.

Dasselbe gilt für fremdfinanzierte Gewerbeimmobilien. Ziegel und Mörtel haben wenig Wert, wenn sie keine Einnahmen bringen. Wenn die Mieter die Miete nicht zahlen können, wird die Bank die Kredite fällig stellen und das Gebäude zwangsvollstrecken.

In einer Welt mit 300 Billionen Dollar Schulden sind die meisten Vermögenswerte stark fremdfinanziert. Schuldner ohne Gewinne oder Einkommen werden schnell zahlungsunfähig und die Bank wird zum Inhaber großer Vermögenswerte, die im Wert zusammenbrechen. Die Banken können es sich nicht leisten, an diesen Vermögenswerten festzuhalten und werden sie in laufenden Notverkäufen abverkaufen.

Nur sehr wenige Menschen werden zu diesem Zeitpunkt über liquide und marktfähige Vermögenswerte verfügen. Und die Fremdfinanzierung wird nicht mehr gegeben sein.

Besitzer von echtem Geld oder Gold & Silber werden Schnäppchen finden

Wie in jeder Krisenzeit in der Geschichte werden Besitzer von liquiden Sachwerten wie Gold und Silber in der Lage sein, Vermögenswerte für 5 Cent pro Dollar zu erwerben. Das klingt heute unmöglich, aber wer zum Beispiel die Weimarer Republik kennt, weiß, dass dies damals und auch in anderen Zeiten großer Krisen tatsächlich passiert ist.

Das wird der Zeitpunkt sein, an dem eine Immobilie, die heute, sagen wir, 1.1 Millionen Dollar oder 20 Kilo Gold wert ist, für 1 Kilo Dollar erworben werden kann, was einem Rabatt von 95 % entspricht, gemessen in Gold.

Das klingt heute natürlich völlig unrealistisch, aber die Geschichte beweist, dass es immer wieder passiert.

Zum ersten Mal in der Geschichte ist ein Schuldenkollaps global

Dieses Mal ist die Schuldenblase größer als je zuvor in der Geschichte. Aber nicht nur das, es ist das erste Mal überhaupt, dass ein Schuldenkollaps global ist.

Jede Ecke der Welt befindet sich in der gleichen Situation – Nordamerika, Südamerika, Europa, Afrika, China, Japan und sogar Russland. Einige Länder wie China mögen in der Lage sein, ihre Schulden intern zu bewältigen, aber jedes einzelne Land auf der Welt wird leiden, wenn das Finanzsystem implodiert und der Welthandel zusammenbricht.

Ein dunkles Zeitalter

Der bisher größte wirtschaftliche Zusammenbruch in der Geschichte ist wohl der Untergang des Römischen Reiches, der schrittweise erfolgte, aber der endgültige Fall Roms war 476 n. Chr., als der germanische Anführer Odoaker Romulus Augustulus beseitigte. Von da an sollte kein römischer Kaiser mehr von Rom aus regieren.

Das späte 5. Jahrhundert gilt als der Beginn des Dunklen Zeitalters, das 900 Jahre bis zur Renaissance oder dem späten 14. Jahrhundert dauerte. Andere Historiker definieren es als einen Zeitraum von 500 Jahren. Das dunkle Zeitalter war eine Periode des kulturellen und wirtschaftlichen Niedergangs. Aber es gab eindeutig keinen 900 Jahre andauernden Niedergang. Viele Gebiete blühten viel früher auf.

Ob wir also nach den aktuellen Wirtschafts- und Finanzblasen eine längere Periode des Niedergangs erleben werden, werden nur zukünftige Historiker wissen. Sicher ist jedoch, dass eine Schulden- und Vermögensimplosion des Ausmaßes, vor dem die Welt jetzt steht, verheerende Auswirkungen für unsere Kinder und Enkelkinder haben wird. Aber ob es 50 Jahre oder 500 Jahre dauern wird, wird uns nur die Geschichte sagen.

Credit Suisse und der wilde Haufen von Prime Brokern

Hedge-Fonds-Leverage kann nur mit der totalen Kooperation und Unterstützung von Großbanken geschehen. Archegos hatte Prime Brokerage-Beziehungen mit Goldman Sachs, Morgan Stanley, Nomura und Credit Suisse.

Diese tollkühnen Banken verlängern Handelslinien von Milliarden von Dollar, damit Hedge-Fonds sich auf ein Niveau hebeln können, das nicht nur die Hedge-Fonds, sondern auch die Banken selbst und schließlich das Finanzsystem gefährdet.

Die Schweizer Banken waren früher eine Bastion der Vorsicht und des Konservatismus. Aber wie ich schon früher geschrieben habe, sind sie jetzt an der Spitze der risikofreudigen Banken.

Die Schweiz hat ein großes Problem aufgrund der Größe ihres Bankensystems, das das 5-fache des Schweizer BIP beträgt. Im Falle einer großen Ansteckung ist das Schweizer Finanzsystem also zu groß, um es zu retten.

Schweizer Nationalbank – Der größte Hedgefonds der Welt

Das zusätzliche Problem ist natürlich die Schweizerische Nationalbank – SNB – die mit einem Vermögen von 1 Billion Schweizer Franken (USD 1.1 Billionen), was 145% des Schweizer BIP entspricht, der größte Hedgefonds der Welt ist. Zum Vergleich: Die Bilanz der Fed beträgt 27% des US-BIP.

Der Großteil der Bilanz besteht aus Devisenspekulationen und wird in Dollar und Euro gehalten. Die SNB hat auch große Positionen in US-Tech-Aktien – $8.5 Milliarden in Apple, $6 Milliarden in Microsoft, $5.2 Millliarden in Amazon und vieles mehr.

Das Schweizer Bankensystem ist also nicht nur zu groß für das Land, sondern die Schweizer Nationalbank ist extrem anfällig für einen Verfall des Dollars und des Euros plus US-Tech-Aktien.

Nichts von alledem hätte in den späten 1960er und 1970er Jahren passieren können, als ich im Schweizer Bankwesen tätig war. Aber wenn sowohl die Schweizer Nationalbank als auch die Geschäftsbanken ihre Positionen mit Derivaten und Währungsspekulationen bis zum Anschlag aufblähen, ist das gesamte Schweizer Finanzsystem gefährdet.

Niemand sollte größere Vermögenswerte in einem nationalen Bankensystem halten, das so exponiert ist wie das Schweizerische.

Credit Suisse – Ist es Inkompetenz oder einfach nur Pech

Schauen wir uns also an, wie es der Credit Suisse (CS), der zweitgrößten Bank der Schweiz, in letzter Zeit ergangen ist.

Der CS geht es immer schlechter, sowohl im Risikomanagement als auch bei den Verlusten. Im 4. Quartal 2015 verlor sie 6 Mrd. Schweizer Franken durch Abschreibungen und Handelsverluste. Ende 2016 stimmt die CS zu, 5.3 Mrd. $ zu zahlen, um eine Untersuchung des US-Justizministeriums wegen falscher Hypothekenverkäufe zu beenden.

Im Jahr 2020 muss die CS weitere $680 Mio. im Zusammenhang mit US-Hypothekenpapieren zahlen. Im Jahr 2021 hat die CS bisher eine Abschreibung von 450 Mio. $ auf die Investition in den Hedge-Fonds „York Capital“ vorgenommen. Bei der kollabierten „Greensill Capital“ wird ein massiver Verlust von $3 Mrd. erwartet. Diese Summe entspricht dem Reingewinn der Credit Suisse im Jahr 2020.

Und das nächste Desaster für die Credit Suisse ist Archegos. Die Verluste werden wahrscheinlich 6 Milliarden Dollar übersteigen.

Die Höhe der Verluste, die die CS erlitten hat, ist eindeutig nicht nur Pech. Sie basiert auf Inkompetenz, gepaart mit einem Maß an Gier, das den Erfolg Einzelner belohnt und gleichzeitig die Bank und das System gefährdet.

Obwohl die Credit Suisse in den letzten Jahren bereits über 20 Milliarden Dollar verloren hat, steckt wahrscheinlich noch viel mehr in dieser einst ehrwürdigen Schweizer Bank. Was auch immer das Management erklärt, hat wenig Aussagekraft, da es keine Ahnung vom wirklichen Risikobild der Bank zu haben scheint.

Ist die Credit Suisse also ein echtes Desaster, das nur darauf wartet, zu geschehen? Die Zeit wird es zeigen.

Was ziemlich sicher ist: Die Katastrophen von Archegos und Credit Suisse sind nur die Spitze des Eisbergs.

Die CS ist nur eine der Banken, die inakzeptable Mengen an Geld verlieren. Nomura, Morgan Stanley, Goldman Sachs und einige weitere Zocker.

Die Credit Suisse ist also eindeutig nicht die einzige Bank, die diese schamlosen Wetten eingeht. Die gesamte Bankenwelt befindet sich in der gleichen Zwangslage. Und aufgrund der totalen Verflechtung des Finanzsystems werden auch gesunde Banken nicht überleben.

Banken stehen vor Schockwellen von Verlusten

All diese Casinos, die sich Banken nennen, schließen jeden Tag Wetten ab, die die Bank in Gefahr bringen. In einem geordneten und kontrollierten Markt machen sie enorme Geldbeträge für sich selbst. Aber wenn sich das Blatt wendet und sie den Markt nicht mehr zu ihrem Vorteil manipulieren können, wird es Schockwellen von Verlusten geben.

Wenn die Aktien- und Anleihemärkte gleichzeitig fallen, werden die Sicherheiten der Banken nicht einmal das Niveau eines Ausverkaufs erreichen. Und das wird der Weg sein, auf dem der Derivatemarkt für immer oder zumindest für viele, viele Jahre verschwindet.

Jeder, der glaubt, dass sein bei einer Bank gehaltenes Vermögen sicher sein wird, sollte noch einmal nachdenken. Ich spreche nicht nur von Geld, sondern auch von allen Wertpapieren, die die Bank als Depotverwahrer hält. Unter Druck wird die Bank diese Vermögenswerte als Sicherheiten für ihre Handelskredite verwenden. Das ist schon oft passiert, wie zum Beispiel in den Jahren 2007-8.

Wenn Sie Ihr Vermögen in das Finanzsystem stecken, ist es, als würden Sie es in eine Zeitbombe stecken, die bereits gezündet wurde. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alles explodiert.

Risiko jetzt größer als je zuvor in der Geschichte

Wie ich schon oft betont habe, bin ich kein Pessimist und auch kein Untergangsprophet. Ich analysiere nur das Risiko und betrachte dann die potenziellen Konsequenzen, wenn etwas schief geht.

Ich halte das Risiko heute für größer als zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte. Und bitte glauben Sie nicht, dass noch mehr wertlose Schulden in Form von MMT, QE etc. das Problem lösen werden. Es wird die Explosion nur noch größer machen.

In jeder Krise der Geschichte war physisches Gold und Silber die beste Form der Versicherung. Ich glaube nicht, dass es dieses Mal anders sein wird.

3 thoughts on “Archegos & Credit Suisse: Spitze des Eisbergs – Egon von Greyerz

Schreibe einen Kommentar